Wer hat noch nicht, wer will nochmal?

Der Chemnitzer FC ist sportlich derzeit die absolute Nummer 1 in der Regionalliga – wirtschaftlich jedoch so platt wie eine Flunder. Nachdem das teure Tafelsilber bereits in die Insolvenz verramscht wurde, geht nun das Eingemachte an diverse Investoren. 

Folgenden interessanten Artikel haben wir dazu aktuell auf Facebook gefunden:

Schadensbilanz seit Eröffnung des Stadions vor 2 Jahren: Verein hat Stadion, Erbbaurecht, Profiabteilung und jahrzehntelang aufgebaute Markenrechte (Wert ca. 50 Millionen) verloren, Stadt hat 30 Millionen in ein nur für den Profifußball nutzbares Stadion investiert und muss dafür nun für 500.000 Euro Betriebskosten jährlich aufkommen, dazu kommen 1,26 Millionen für die voreilig ausgezahlte Erbpacht, die im Insolvenzfall gar nicht hätten gezahlt werden müssen. Eins hat 2,2 Millionen verloren und haftet zusammen mit der GGG im schlimmsten Fall für weitere 6,2 Millionen. Blühende Landschaften und Sportförderung sehen anders aus.

Wenn das ganze ein über mehrere Jahre dauernder Raubüberfall wäre, hätte man sich die Story nicht besser ausdenken können. Komischerweise musste bislang keiner der Verantwortlichen seinen Hut nehmen. Weder die Oberbürgermeisterin, welche sich nicht für wirtschaftliche Belange interessiert und die zur Rettung ihres “Ansehens” besseren Wissens eben mal so paar Millionen in eine Insolvenz gezahlt hat, noch die Stadträte, die allem zustimmen und keine Fragen beantwortet haben wollen. Schuld ist offensichtlich wieder mal niemand und die Bürgerinnen und Bürger sowie die Vereinsmitglieder sollen für das Vertuschen des Verschwindens von knapp 100 Millionen Euro büßen. In wessen Taschen diese Werte geflossen sind und wer sich dafür hat als Steigbügelhalter oder zur Aufhübschung der politischen Karriere hat benutzen lassen, sollte man sich genau anschauen. Das Kapitel der möglichen Insolvenzverschleppung bzw. Untreue bzgl. öffentlicher Mittel wird sicher für einige noch unangenehme Folgen haben. facebook.com

Die Fans stehen nun am Scheideweg. Auf der einen Seite läuft es sportlich gerade richtig gut beim CFC, auf der anderen Seite entsteht hier zukünftig nun um ein wackliges Gebilde in der Hand von dubiosen Geschäftemachern im Stil von RB Leipzig. Die Ultras haben bereits ihren Support teilweise eingestellt, aber auch andere Fans werden wahrscheinlich endgültig gehen und ihre Mitgliedschaft beenden. Wertlos ist diese ohnehin geworden.

Artikel:
Den Chemnitzer FC gibt es zum Sonderangebot
Datum:
Autor:
0 / 10 von 0 Stimmen1