Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Politik (Seite 3 von 3)

Chemie Leipzig: “Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher”

Fanszene von Chemie Leipzig gespalten

Nachdem Sympathisanten von Jule Nagel (Linke) im Chemie Ultras Block ein politisches Banner hochhielten, skandierten ältere Chemiker den Spruch aus DDR-Zeiten “Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher”. Zur Erklärung – der sächsische Landtag hob zuletzt die Immunität der Linken-Politikerin auf. Die Staatsanwaltschaft Leipzig will Anklage gegen Nagel wegen der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten erheben.

Was daraufhin im Alfred-Kunze-Sportpark passierte, schildert die Stellungnahme des Leipziger Vereins –

Alfred-Kunze-Sportpark

(…) Weniger schön sind aber die Szenen, die sich unter den Fans abgespielt haben. Nachdem auf dem Dammsitz einige wenige den alten Spruch “Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher” skandierten, fühlten sich andere dazu berufen, ihnen auch mittels körperlicher Auseinandersetzung klar zu machen, wie wenig sie davon halten.

Liebe Fans, gleich in der Präambel unserer Satzung steht sehr deutlich: “Der Verein ist frei von politischen, ethnischen und konfessionellen Bindungen. Der Verein vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz, geschlechtlicher Gleichstellung sowie parteipolitischer Neutralität.” Macht uns diesen Grundsatz nicht kaputt, bekämpft Euch nicht gegenseitig und übt Euch nicht in Selbstjustiz. Lasst gesunden Menschenverstand walten. Der besagte alte Spruch war früher Gang und Gäbe und gehörte zum Ausdruck der Fans, um ihrem Protest gegen die politischen Machenschaften in der DDR Ausdruck zu verleihen. Leider nutzen heute einige Anhänger genau diese Worte, um zu provozieren und sich zu einer politischen Richtung zu bekennen, die kein Mensch mit gesundem Verstand befürworten kann. Wir appellieren an beide Seiten, die politischen Präferenzen zuhause zu lassen. Eure einzige Präferenz sollte grün-weiß sein! Provoziert Euch nicht gegenseitig und löst Eure Konflikte erst recht nicht in körperlichen Auseinandersetzungen (…) [chemie-leipzig.de]

Roter Stern Leipzig: Love Football, hate Sachsen

Banner vom Roten Stern Leipzig sorgt für Aufregung in Zwenkau

Mit dem Banner ” Love Football hate Sachsen ” haben die Fußballer des RSL im Leipziger Provinzvorort Zwenkau am vergangenem Samstag für Aufregung gesorgt. Damit sollte gegen den zunehmenden politischen Rechtsdruck im sächsischem Bundesland eine Aussage getroffen werden. 

love fotball hate sachsen

(Foto: facebook.com)

Bei den meisten Zwenkauer Zuschauern kam die Message allerdings überwiegend nicht gut an. Im Eichholz will man sich möglichst politisch neutral halten und sich aufs Wesentliche konzentrieren. Und das sollte eben am Ende erneut die Meisterschaftskrone der Landesklasse Nord sein. Der VfB Zwenkau 02 gewann übrigens die Partie mit 2:0 gegen die Mannschaft des Roten Stern. Weitere Vorkommnisse rund um das Spiel gab es keine.

Bundestrojaner – Sind Fußballfans (keine) Verbrecher?

Ab sofort auch Generalverdacht für Fußballfans?

Mithören, mitlesen und ausspionieren – das alles kann der so genannte Bundestrojaner auf Computern, Tablets und Smartphones. Die neue Software startet ab sofort hierzulande und auch Erich Mielke wäre stolz auf solch eine tolle Errungenschaft gewesen.

(…) Der Computer sei für die Entfaltung der Persönlichkeit ein “elementarer Lebensraum” hieß es damals. Der Trojaner dürfe demnach von Ermittlern nur eingesetzt werden, “wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen”. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn die Freiheit oder das Leben eines Menschen bedroht sind. Straftatbestände wären eine drohende Entführung, ein geplanter Terroranschläge oder Mord. Auf der anderen Seite steht eine Novellierung des BKA-Gesetzes von 2008, die der Bundespolizei eine Online-Durchsuchung schon dann erlaubt, wenn die Gefahr der Körperverletzung bestehe (…)

CCCeBIT Bundestrojaner

Und wenn man den letzten Satz noch ein wenig weiter auslegt, dann besteht grundsätzlich die Gefahr auf Körperverletzung bei einem Fußballspiel. Sei es durch Schlägereien im Umfeld von Stadien oder Pyroaktionen in den Kurven. Ein Generalverdacht für alle Fußballfans ist demzufolge gegeben. Der Staat wird nun zum Hacker und muss mit krimineller Energie Zugang auf die private Kommunikationstechnik nehmen. Entweder gelingt dies über Sicherheitslecks in der Software oder durch gewaltsamen Zugang von Aussen ( zum Beispiel Einbruch). Die betroffenen überwachten Personen sind dann erpresserischen Machenschaften ausgeliefert. Doch es geht noch weiter..

“Ein Trojaner sei immer auch ein Einfallstor für andere Kriminelle. Diese könnten sich Schwachstellen in der Software zunutze machen, die Funktionen des Trojaners erweitern und ihre eigenen Programme einschleusen. So könnten sich etwa ausländische Geheimdienste oder Kriminelle Zugang zu den Computern von Verdächtigen verschaffen, die von deutschen Sicherheitsbehörden überwacht werden”, so in der SZ zu lesen.

Neuere Beiträge

© 2022 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz