Italien: Glücksspiel Werbung verboten

Natürlich aber nur die Werbung von privaten Glücksspielanbietern, denn die staatlichen Betreiber dürfen natürlich auch weiterhin ihr Angebot anbieten. So berichtet eine Webseite aus Italien in den Google News zur Ankündigung von Luigi Di Maio der linken Anarcho Partei Fünf Sterne-Bewegung, welche nun zusammen mit der ultra-rechten Lega Nord regiert: 

Glücksspielbetreiber werden demnach keine TV- oder Radioprogramme, oder sportliche Events mehr sponsern dürfen. Wer das Verbot nicht berücksichtigt, muss mit einer Strafe von mindestens 50.000 Euro rechnen. Einzige Ausnahme ist die Werbung für gesamtstaatliche Lotterien.

“Wir sind das erste EU-Land, das Werbung für Glücksspiele verbietet. Wir stellen die Menschen in den Vordergrund. Wir sagen Schluss mit der Werbung für Glücksspiele, die viele Familien in den Ruin treiben”, kommentierte der italienische Arbeitsminister und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio das Vorgehen.

Die italienische Fußballwelt zeigt sich unterdessen besorgt, denn internationale Glücksspielbetreiber investieren jährlich 120 Millionen Euro in Sponsorverträge. Elf der 20 Serie A-Fußballklubs werden von einem Wettanbieter gesponsert. suedtirolnews.it

Auch in Deutschland kassieren die Bundesligavereine viele Millionen aus der Werbung für Glücksspiel. Aber anders als in Italien ist jedoch hierzulande das Glücksspiel nicht reguliert. Alles bewegt sich in einer gewissen Grauzone. Ob nun der neuerliche Vorstoß in Italien gegen EU-Recht verstößt, wonach die europäische Dienstleistungsfreiheit gegeben sein muss, werden nun die dortigen Gerichte klären. Dies kann allerdings viele, viele Jahre in Anspruch nehmen. Übrigens sind beide regierenden Parteien in Italien im Prinzip für den Austritt aus der EU. Die Fünf Sterne-Bewegung hatte allerdings bereits kurz nach der Wahl diesbezüglich etwas zurück gerudert. Nicht nur deswegen sollte man die Moral dieser neuen Regierung sehr vorsichtig genießen. Wer Glücksspiel ernsthaft verbieten möchte, sollte dies aber bitte für ALLE tun, denn auch die staatlichen Angebote fördern mit ihren Angeboten die Spielsucht .

Artikel:
Verbot von Werbung von Glücksspielen
Datum:
Autor:
0 / 10 von 0 Stimmen1