Daniel Frahn zur „Lügenpresse“ LVZ via Sportbuzzer

Er war einst der Vorzeige-Fußballer und „Capitano“ des Leipziger Retorten-Projekts von Red Bull, verdiente damit gutes Geld und wurde dann irgendwann vom Sportdirektor Ralf Rangnick eiskalt abserviert. Nun gab Daniel Frahn vor ein paar Tagen ein Interview im „Sportbuzzer“ der Leipziger Volkszeitung, welches in bekannter Manier die Fakten, Zitate und Aussagen des Spielers verdrehte. Dazu gab es jetzt eine Richtigstellung auf seiner Facebook-Webseite:

Aktuell spielt Daniel Frahn beim Chemnitzer FC und darf nun in der 3.Liga kleinere Brötchen backen. Die dortigen Fans haben ihm seinen Fehltritt in der Zeit in Leipzig längst verziehen. Ein solches verlockendes finanzielles Angebot hätte wohl jeder junge Spieler in der Situation angenommen. Nur mit Interviews im Leipziger „Zentralorgan“ sollte er wohl zukünftig doch besser etwas vorsichtiger sein.

Einzig Schuld an der kommerziellen Misere im deutschen Fußball ist ohnehin nur der DFB. Erst durch die deutschen Fußballverbände, angefangen beim Sächsischem Fußballverband (SFV), wurde ein Einstieg von Red Bull ermöglicht. Nun ist der Verfall in der 1. Bundesliga leider nicht mehr aufzuhalten.

Hier noch ein aktuelles Zitat, was an dieser Stelle sicherlich auch gut passt, auch wenn es sicherlich zu spät kommt –

„Die Deutschen machen vieles richtig. Die Stadien sind großartig, der Kommerz hält sich noch in Grenzen. Diese 50-plus-1-Regel, die die Stimmenmehrheit für Kapitalanleger verhindert, sollte die Liga unbedingt beibehalten. Sie ist der Damm, der euch vor Premier-League-Zuständen schützt. Ich habe gelesen, dass Leipzig diese Regel schon umgeht. Wenn man nicht aufpasst, wird Leipzig euer Chelsea. Dann ist der Weg für das Geld geebnet.“

Gary Lineker on meyview.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.