Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: RBB

Volle Hütte in Cottbus – Aufstieg nur noch Formsache

Ausverkauftes Stadion in Cottbus – Fans träumen vom Aufstieg in die 3.Liga

Das Hinspiel in Flensburg konnte der FC Energie Cottbus mit 2:3 gewinnen. Nun geht es am Sonntag im heimischen ausverkauften “Stadion der Freundschaft” um die Rückkehr in den bezahlten Fußball, sprich die 3.Liga. Dazu hat der Verein nun einige Informationen auf seiner Homepage bereitgestellt:

Die Stadiontore öffnen um 11:30 Uhr und damit zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn. Es werden alle Stadioneingänge geöffnet sein, außer der Zugang über die Stromstraße – dort erhaltet Ihr keinen Einlass. Ein zeitiges Erscheinen, damit auch alle Besucher rechtzeitig zum Anpfiff im Stadion sind sei hierbei dringendst angeraten. Es wird am Spieltag keine Tageskasse weder im Heimbereich noch am Gästeblock geben. Das bedeutet, dass eine Anreise ohne gültige Eintrittskarte zwecklos ist. Aufgrund der Verkehrslage und den unzureichenden Parkmöglichkeiten in Stadionnähe wird empfohlen die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Die Eintrittskarten gelten zu diesem Spiel einmalig als Fahrausweis für die Busse und Bahnen der Cottbusverkehr GmbH. Weitere Information dazu gibt es hier.

Weiterhin ist die Fußgängerbrücke am Haupteingang gesperrt, die „Umleitungsstrecke“ für Fußgänger erfolgt über die Unterführung Willy-Brandt-Straße und den Eliaspark. Im zeitlichen Zusammenhang mit dem Spiel muss damit gerechnet werden, dass zur Absicherung des Besucherstromes temporäre Sperrmaßnahmen seitens der Polizei z.B. auf dem Stadtring durchgeführt werden. Der Bereich Lindenplatz/Hainstraße wird ausschließlich zur Befahrung für Anwohner freigegeben. Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdienstes werden zur Kontrolle des ruhenden Verkehrs im Einsatz sein. fcenergie.de

Die Partie wird live vom RBB im TV und als so genannter Live Stream im Internet übertragen:

27.05.2018 | 14:00 – 16:05
Fußball, Relegation 3. Liga live
rbb-online.de

FC Energie Cottbus live Relegation

Relegation live – FC Energie Cottbus

Das erste Aufstiegsspiel zur Relegation in die 3.Liga zwischen Flensburg und dem FC Energie Cottbus zeigt der RBB heute Abend live als so genannten Online-Live-Stream im Internet. Doch dem Kartenverkauf in der Lausitz hat dies keinen Abbruch beschert. Tausende Fans aus dem Osten wollen nämlich live in Flensburg dabei sein.  

Das erste “Heimspiel” findet heute für den FC Energie Cottbus in Kiel statt, und es gab zunächst Sicherheitsbedenken wegen der großen Zahl der anreisenden Gästefans. Von den 5.000 verkauften Karten gingen allein 4.000 an Cottbus-Anhänger. Weil die sich offenbar Tickets über die Internetseite der Flensburger besorgt hatten, war befürchtet worden, die Fanblöcke nicht trennen zu können. stadionfans.de

So geht zumindest der erste Punkt nach Cottbus! Den Rest muss jetzt “nur noch” die Mannschaft erledigen – und daran zweifelt eigentlich im Osten der Republik niemand mehr.

Weiche Flensburg – Energie CottbusDo 24.05.18 18:45 | 00:00 min
Nun gilt es für den FC Energie Cottbus. Im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga bekommen es die Lausitzer mit dem SC Weiche Flensburg zu tun. Wie sich die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz im Hinspiel schlägt, sehen Sie hier im Livestream.
Kommentar: Max Zobel

Zum Livestream >>>

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk am Ende

RBB stellt Verfahren gegen Kathrin Weihrauch ein

Und schon bald könnte dieser Fall das Ende der Zwangsgebühr GEZ in Deutschland bedeuten. Denn macht das Modell Schule, werden öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten schon bald mit leeren Hosentaschen dastehen, sprich das Geld für die Finanzierung des Staatsfernsehen über die GEZ-Gebühr in Höhe von rund 8 Milliarden (???) Euro, also 22 Millionen Euro jeden Tag, könnte bald Geschichte sein.

 

Übrigens ist das mehr als der Etat, dem der kompletten  Filmindustrie in Hollywood zur Verfügung steht. Pensionsansprüche abgehalfterter Politiker und gigantische Zahlungen an Intendanten, riesige Redaktionen kosten halt massig Geld. Geld was die Bürger dieses Landes allerdings immer öfters nicht mehr bereit  sind zu zahlen. 4 Millionen sollen es bereits bundesweit sein. Und eine von ihnen ist Frau Weihrauch:

(…) Ein Vorbild für Menschen, die sich hartnäckig weigern, den Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro monatlich zu zahlen. Weihrauch hat dieser Bewegung ein Gesicht gegeben. Es ist offen und freundlich und trägt einen knallroten Lippenstift. Weihrauch verbreitet Optimismus (…) [welt.de]

Zuletzt hatte der MDR (Mitteldeutsche Rundfunk) aus diesen politischen Gründen die 46-jährige Sieglinde Baumert aus der thüringischen Landstadt Geisa wegen Nichtzahlung ins Gefängnis stecken lassen – ein unglaublicher Vorfall:

(…) Ausgerechnet unser Mitteldeutscher Rundfunk, ehemals das Fernsehen der DDR, bringt eine deutsche Bürgerin im Jahre 2016 politisch hinter Gitter. Sie wollte nicht mehr für das Staatsfernsehen bezahlen und musste dies mit schwedischen Gardinen und Verlust des Arbeitsplatz teuer bezahlen (…) [ostfussball.com]

Wir als Redaktion hatten anschließend unsere Konsequenzen gezogen und ab sofort keine Werbung mehr in Form von Ankündigungen zu Live-spielen inklusive Links der 3. Liga beim MDR vorgenommen.

Der Fall Pittiplatsch der ” Böse”

Oder wie beim öffentlich-rechtlichen TV Sender MDR wieder einmal alles in die Hose ging

Der mit Steuergeldern hoch-subventionierte Heimatsender MDR stoppt ab sofort Mahnverfahren gegen Dynamo-Dresden-Fans wegen einer Pittiplatsch-fahne im Fanblock aufgrund massiver Fanproteste, so die letzte kleinlaute Nachricht aus dem Leipziger Funkhaus. Doch zuvor wollte man sich noch einmal so richtig lächerlich bei seinen Geldgebern machen – wir fassen daher nochmals kurz zusammen:

 

(…) Offenbar das Pittiplatsch – Cry Freedom aufnehmend, zitiert die Dresdner Morgenpost (TAG24) im zugehörigen Beitrag den Sprecher des MDR, Sebastian Henne, bezüglich der erfolgten anwaltlichen Abmahnung: “Weil unsere Markenrechte verletzt werden und weil zu allem Übel die Pittiplatsch-Figur der Dynamo-Fans auch noch Aggressionen ausstrahlt.“

Gemeinsam mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), beide Sendeanstalten sind Rechtsnachfolger des DDR-Fernsehens, würde der MDR “gegen die Pitti-Fahnen – aber auch Sticker“ – vorgehen.

“Während die übrigen Sandmännchen-Figuren wenigstens originalgetreu verwendet werden, wurde Pittiplatsch teilweise so abgewandelt, dass das Gesicht nun böse und angriffslustig erscheint“ (Sebastian Henne,tag24.de).

Was würde wohl Pittiplatsch der Liebe dazu sagen? Wenn es nicht so Platsch-Quatsch wäre (…) [meyview.com]

und weiter…

(…) Der MDR hatte sich die Markenrechte an der Figur gesichert, ein Eigentum, dass er auch gegen Zitate und auch gegen die Benutzung durch seine eigenen Zuschauer zu schützen gedenkt. Oder besser gedachte. Denn inzwischen hat der Kampf um die Kultfigur die Leitmedien erreicht. “MDR will bösen Pittiplatsch im Fanblock verbieten”, schreibt die “Welt”,”It’s a Pitti!”, ätzt das Fachmagazin 11Freunde.

Angeblich geht es nicht um Markenrechte. Sondern um Pittis bösen Blick. „Während die übrigen ,Sandmännchen‘-Figuren wenigstens originalgetreu verwendet werden, wurde Pittiplatsch teilweise so abgewandelt, dass das Gesicht nun böse und angriffslustig erscheint“, heißt es beim MDR, der vor Jahren bereits einen von PPQ initiierten Einsatz von Pittiplatsch gegen rechts mit Hilfe einer Abmahnung unterbunden hatte. Pitti, der schwarze Zwerg, der Kobold, der eigentlich ein frühes Symbol für die Weltöffnung der DDR war, wird von Ewiggestrigen benutzt, um ein statisches Gesellschaftsbild zu etablieren. Ein Gesichtsausdruck nur wird ihm zugestanden. Ein Gefühl. Ein kindlich blödes Lachen (…) [ppq.de]

und weiter

(…) Wir, verschiedene Fangruppierungen der SG Dynamo Dresden, wollen die seit vielen Jahren existierende, für uns wehende Fahne erhalten. Leider bestrebt nach dem Verlust des Senderechtes der MDR diese besagte Fahne aus dem Verkehr zu ziehen und eine Unterlassung über fadenscheinige Argumentation zu erwirken.
Seit es diese Fahne gibt, hat der MDR diese Fahne schon sehr oft im Kamerafokus gehabt und es gab dazu nie Anlass diese zu verbieten.  Der betroffene Fanvereine der SGD und die Fans identifizieren sich mit der Fahne “Pittiplatsch” als Symbol zum Verein und ostdeutscher Tradition. Es ist Willkür des MDR diese wegen angeblicher Verunglimpfung zu verbieten. Es soll einfach um den Erhalt der selbst bestimmenden Fankultur und den Erhalt der Fahne gehen. Der betroffene Fanclub im Block ohne diese Fahne ist nicht denkbar (…) [openpetition.de]

So da waren sie also wieder – die Funktionäre des Staatsfernsehen. Und warum wir auch bei diesem Fall nicht mehr auf den MDR direkt verlinken – DARUM!

© 2019 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz