Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Borussia Dortmund (Seite 3 von 3)

Helene Fischer vereint deutsche Fußballfans

Über das DFB Pokal RasenBallsport Highlight mit Helene Fischer

Während die ARD und SKY Zuschauer leider nicht in den Genuss der Gründung einer echten neuen gemeinsamen Fanfreundschaft zwischen Dortmunder und Frankfurter Anhänger kamen, wurde dieses Ereignis zumindest in den sozialen Netzwerk gebührend gefeiert. Denn Helene Fischer schaffte es sozusagen als Botschafterin des Deutschen Fußballbund, dass die ehemaligen Kontrahenten auf den Rängen sich tatsächlich annäherten. Daher möchten wir an dieser Stelle auch das originale Geschehen in Wort, Ton und Bild dokumentieren. 

Echt schade, denn das öffentlich-rechtliche Fernsehen ARD hielt sich leider an seinen Auftrag der “medialen Grundversorgung der Bevölkerung”… und entschied sich im Endeffekt für seinen tollen Geschäftspartner in Frankfurt. Nur einmal hätte man doch eine Ausnahme für den Fan-frieden im deutschen RasenBallsport machen können, dachten sich da die besorgten Zuschauer vor den TV Geräten.

Nein – denn etwas Verständnis sollte man schon für die Entscheidung haben, denn das Geld für die wichtigen Intendanten bei der ARD, wie zum Beispiel Tom Buhrow (knapp 400.000 Euro pro Jahr)  samt seinen fürstlichen Kollegen bei den Öffentlich-Rechtlichen, muss ja auch irgendwie erwirtschaftet werden. Niemand will doch wirklich auf das ausgezeichnete GEZ-Programm zukünftig verzichten. Und Qualität haben eben seinen Preis. Von daher alles richtig gemacht!

Red Bull erstmals in der Champions League

Was RB Salzburg nicht schaffte, gelingt nun mit RB Leipzig

RB Chef D. Mateschitz ist an seinem großen Ziel angekommen. Sein Leipziger Team schafft als Neuling in der Bundesliga nun auch den Einzug in die europäische Königsklasse. Nach dem 1:4-Auswärtssieg am Wochenende bei Hertha BSC ist es nun amtlich. RB spielt definitiv in der Champions League. Etwa 10.000 Leipziger Fans begleiteten “ihre Mannschaft” zum Auswärtsspiel nach Berlin. 

 Zusammen mit dem FC Bayern München, Borussia Dortmund und/oder der TSG Hoffenheim wird der hoch-subventionierte Red Bull Marketing-Club in der kommenden Spielzeit die deutschen Farben auf der europäischen Vereins-bühne vertreten. Dann geht es gegen so große Gegner wie Real Madrid, FC Chelsea oder Juventus Turin.  Der Business-plan in Fuschl ist wohl aufgegangen, der Kapitalismus in seiner Reinkultur hat nun auch den deutschen Fußball komplett übernommen. Der jahrelange Kampf der Ultras scheint (vorerst) verloren.

Für die Anhänger des künstlichen Projekt in der ehemaligen Heldenstadt sicherlich ein großartiger Tag zum Feiern, für alle anderen allerdings nur ein erneuter Schritt sich vom ehemaligen Vereinssport, wie wir ihn bisher kannten, hierzulande immer weiter abzuwenden. Ob nun gut oder schlecht – das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Und zumindest in Leipzig und Umgebung scheint es ja einen großen Bedarf an derartigen Events zu geben, während andere ostdeutsche Vereine (Erfurt, Halle, Chemnitz) massiv mit Zuschauerschwund zu kämpfen haben.

Mehrere Ausschreitungen im Zusammenhang mit ostdeutschen Vereinen

Das Winter Randale Wochenende im deutschen Fußball

AMP

Trotz immer härterer Strafen Seitens des DFB nimmt die Gewalt im deutschen Fußball wieder zu. Und wenn man die Ausschreitungen von Dortmund gegen RB Leipzig betrachtet, ist man gar in die harten neunziger Jahre zurück versetzt. Aber auch an anderen Stellen im Umfeld von Fußballstadien brannte es wieder lichterloh. Wir fassen mit Bezug auf ostdeutsche Vereinen das vergangene Wochenende an dieser Stelle zusammen:

Borussia Dortmund – RB Leipzig

(Foto: YouTube.com)

Es wurden insgesamt 28 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Beleidigung, Widerstand sowie räuberischen Diebstahls gefertigt.
Im Rahmen der Anmarschphase kam es im Bereich der Strobelallee, in Höhe des Stadions Rote Erde, zu massivem Bewurf mit Steinen und Dosen auf vorbeigehende Anhänger des RB Leipzig durch Anhänger von Borussia Dortmund. In diesem Zusammenhang wurden 2 Polizeibeamte und 2 Polizeibeamtinnen sowie ein Diensthund verletzt. Insgesamt konnte eine extreme Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft gegenüber den Gästen festgestellt werden. Diese richtete sich gegen jede als Leipzigfan erkennbare Person, egal, ob es sich um kleine Kinder, Frauen oder Familien handelte.

FC Rot-Weiß Erfurt – FSV Frankfurt

Als einige der Krawallmacher im Gästeblock versuchten, über die Absperrung zu gelangen, schritt die Polizei mit einem massiven Aufgebot ein. Die Beamte gingen auf den Rängen zum Teil mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen zumeist schwarz gekleidete junge Männer vor. Mindestens einer von ihnen wurde auch abgeführt. Nach bisherigen Angaben wurde eine Polizistin mit einem Tritt gegen den Kopf leicht verletzt, auch ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes trug Blessuren davon. Über Verletzungen bei Fans wurde zunächst nichts bekannt.

Chemnitzer FC – Hallescher FC

Die Polizei hatte die 300 HFC-Fans nach dem Spiel vom Stadion in Chemnitz zum Hauptbahnhof begleitet. Dabei wurden neun Straftaten registriert. So wurden Polizeiautos mit Fußtritten demoliert. Ein Polizist sei leicht verletzt worden, als er von einem eisigen Schneeball getroffen wurde.Im Chemnitzer Bahnhof leerten die Fußball-Anhänger einen Feuerlöscher und durchschnitten die Hydraulikleitung eines Waggons. Auf der Zugfahrt nach Leipzig sei der Zug schwer beschädigt worden. Im Leipziger Hauptbahnhof kam es ebenfalls zu Randale. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Einem Beamten wurde ein Fußtritt gegen den Kopf versetzt. Auch in Halle wurden die Polizisten schließlich mit Flaschen und Steinen beworfen.

Quelle: Ultras Forum – stadionfans.de

BVB Fans wollen Spiel bei Red Bull Leipzig boykottieren

Leerer Gästeblock bei RB Leipzig auch in der Bundesliga?

Es ist wohl kein Fußballverein in Deutschland so unbeliebt bei den aktiven Fans wie der Leipziger Retorten-verein. Mit dem Geld von Milliardär D. Mateschitz schaffte der Verein zwar den Sprung in die 1. Bundesliga, doch dafür erntet man bekanntlich hierzulande außer jeder Menge Spot und Hohn nicht viel. Nun wollen die BVB Fans da in der 1. Bundesliga anfangen, wo andere Anhänger der Clubs von der fünften bis in die zweite Liga aufgehört haben – nämlich Boykott der Auswärtsspiele in Leipzig.

(…) BVB Fans boykottieren Spiel bei Red Bull Leipzig: So trafen sich in dieser Woche über 40 Dortmunder Fangruppierungen und entschieden, die Partie beim von Red Bull unterstützten Klub zu boykottieren. Es soll vielmehr einen Aufruf geben, an diesem Tag zusammen das Heimspiel der Dortmunder Amateure in der Regionalliga West gegen den Wuppertaler SV zu verfolgen, welches viereinhalb Stunden vor Anpfiff der Begegnung in Leipzig stattfindet (…) [stadionfans.de]

Red Bull Car

So werden nun lediglich die ostdeutschen Fans der Dortmunder Borussia, welche meist die Spiele nur vor der heimischen TV-Glotze konsumieren, wahrscheinlich live dabei sein.  Und da sie ohnehin nach Lust und Laune gerne mal BVB, Bayern München oder Red Bull Trikots tragen und Fans von allen erfolgreichen Spitzenvereinen sind, werden sie trotzdem ihren Spaß in ihrer steuerfinanzierten Sitzplatzarene haben. Immerhin gehört man ja nun als Leipziger dazu. Ist das nicht wirklich toll? Und an das alleine feiern hat man sich doch längst gewöhnt.

SKY-Fancup 2016: Ostborussen Fanclub will Trophäe verteidigen

Ostdeutscher BVB-Fanclub als Titelverteidiger

 Für Borussia Dortmund wird in diesem Jahr der Fanclub „Ostborussen“ als Titelverteidiger an den Start gehen und um die begehrte Trophäe kämpfen. Ausgetragen wird der Sky Fan Cup 2016 am 28. Mai in Essen.

Der Sky Fan Cup hat sich unter den Fanclubs mittlerweile zu einem der Highlights des Jahres entwickelt und feiert in diesem Jahr mit seiner fünften Auflage ein kleines Jubiläum. Insgesamt 24 Teams werden am Tag des Finals der UEFA Champions League beim Sky Fan Cup um die begehrte Trophäe kämpfen. Das Teilnehmerfeld wird in enger Zusammenarbeit mit den Fanbeauftragten der Fußball-Bundesliga ermittelt. Zahlreiche Vereine der Bundesliga sowie der 2. Bundesliga werden jeweils ein Fanteam als Vertreter ihrer Clubs nach Essen schicken. Moderiert wird der Sky Fan Cup von den beiden Sky-Moderatoren Rollo Fuhrmann und Ulli Potofski.

ostborussen

Der Fanclub „Ostborussen“ tritt nach dem furiosen Sieg im vergangenen Jahr als Titelverteidiger beim diesjährigen Sky Fan Cup an. 2015 sicherte sich der 1991 in den ostdeutschen Bundesländern gegründete Fanclub den Sieg bei der Meisterschaft der deutschen Bundesliga-Fanclubs. Trotz der Tatsache, dass die Mitglieder aus Thüringen, Sachsen und Sachsenanhalt stammen, reisen regelmäßig bis zu 50 Mitglieder zu den Spielen der Borussia aus Dortmund. Doch nicht nur Traditionen wie Stadionbesuche oder jährlich stattfindende Feiern gehören zum Alltag der „Ostborussen“ – auch selbst ist man sportlich aktiv und kann bereits beachtliche Erfolge bei unterschiedlichsten Turnieren ausweisen.

Zum wohl größten Erfolg zählt ohne Frage der letztjährige Sky Fan Cup Sieg. Und auch in diesem Jahr möchten die Fans des BVB wieder angreifen und mit einer geschlossenen und starken Mannschaftsleistung den Vorjahreserfolg wiederholen. Der Sky Fan Cup 2016 wird am 28. Mai ab 09:00 Uhr auf der Sportanlage Ardelhütte in Essen ausgetragen. Gespielt wird in klassischer Turnierform auf dem Kleinfeld. Ein buntes und unterhaltsames Programm rundet das Fußball-Event ab.

Ostdeutsche BVB-Fans sollten keine AfD-Wähler sein

Borussen Freunde wollen keine AfD-Wähler in ihren Reihen

So könnten vielen ostdeutschen BVB-Anhängern schon bald der Rauswurf aus der Borussen-Freundschaft blühen. Denn gerade im Osten der Republik ist die Zustimmung zu AfD und Pegida sehr hoch. In Sachsen-Anhalt könnte gar am Wochenende bei der Landtagswahl schon die 20-Prozent-Hürde für die “Alternative für Deutschland” fallen. 

(…) Wir arbeiten als Fanclub seit Jahren mit Initiativen gegen Rechts zusammen. Wir können eine Partei nicht ignorieren, die Einfluss gewinnt und mit unseren Grundsätzen und Grundwerten die wir vertreten nicht übereinstimmen. Als Fanclub haben wir auch in gewisser Weise eine gesellschaftliche Verantwortung, dieser Pflicht kommen wir nach indem wir uns von Parteien wie der AFD, NPD und co distanzieren. Aber wenn wir eine solche Einstellung vertreten, können wir es doch nicht zulassen von rechtsdenkenden Menschen unterwandert oder begleitet zu werden. Was sagt das über uns als Fanclub aus? Was sagt das über unsere Grundwerte aus, wenn wir das einfach dulden und ignorieren? Wir tasten mit unserem Ausschluss auch nicht das Wahlrecht an, sondern in der Botschaft liegt lediglich die Aussage drin, dass wir Menschen, die mit einer rechten Überzeugung in unseren Raum / Club treten nicht haben wollen. In dem Fall ist nach unserer Auffassung die AFD eine rechtspopulistische Partei, deren Sympathisanten bei uns keinen Platz haben. Wir bewerten damit nicht den Menschen, sondern lediglich die Einstellung. Wer unsere Webseite, unser Forum, unsere Facebookseite oder unseren Fanclub mit einer Einstellung betritt, die gegen unsere Grundsätze spricht, haben wir das Recht Nein zu sagen. Die Wahlen sind und bleiben geheim, wer die AFD wählt und Mitglied bei uns ist, darf dies auch gerne sein. Aber wer für die AFD wirbt, mit AFD Logos im Profilbild unsere Seiten betritt oder rechtes Gedankengut verteilt, wird ausgeschlossen. Dazu haben wir jedes Recht und werden dies auch ohne Wenn und Aber durchsetzen (…) [bvb-freunde.de]

2013-07 Alternative für Deutschland Bocholt

Also liebe ostdeutsche BVB-Fans vor den  gemütlichen Fernsehsesseln und den zahlreichen Sky-Kneipen, vor allem aber die schwarz-gelben Borussen aus Sachsen-Anhalt, ihr müsst jetzt alle sehr stark sein. Wählt bloß nicht die AfD am Sonntag. Sonst schlägt der Blockwart der sooooooo toleranten und weltoffenen Borussen-Freunde sofort Alarm!

Neuere Beiträge

© 2020 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz