Schlagwort-Archive: DDR

Stasi Vortrag in Berlin – aktueller denn je

Klassenkampf im Trainingsanzug. DDR-Spitzensport im Visier der Stasi

In Zeiten von Netzwerkdurchsuchungsgesetz, politischem Denunziantentum, Delegierungen im Fußball, Betriebssportgemeinschaften wie in Leipzig, Meinungsdiktatur durch Politik, Verbände und Medien sowie massivem Überwachungsstaat fühlen sich viele Menschen hierzulande wieder in dunkelste DDR Zeiten zurückversetzt. Und da kommt natürlich eine Veranstaltung in Berlin zum Thema „Stasi“ im Jahre 2017 gerade recht, um Vergleiche in Betracht zu ziehen – 

Bundesarchiv Bild 183-1990-0116-013, Berlin, Stürmung Stasi-Zentrale

Dr. Ralph Kaschka (BStU) spricht über die Aufgaben der Stasi bei der Überwachung und Kontrolle des Leistungssports. Ziel war es, den Erfolg der DDR-Sportler „abzusichern“, vor vermeintlich schädlichen Einflüssen aus dem Westen abzuschirmen und Fluchten zu verhindern. Der Vortrag zeigt, wie die Stasi auch zur Geheimhaltung des systematischen Dopings beitrug. Dafür war in Sportclubs, Nationalmannschaften und im privaten Umfeld der Athleten ein Netz inoffzieller Mitarbeiter (IM) im Einsatz. Nicht nur Trainer oder Ärzte, auch Sportler versuchte sie als Spitzel zu werben.

Im Anschluss an den Vortrag bietet Dr. Christian Halbrock (BStU) eine Führung über das Stasi-Gelände zum Thema Sport an. Dabei geht es u.a. zum Lichtenberger Hans-Zoschke-Stadion, das ab 1975 zwischen den Bauten der Stasi zunehmend zur Enklave im Sperrgebiet geriet. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Quelle: Stasi-Unterlagen-Archiv“. Darin erläutern Archivare, Rechercheure und Forscher die Arbeit mit dem Archivgut der DDR-Geheimpolizei.

Nächste Termine:
25.07.2017: „Paketmardern“ auf der Spur. Ost- und Westpakete im Spiegel der Stasi-Akten
29.08.2017: Verschluss-Sachen. Dokumente, Fotos und Objekte aus 40 Jahren Stasi
26.09.2017: Auf Spurensuche. Unidentifizierte Bilder im Fotobestand

[berliner-woche.de]

DDR Oberliga lebt!

DDR Oberliga Anno 2017

Was auf unserer Webseite als inoffizielle Oberliga-Tabelle einst als kleiner Nebenschauplatz fungierte, hat nun an anderer Stelle wieder unter dem Namen „DDR Oberliga“ einen eigenen Platz im Internet gefunden. Allerdings werden nun dort nur noch die internen Begegnungen unserer „DDR-Mannschaften“ gewertet. 

(…) Momentan sind in der Tabelle 13 Mannschaften platziert. Auf Platz 1 liegt Zweitligist Union Berlin, der gute Chancen auf den Aufstieg in die Bundesliga hat. Den letzten Platz belegt der frühere DDR- Serienmeister BFC Dynamo. Der Chemnitzer FC firmiert unter seiner alten Bezeichnung FC Karl-Marx-Stadt und nimmt aktuell als bester Drittligist den vierten Platz in der fiktiven DDR-Oberliga ein. Aktueller Torschützenkönig in der DDR-Tabelle ist der Karl-Marx-Städter Anton Fink, der in den Ex-DDR-internen Partien gegen Halle, Rostock, Magdeburg, Zwickau und Erfurt bisher 5 Tore erzielte (…)

Anton Fink

*Anton Fink vom FC Karl-Marx-Stadt führt derzeit die Torschützen-liste der DDR Oberliga 2016 / 2017 an.

Seit 1992 wird die neuzeitliche DDR Oberliga gewertet – FC Hansa Rostock ist Rekordmeister! Der einstige Liga-Krösus BFC Dynamo ist in der Versenkung verschwunden. Eine komplette Übersicht dazu findet man auf der Webseite (siehe Link am Ende des Text).

Seit 25 Jahren lässt sich verfolgen, wer die beste Oberliga-Mannschaft ist. Aber es gibt bislang nur 23 Titelträger. Am erfolgreichsten war in dieser Periode der FC Hansa Rostock mit neun Titeln, Energie Cottbus holte sieben, Dynamo Dresden drei, der 1. FC Union drei und die BSG Wismut Aue einen. Zweimal gab es keinen Sieger. In der Saison 2000/2001 endeten beide Spiele von Hansa und Energie in der 1. Bundesliga 0:1 jeweils für die Auswärtsmannschaft. In der Saison 2014/2015 endeten beide Spiele von Aue und Union 1:2 aus Sicht der Heimmannschaft. 

In der Saison 2005/2006 wurde Wismut Aue nur dank der Zwei-Punkte-Regel Meister, bei der Drei-Punkte-Regel wäre es Energie Cottbus gewesen. In der Saison 2010/2011 entschied erst das Torverhältnis von plus 5 für Energie Cottbus gegen plus 2 von Union. Immerhin zwölf Titel mussten kampflos vergeben werden, zuletzt in der Saison 2015/16 mit Union erstmals sogar nur an einen Zweitligisten. Eine Wiederholung droht so schnell nicht: Durch den gleichzeitigen Aufstieg von Dynamo und Wismut steht in der Saison 2016/17 sogar ein Dreikampf an. (ddr-oberliga.de)

 

Hoffenheim vs. Red Bull Leipzig – Bundesliga Anno 2016

Betriebssportgemeinschaften der DDR feiern Auferstehung

So schnell kann es gehen. Nachdem in der deutschen Politik 27 Jahre nach dem Mauerfall nun endlich der Sozialismus zurückgekehrt ist, durfte auch der nächste Schritt in Sachen DDR-Fußball nicht fehlen. Denn auch das ehemalige Auslaufmodel Betriebssportgemeinschaft (BSG) hat sich hierzulande wieder durchgesetzt.

Und was das Politbüro in Frankfurt / M. zum 10 Jahresplan in 2006 beschlossen hatte, ist nun endlich Realität.  Die BSG Rote Brause Leipzig (Getränkekombinat Fuschl) darf unsere Region nun in der Oberliga (1. Bundesliga) in dieser Spielzeit vertreten. Etliche Delegierungen an die Pleiße und der Bau einer volkseigenen Sitzplatzarena haben damit ihre volle Wirkung erzielt.

Bundesarchiv Bild 183-J1231-1002-002 Walter Ulbricht, Neujahrsansprache

Gleich am ersten Spieltag kommt es dabei zum absoluten Highlight bei der BSG SAP Hoffenheim.  Etwa 500 Schlachtenbummler des OFC Komsomol aus der Messestadt werden auswärts zu diesem Event erwartet. Weitere spannende Duelle gibt es dann gegen so namhafte Genossinen und Genossen wie Telekom, Bayer, Audi und VW sowie viele andere Kombinats-Mannschaften der Republik.

Nur noch wenige urkapitalistische Vereine, so genannte e.V.,  sind somit im deutschen Oberhaus vertreten.  Doch auch diese allerletzten Auswüchse des marodierenden Imperialismus werden schon bald von der Bildfläche verschwunden sein und Platz für den „modernen Fußball“ machen. Erich Honecker agitierte zu recht: „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!“

Ewiggestrige Anhänger, auch Ultras genannt, wird es dann nicht mehr in den Kurven geben. Diese subversiven Elemente stören ohnehin nur mit lauten Sprechchören sowie kritischen Spruchbändern und zünden zuweilen sogar Silvesterartikel außerhalb der genehmigten Zeiten. Um die Stimmung im Stadion angemessen zu gestalten, wurde auf der „Messe der Meister von Morgen“ das Model Klatsch-pappe erstmals  aus PVC (Polyvinylchlorid) aus Leuna vorgestellt.

In diesem Sinne – vorwärts und nicht vergessen…

Berliner FC wird heute 50 Jahre

Der BFC Dynamo ist mit 10 Meistertiteln in der DDR erfolgreichster Ostverein

Genau heute vor 50 Jahren wurde der Ostberliner Club zusammen mit dem FC Karl-Marx-Stadt aus der Wiege geholt. Der Verein mit Ziehvater und Stasichef Erich Mielke gehörte zu DDR Zeiten zu den wohl unbeliebtesten, aber auch zu den erfolgreichsten Clubs.  Heute hat sich das Image deutlich verbessert und der sympatische Club von der Spree schreibt endlich auch wieder eine kleine Erfolgsgeschichte. Wir gratulieren recht herzlich! 

So war das mit dem BFC zu DDR Zeiten, ein Fan von damals erinnert sich:

„Schiebermeister BFC wurde er allerorts genannt und die arroganten Preussen waren wohl auch die härtesten Hools in der Zone. Es war eine Art Hassliebe aller DDR-Clubs gegen den Berliner Verein. Die Stadien waren voll, wenn die „Biften“ oder „Befis“ kamen und die Polizei hatte immer alle Hände voll zu tun.  Es war eine herrliche Zeit.“

bfc 50

Letzte Meldung:

(…) Leider haben uns heute zwei Absagen für die morgige Jahresfeier erreicht. Aus privaten oder beruflichen Gründen können Hans Jürgen Hübner und Reinhard Schwerdtner morgen leider nicht mit dabei sein.

Allerdings freuen wir uns, das Nico Thomaschewski für morgen Abend zugesagt hat. Bis auf ein Jahr beim SV Babelsberg trug er das weinrote Trikot von 1999 bis 2010 und absolvierte 282 Punktspiele. Darunter auch ein Spiel im DFB-Pokal in der Saison 1999/2000, als der BFC im heimischen Stadion der Arminia aus Bielefeld mit 0:2 unterlag. Interessant hierbei, damals in Abwehr mit dabei, der heutige BFC-Trainer Thomas Stratos (…)

Foto & Text: bfc.com

Die größten Erfolge:

DDR-Meister (10): 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988 (Rekord-Meister der DDR)
DDR-Vizemeister (4): 1960, 1972, 1976, 1989
FDGB-Pokalsieger (3): 1959, 1988, 1989
FDGB-Pokalfinalist (6): 1962, 1971, 1979, 1982, 1984, 1985
DFV-Supercupsieger: 1989 (Rekord-Sieger der DDR)
Fuwo-Pokalfinalist: 1972
Berliner Meister: 2004
Berliner Pokalsieger (4): 1999, 2011, 2013, 2015
Berliner Pokalfinalist (2): 2000, 2010
International: Gesamtbilanz: 60 Spiele, 23 Siege, 18 Unentschieden, 19 Niederlagen, 87:80 Tore (Tordifferenz +7)

Fußballfans aufgepasst – Vorratsdatenspeicherung beginnt

Die Rückkehr der Horch & Guck Gesellschaft – Remember Stasi

Das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung tritt am morgigen Freitag, dem 18. Dezember offiziell in Kraft. Ab dann werden anlasslos Daten zur Kommunikation der Bundesbürger gespeichert. Der Bundesinnenminister Mielke ähm Maas ist zufrieden – das Land geschockt.

So genannte Provider müssen nun nach einer Übergangsfrist von 18 Monaten Verbindungsinformationen ihrer Kunden zehn Wochen und Standortdaten einen Monat lang speichern. Die Politiker der Blockpartein von CDU und SPD in ihrer Volkskammer 2.0 sind zufrieden.

Die Vorratsdatenspeicherung öffnet damit der totalen Überwachung Tür und Tor. Bürger der ehemaligen DDR fühlen sich in alte Zeiten zurück versetzt. Einzigster Unterschied – jetzt wird die Bespitzelung offiziell gemacht.

Vorteil der digitalen Stasi – die persönlichen Profile: Das Land wird im Datennetz in aller Ruhe im Hintergrund gefiltert und seine Einwohner in Verdächtigenlisten, Meinungsabweichler oder erpressbare Personen eingeteilt. Die Diktatur in diesem Land erlebt gerade ihren erneuten Höhepunkt.

Digitalcourage_-_Grafik_Vorratsdatenspeicherung_-_Seitenleiste_278x204px

Deshalb kann es nur gemeinsam heißen: Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!

Der Verein digitalcourage e.V. bereitet diese Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vor. Alle, die sich gegen die Verletzung ihres Rechts auf Privatheit wehren wollen, rufen wir dazu auf, diese Verfassungsbeschwerde nach Kräften zu unterstützen, und auch Freunde und Bekannte darüber zu informieren. Jede Stimme zählt.

Jetzt mitmachen >>>