Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Leipzig (Seite 2 von 3)

RB Leipzig: Zusätzliche Tickets an SGE Fans

Über 5000 Fans von Eintracht Frankfurt werden am Samstag in Leipzig dabei sein

Möglich gemacht haben die zusätzlichen Tickets eine Fanfreundschaft zwischen den Ultras der SGE mit der BSG Chemie in Leipzig. Diese hatten nämlich vorsorglich zusätzliche Gäste-Eintrittskarten für ihre Freunde in der “ Bullenarena“ besorgt.

Schaut man sich die Kommentare unter dem Video auf der Facebookwebseite von „Deutschland sagt Nein zu RB Leipzig“ an, kann man allerdings nur hoffen, dass es ruhig in Leipzig bleibt. Obwohl da sicherlich schon jetzt so einige Zweifel beim Betrachter aufkommen.

RB Leipzig Ultras kontra Legida

Ultras von RB Leipzig wollen Legida am Zentralstadion blockieren

Während Clubbesitzer Red Bull wohl auch ganz gerne mit seinem Vorzeigesportler Felix Baumgartner (Nähe zur FPÖ) und der Identitären Bewegung im eigenem Programm „Servus TV“ berichtet, organisieren sich Teile der aktiven Ultras Fanszene (Red Aces, RasenBallisten) bei RB Leipzig auch weiterhin stark am politisch linken Rand.  Sie wollen am kommendem Montag eine demokratisch-angemeldete Demonstration von Legida „friedlich“ blockieren. 

„Servus TV, einer der wenigen Sender, die man noch schauen kann. Wenn alle anderen Sender massiv linkslastig sind, warum dann nicht zumindest einer rechtsorientiert..ist nur des Rechtens! Dank an Servus TV!“ (oe24.at)

So ein aktueller Post im sozialen Netzwerk Facebook mit Aufruf an der Veranstaltung teilzunehmen.  

Zuletzt waren die Ultras von RB Leipzig aus dem eigenen Fanverband, wahrscheinlich auch aus politischen Gründen, ausgetreten. Eine Spaltung der so genannten RBL-Fanszene ist also längst im Gange. Und wer sich etwas mit der Ultras Bewegung in Deutschland beschäftigt hat, weiß – erfahrungsgemäß wird so etwas auf Dauer immer zu massiven Auflösungserscheinungen führen. Zumal die Stimmung hierzulande, auch im buntem Leipzig, bei vielen Menschen längst gekippt ist.

Natürlich haben sich nun auch die Verantwortlichen von Legida auf ihrer Webseite zum Engagement einiger RB Fans zu Wort gemeldet:

Wir wollen Geburtstag feiern und haben nicht (euer?) Stadion gewählt sondern den öffentlichen Platz vor der Arena! Ja, genau dort, wo vor 2 Jahren #LEGIDA begann. Wir sind auch Fußballfans, sehen aber weit wichtigere Themen in unserem Land, für die es unbedingt notwendig ist auf die Straße zu gehen! Wir verschließen nicht die Augen oder lassen uns instrumentalisieren! Wir gehen gerade auch für Euch und Eure Familien auf die Straße und zeigen Rückgrat! Politisch korrekt habt ihr ja sofort angeschlagen. Es gibt aber nicht nur das Halligalli und schöne Bilder. Ihr – Wir – jeder Einzelne kann dieses, unser Land, demokratisch mit verändern! Quelle: legida.eu)

So kann man Ende nur hoffen, dass es wirklich friedlich in Leipzig bleibt. Meist war dies durch Gegendemonstranten jedoch leider nichts so…

RB Leipzig: Timo Werner Shitstorm in den sozialen Netzwerken

Nach der Schwalbe und dem anschließendem Interview-Kommentar sind Fans sauer

Und wie man sieht, gibt es so genanntes „Hate Speech“ im Internet 2.0 nicht nur bei politischen Themen, sondern eben auch, wenn es ganz speziell um bzw. gegen Red Bull und seinen Fußballclub samt seinen Spielern in Leipzig geht. Der künstlich gepushte „Verein“ zählt mittlerweile wohl nicht nur hierzulande zum absolutem Hass-Objekt Nummer Eins, wenn man in die europäischen Fan-kurven aufmerksam hineinhört.

Erstaunlich – in Leipzig haben sich trotzdem viele neue Konsumenten für das wohl unsportlichste Projekt aller Zeiten finden lassen, welche dort Woche für Woche in das ehemalige Zentralstadion pilgern um die „großartigen Siege mit ihren Helden“ zu feiern. „Einfach nur guten Fußball sehen“ lautet die Devise dieser neuartigen, fast Sekten-artigen Fan-Gemeinde im Hipster Stil des 21. Jahrhundert. Red Bull hat hier eindeutig eine enorme Marktlücke und ein riesiges Potenzial aus Marketing-zwecken im Millionengeschäft Bundesliga entdeckt. Aber das gefällt natürlich nicht Jedem – vor allem nicht den vermeintlich altmodisch, ewig gestrigen Fußballfans außerhalb Leipzigs.

Timo werner

Der ganze angestaute Frust lädt sich nun nicht mehr hauptsächlich bei Protesten im und um die Bundesliga Stadien ab, sondern er findet nun zum Beispiel bei Facebook sein entladenes Ventil in Form von Kommentaren Jenseits der Gürtellinie. Ganz aktuell auch auf der Facebookwebseite von Timo Werner, welche wir an dieser Stelle trotzdem ungefiltert und unkommentiert dokumentieren möchten –

  • Hurensohn
  • Schande für den Sport
  • Achja bevor ich es noch vergesse Timo….. Du LAPPEN!!!
  • Du bist das aller letzte .unsportlich unfair. Und ein Lügner oben drein
  • Lieber Timo Werner. du bist echt eine Schande für den deutschen Fußball.
  • Wie kann man nur so ein unehrenhafter Spasti sein, der dann auch noch dreist in die Kamera lügt!?
  • keine Haltung .:. keine Disziplin… kein FairPlay … Opfer des Sponsors
  • So jung und schon so verdorben . Typisch RB ! Charakterlos
  • Hundesohn!
  • DU ARSCH-GEFICKTES SUPPENHUHN
  • Tja Timo, einfach schade und ekelhaft sowas, was du da abgezogen hast.
  • Dreckiger Schwalbenhund
  • Betrüger ganz schäbig
  • Hoffe du spielst nie für unser Deutschland, bist eine Schande für den Fußball
  • Du solltest dich was schämen !
  • Du passt richtig zu dem absoluten Hurensohnverein
  • Hallo Rübenschwein, man sollte den DFB-Kontrollausschuss wg. Beihilfe zum Betrug anzeigen! Ba, Pfui du Ekel!
  • Der Begriff Sportler ist bei Ihnen falsch gewählt, Unsportlich passt besser.
  • Arschloch, Wichser, Timo Werner
  • Hoffentlich zieht dieser Junge nie mehr ein Deutschland Trikot an. Verraten und Verkauft
  • Du unsportlicher Betrüger

Gut wir hören an dieser Stelle auf, denn es gibt knapp 6000 Kommentare unter dem Artikel samt Bild von Timo Werner im neuen Adidas-DFB-Dress. Apropos DFB – der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Vorgang, der in der 1. Minute des Bundesligaspiels zwischen RB Leipzig und Schalke 04 am vergangenen Samstag zum Elfmeter geführt hat, untersucht und dazu auch Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) befragt. Gegen den Leipziger Spieler Timo Werner wird nach Durchführung dieser Vorermittlungen kein Verfahren eingeleitet.

Nicht Red Bull ist Schuld, der Kapitalismus wars

Werder Ultras wollen Spiel bei Red Bull in Leipzig nicht boykottieren

Der böse Kapitalismus ist Schuld daran, dass Vereine wie RB Leipzig in der 1. Bundesliga spielen, so die Ultras von Werder Bremen in einem Kommuniqué. Und so einfach ist es manchmal im Leben. Friede, Freude, Eierkuchen – auf geht`s zur geselligen Auswärtsfahrt nach Sachsen. 

(…) …wird ein Schreckensszenario gezeichnet, dass „Traditionsvereine“ von „Emporkömmlingen“ nach und nach in die unteren Ligen verdrängt und ihre privilegierte Stellung verlieren würden. Aber auch unsere lieben „Traditionsvereine“ spielen nach diesen Regeln, weswegen wir es paradox finden, dass die Kommerzialisierung im eigenen Verein von den meisten als notwendiges Übel oder gar berechtigt gilt, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wir finden es falsch, uns auf sogenannte Retortenvereine oder Plastikclubs, welche nur die Spitze des Eisbergs markieren, einzuschießen.

Deshalb fahren wir Sonntag nach Leipzig und unterstützen unsere grün-weiße Elf. Wir möchten betonen, dass dies kein Aufruf ist, alles hinzunehmen, was einem vor die Füße geschmissen wird. Es ist notwendig, sich für einen angenehmeren Fußball und Mitbestimmung einzusetzen. Wir wissen beispielsweise zu schätzen, dass das Weserstadion noch seinen ursprünglichen Namen trägt. Zweifelhaft ist für uns aber die Art der Kritik, welche nur einen Teil des Problems ins Auge nimmt und dabei völlig ausblendet, warum der Fußball so funktioniert, wie er es tut. Es ergibt für uns keinen Sinn, RB zu boykottieren und dabei ernsthaft davon überzeugt zu sein, das Richtige zu tun. Um prominent zu zitieren: „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.“ Konsequent wäre also eine allgemeine Kritik am Kapitalismus, nicht nur bei RB, nicht nur im Fußball, sondern überall! (…) [caleira.net]

Natürlich gehören Vereine wie RB Leipzig unbedingt in diese kapitalistische Bundesliga samt ihrem Verband, dem der Geruch der Millionen von Euro längst den letzten Funken Verstand geraubt hat. Aber auch die Menschen, welche sich diese Brot & Spiele-Show an den Wochenenden gerne ansehen, sollte man nicht dafür verteufeln.  Sie wollen lediglich Unterhaltung konsumieren und bekommen diese als Event geliefert. Verzichten kann man aber gerne auf solche so genannten  „Ultras“, welche sich selber durch solche Aussagen disqualifizieren. Warum boykottieren sie sich eigentlich nicht endlich selber? Keiner wäre wirklich böse drüber…

1. FC Lok Leipzig: Oberliga nie mehr

Der 1. FC Lokomotive Leipzig steigt in die Regionalliga Nord auf

Da sind sie wieder! Der blau-gelbe Fußballverein aus Leipzig schafft am vergangenem Wochenende den Aufstieg zurück in die 4. Liga. Eine tolle Saison wird am Ende auch belohnt – Retorte Inter Leipzig bleibt hingegen in der Oberliga. Wir gratulieren dazu auch von unserer Seite!


Ein Tag im Mai von Lokruf-TV

Medienspiegel: 

Der 1.FC Lok Leipzig dampft endgültig in die Regionalliga. Das Team von Trainer Heiko Scholz feierte beim Auswärtsauftritt in Bernburg einen ungefährdeten 5:0-Sieg und ließ sich von den mitgereisten 2.500 Anhängern gebührend feiern. (mdr.de)

Die etwa 2.500 mitgereisten Fans stürmten nach dem Abpfiff auf den Rasen in Bernburg und feierten mit ihren Aufstiegshelden. Am Abend ist eine Aufstiegsfeier im heimischen Bruno-Plache-Stadion geplant. (mz-web.de)

Jetzt ist es (so gut wie) amtlich: Der 1. FC Lok Leipzig steht schon vorm Spiel am Samstag (14 Uhr) in Bernburg als Meister und Regionalliga-Aufsteiger fest! Das Sportgericht entschied am Freitag: Das letzte Woche aus Sicherheitsgründen abgesagte Spiel bei Schott Jena wird mit 2:0 zugunsten der Leipziger gewertet. (bild.de)

Ostfußball gerettet – endlich wieder 1.Bundesliga!

Leipziger Fußballhelden retten den Ostfußball!

Nicht nur auf unserer Webseite ist die Freude über die Rückkehr des ostdeutschen Fußball in die erste deutsche Bundesliga riesengroß. Nein, auch anderorts kann man dieses unglaubliche Hochgefühl kaum in Worte fassen… 

spukelch(…) Jahrelang mussten wir unseren zu irgendwelchen Vereinen in den unteren Ligen quälen. Die nichts hatten, außer Tradition. Aber was nutzt die, so ganz ohne Bundesliga? So lässt sie sich ja nicht mal mit einem knackigen Werbeslogan vermarkten. Wir haben zugesehen, wie es Energie Cottbus nach oben schaffte und dabei ganz unprofessionell auf eigene Kraft und Kreativität setzte. Mussten ja wieder abstürzten. Und in Dresden, Berlin, Rostock, Blau-Gelb und Grün-Weiß – Leipzig, Magdeburg, Aue, Chemnitz, Babelsberg, Erfurt, Jena, Halle quälten wir uns mangels Alternativen Woche für Woche zum bundesligafreien Fußball ins Stadion und durften zum Dank auch noch unsere Choreos selber bezahlen, beim Stadionausbau mitackern, die Vereine vor Insolvenzen retten! Schön war das nicht!

Wir mussten jahrelang auf zerrissene Anstoßzeiten, überhöhte Kartenpreise und Sky-Abos verzichten. Viele von uns haben noch nie FIFA-Soccer mit der eigenen Mannschaft spielen können! Statt eines teuren Stars mit eigenem Sportwagenfuhrpark wurden wir mit dessen Abziehbild, der sich gerade mal einen Q5 leisten konnte, abgespeist. Unsere sexy Spielerfrauen schafften es in keinen Modelkalender. Wir harrten unter uns im Stadion aus, ohne dass uns ein Maskottchen zuwinkte. Wo andere seit Jahren klatschpappten taten uns noch die Hände vom selber machen weh. Aber diese grauen Jahre sind Gott sei Dank vorbei. Wir Ossis naschen nun auch am Hochglanzkuchen Bundesliga. Endlich brauchen wir uns im Stadion nicht mehr mit hingeschluderten Werbeblöcken von Provinzunternehmen nerven lassen, sondern bekommen eine Bundesligashow mit High-End-Reklame von Weltkonzernen! Halleluja! Danke Leipzig! (…) [spuckelch.wordpress.com]

Ostrock – Ostvereine: Silly Auftritt bei Red Bull

Das war sie nun – die Aufstiegsfeier des Jahres

Der edle Fürst aus dem benachbartem Alpenstaat hatte gerufen und sein gemeines Fußvolk war gekommen. Und sogar der Mitteldeutsche Heimatsender von nebenan durfte zur dreistündigen Dauerwerbesendung eines Energy-drink ganz exklusiv vor Ort berichten. Die Party in Leipzig hätte so schön sein können, wenn da nicht die Ostband Silly gewesen wäre…

Die Spielverderber standen nämlich plötzlich mit Trikots von Union Berlin, Dynamo Dresden, Hansa Rostock und FC Magdeburg auf der Bühne, während alle anderen, sogar der Leipziger Kinderchor mit Bullen-Shirts, ganz brav flanierten. Dem immer fairen und toleranten Familienpublikum gefiel das jedoch überhaupt nicht und so fingen sie an zu pfeifen bis der Auftritt von Silly schließlich abgebrochen wurde.

Boulevard-experte Kindermann und seine blonde MDR-Barbie durften dann trotzdem noch ein wenig weitermachen und auch die weiteren Ostbands City, Karat und Pudhys spielten wohlerzogen ohne weitere Seitenhiebe gegen das neue Ostprodukt aus der ehemaligen Heldenstadt. Nicht zu vergessen – die wunderbare Krumbiegel-Hymne „RB Leipzig du bist mein Verein“ – Schalala und gute Nacht. Es war ein gelungener Abend, welcher wirklich alle Klischees erfüllte…

 

Red Bull sucht den Superstar (RBSDS)

Nach dem Erfolg von DSDS nun RBSDS

Red Bull ist mit mit seinem Marketingprojekt fast am Ende seiner Ziele und Wünsche angekommen. Es winkt der Sprung in die 1.Bundesliga und somit der Kampf um den Einzug in die Champagner-Liga. Und genau diese edle Konsumenten-Veranstaltung der UEFA-Connection ist das eigentliche Ziel von RB Leipzig. Bisher gelang dies mit dem stark subventioniertem Salzburg allerdings niemals. Klar eigentlich – denn ohne echte Fan-Hymne konnte das ja auch nicht gelingen. 

Deshalb ruft man nun in Leipzig seine zahlenden Kunden auf, sich an einem Casting für solch ein super tolles Liedchen zu beteiligen.  Und der Zuspruch ist enorm – und das nicht nur unter den Leipziger Bullen Fans. Im sozialem Netzwerk Facebook sind wir dabei nun auf zahlreiche interessante Vorschläge („Schwein sein“ oder „Alles nur gekauft“ – Prinzen, „Ich find dich Scheiße“ – TicTacTo, „Niemals zu den Bayern gehen“ – Toten Hosen uvam.) gestoßen –

Schön zu sehen, wie sich wirklich eine ganze Stadt für ein tolles Werbeprojekt eines ausländischen Konzern engagiert. In Leipzig wächst eben auch 27 Jahre nach der Wende immer noch zusammen, was zusammen gehört. Und wenn diese wunderbare Stadt nicht die 1. Bundesliga samt fetzigen Song-Hit verdient hat, welche dann? Also alle mitmachen…

Datenschutz ein Fremdwort: Sächsische Hooligandatei

Sächsische Polizei sammelt Daten ohne rechtliche Grundlage

Man hat als stiller Beobachter leider immer mehr den Eindruck, dass in diesem Land jeder macht was er will. Gesetze werden hierzulande ignoriert bzw. bewusst durch staatliche Behörden gebrochen. Nun ist erneut eine Datei in Sachsen aufgetaucht, die es eigentlich gar nicht so geben dürfte.

VW Polizeiwagen

Die sächsische Polizei hat derzeit 594 Hooligans registriert. Das geht aus einer am Mittwoch bekannt gewordenen Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Valentin Lippmann (Grüne) hervor. Demnach sind in der Polizeidirektion Dresden 328 entsprechende Datensätze erfasst, in Zwickau 164 und in Leipzig 102. Lippmann wollte wissen, warum man neben der vom Bundeskriminalamt (BKA) geführten bundesweiten Datei «Gewalttäter Sport» noch eine weitere sächsische braucht.

Mit dieser Tatsache ist nun ebenfalls davon auszugehen, dass es auch noch andere „wilde Datensätze“, wie zum Beispiel zu politisch motivierten Aktivitäten geben könnte. Weitere Anfragen diesbezüglich wurden nun gestellt.

Gewalttäter Sport Datei:

Am 22. Mai 2008 stellte das Verwaltungsgericht Hannover fest, dass es für eine Eintragung in die Datei „Gewalttäter Sport“ an einer Rechtsgrundlage fehle. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht bestätigte das Urteil dem Grund nach. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe beurteilte in drei Verfahren im April 2010 die Datei ebenfalls als rechtswidrig. Im Juni 2010 wurden die Urteile in der Revision durch das Bundesverwaltungsgericht jedoch verworfen, da das Bundesinnenministerium die entsprechende Verordnung zum Zeitpunkt der Entscheidung nachgereicht hatte.

Doch es wird noch besser mit dieser neuen Hooligan-Statistik –

(…) Zumal in der sächsischen Datei offensichtlich mehr Personen aus Sachsen gespeichert werden als in der bundesweiten. Während 2015 in der BKA-Datei ’Gewalttäter Sport’ 480 Personen gespeichert wurden, sind es in der sächsischen Datei immerhin über 100 Personen mehr” (…)

und weiter mit vielen Rätseln …

(…) Bei einer bezüglichen Aufschlüsselung durch die Freie Pressehinsichtlich sächsischer Vereine “entfallen die mit Abstand meisten Fälle auf den Drittligisten Dynamo Dresden (328). Auf Platz zwei rangiert Viertligist FSV Zwickau (154), gefolgt von den Leipziger Vereinen Lok (72) und Chemie (19). Dem Umfeld des Drittligisten Erzgebirge Aue wird kein einziger Datensatz zugeordnet, RB Leipzig genauso wie dem VfB Auerbach nur jeweils einer, dem Chemnitzer FC vier und dem VFC Plauen immerhin neun“ (…) [meyview.com]

So wird die Touristikbranche durch Bundesliga-Fußball angekurbelt

Anreise, Übernachtung, Nahverkehr sowie Essen und Getränke schlagen kräftig zu Buche

Wenn man die Kosten für die Tickets der Bundesligaspiele außen vor lässt, dann kommt man auf eine stattliche Summe von rund 300 Millionen Euro pro Bundesliga-Saison. Diese Summe errechnet sich bei insgesamt 13 Millionen Zuschauer. In der kommenden Spielzeit wäre dann mit RB Leipzig auch eventuell wieder ein Verein aus unserer ostdeutscher Region dabei. Und auch die Stadt Leipzig bzw. dort ansässige Unternehmen werden dann stark von den Einnahmen im knapp zweistelligem Millionenbereich profitieren. 

Schon beeindruckend, wie viel Geld die Bundesligasaison in die Kassen der Reise- und Transportindustrie spielt

Posted by GoEuro on Donnerstag, 31. März 2016

(…) In dieser Bundesligasaison kämpfen wieder 18 Teams um Punkte, Platzierungen und den Meistertitel. Etwa 13 Millionen Zuschauer werden die Spiele insgesamt verfolgen. Davon werden 1.377.000 Millionen Fans ihre Mannschaft auch auswärts unterstützen, was verschiedenen lokalen Unternehmen riesige Einnahmen bescheren wird.

Für die gesamte Tourismusindustrie bedeutet die aktuelle Bundesligasaison Einnahmen in Höhe von 301.710.000 €.

Diese Zahl bedeutet Platz 2 in Europa – hinter der englischen Premier League – und das obwohl in der Bundesliga, anders als in den anderen europäischen Topligen, nur 18 anstatt 20 Mannschaften antreten und es dementsprechend weniger Spiele gibt.

Den größten Gewinn wird Dortmund mit 28.000.000 € erzielen. Ingolstadt kann dagegen nur etwa 5.000.000 € Einnahmen erwarten. Besonders ausdauernd müssen die Fans von Hertha BSC Berlin sein, die bei Auswärtspielen am Ende der Saison über 17.000 Kilometer Reiseweg hinter sich bringen. Die Frankfurter und Darmstädter Fans legen dagegen weniger als 10.000 Kilometer zurück (…)

Hier findet man die komplette Studie: http://www.goeuro.de/reisen/tourismuseinnahmen-bundesliga

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑