Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Dynamo Dresden Fans mit Knüppeln im Stadion?

SG Dynamo Dresden zu unsexy für Red Bull?

Marcel Reif und RB Leipzig und Dynamo Dresden: „Die Bude ist voll, die Leute benehmen sich, sie kommen mit Schal ins Stadion und nicht mit Knüppeln. „Fans“ wie in Dresden, die die Dinge kurz und klein hauen, sind nicht sexy für einen Investor.“

Die Antwort auf den vermeintlichen Experten-Tipp lies natürlich nicht lange auf sich warten:

(…) Der investitionswütige Milliardär werde eher von Leipzig erregt. Weil dort die Menschen nur mit Schal ins Stadion gehen. Klingt ja auch sehr heiß. Das macht mich und Millionen Dynamofans betroffen. Lasst uns einen Moment unsere Knüppel aus der Hand legen und in uns gehen. Dank des reifen Marcels ist uns nun klar, warum unser sehnlicher Investorenwunsch bisher unerfüllt blieb. Jetzt wissen wir, warum wir seit Jahren vergeblich darauf warten, benutzt zu werden, warum uns noch kein alter Geldsack ficken wollte.

Bisher fand ich mich und eine ganze Menge Mitfans eigentlich ganz geil. Aber das ist nicht so. Wir müssen aufhören, den romantischen Traum zu leben, in dem eines Tages eine adrette Abrissfirma oder ein kräftiger Knüppelproduzent kommt, der uns so liebt, wie wir sind. Der mit uns alt werden will.

Im Leben zählt nur, wer sexy ist. Von inneren Werten kann man sich genau so wenig kaufen, wie von Tradition. Damit wir endlich auch mal wieder Millionentransfers in Dresden kommen und gehen sehen und Weltstars in der Champions League auf unserem heiligen Rasen auflaufen, müssen wir umdenken. Der Marcel weiß, was alte reiche Geschäftsmänner sexy finden. Kurzer Rock, tiefer Ausschnitt, wenig Meinung, dafür viel geiles Kichern über die Witze des Geldgebers. Also los, Leute machen wir uns zur Fame Bitch. Denn wer will denn nicht ein Leben im goldenen Käfig finanziert bekommen? (…) [spuckelch]

-> Bordelle sind übrigens spezielle Häuser, die über einen Kontaktraum verfügen, in denen der Kunde eine Prostituierte oder einen Stricher (House of Boys) auswählen kann und dann mit ihr oder ihm ein Zimmer für den Sex (ähnlich einem Stundenhotel) aufsucht. Abwandlungen sind Laufhäuser oder Straßen mit schaufensterähnlichen Räumen im Erdgeschoss, in denen die Prostituierten sitzen.

5 Kommentare

  1. Ich habe schon Verständnis für das Problem der Dynamo-Fans (die einzigen noch wahren und ehrlichen Fans auf diesem Planeten, zumindest im Tal der Ahnungslosen). Ein Verein mit der Geschichte eines Polizeisportvereins, noch weiter möchte ich gar nicht zurück gehen, muss es natürlich mit der Tradition halten, und da gehören nun mal Uniformen, Geschosse und Knüppel dazu.
    Also ihr anderen gekauften sogenannten Freunde des Fußballs, respektiert die Millionen missverstandenen SGD-Horden.

  2. mensch bullenschwein warum so angepisst?
    hattest du einen dicken ständer in porto mit deinem kumpels? wie fühlt es sich an prostituiert durch europa zu reisen? ist geil he?

  3. Mit Prostitution und Huren kennt man sich in Dresden halt gut aus. Sind wohl alles Stammkunden, weil sie so gut darüber Bescheid wissen. Hoffe es geht wieder in Liga 3 mit euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑