Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: 1. FC Union Berlin (Seite 2 von 3)

1. Bundesliga Wett-Tipps FC Union Berlin gegen Borussia Dortmund

Eines lässt sich in unseren 1. Bundesliga Wett-Tipps ganz sicher sagen: Als Aufsteiger hat man es schwer im Oberhaus. Das musste auch die Truppe vom 1. FC Union Berlin feststellen, die am ersten Spieltag zuhause mit 0:4 gegen Leipzig unter die Räder gekommen ist. Auch der zweite Spieltag verlief für die Eisernen nur bedingt besser, brachte aber immerhin ein 1:1 in Augsburg ein.
Weiterlesen

Nach Stadion-Karikatur: Zwist zwischen Union Berlin und RB Leipzig

Eigentlich sollte der vergangene Sonntag für den 1. FC Union Berlin ein großer Feiertag werden. Zum ersten Mal überhaupt sind die Berliner in der 1. Bundesliga aktiv gewesen. Dann auch noch im eigenen Stadion und zusätzlich mit RB Leipzig sogar gegen einen Ost-Nachbarn. Mehr geht eigentlich nicht! Weiterlesen

Sportwetten Analyse & Vorschau: Das Wochenende der Ost-Clubs

Die Zeit rennt. Die ersten Tage der neuen Woche sind bereits gezählt und der Blick richtet sich schon wieder auf das kommende Fußball-Wochenende der Ost-Clubs. Nachdem die ersten Spieltage in den Ligen nicht für alle Ostvereine unbedingt überzeugend verliefen, stehen einige schwere Aufgaben an diesem Wochenende bevor. Im Fokus steht zum Beispiel der Erstliga-Aufsteiger von Union Berlin. Wie reagieren die Köpenicker nach dem 0:4 im Auftaktspielt gegen RB Leipzig? Weiterlesen

Spieltags-Vorschau & Analyse: Wo sind die Ost-Clubs gefordert?

An diesem Freitag (16. August 2019) startet mit der Bundesliga auch das höchste Regal im Fußball-Wandschrank in Deutschland in den Betrieb. Grund genug, einmal einen Blick auf die kommenden Partien der Ost-Clubs zu werfen. Immerhin ist mit der Hertha aus Berlin einer davon gleich im Zentrum des kommenden Fußball-Wochenendes.
Weiterlesen

1. FC Union Berlin reist mit Sieg aus dem Trainingslager ab

Bis zur ersten Aufgabe in der 1. Bundesliga dauert es für den 1. FC Union Berlin noch ein bisschen. Dennoch ist die Truppe von Urs Fischer schon auf einem guten Wege. Am gestrigen Mittwoch wurde das Trainingslager in Windischgarsten nach zehn Tagen beendet. Und zwar mit einem Erfolg gegen den Testspielgegner First Vienna FC. Andere Ost-Vereine haben sich da mit ihren Vorbereitungsspielen deutlich schwerer getan.
Weiterlesen

Union Berlin: 50 Jahre FDGB Pokal

50 Jahre FDGB-Pokalsieger – Alle ins Stadion !

So informiert der 1. FC Union Berlin aktuell zum Freundschaftspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena:

Unser größter Vereinserfolg rundete nun kürzlich und passenderweise kommt der damalige Gegner des FDGB-Pokalfinales anlässlich eines Jubiläumsspiels ins Stadion An der Alten Försterei. Wir rufen ausdrücklich auf, diesen Kick gegen den FC Carl Zeiss Jena zu besuchen! Das Spiel bildet den zweiten Teil der Feierlichkeiten rund um diesen historischen Sieg… Versorgt euch am besten schon im Vorverkauf mit den Eintrittskarten, damit Union besser planen kann.

Alle ins Stadion!

50 Jahre FDGB-Pokalsieger – Alle ins Stadion !

Termin Info:

Am Sonntag, dem 01.07.2018 lädt der 1. FC Union Berlin zum diesjährigen Saisonauftakt in das Stadion An der Alten Försterei ein und stellt erstmals das Team für die Spielzeit 18/19 vor. Um 14 Uhr treten die Eisernen gegen den FC Carl Zeiss Jena an und wollen – wie schon vor 50 Jahren – die Partie für sich entscheiden, als Union im Finale des FDGB-Pokals den bislang einzigen Titel erringen konnte. Am 09.06.2018 jährt sich zum 50. Mal der FDGB-Pokalsieg der Eisernen gegen den damaligen DDR-Meister und Pokal-Favoriten aus Jena und das soll gebührend gefeiert werden. union-berlin.de

*Der FDGB-Pokal war in der DDR der nationale Pokalwettbewerb im Fußball. Er feierte 1949 seine Premiere und wurde – wie auch in weiteren Sportarten – von der Einheitsgewerkschaft Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB) als Wanderpokal ausgeschrieben.

Drei Ostvereine starten die 2. Bundesliga

Start der 2. Bundesliga 2017 / 2018

Am 1. Spieltag der 2. Bundesliga müssen der FC Erzgebirge Aue und der 1. FC Union Berlin auswärts in Heidenheim bzw. Ingolstadt antreten. Die SG Dynamo Dresden trifft zum Start vor heimischen Publikum auf den Aufsteiger MSV Duisburg.

Samstag 29.07.2017, 13:00 Uhr FC Ingolstadt 04 : 1. FC Union Berlin
Sonntag 30.07.2017, 15:30 Uhr SG Dynamo Dresden : MSV Duisburg
Sonntag 30.07.2017, 15:30 Uhr 1. FC Heidenheim : FC Erzgebirge Aue

Erwartungen an die neue Saison:

Berlin: (…) Nach dem vierten Tabellenplatz in der abgelaufenen Saison kann es für Keller also nur ein Ziel geben: “Wir wollen uns verbessern. Wir tun alles dafür und dann kann man sich ausrechnen, wo wir hinwollen.“ Das Oberhaus also ist das langfristige Ziel der Köpenicker. In den kommenden Jahren wird darum das Stadion an der Alten Försterei bundesligatauglich gemacht und auf 36.000 Plätze ausgebaut. Der Etat wurde in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert und das Umfeld wurde professionalisiert. Union will langfristig in die Top-20 in Deutschland, darauf ist alles ausgerichtet (…) [rbb-online.de]

Dresden: (…) Nachdem Dresden bis Mitte April um den Aufstieg mitspielen konnte, träumen viele Fans schon von der Rückkehr in die Bundesliga. Die Erwartungen sind aber nicht nur bei den Anhängern gestiegen, “meine persönliche Erwartungshaltung ist auch groß”, sagte Coach Neuhaus. Ein ähnliches oder gar besseres Endergebnis dürfte aber nur gelingen, wenn im Sturm noch eine gestandene Verstärkung gefunden wird – in der Klasse des erwähnten Sobiech.Oftmals tun sich aber Mannschaften gerade im zweiten Jahr nach dem Aufstieg schwer, die anderen Teams haben sich auf sie eingestellt und die Euphorie ist ein verflogen. Das sieht auch MDR-Experte Sven Köhler so, der Dynamo ein schwieriges Jahr prophezeit. “Man sollte die Erwartungen nicht so hoch halten”, sagt der frühere Trainer des Chemnitzer und des Halleschen FC, der auch in Dresden mal an der Seitenlinie stand (von 2002 bis 2007 als Co- und A-Jugend-Coach). Bei den traditionell überschwänglichen Dynamo-Fans ein schwieriges Unterfangen (…) [mdr.de]

Aue: (…) Die Ambitionen der Sachsen bleiben dabei die gleichen: Möglichst eine ruhige Saison spielen und möglichst nicht bis zum letzten Spieltag um den Klassenverbleib zittern. „Ich möchte das Saisonziel eigentlich nicht an Tabellenplätzen festmachen, sondern das Optimale aus der Mannschaft rausholen. Wenn uns das gelingt, sollten wir zumindest über dem ominösen Strich stehen“, sagt Letsch. Dafür gibt es aber noch eine wesentliche Baustelle: Der Sturm. In Pascal Köpke, Mario Kvesic und Dimitrij Nazarov werden dort wohl alte Bekannte auflaufen, doch die Torgefahr fehlt weiter. Testspiele gegen Slovan Liberec und Lask Linz gingen vor allem auf Grund schlampiger Chancenverwertung verloren. Das sollte dringend besser werden, wenn die Fans im neuen Stadion jubeln sollen (…) [sportbuzzer.de]

Der Ostfußball lebt …und wie!

So lief das Wochenende in unserer ostdeutschen Region

Eine Atmosphäre wie zu besten DDR-Oberliga Zeiten – ostdeutsche Teams und Fans zeigen eindrucksvoll, dass der Ostfußball niemals seine enorme Anziehungskraft verloren hat!

2. Bundesliga: Der FC Union Berlin verliert zwar Spitzenspiel und auch die Tabellenführung, doch zeigt eindrucksvoll, welches enorme Potenzial in dieser Fanszene steckt. 10.000 Berliner begleiteten ihr Team nach Hannover.

2. Bundesliga: Ebenfalls 10.000 Fans brachte die SG Dynamo Dresden zum Spiel nach Stuttgart mit. Leider reichte am Ende die zwischenzeitliche 3:0-Führung nicht für die Sachsen.

3. Liga: Der 1. FC Magdeburg steuert weiter in Richtung 2. Bundesliga. Mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Rot-Weiß Erfurt vor über 20.000 Zuschauern darf man nun tatsächlich vom Aufstieg träumen.

Regionalliga Nordost: In einer spannenden Partie zwischen dem 1. FC Lokomotive Leipzig und dem BFC Dynamo konnte sich am Ende der Gastgeber in Unterzahl gegen den Rekordmeister der DDR mit 3:2 durchsetzen.

Regionalliga Nordost: Im Spitzenspiel der 4.Liga gewann der FC Energie Cottbus vor 13.000 Zuschauern mit 3:1 gegen den Tabellenführer Carl Zeiss Jena und verringerte den Abstand auf nur noch fünf Punkte. Beim Spiel gab es insgesamt 10 Karten, inklusive einen Wollitz an der Linie. Emotionen pur! 

NOFV-Oberliga: Die BSG Chemie Leipzig ist nach dem 2:0-Sieg gegen Wismut Gera nach wie vor Tabellenführer und heute war ein rundum gelungener Tag mit einer satten Choreo und jeder Menge Action auf den Rängen. Gelingt den Leipzigern tatsächlich der Durchmarsch?

Union Berlin sorgt für volle Stadien

Zur aktuellen Ticketsituation beim 2. Bundesliga Tabellenführer 1. FC Union Berlin

Endlich könnte nach vielen Jahren der Abstinenz wieder ein Fußballverein aus dem Osten in die 1. Bundesliga aufsteigen. Dass dies für absolute Euphorie in unserer ostdeutschen Region sorgt, sollte dabei Jedem klar sein. So verwundert es eben auch nicht, dass die kommenden Partien der Unioner, und auch wahrscheinlich bis zum Ende des Saison fest in rot-weißer Hand sein werden. Und schon jetzt ist die Fangemeinde des traditionellen Ostberliner Kultvereins immens – spätestens mit dem Aufstieg wird sie sicherlich explodieren.

 

Spitzenspiel in Hannover ausverkauft:

Die HDI-Arena von Hannover ist am Samstag (13.00 Uhr) beim Zweitliga-Spitzenspiel von Hannover 96 gegen Spitzenreiter 1. FC Union Berlin zum zweiten Mal in dieser Saison mit 49 000 Zuschauern ausverkauft. Das gaben die Niedersachsen am Montag bekannt. Zuvor war auch für die Partie gegen den FC St. Pauli kein Ticket mehr zu bekommen. Erwartet werden zum Spiel des Tabellenvierten Hannover gegen den -ersten auch rund 7000 bis 8000 Anhänger des 1. FC Union Berlin

Heimspiele ausverkauft:

Volles Haus gegen Aue und Kaiserslautern. Für die beiden nächsten Heimspiele des 1. FC Union Berlin stehen im Union-Zeughaus keine Tickets mehr zur Verfügung. Die Eisernen empfangen am Mittwoch, dem 5. April 2017 (Anpfiff um 17:30 Uhr) im Stadion An der Alten Försterei den FC Erzgebirge Aue und am Sonntag, dem 16. April 2017 (Anpfiff um 13:30 Uhr) den FC Kaiserslautern. Für beide Partie sind aktuell in den Heimbereichen keine Karten mehr verfügbar.

Letzter Spieltag in Fürth:

Seit Donnerstag haben die FCU-Anhänger auch schon das Stadion von Greuther Fürth halb leer gekauft. Dort steigt am 21. Mai der letzte Spieltag. Ein Fürth-Sprecher sagt: „Wir haben mit dem Start des Vorverkaufs schon gemerkt, dass es mehr Anfragen aus Berlin gibt.“ Bis Dienstag waren knapp 10 000 der 15 500 Tickets schon weg. Eingerechnet sind bereits die 2000 offiziellen Gästetickets. Die erhalten Vereinsmitglieder und Fanclubs.

Union Berlin schießt übers Ziel hinaus

Der 1. FC Union Berlin bald in der 1. Bundesliga angekommen?

Die Ost(Berliner) stehen momentan auf dem direkten Aufstiegsplatz ins deutsche Fußball-Oberhaus. Was zu Beginn der Spielzeit keiner glaubte – der Zwerg aus dem Osten der Hauptstadt kann den Aufstieg plötzlich schaffen! Und beim 2:0-Sieg gegen die Würzburger Kickers am vergangenem Wochenende machte man mit einer Choreo schon mal auf die positive Situation beim ostdeutschen Vorzeigeverein an der Alten Försterei aufmerksam. 

Ein Blick in die Vergangenheit bzw. Tradition des Vereins klärt auf: Zu DDR Zeiten war Union Berlin zwar immer eine “Fahrstuhlmannschaft”  zwischen Oberliga und Liga, doch auf seine Fans konnte man sich auch damals schon immer voll verlassen. Der Verein füllte unabhängig von Ligazugehörigkeit sein Stadion und tausende Unioner pilgerten Woche für Woche auswärts zu spielen. Und daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Für viele ostdeutsche Fußballanhänger verkörpert Union Berlin in der heutigen Kommerz-verseuchten Zeit den Gegenpart zum unbeliebten Projekt von Red Bull in Leipzig – und die leise Hoffnung, dass im deutschen Fußball vielleicht doch noch nicht alles verloren ist.

Übrigens: Bei einem Aufstieg in die 1. Bundesliga würde der 1. FC Union Berlin rund 40 Millionen Euro in der kommenden Spielzeit aus den Fernsehrechten der DFL kassieren. Derzeit sind es rund 9 Millionen.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2020 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz