Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Pegida

Chemnitz und der CFC in den Schlagzeilen

Chemnitzer FC bzw. Chemnitz bestimmen aktuell (weltweit) die Schlagzeilen

Seit dem gewaltsamen Tod eines CFC Fußballfans durch einen so genannten “Schutzsuchenden” (Flüchtling) brennt in Chemnitz, Sachsen und Ostdeutschland der Baum. Jeden Tag überschlagen sich die Ereignisse und lassen Verein und Stadt vermeintlich in einem schlechten Licht erscheinen. Wir fassen an dieser Stelle zusammen, nachdem wir uns zunächst aus Pietät Gründen zurück gehalten hatten. Unser herzliches Beileid an die Frau und den siebenjährigen Sohn sowie allen anderen Hinterbliebenen.

  • Nach dem tödlichen Streit am Sonntagfrüh in Chemnitz sind am Nachmittag hunderte Menschen einem Aufruf der rechten Ultra-Fußballvereinigung Kaotic Chemnitz gefolgt und durch die Innenstadt gezogen. Die Polizei versuchte, die Versammlung unter Kontrolle zu halten. Der Einsatz dauerte am späten Nachmittag an.Unter der Überschrift “Unsere Stadt – unsere Regeln” hatte Kaotic Chemnitz auf Facebook dazu aufgerufen “zu zeigen, wer in der Stadt das sagen hat.” Schon zuvor hatte es am Tatort der tödlichen Auseinandersetzung eine Kundgebung von AfD und Pegida gegeben. Kurz zuvor war das Stadtfest Chemnitz abgebrochen worden. freiepresse.de

 

  • Etwa 10.000 Chemnitzer Bürger gehen den Tag darauf auf die Straße und demonstrieren weitgehend friedlich und fordern den Rücktritt von Angela Merkel.

Die linken System Medien überschlagen sich anschließend und berichten von angeblicher Hetzjagd auf Migranten und Ausländer.  Doch eine “Hetzjagd”, in dem Sinne, dass Menschen andere Menschen über längere Zeit und Distanz vor sich hertreiben, haben wir aber nicht beobachtet. Wir kennen auch kein Video, das solch eine Szene dokumentiert, so die Freie Presse Chemnitz.

  • Der Berliner AK erwägt zunächst Absage für das Spiel beim Chemnitzer FC, rudert aber nach Kritik in den sozialen Netzwerken später wieder zurück.

 

  • Durch ein geleaktes Dokument eines Mitarbeiters der Justiz wird klar, der mehrfach vorbestrafte irakische Mörder kam als Flüchtling 2015 nach Deutschland und wurde durch das Bamf nicht abgeschoben – erneutes Staatsversagen.

 

  • Auch für morgen sind wieder Demonstrationen und großer Schweigemarsch von mehreren tausend Menschen geplant. Pro Chemnitz hatte dazu aufgerufen. Auch  Pegida Chemnitz informiert auf ihrer Facebookwebseite:

Der Chemnitzer FC spielt am Sonntag in Halberstadt als Spitzenreiter der Regionalliga Nordost. Und übrigens ganz unpolitisch möchte man den sofortigen Wiederaufstieg in die 3.Liga schaffen. Wir drücken dazu schon heute fest die Daumen.

Ultras Dynamo fordern: Bachmann abschieben

Banner gegen Pegida-Frontmann im Dynamo Stadion

Fußball in Deutschland wird leider nicht nur kommerzieller, sondern auch immer politischer. Viele Fans haben deshalb bereits den Volkssport Nummer 1 den Rücken gekehrt. Nun haben sich die Ultras in der Heimatstadt von Pegida mit einer Tapete gegenüber Lutz Bachmann geäußert:

Zentralorgan: „Erneut missbrauchte Selbstdarsteller und Suffpatriot L. Bachmann Dynamo mit einem absolut geistlosen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Die SGD reagierte prompt und beauftragte einen Anwalt mit einer sofortigen Unterlassung der Verwendung unseres Wappens und prüft eine Schadenersatzklage. Bachmann lass endlich deine dreckigen Finger von unserem Verein!“

Lutz Bachmann antwortete daraufhin auf seiner Facebookwebseite:

Allerdings kommt das Spruchband nicht bei allen Dynamo Fans gut an. Zumal doch auch viele unter ihnen selber Sympathisanten der Dresdner Protestbewegung sind. Die schwarz-gelbe Kurve ist eben genau so gespalten, wie der Rest der Gesellschaft. Auch eine der zahlreichen “Errungenschaften” der neuen, alten Groko unter Merkel und ihren politischen Speichelleckern.

China U20 in Thüringen

Nach DFB Entscheidung: Regionalliga Südwest mit China U20

In Teistungen, in Thüringen, trainieren die Spieler von Chinas U20-Nationalmannschaft. Die Spieler aus dem Land der aufgehenden Sonne bereiten sich derzeit in Teistungen auf Freundschaftsspiele gegen Deutsche Mannschaften der Regionalliga Südwest vor.

Der TSV Schott Mainz erwartet am Samstag die U20-Auswahl aus China zum Auftakt von 16 Test-Spielen in der Regionalliga Südwest. Jeder Verein bekam dafür 15 000 Euro Schweigegeld und muss nun ein guter Gastgeber sein. Doch nicht alle Vereine machen bei dieser schönen DFB-Veranstaltung mit. Diese Spielverderber kommen aus Mannheim, Koblenz und Stuttgart.

Und auf Facebook gibt es gar eine bitter-süße Ultra-Gruppe der China U20, welche den alten Herren beim DFB mit Witz und Satire den eigenen Spiegel vor die Nase hält. Natürlich bekommt auch die Redaktion vom renommierten Blatt: “Der absteigende Ast” ihr Fett dabei regelmäßig kräftig weg. Sie haben es sich aber auch redlich verdient.

Auf die neue Meldung von heute: “Aus Angst vor Ultras! Chinesen verstecken sich in Thüringen” gab es allerdings noch keine Reaktion auf der Facebook-Webseite. In Thüringen, wird sich jetzt so manch entsetzter Leser aus dem Westen der Republik fragen, in Thüringen? Liegt das nicht im Osten, dort wo Pegida & Co., wäldliche Hooligans und besorgte Ultras ihr Unwesen treiben? Ja genau! Oje ob das mal gut geht. Wir sind uns aber sehr sicher, dass das Haar in der Suppe sicherlich gefunden wird…

Krieg dem DFB: Fußball Pegida

Der DFB im Krieg mit den aktiven Fans in den Kurven

Als DFL Boss Seifert einen Krieg mit den Ultras von Zaun brach, ahnte Keiner die massiven Auswirkungen – zumindest nicht in der greisen Führungsriege der Funktionäre im so fernen Frankfurt. Mit geistigen Ergüssen wie:  “Ultras sind asozial” oder “Totengräber des Fußballs” brachte der werte Herr eine riesige Lawine ins Rollen.

Das T-Shirt “Krieg dem DFB” ist mittlerweile ein Bestseller bei Amazon :


(Foto: amazon.de)

Denn was zunächst mit einem Marsch der Dynamo Fans in Karlsruhe begann, hat nun mittlerweile zahlreiche Kurven in ganz Deutschland erreicht und weitet sich zum Flächenbrand gegen den DFB bzw. die DFL aus. Ähnlich wie Pegida auf den Straßen in Dresden, mobilisiert “Krieg dem DFB” aus Dresden nun auch die Fankurven in den Stadien.

Die Einführung des kommerziellen RasenBallsport hierzulande , weiterhin unaufgeklärte Korruption und Vetternwirtschaft beim Verband, Helene Fischer beim DFB Pokalendspiel, nicht nachvollziehbare Strafen gegen Vereine, Kollektivstrafen gegen Fans oder zuletzt Chinas U20 in der Regionalliga ließen das Fass endgültig überlaufen.

Rapper MIKI mit “Krieg dem DFB” ist bei Youtube ein Mega Hit:

Wie geht es weiter?

Solange nicht endlich wieder ein ehrlicher Dialog mit Kompromissen auf beiden Seiten stattfindet, wird sich die Situation noch weiter zuspitzen. Eine völlige Eskalation der Situation ist unter jetzigen Voraussetzungen nicht mehr auszuschließen. Es wäre also allerhöchste Eisenbahn, endlich einen gemeinsamen Konsens zu finden. Einzig der glaube daran fehlt…

© 2020 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz