Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg im Aufstiegsjahr

Magdeburg im Aufstiegsrausch

…und fertigt den VfR Aalen ab. Nach dem Spiel wurde natürlich noch lange mit den Fans gefeiert. Doch Achtung, bis zum endgültigem Aufstieg in die 2. Bundesliga sind es noch insgesamt 9 Spieltage!

Wird der 1. FC Magdeburg die Nummer 2 hinter RB Leipzig? Diese Frage stellte die Bildzeitung:

Maik Franz, Ihr Assistent, war neulich bei RB Leipzig, um sich das Trainings- und Nachwuchszentrum anzusehen. Was konnte er sich für den 1. FC Magdeburg abschauen?

Von RB Leipzig können wir uns ganz viel abschauen. Infrastruktur, aber auch sportliches Knowhow. Man muss sich das, was man sieht, allerdings auch leisten können.

Also taugt RB doch nicht zum Vorbild?

Doch natürlich. RB Leipzig ist aktuell der Leuchtturm im ostdeutschen Fußball. Das sage ich mit drei Ausrufezeichen. Ich habe Riesenrespekt was dort bisher geleistet wurde. Wir befinden uns im Austausch und erhalten teilweise auch Unterstützung.

Leipzig ist nicht mal eine Autostunde von Magdeburg entfernt. Ist der Verein keine Konkurrenz?

Nein, da gibt es keinen Wettbewerb. Die Zuschauer, die Champions League oder Bundesliga sehen wollen, fahren nach Leipzig. Fans, die uns in der 3. oder in der 2. Liga erleben wollen, kommen nach Magdeburg. Das sind erheblich unterschiedliche Motive. Und auch bei den Sponsoren haben beide Vereine ihre regionalen Unterstützer. Wir stehen nicht in Konkurrenz. bild.de

Die Frage sollte aber doch eher lauten: Ist RB Leipzig überhaupt die Nummer 1 im Osten? Klar, sie spielen durch intensiven Geldeinsatz eines Milliardär in der 1. Bundesliga, Champions League und nun Euro League. Und? Doch Union Berlin,  der FC Magdeburg, SG Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock stehen bei den ostdeutschen Fans deutlich höher im Kurs. Selbst der kleine Verein aus der Erzgebirge hat mehr Zuschauergunst, und das will schon was heißen…

Viel Schatten beim Spitzenspiel der 3.Liga – MSV vs. FCM

3.Liga: MSV Duisburg gegen den 1. FC Magdeburg

Angst vor Hooligans berechtigt oder nur vorgeschobenes Argument um Fußballfans fern zu halten? So findet man auf der Homepage des MSV Duisburg folgenden Hinweis:

Es gibt klare Hinweise, dass mit dem zum großen Teil friedlichen Anhang des 1. FC Magdeburg Hooligans auch aus anderen Vereinen anreisen wollen – nicht nur, um das Spiel in Duisburg zu besuchen, sondern eventuell auch, um an den Karnevalstagen im Rheinland zu erscheinen. „Die Polizei und der Sicherheitsbeauftragte des MSV haben die Situation in den vergangenen Wochen intensiv gemeinsam analysiert und sich gemeinsam für diese Maßnahme ausgesprochen“, erklärt Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer des MSV Duisburg.

[msv-duisbug.de]

Klar das solche Ankündigungen nicht gut bei den Fans in Magdeburg ankommen. Zumal die Meldung über vermeintliche Hooligans völlig unbegründet in der Stellungnahme des Vereins bleibt und sich auf reine Vermutungen stützt. So hat sich nun die Fanhilfe Magdeburg zum Thema zu Wort gemeldet –

(…) Es entsteht der Eindruck, dass die Sicherheitsbehörden in Zusammenarbeit mit dem MSV Duisburg der Anhängerschaft des 1. FC Magdeburg eine Vorverurteilung aussprechen. Dies dient nicht nur der Legitimation fanunfreundlicher Behandlung durch Sicherheitskräfte und Polizei, sondern einer abermaligen Diskursverschiebung zu Gunsten der Sichtweisen der exekutiven Kräfte. Der Fanbrief der Polizei Duisburg unterstreicht diese Wahrnehmung. Wie beinahe immer werden Stillmittel der Fankultur mit Gewalt und menschenverachtenden Einstellungen wie Rassismus in Verbindung gebracht.

Das Vorgehen des MSV Duisburg und die Beratungskompetenzen der Sicherheitsbehörden stellen wir in diesem Fall grundsätzlich in Frage. Im Kern geht es nicht um die tatsächliche Anwesenheit sogenannter Hooligans, sondern darum im Vorfeld sämtliche Maßnahmen gegen Auswärtsfans zu legitimieren. Mutmaßungen und öffentlichkeitswirksame Schnellschüsse wie dem Schließen von Tageskassen dienen im Fall einer späteren von den Sicherheitsbehörden ausgelösten Eskalation als Begründungsmuster (…)

Foto & Text: [fanhilfe-magdeburg.de]

Übrigens: Die spannende Partie gibt es heute Abend live als Stream ab 18.30 Uhr beim Mitteldeutschen Heimatsender zu sehen. Alle Livespiele der 3.Liga dieses Wochenende auf einen Blick findet man auch hier.

1. FC Magdeburg: Ausgliederung beschlossen

1. FC Magdeburg nun mit Spielbetriebs GmbH


1221 der stimmberechtigten 1494 Mitglieder stimmten auf einer außerordentlichen Versammlung für eine Ausgliederung der Profiabteilung in eine eigene Gesellschaft. Damit wurde die Hürde von 75 Prozent Zustimmung locker genommen, 80,7 Prozent der Mitglieder gaben der Vereinsführung ihre Stimme, 1121 wären nötig gewesen. Am Ende der Veranstaltung gab es laute Buh-Rufe der Gegner.

 

Doch was nun wie ein riesiger Erfolg gefeiert wird, kann aber auch schnell nach hinten losgehen – muss aber nicht zwingend. Es gibt wie immer zwei Seiten der Medaille. Bleibt am Ende die Frage: Wie werden die Ultras bzw. aktiven Fußballfans zukünftig damit umgehen? Denn gerade für die Leute in der Fan-kurve wird diese stetige Kommerzialisierung sicherlich immer unerträglicher.

Die Erfolge der letzten Jahre wurden in Magdeburg als e.V. gefeiert. Aufstieg aus der 4. Liga und möglicher Aufstieg in die 2. Bundesliga wurden ohne Ausgliederung erreicht. Für die Mitglieder beim FCM bedeutet die neuerliche Reform nun weniger Mitspracherecht und Entscheidungsgewalt. Insgesamt ein schlechter Tag für die interne Vereins-Demokratie – ob es ein guter Tag für die weitere Entwicklung sein wird, muss sich jedoch erst noch zeigen.

3.Liga live: FC Energie Cottbus vs. 1. FC Magdeburg

Ostderby zwischen Cottbus und Magdeburg live im TV und als Stream

Während es für den Gastgeber in diesem wichtigem Spiel gegen den Abstieg  geht, steht für den Neuling aus Magdeburg sogar noch die Aufstiegsmöglichkeit in die 2.Bundesliga zur Debatte. Spannender könnte es also nicht sein.

Alle Livespiele der 3.Liga auf einen Blick:

Freitag, 11. März 19:00 Uhr

VfR Aalen – Dynamo Dresden Stream

Samstag, 12. März 14:00 Uhr

Energie Cottbus – 1. FC Magdeburg TV /Stream
Holstein Kiel – Erzgebirge Aue Stream
VfL Osnabrück – SG Sonnenhof Großaspach Stream
Stuttgarter Kickers – Preußen Münster TV
Fortuna Köln – VfB Stuttgart II Stream

Silvio-meissner

Letzte Meldungen:

Cottbus: (…) Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den ehemaligen Bundesligisten FC Energie Cottbus „wegen unsportlichen Verhaltens“ seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro belegt. In der 51. Minute des Spiels gegen den SC Fortuna Köln Ende Januar waren im Cottbuser Zuschauerblock zwei Knallkörper gezündet worden. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Das Spiel musste deshalb kurz unterbrochen werden. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig (…) [3-liga.com]

Magdeburg: (…) Das sieht inzwischen völlig anders aus. „Im Moment bin ich sehr zufrieden. Jens Härtel (FCM-Cheftrainer/d. Red.) und ich bilden ein gutes Team, die letzten eineinhalb Jahre waren überaus erfolgreich, und ich habe noch ein Jahr Vertrag“, bilanziert der Ex-Profi, der sich keinesfalls nur als „Hütchenaufsteller“ sieht, sondern mit Härtel im regen Austausch steht: „Die Entscheidung muss letztlich er treffen, aber wir diskutieren über viele Dinge, so auch über die Rotation in Aalen.“ Hier hatte der Club „ohne neun“ gespielt. Nun also geht‘s nach Cottbus zum Tabellendrittletzten. Warum Energie in dieser Saison so weit unten steht, weiß auch der 42-Jährige nicht: „Dazu bin ich zu weit weg. Sie haben aber zuletzt viele Hebel in Bewegung gesetzt. Ich hoffe nicht, dass sie absteigen.“ (…) [volksstimme.de]

Fandemo am 5.März in Magdeburg

Statt geplanter Ruhe wird es nun deutlich lauter

Wie momentan überall in unserer Gesellschaft werden auch im Fußball die Grundrechte immer weiter eingeschränkt. Dies ist für viele Anhänger längst nicht mehr hinnehmbar. Nachdem die Fanszene Rostock und die Magdeburger Anhänger bereits eine Demo in Magdeburg für den 5.03. 2016 angekündigt hatten, zeigen sich die Dresdner Dynamos nun solidarisch – 

(…) Warum diese Sorge? Im Vorfeld des Drittligaspiels zwischen dem 1. FC Magedeburg und dem FC Hansa Rostock gab es eine wahre Schmierenkomödie über die Anzahl der Gästekarten. Die Grundproblematik besteht darin, dass es für die Gäste aus Rostock nicht das übliche, den DFB-Regularien entsprechende, Kartenkontingent in Höhe von zehn Prozent der Stadionkapazität geben soll (ca. 2.600 Karten). Über die Hintergründe, wie und warum es dazu kommen soll, braucht man sich mittlerweile nicht mehr bei den eigentlich kompetenten Parteien informieren. Sowohl die Öffentlichkeitsabteilung des 1. FCM, als auch die Polizei schieben sich den „Schwarzen Peter” gegenseitig zu und wollen den Schuldigen auf der jeweils anderen Seite sehen. Offensichtlich sind aber beide Parteien daran interessiert, dieses Spiel fast ohne Gästefans durchzuziehen. Nachdem man erst gar keine Karten für Rostocker Fans zur Verfügung stellen wollte, möchte man sich jetzt als Gönner hinstellen und nun doch „großzügige” 700 personalisierte Karten für den Gästeblock freigeben. Dass diese Taktik von vornherein geplant war, um ein sowohl reduziertes als auch personalisiertes Kartenkontingent nach Rostock zu schicken, kann sich jeder selbst denken.
Offensichtlich ist, dass diese Maßnahmen, denen auch Dynamofans in den letzten Jahren häufig ausgesetzt wurden, nun vermehrt von Vereinen und Polizei gefördert werden. Doch was interessiert uns das?
Am 16. April 2016 spielt Dynamo in Magdeburg – zum ersten Mal seit August 2007. Möglicherweise können wir genau dort den Aufstieg klarmachen. Rein zufällig ist schon jetzt, zwei Monate vorher, der komplette Heimbereich ausverkauft. Spiele, die vorher terminiert sind, wurden noch nicht einmal zum Verkauf angeboten. Ein kurzer Rückblick auf unser Gastspiel bei Eintracht Frankfurt im Jahr 2012 sowie zahlreiche andere Beispiele zeigen, dass bisher der jeweilige Heimbereich eine notgedrungene Alternative war, welche hier schon weit voraus unmöglich gemacht werden soll. Es scheint also offensichtlich, dass die „Rostock-Taktik” auch für unser Gastspiel in Magdeburg angewandt werden soll: erst keine Karten für Dynamofans, um etwas später zu vermelden, dass man nach intensiven Verhandlungen nun doch wenige, personalisierte Karten in Verbindung mit Zwang auf Zuganreise zur Verfügung stellen kann. Auf dieses offensichtliche Spiel lassen wir uns nicht ein!
Wir haben es satt, dass Fussballfans, egal ob aus Magdeburg, Rostock, Dresden oder sonstwo in Deutschland verarscht werden. Vorgegaukelte Verhandlungen zwischen Polizei und Vereinsfunktionären sollen uns weismachen, dass man sich für Fanbelange interessiert. Wir sagen endgültig NEIN!
Deswegen werden wir am Samstag, den 05. März 2016 eine Demonstration in der Magedeburger Innenstadt abhalten. Wir rufen alle Dynamofans aus ganz Deutschland dazu auf, sich dieser Demo anzuschließen! Es geht es uns alle an. Bewähren sich derartige Maßnahmen, werden Polizei und Funktionäre uns weiterhin verarschen. Wir werden damit ein klares Zeichen setzen, dass einzig und allein das volle Gästekontingent an Karten allen Gästefans in Deutschland in jedem Stadion bei jedem Spiel zur Verfügung gestellt wird. Am gleichen Tag wird es auch von den Fans des 1. FC Magdeburg und dem FC Hansa Rostock eine jeweils eigene Aktion in Magdeburg geben. Diese sind in ihrer Durchführung unabhängig von der Unseren. Grundsätzlich verfolgen wir jedoch dieselben Ziele an diesem Tag.
Wir lassen uns den Aufstieg bzw. unsere Bombensaison nicht durch Funktionäre und Polizei zerstören!
Es reicht uns ein für allemal! Deswegen am Samstag, den 05. März 2016: Dynamofans auf nach Magdeburg! Über Anreise, Ablauf und Route unserer Demonstration informieren wir euch in den nächsten Tagen.” (…) [stadionfans.de]

50 Jahre 1. FC Magdeburg – Choreo

Grandiose Choreo zum Jahrestag

In diesen Tagen feiern viele ostdeutsche Vereine ihr 50jähriges Jubiläum. Doch nirgends im Osten ist wohl die Euphorie und der Zusammenhalt in der Kurve derzeit größer als in Magdeburg.

fcm choreo

(Foto: youtube.com)

Denn selbst gegen einen so unattraktiven Gegner wie Mainz Reserve kamen in der 3. Liga am vergangenem Wochenende über 23.000 Zuschauer in die MDCC-Arena, Magdeburg. Absoluter Wahnsinn!

Video by sportfotos-md.de:

Video: Geburtstagsfete des FCM am 19.12.2015 – Choreographie, Torjubel, Wechselgesang, Pyroeinlage, Feuerwerk und Polonaise. Das magnetische Stadion.

Tabellensituation: Der Neuling in der 3. Liga hat mit seinen Fans im Rücken eine überragende Hinrunde hingelegt. Derzeit steht man mit nur 3 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz bzw. zum 2. Platz zum direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga in wartender Position.

Und noch besser, mit Dresden und Aue könnte sogar in diesem Jahr erstmals ein gemeinsames ostdeutsches Aufstiegs-Triple gelingen.  Das Potenzial Spieler, Stadion und Fans ist in Magdeburg auf jeden Fall jetzt schon zweitligareif. Ähnlich sieht es auch in den beiden sächsischen Vereinen aus.

© 2019 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz