Schlagwort-Archive: RB Ultras

Alles wieder gut – RB Hools unterschreiben Kodex

RB Problemfans L.E. United mit Anglerhüten nun wieder ganz brav

Was war passiert?
Im sozialen Netzwerk Facebook wurde zuletzt von den „Jungs der Südkurve“ vor seltsam gekleideten Personen im Block B bei Red Bull in Leipzig gewarnt. Unglaublich – denn diese fiesen Rabauken sollen sich demnach als Angler verkleidet haben. Doch in Wirklichkeit soll es sich dabei nicht um Mitglieder des Leipziger Anglerverein, sondern um so genannte Alt-Hooligans handeln. Echt mies! (ostfussball.com berichtete bereits)

Foto by pgwear.net

Und nun?
Alles halb so schlimm, denn jetzt ist ab sofort wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen beim kuscheligen Familien-verein in Leipzig! Die L.E. United`s haben sich nämlich wieder zu frommen Lämmern bekehren lassen und nun den heiligen Kodex der RB Fan-Gemeinde unterschrieben:

„Im Bewusstsein der gesellschaftlichen Verantwortung des Sports und für den guten Ruf des Fußballs hat Rasenballsport Leipzig für sich diese Werte und Verhaltensweisen festgelegt: Wir respektieren unseren Gegner und deren Fans, unsere Spieler, Trainer und Funktionäre, Schiedsrichter, Zuschauer und alle am Spiel beteiligten Personen. Wir lehnen Diskriminierung und Gewalt ab. Wir respektieren alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität. Wir setzen uns dafür ein, dass keine Gewalt von Fans von RasenBallsport Leipzig ausgeht. Wir akzeptieren die für das Stadion geltenden Regeln. Wir wissen, dass Verstöße gegen die oben genannten Punkte zu Stadionverboten führen können.”

Ganz ist damit das Hooligan-Problem bei Red Bull in Leipzig allerdings doch noch nicht gelöst. Laut sächsischer Hooligan Datei „Gewalttäter Sport“ soll es nämlich trotzdem immer noch mehr Problemfans bei RB Leipzig als zum Beispiel beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue geben!

Red Bull Ultras zu kritisch – Polizei in Sorge?

Frank Gurke von der Leipziger Polizei besorgt

Na wenn kritische Fans bei Red Bull in Leipzig kein Punkt sind, die Polizei auf dem Plan zu rufen, was dann? So äußert sich die Polizei im Online Magazin „Zeit“ diesbezüglich hoch besorgt:

„Die Ultras treten zunehmend kritisch auf – besonders bei Auswärtsspielen. Diese Fans sind teilweise martialisch und selbstbewusst. Zudem nutzen sie Pyrotechnik.“ Das sagt Frank Gurke. Er leitet jenes Referat der Leipziger Polizei, in dem die Polizeieinsätze rund um Fußballspiele vorbereitet werden, und er warnt: „Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht in eine falsche Richtung entwickelt.“

Klar, das geht gar nicht, wo kämen wir denn da hin, wenn hier jeder Kritik äußern oder sogar Selbstbewusstsein an den Tag legen dürfte! Aber auch das äußere Erscheinungsbild dieser „martialischen Problemfans“ passt nicht unbedingt in die Vorstellung von Gurke:

In der Kurve, so schildern es viele Fans, würden zuletzt häufiger recht speziell gekleidete Anhänger gesichtet: schwarze Jacke, schwarze Sonnenbrille. Ein Bild, das man im Leipziger Block, wo doch die Professorin neben dem Familienvater jubeln soll, nicht erwartet.

Sonnenbrillen! Ja wirklich, die haben tatsächlich Sonnenbrillen auf! Auch noch schwarze Sonnenbrillen! Das geht natürlich eindeutig zu weit. Aber nur gut, dass die Polizei in Leipzig, wie immer alles schon im Vorfeld unter Kontrolle hat – vor allem die „zunehmend kritischen“ und „selbstbewussten“ Fans mit den Sonnenbrillen sind sicherlich ein ernst zunehmendes Problem in der sonst so „friedlichen“ sächsischen Stadt unter der erfolgreichen Führung von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

Verleihung Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln 2015 an Vitali Klitschko-7686 (cropped)

Wissenswertes über die aufstrebende (Rekord) Stadt Leipzig:

*Laut Statistik sind Berlin und Leipzig Deutschlands Kriminalitätshochburgen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik des Bundes für das Jahr 2016 hervor. 

Und weiter nachgeschaut:

*Leipzig hat unter Sachsens Großstädten die meisten Schulden. Nach einer vom Finanzministerium veröffentlichten Statistik lag der Schuldenstand der Messestadt Ende 2015 bei gut 686 Millionen Euro. Das sind 1281 Euro pro Einwohner.

 

Einreiseverbot für Didi Mateschitz

Foto mit Forderung nach einem Einreiseverbot von Red Bull Chef aufgetaucht

Brisant – auf dem Bild, welches wohl vermutlich von Anhängern des Roten Stern Leipzig online gestellt wurde, hängt auch ein Banner der Red Aces.  Diese Gruppierung gehört bekanntlich zu den den eigenen Red Bull Fans.

Schon beim Spiel auf Schalke machten die Ultras von den Red Aces mit einem kritischen Spruchband sowie anschließender Stellungnahme auf sich aufmerksam.:

RB Ultras: „Akzeptanz für fremdenfeindliche und reaktionäre Positionen, mit denen Mateschitz im Interview nicht sparsam umgeht, scheinen der heilen Welt der Roten Bullen innewohnend zu sein.“ (ostfussball.com)

Im Gegensatz zu seinen bunten RB Leipzig Fans setzt man in der Konzernzentrale von Red Bull in Österreich auch ganz gerne mal auf einen Besuch von der Identitären Bewegung im Hangar 7 oder positioniert sich in Richtung Norbert Hofer oder H.C. Strache von der FPÖ. Red Bull Leipzig polarisiert eben nicht nur extern, sondern nun auch noch intern. Der aktuelle politische Konflikt zwischen eigenen Fans und Red Bull Chef D. Mateschitz ist daher nur eine logische Konsequenz.

Red Bull Ultras wollen weiter machen!

Stellungnahme der Red Aces

Mit einem kritischem Spruchband gegen den eigenen Red Bull Chef D. Mateschitz meldete sich die junge Ultra-Fraktion von RB Leipzig beim Spiel am vergangenem Wochenende auf Schalke zu Wort. Nun gibt es auf ihrer Homepage nach zahlreichen Berichten in den Medien, auch eine eigene Stellungnahme. Daran zeigt sich die Ultra-Gruppe „Red Aces“ gewohnt kampfbetont  –

(…) Die Aussagen in ihrer Gesamtheit zwingen zur Frage, aus welcher Richtung der Wind bei Red Bull weht. Akzeptanz für fremdenfeindliche und reaktionäre Positionen, mit denen Mateschitz im Interview nicht sparsam umgeht, scheinen der heilen Welt der Roten Bullen innewohnend zu sein.

Schwere Geschütze fährt Red Bull erst dann auf, wenn einige, junge Engagierte den Versuch wagen, selbstbestimmte und unabhängige Strukturen im Stadion aufzubauen. Bewährungs-Hausverbote für politische Spruchbänder sind ein beliebtes Stilmittel in Leipzig, um „Täter“ einzuschüchtern. Nach Tagesfacon werden in der Geschäftsstelle Spruchbandverbote ausgesprochen. Das aktuellste Geschehnis dieser Restriktionswelle ist das Verbot, das neue Fanzine innerhalb des Zentralstadions zu verteilen.

Doch Kapitulation wäre zu einfach. Wir bleiben. Für unsere Träume, die wir haben und für die Werte, an die wir glauben. Und wir werden sie weiterhin ins Stadion transportieren. Gemeinsam allen autoritären Strukturen zum Trotz.

Für die selbstbestimmte Kurve! (…)

alles lesen: [red-aces.de]

Red Bull Car

Alle Hürden, Barrieren und Steine, die uns in den Weg gelegt werden, wirken im Verhältnis zur Philosophie Mateschitz’ absolut grotesk.

„Fragt sich an dieser Stelle nur, wer am Ende diesen internen Klassenkampf in der heilen Welt von Red Bull gewinnen wird? Auf der einer Seite die junge links-politische Ultra-Fraktion der aktiven RB-Fangemeinde, auf der anderen der Besitzer als Geldgeber des sooooooo göttlichem Brot & Spiele Event in Leipzig.

Die Antwort müssen wir nicht geben, denn die beteiligten Parteien wissen es ohnehin schon. Zumal sich die Geschichte nur wiederholt. Vermeintliche Ultras gab es auch schon mal bei RB Salzburg, die Betonung liegt allerdings auf gab… (ostfussball.com berichtete bereits)“

Gegendarstellung der Ultras Dortmund zu RB Leipzig

AMP

In den sozialen Medien mehren sich die Aussagen, dass so genannte Red Bull Ultras nicht ganz unschuldig an der Eskalation am vergangenem Samstag in Dortmund waren. Laut einem Bericht auf Facebook hätten demnach vermummte RB-Fans, Dortmunder Anhänger beleidigt und provoziert. Gut, die hirnlosen Attacken auf Familien mit Kindern im Anschluss können diese Aussagen allerdings nun auch nicht mehr relativieren. 

Im Rahmen der Anmarschphase kam es im Bereich der Strobelallee, in Höhe des Stadions Rote Erde, zu massivem Bewurf mit Steinen und Dosen auf vorbeigehende Anhänger des RB Leipzig durch Anhänger von Borussia Dortmund. In diesem Zusammenhang wurden 2 Polizeibeamte und 2 Polizeibeamtinnen sowie ein Diensthund verletzt. Insgesamt konnte eine extreme Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft gegenüber den Gästen festgestellt werden. Diese richtete sich gegen jede als Leipzigfan erkennbare Person, egal, ob es sich um kleine Kinder, Frauen oder Familien handelte. (ostfussball.com )

RB Leipzig Ultras kontra Legida

Ultras von RB Leipzig wollen Legida am Zentralstadion blockieren

Während Clubbesitzer Red Bull wohl auch ganz gerne mit seinem Vorzeigesportler Felix Baumgartner (Nähe zur FPÖ) und der Identitären Bewegung im eigenem Programm „Servus TV“ berichtet, organisieren sich Teile der aktiven Ultras Fanszene (Red Aces, RasenBallisten) bei RB Leipzig auch weiterhin stark am politisch linken Rand.  Sie wollen am kommendem Montag eine demokratisch-angemeldete Demonstration von Legida „friedlich“ blockieren. 

„Servus TV, einer der wenigen Sender, die man noch schauen kann. Wenn alle anderen Sender massiv linkslastig sind, warum dann nicht zumindest einer rechtsorientiert..ist nur des Rechtens! Dank an Servus TV!“ (oe24.at)

So ein aktueller Post im sozialen Netzwerk Facebook mit Aufruf an der Veranstaltung teilzunehmen.  

Zuletzt waren die Ultras von RB Leipzig aus dem eigenen Fanverband, wahrscheinlich auch aus politischen Gründen, ausgetreten. Eine Spaltung der so genannten RBL-Fanszene ist also längst im Gange. Und wer sich etwas mit der Ultras Bewegung in Deutschland beschäftigt hat, weiß – erfahrungsgemäß wird so etwas auf Dauer immer zu massiven Auflösungserscheinungen führen. Zumal die Stimmung hierzulande, auch im buntem Leipzig, bei vielen Menschen längst gekippt ist.

Natürlich haben sich nun auch die Verantwortlichen von Legida auf ihrer Webseite zum Engagement einiger RB Fans zu Wort gemeldet:

Wir wollen Geburtstag feiern und haben nicht (euer?) Stadion gewählt sondern den öffentlichen Platz vor der Arena! Ja, genau dort, wo vor 2 Jahren #LEGIDA begann. Wir sind auch Fußballfans, sehen aber weit wichtigere Themen in unserem Land, für die es unbedingt notwendig ist auf die Straße zu gehen! Wir verschließen nicht die Augen oder lassen uns instrumentalisieren! Wir gehen gerade auch für Euch und Eure Familien auf die Straße und zeigen Rückgrat! Politisch korrekt habt ihr ja sofort angeschlagen. Es gibt aber nicht nur das Halligalli und schöne Bilder. Ihr – Wir – jeder Einzelne kann dieses, unser Land, demokratisch mit verändern! Quelle: legida.eu)

So kann man Ende nur hoffen, dass es wirklich friedlich in Leipzig bleibt. Meist war dies durch Gegendemonstranten jedoch leider nichts so…