Als Tabellensiebzehnter der 3. Liga steht der FSV Zwickau aktuell nicht berauschend dar. Zumindest abseits des echten Grüns soll sich das zügig ändern. Der Verein hat sein eigenes FSV Zwickau eSports Team ins Leben gerufen und möchte damit beim Konsolen-Klassiker „FIFA“ künftig groß angreifen. Gleich zum Start wurden mit Sascha Hendel und Marcel Gramann zwei nicht ganz unbekannte Spieler verpflichtet.

Beide Jungs stammen aus der Nähe von Zwickau und Dresden und sollen künftig dafür sorgen, dass im virtuellen Sport noch höhere Ligen angestrebt werden können. Unterstützung erhält der Club auch bei seinem eSports-Team weiterhin durch Sponsor Sunmaker, der auch die eSports-Truppe als Trikotsponsor supporten wird.

Steuerfrei bei Tipico auf die 3. Liga wetten

FSV Zwickau eSports: Schwäne starten mit Hendel und Gramann

Der FSV Zwickau schlägt einen neuen Weg ein. Nachdem in den letzten Monaten und Jahren immer mehr Fußballmannschaften in Deutschland ihre eigene eSports-Abteilung ins Leben gerufen haben, ziehen nun auch die Schwäne nach. Für das neu gegründete Team wurden mit Sascha Hendel und Marcel Gramann zwei Spieler verpflichtet, die virtuell künftig den Verein beim Konsolen- und PC-Spiel „FIFA“ nach vorne bringen sollen. Projektkoordinator Mathias Arnold, der gleichzeitig auch als Teammanager der Truppe fungiert, erklärt:

“Bereits seit letztem Jahr planen wir die Etablierung einer eSports-Abteilung für FIFA bei uns im Verein. Daher haben wir bereits seit dieser Zeit ein Auge auf die Szene geworfen. Hier sind uns Sascha Hendel und Marcel Gramann aufgefallen. Nicht zuletzt durch ihre positiven Ergebnisse auf der Dreamhack in Leipzig war es an der Zeit, die Jungs – welche aus der Nähe von Zwickau und Dresden stammen – kennenzulernen.“

Allzu lange Zeit zum Einfinden bleibt den beiden eSports-Hoffnungsträgern jedoch nicht wirklich. Schon in den kommenden Tagen sind die ersten Matches beim SFV-Finish-It Cup geplant.

Sunmaker auch als eSports-Partner

Marvin Klotzkowsky, der als Strategischer Leiter Marketing & Vertrieb beim FSV tätig ist, erklärt:

“Wir wollen als Einstieg in den eSports-Bereich am SFV-Finish-It Cup, Sachsens größtes FIFA-Vereinsturnier, teilnehmen. Der moderne Ansatz des SFV kommt uns hier sehr entgegen, um unsere neue Abteilung der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Mit dem eSports-Engagement sehen wir eine großartige Möglichkeit aufzuzeigen, dass Tradition zwar ein Markenzeichen ist, damit aber nicht einhergehen muss, in seiner Entwicklung stehen zu bleiben.“

Die beiden Neuzugänge habe man als sehr zielstrebige, kämpferische und engagierte Spieler kennengelernt. Aus diesem Grund habe man sich für diese beiden Jungs entschieden. „Das sind die Werte, die wir im realen Lebensumfeld mit dem FSV Zwickau verkörpern und dies nun auch in der virtuellen Welt vorleben wollen“, so Klotzkowsky. Verlassen kann sich der Verein auf die Unterstützung durch Sponsor Sunmaker. Dieser erklärte sich bereit dazu, auch das eSports-Team als Trikotsponsor unterstützen zu wollen. Zufrieden zeigt sich so auch Toral Wagner als Vorstand Vertrieb, Sponsoring und Nachwuchs. Dieser gab an, dass das Engagement von Sunmaker zu 100 Prozent in die Strategie des Vereins passe. Zudem sei der Schritt der nächste Beleg dafür, dass der Einstieg in die eSports-Szene genau richtig gekommen wäre.

FSV in der eSports-Szene etablieren

Auch die beiden Neuzugänge kommen im Rahmen ihrer Vorstellung zu Wort. Sascha Hendel erklärt, dass er den FSV Zwickau in erster Linie in der eSports-Szene etablieren wolle. Wichtig sei ihm zude, dass der eSports-Bereich als glaubwürdige Sportart angenommen wird. Zudem erklärte Hendel, dass er schon immer das Trikot vom FSV tragen wollte und dem Verein für die Chance sehr dankbar sei. Als Spieler will der 20-Jährige (Nickame: sahex) daher stetig sein Bestes für den Club geben. Drei Jahre älter ist Marcel Gramann, der laut eigener Aussage kaum erwarten kann, dass es endlich losgeht. Auch für Gramann steht der Aufbau einer eSports-Abteilung bei den Schwänen im Vordergrund. Über sportliche Erfolge würde sich der 23-Jährige mit dem Spielernamen „Minusmacher“ aber ebenfalls freuen.

Das sind eSports

Bei den eSports handelt es sich um virtuelle Wettkämpfe, die mit Computer- oder Konsolenspielen ausgetragen werden. Möglich sind derartige Duelle in zahlreichen Spielen. Zu den bekanntesten Spielen der Szene gehören Dota 2, League of Legends, World of Warcraft oder eben der Fußball-Klassiker FIFA. In Deutschland gibt es mittlerweile zahlreiche traditionelle Sportvereine, die wie nun auch der FSV ZWickau eine eigene eSports-Mannschaft stellen. Darunter zum Beispiel RB Leipzig, Holstein Kiel, der Hamburger SV, der SV Sandhausen, Bayer 04 Leverkusen oder der SV Werder Bremen.

Steuerfrei bei Tipico auf die 3. Liga wetten

Artikel:
FSV Zwickau: eSports Team in den Startlöchern
Datum:
Autor:
0 / 10 von 0 Stimmen1