Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: Ultras (Seite 1 von 17)

Ultras von RB Leipzig pöbeln gegen eigene Fans

Proteste, Pöbeleien und Handgreiflichkeiten bei Red Bull

Ein aktueller Stimmungsbericht aus dem Fan-block in der Arena der Roten Bullen. Oder was vom “besten Familien-verein aller Zeiten” noch geblieben ist:

Wir wurden von 3/4 Reihen hinter uns beleidigt (ich sei ne fette Sau und meine Haare seien scheiße…ähm was hat das mit Support zu tun?!), weil wir supportet haben! Wir wurden beschmissen (der Herr links von mir hat Stadionwurst abbekommen), bespuckt (mein Freund rechts von mir an der Schulter),…wir wollten ein Banner nicht mit hochhalten und mussten diskutieren, dass das nicht über uns erscheint! Es wurde nicht respektiert, dass wir eben nicht hinter dem Boykott stehen. Der Herr mit dem Banner wollte dann hinter uns langgehen, damit der Spruch dennoch über uns steht. Der gleiche Typ hat das Ehepaar hinter mir in HZ2 angerempelt, weil die sich nicht den Boykottierern unterbuttern wollten. Sie sollen doch mitmachen. Sie haben die ganze HZ1 komplett durchgesungen und sind eben nicht so abgegangen zu den Liederin in HZ2…

Die “Damen” die mich von hinten so belegt haben, hab ich in der HZ auf der Treppe gesehen. Ich fragte, ob sie wissen wie peinlich ihre Aktion ist..ich konnte meinen Satz nicht einmal aussprechen und wurde wieder beleidigt. Zu deren Glück blieb es bei Beleidigungen, denn ich kann mich ziemlich gut wehren. NIE hatte ich auswärts den Verdacht, dass sich die Jahre an Kampfsport mal so auszahlen würden, wie am Montag bei uns DAHEIM im Stadion! Die Stimmung war so dermaßen aggressiv und aufgeheizt, dass ich wirklich erwartet habe, noch irgendwo blöd angerempelt/angegangen zu werden. Und das will was heißen. Vor allem warum? Weil wir supporten?

Ich denke das Signal am Anfang von HZ 2 mit dem Auspfeifen der “Ultras” und den Buhrufen war eindeutig. Leider sitzen die mit Mikro/Trommel am längeren Hebel und sind dadurch lauter, bzw. konnten den Support der von Außen kam unterdrücken. Nach dem Spiel hab ich übrigens das 1. mal nach B rennende Ordner UND Polizisten gesehen. Laut einem Nachbarn von mir wurden ca 30 Leute von der Polizei abgeführt …

rb-fans.de

Fans in Stuttgart wollen Red Bull “gebührend begrüßen”

Das Red Bull Team erstmals zu Gast in Stuttgart

Und auch wenn es immer wieder gebetsmühlenartig von diversen Marketingabteilungen, der Lügenpresse und dubiosen Verbänden verbreitet wird – das künstliche Produkt von Red Bull wird wohl auch im Schwabenland niemals von den dortigen Fußballfans akzeptiert werden. Nun bereitet man sich auf das Spiel gegen den unbeliebten Verein aus Leipzig in Stuttgart vor.

„Wir wollen alle mitnehmen und sie einbetten in ein Spieltagsmotto. Wir wollen zeigen, was in der Kurve steckt, welche Geschichte sie hat. Das ist die Konstante, um die es uns geht. Wir schauen am Sonntag auf uns, feiern uns selbst und stellen unsere Fankultur in den Mittelpunkt. Packt eure – gerne richtig alten – Schwenkfahnen und Doppelhalter ein, und lasst uns ein geschlossenes Zeichen setzen“

(…) Zum ersten Mal tritt der Leipziger Ableger der Fußballabteilung eines österreichischen Brauseherstellers in unserem Neckarstadion an. Viel muss man zu diesem Konstrukt nicht mehr sagen, die Argumente liegen seit langer Zeit klar auf dem Tisch. Zu uns kommt nichts anderes als das am Reißbrett entworfene Gesicht des im Fußball vorherrschenden Turbokapitalismus. In einem Weg, den der komplette Profifußball schon längst eingeschlagen hat, ist RB die Blaupause für alles was noch folgen soll. Ein Weg, den leider auch unser VfB eingeschlagen hat. Der finanzielle Erfolg steht auch für unsere Vereinsführung über allem, weswegen man in einer lächerlichen Kampagne die Mitglieder überzeugen musste, sich dem laut Argumentation „wirtschaftlichen Bremsklotz e.V.“ zu entledigen um sich für potente Investoren wie der Daimler AG zu öffnen. Höher, schneller, weiter. „Ja zum Erfolg!“ hieß der Leitsatz. Bezeichnend, dass hier „Erfolg“ mit „mehr Geld“ gleichgesetzt wird und nicht mit Kontinuität und guter, ehrlicher Arbeit.

und weiter…

Identifikationsstiftend und der größte Unterschied zu Konstrukten wie RB Leipzig ist bei uns in Stuttgart die Cannstatter Kurve. Eine stolze Kurve voller Geschichte. Ein Ort für jedermann, über Jahrzehnte geprägt durch verschiedenste Fangenerationen. Ein Ort, an dem Werte, wie Zusammenhalt, Respekt, Solidarität, Mitgestaltung und Mitverantwortung innerhalb der aktiven Gruppen und Fanclubs noch real sind und ernsthaft gelebt werden. Genau diesen Unterschied – eine traditionsreiche, leidenschaftliche Kurve – wollen wir beim Heimspiel gegen den Retortenclub aus Leipzig wie bereits im Hinspiel optisch und lautstark aufzeigen. Packt eure – gerne richtig alten – Schwenkfahnen und Doppelhalter ein, und lasst uns ein geschlossenes Zeichen setzen. Für den Rahmen der Aktion sorgen wir (…) cc97.de

Ultra` am Ende

Ultra Szenen sollten endlich aufhören

So zumindest ein Leserbrief, welcher es auf den Punkt bringt:

(…) Es wird weiter gehen und man wird sich weiter biegen und hadern, um dann trotzdem jeden erdenklichen Scheiß zu fressen. Wir haben uns allen irgendwann mal eine rote Linie gezogen. In ferner Zukunft sollte es etwas geben, das für einen unverhandelbar ist. Ganz nach dem Leitspruch: Wenn das so kommt, dann kann ich nicht mehr weitermachen (…) Es wurden besagte rote Linien gezogen, Spitzen von Eisbergen erklommen, um letztendlich zu signalisieren: Bis hierher und nicht weiter! Doch wo die endgültige Konsequenz dann für Ultrà insgesamt liegt, beantwortet ein jeder für sich selbst. Wann kann ich nicht mehr in den Spiegel schauen? Wann muss ich mir eingestehen, dass all das, was früher noch in so “ferner Zukunft“ war, Realität geworden ist? Wann kann ich da nicht mehr hingehen? Und es geht mir nicht darum, mit Ultrà zu brechen und den Samstagabend in der Großraumdisko zu verbringen. Es geht darum, mit den roten Linien umzugehen und seine Konsequenzen zu ziehen – Ultras weiterzuentwickeln. Wie das auszusehen hat, konnte bisher noch keine Szene zeigen. Es scheint mir vielmehr so, dass sich überhaupt kaum eine Szene bisher solche Fragen gestellt hat (…) meyview.com

Und ganz ehrlich – mit dieser Meinung ist er/sie nicht allein. Längst wurden alle Dealines überschritten und der Profifußball scheint an die Geschäftemacher verloren. Es wäre also nur die logische Konsequenz, jetzt endlich einen echten Schlussstrich zu ziehen. Welche Ziele soll es denn noch geben, wenn der ganze geliebte Sport zu einer käuflichen Hure verkommen ist? Und für welche Werte will man noch kämpfen? Der Zenit der Ultras Szene ist längst überschritten. Auch anderorts hat man das bereits erkannt. Das heißt jedoch nicht, dass es schlecht war, darum zu fighten…

So tickt der Osten: Rostock, Magdeburg, Jena und Erfurt

Video-berichte aus Rostock und Jena

Der Ostfußball lebt – zwar nur unterhalb der 2. Bundesliga, aber er lebt! Und ja, richtige Emotionen und Rivalität findet man im deutschen Fußball eigentlich überhaupt nur noch bei den leidenschaftlichen Ost Derbys, wenn man jetzt mal diese künstliche Werbeshow in Leipzig ausgrenzt. Letzteres hat nämlich nichts, rein gar nichts mit dem Ostfußball gemein. 

FC Carl Zeiss Jena gegen FC Rot-Weiß Erfurt 1:0

Die Fankurve stellte dabei einen Friedhof nach, zu sehen waren rot-weiße Urnen, Totenköpfe und Grabsteine mit „R.I.H.“-Schriftzug. Dazu gab es ein großes Banner mit der Aufschrift „Rest in Hell“ (Ruhe in der Hölle). Eine klare und bitterböse Botschaft an die Erfurter, die sportliche und finanziell vor dem Aus stehen.

FC Hansa Rostock – 1. FC Magdeburg 1:0

23.000 Zuschauer strömten am Samstag zum Duell zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC Magdeburg in das damit ausverkaufte Ostseestadion und sorgten während der 90 Minuten für eine beeindruckende Kulisse. Die Hansafans ließen während der ganzen Partie ein riesiges Banner mit der Aufschrift “All Cops are Bastards” (Alle Polizisten sind Bastarde) hängen.

Die beiden Videos wurden übrigens hier im Ultras Forum gefunden. Und auch wenn es nicht immer freundlich und zuweilen auch recht hart an der Grenze zwischen den Anhängern der Ostvereine zugeht, so respektiert man doch jeden ostdeutschen Rivalen (außer RB Leipzig) zu einhundert Prozent.

Salzburg und Leipzig: Red Bull Boykott

Red Bull wird in Salzburg und Leipzig boykottiert

Die beiden künstlichen Projekte von Red Bull in Salzburg und Leipzig werden von den Dortmunder sowie Kölner Ultras in Meisterschaft und Euro Liga boykottiert. Viele aktive Fan-Szenen sehen Red Bull im deutschen Fußball als äußerst kritisch und akzeptieren derartige Retorten-Projekte weiterhin nicht.

Das Euro Liga von Red Bull Salzburg wird boykottiert:

Der Retortenclub aus Leipzig wird von uns nach wie vor nicht akzeptiert. Aus diesem Grund wird ein Großteil der SÜDTRIBÜNE DORTMUND, wie schon in der vorherigen Saison, das Auswärtsspiel in Leipzig nicht besuchen“, erklärte der Südtribüne Dortmund-Zusammenschluss noch Anfang dieses Monats zum Spiel in Leipzig – Diese Regelung soll nun auch für das Auswärtsspiel in Salzburg gelten.

Auch das Meisterschaftsspiel von Red Bull Leipzig wird boykottiert:

„Zum mittlerweile vierten Mal tritt unsere Mannschaft gegen RB Leipzig an. Wir haben die Hintergründe um dieses Projekt stets sehr kritisch begleitet und werden dies auch weiterhin tun. Während uns angeschlossene Gruppen diese Kritik im Rahmen von Heimspielen auch ins Müngersdorfer Stadion getragen haben, bleibt ein Teil unserer Mitglieder – darunter die Ultragruppen – dem Auswärtsspiel in Sachsen aus Protest dauerhaft fern“

Dynamo Ultras Semperoper Dresden

Fotoshooting mit Dynamo Fans in der alt-ehrwürdigen Semperoper

Wir lassen den Video Beitrag auf Facebook einfach mal an dieser Stelle unkommentiert, den Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte:

Heute hat unser designierter Intendant Peter Theiler die neue Spielzeit 2018/19 vorgestellt, die nun auch online auf www.semperoper.de zu finden ist. Die Fotos, die unsere Premieren der neuen Saison begleiten, stammen von dem Fotografen Andreas Mühe. Vier der Fotos sind eigens in Dresden entstanden – eines davon in der Semperoper, in der wir für das Premierenmotiv von »Les Huguenots/Die Hugenotten« ein ganz besonderes Publikum zu Gast hatten. SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden Fans

Textquelle: facebook.com

Der Foto Termin fand bereits im Dezember 2017 in der Dresdner Semperoper statt. (ostfussball.com berichtete)

Fußball-Fasching als Protest gegen DFL und DFB

Montagsspiele Protest in Frankfurt gegen RB Leipzig

Erstmals in der 1.Bundesliga, ein Montagsspiel. Und noch dazu in der Commerzbank-Arena gegen den Kommerz-verein schlecht hin – Red Bull Leipzig zu Besuch im fernen Frankfurt. Dort wo auch bekanntlich der verhasste DFB nebst DFL zu Hause sind. Deutschland verkommt immer mehr zu einem närrischen Irrenhaus.

Banner in den Kurven:

„Vallah Montag ist Haram“
„Montag ist verplant – Freibier im Saunaklub“
„Montag könnt` ich kotzen“
„Montag ist zum Ausnüchtern“
„Selbst mein Friseur hat montags frei!“
„Wir lassen uns nicht verarschen“
„Wir pfeifen auf das Montagsspiel, hier bestimmen wir den Ton“
„Die Straße holt sich den Fußball zurück – Eintracht-Fans gegen Montagsspiele“

Bei Ballbesitz der SG Eintracht schwiegen die Frankfurt Anhänger – bei Leipziger Ballkontakt wurde lautstark gepfiffen. Auch Trillerpfeifen und Vuvuzelas kamen dabei lautstark zum Einsatz. Erinnerungen an den nervigen DFB-Fasching zur vergangenen WM und EM kamen dabei wieder hoch, und das nicht nur sprichwörtlich.

Auch aus der Provinz Leipzig waren nur wenige Fans angereist. Die aktive Szene der Red Bull Anhänger hatte im Vorfeld der Montags-Partie einen Boykott angekündigt. Wirklich vermisst hatte sie aber ohnehin niemand. So zelebrieren die Leipziger Neu-Fans doch genau jene lächerliche Fan-Kultur, welche hier als Satire zum Protest der Frankfurter herhalten musste. Zwei Fliegen mit einer Klappe…

Vuvuzelas, Red Bull und Montagsspiele

Der Fußball ist sowas von kaputt

Schade eigentlich! Denn bevor der Fußball der Gier geopfert wurde, machte es doch tatsächlich noch Spaß am Wochenende mit seinen Freunden seine freie Zeit in den Stadien zu verbringen. Heute schlagen wir dazu ein weiteres Kapitel dieses Dilemma auf. So wird heute Abend erstmals Montags in der 1. Bundesliga gespielt – SG Eintracht Frankfurt gegen ein Team aus dem Hause Red Bull lautet die Devise des sportlichen Ausverkauf:

Demnach planen Eintracht-Fans unter anderem, bei Ballbesitz der eigenen Mannschaft zu schweigen. Bei Ballbesitz des Gegners soll verhindert werden, dass die Pfiffe des Schiedsrichters zu hören sind. Dafür könnten möglicherweise 5000 Vuvuzelas bestellt worden sein. Darüber hinaus soll es Pläne einiger Ultras geben, während der ersten Halbzeit den Innenraum zu betreten, um Protest-Banner und -Transparente hinter dem Tor hochzuhalten und die Partie für einige Minuten zu unterbrechen. welt.de

Sinn und Zweck der Montags-spiele in der 1.Bundesliga ist… natürlich die Hoffnung noch mehr Geld an diesem närrischen Treiben in den Arenen zu verdienen. Die offizielle Begründung lautet übrigens so: „Sie wurden eingeführt als Interessensausgleich zwischen mitreisenden Fans einerseits und dem Amateurfußball andererseits, der nach wie vor sehr viele Spiele am Sonntag absolviert.“ Ja ist klar – Interessenausgleich. Liebe DFL/DFB , für wie blöd haltet ihr uns eigentlich? Wahrscheinlich sehr blöde. Aber gut –  solange weiter kräftig konsumiert wird, rollt auch der Schinken für die Funktionäre und die zahlreichen stillen Absahner.

Übrigens wollen die aktiven Red Bull Jünger heute Abend das Spiel ihrer Mannschaft boykottieren. Und dabei gehen sie sogar noch einen Schritt weiter und fabulieren über die “bestehenden Verhältnisse und die kapitalistische Logik des Profifußballs in seiner Gänze” – klingt komisch, ist es auch. Unser Tipp: Wenn man wirklich etwas gegen diesen ganzen Wahnsinn unternehmen möchte, sollte man heute Abend einfach die Flimmerkiste auslassen und auf das Spiel verzichten. Zumal es auch bei diesem vermeintlichem “Verein” aus Leipzig sicherlich leicht fallen wird (Brechreiz ist also definitiv ausgeschlossen). Und unsere Erde wird sich auch morgen noch weiter drehen, versprochen…

Ultras Dynamo fordern: Bachmann abschieben

Banner gegen Pegida-Frontmann im Dynamo Stadion

Fußball in Deutschland wird leider nicht nur kommerzieller, sondern auch immer politischer. Viele Fans haben deshalb bereits den Volkssport Nummer 1 den Rücken gekehrt. Nun haben sich die Ultras in der Heimatstadt von Pegida mit einer Tapete gegenüber Lutz Bachmann geäußert:

Zentralorgan: „Erneut missbrauchte Selbstdarsteller und Suffpatriot L. Bachmann Dynamo mit einem absolut geistlosen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Die SGD reagierte prompt und beauftragte einen Anwalt mit einer sofortigen Unterlassung der Verwendung unseres Wappens und prüft eine Schadenersatzklage. Bachmann lass endlich deine dreckigen Finger von unserem Verein!“

Lutz Bachmann antwortete daraufhin auf seiner Facebookwebseite:

Allerdings kommt das Spruchband nicht bei allen Dynamo Fans gut an. Zumal doch auch viele unter ihnen selber Sympathisanten der Dresdner Protestbewegung sind. Die schwarz-gelbe Kurve ist eben genau so gespalten, wie der Rest der Gesellschaft. Auch eine der zahlreichen “Errungenschaften” der neuen, alten Groko unter Merkel und ihren politischen Speichelleckern.

Film mit Ultras aus Dresden und Magdeburg

ARD zeigt Film über Ultras

Der 45 Minuten Ultras Film wird dann im Rahmen der Sportschau am Sonntag ab 17.15 Uhr gezeigt. Anschließend gibt es dann die Auslosung der DFB Pokal Halbfinals.

Ganz Fußball-Deutschland spricht über die Ultras – wir sprechen mit ihnen. Die Autoren Alexander Cierpka und Tom Häussler haben dazu über ein Jahr in der Szene recherchiert und führende Köpfe getroffen. Noch nie haben sich so viele Ultras von der ersten bis in die dritte Liga in einem Film begleiten lassen.

Die Autoren fahren mit ihnen zu einem Auswärtsspiel, sind bei der Vorbereitung von Protestaktionen dabei, erleben die Vorsänger in Aktion und sind mit Ultras unterwegs zum Gipfeltreffen mit den Spitzen von DFB und DFL. Einblicke in eine unbequeme Subkultur.

In dem Film kommen einflussreiche Ultragruppen unterschiedlicher Vereine ausführlich zu Wort: so zum Beispiel von Dynamo Dresden, dem VfB Stuttgart oder dem 1. FC Magdeburg. Außerdem haben die Autoren weitere Insider und Experten getroffen und die Positionen von Liga und Verbänden eingeholt. So schildert u.a. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert seine Sicht auf die aktuellen Proteste gegen DFB und DFL. daserste.de

Übrigens kommt der Ultra Streifen aus dem Hause Beckground TV , der Filmproduktion GmbH alias Reinhold Beckmann, was allerdings allgemeine Vorsicht bei den Fußballfans walten lässt. Dieser war nämlich schon mehrfach durch reißerische Berichte zum Thema Ultras aufgefallen. So damals zum Beispiel beim Aufstieg von Fortuna Düsseldorf: „So etwas habe ich noch hier erlebt“ als Fortuna Fans nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga einen “Platzsturm” hinlegten. Es war aber eher ein emotionaler Freudentaumel, welcher in der Vergangenheit immer wieder irgendwo nach solchen Endspielen in deutschen Stadien stattfand…

Ältere Beiträge

© 2018 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑