Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: CFC Fans

Letzte Chance für den CFC: Alle nach Lotte!

Fanaufruf der Chemnitzer Fanszene und Mannschaft

Was für den FC Rot-Weiß Erfurt bereits bitte Realität in Form einer Insolvenz bedeutet, könnte für den Chemnitzer FC noch einmal am kommenden Wochenende eventuell abgewendet werden. Mit einem Sieg in Lotte, wäre der CFC nämlich plötzlich wieder dran am rettenden Ufer. Deshalb sollen möglichst so viele Fans wie möglich beim Auswärtsspiel dabei sein.

“Das aktuelle Insolvenzgerede im Blätterwald kann man denke ich am besten von der Mannschaft fernhalten, wenn möglichst viele Fans den weiten Weg nach Lotte in Kauf nehmen, und dort unseren Jungs zeigen, dass wir sie voll und ganz unterstützen.”

Genauso so ist es, nicht irgendeine B-Zeitung, sondern wir Fans bestimmen die Zukunft unseres Vereins (mit).

Schon am Dienstag konnte man auf unserer Vereins-HP lesen:

ALLE MANN NACH LOTTE!

Und auch die erste MFG wird bei uns angeboten,
denn nicht alle können mit dem Fanbus oder dem Zug kommen.

“Dank der finanziellen Unterstützung der Mannschaft konnten wir (die Fanszene/Anm. OB) einen dritten Bus für diese wichtige Partie organisieren.”

Vorige Saison waren unter der Woche 113 Himmelblaue Fans in Lotte,
zuletzt in Köln unterstützten 127 Himmelblaue,
beim KSC 313,
in Osnabrück 152,
in Aalen 270,
an der Küste 200.

Übermorgen mehr als 313?!
Alle auf nach Lotte!

Fanszene Chemnitz

Chemnitzer FC: Warum der Stadtrat ja sagen muss – Medienspiegel

Stadtrat entscheidet über Finanzspritze für den Chemnitzer FC

Warum es eine positive Entscheidung für den Chemnitzer FC geben muss: “Denn keiner glaubt wirklich daran, dass man den CFC samt dem neuen Stadion in die Tiefen der Regionalliga schickt. Letzteres gehört übrigens der Stadt, welche damit ihre eigenen Einnahmen, für vermutlich einen längeren Zeitraum, drastisch dezimieren würde.” ostfussball.com

Es wurde viel geschrieben – wir fassen nochmals zusammen:

Der ehemalige Geschäftsstellenleiter Lutz Fichtner hat gesagt, er hätte Sie gewarnt, dass das Stadion in der 3. Liga nicht finanzierbar sei. Er hat gesagt, dass Sie die Nichtfinanzierbarkeit bewusst in Kauf genommen hätten, um das neue Stadion zu bauen. Wie war das damals?

“Wir haben mit Sicherheit nicht in Kauf genommen, dass wir irgendwann zur Stadt gehen müssen. Es ist ganz klar, das neue Stadion zu betreiben, ist ein Posten, den man nicht 1:1 kalkulieren kann. Wir haben uns viele Meinungen, Berichte und Erfahrungen eingeholt, uns schon damals extern beraten lassen und ein Betreiberkonzept erstellt. Wir haben in dem Betreiberkonzept detailliert nachgewiesen das das möglich sein kann.  Wir haben aber natürlich darauf hingewiesen, dass überprüft werden muss, inwieweit unsere Annahmen wirklich 1:1 stimmen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das Stadion in Chemnitz seriös betrieben werden kann. Wir haben es allerdings nicht gut gemacht. Wir müssen uns professionelle Unterstützung ins Boot holen, dass uns das zukünftig besser gelingt. Nicht die Betreibung des Stadions ist unmöglich, sondern die Art und Weise, wie wir es in den letzten Monaten angegangen sind, war nicht in Ordnung.” mdr.de

***

Vor einem Jahr hatte CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel den Mitgliedern noch einen kleinen Gewinn präsentiert. Dieses Mal musste er einräumen: “Der Verein ist existenziell gefährdet!” Aus eigener Kraft können sich die Chemnitzer aus der finanziellen Schieflage nicht befreien. Helfen soll – auch das war nichts Neues – die Stadt Chemnitz. Am Freitag stimmt der Stadtrat darüber ab, ob die erhofften 1,26 Millionen Euro auf das Konto des Drittligisten fließen. Hänel geht fest davon aus, dass genau dieser Fall eintreten wird. “Wir haben in den vergangenen Tagen und Wochen ein tragfähiges Konzept erarbeitet. Es wäre unanständig, über einen Plan B zu reden”, betonte der 52-Jährige. tag24.de

***

***

Doch Fans und Mitglieder stehen geschlossen hinter dem Verein, wie die Mitgliederversammlung am Monatgabend zeigte. 751, so viele Mitglieder der Himmelblauen kamen in die Messe Chemnitz um zu hören wie es um ihren Verein steht. Die dramatische Lage des Vereins lockte eine bis dato noch nie dagewesene Anzahl an Besuchern zu einer Mitgliederversammlung. Die Enttäuschung über die aktuelle Situation des CFC stand vielen Besuchern ins Gesicht geschrieben. Bei aller Wut und Enttäuschung ging es der Mehrzahl der Besucher um eines: Aufklärung. 18.46 Uhr war es dann endlich so weit – unter Ausschluss der Fernsehkameras erklärte der CFC-Vorstandsvorsitzende Dr. Mathias Hänel die Ursachen der wirtschaftlichen Schieflage und entschuldigte sich in aller Form bei den Mitgliedern. sachsen-fernsehen.de

Chemnitzer FC: Projekt 10.000 plus X

Chemnitzer Fans kämpfen für ihren Verein – Aktion soll helfen

Während von verantwortlicher Stelle immer noch nicht viel zu hören ist, machen die Chemnitzer Fans bereits Nägel mit Köpfen. Zum nächstem Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg sollen mehr als 10.000 Zuschauer ins neue Stadion an der Gellertstraße kommen. Ein emotionaler Trailer soll dabei möglichst helfen. Fans von außerhalb, welche an diesem Tag nicht in Chemnitz weilen, können ihre Tickets an folgende Adresse schicken, wo sie an bedürftige oder sozial-schwache Anhänger gerne weitergeleitet werden.:

Adresse:
Fanszene Chemnitz e.V.
Rembrandtstraße 47
09111 Chemnitz

Mail: info@fanszene-chemnitz.de

(…) Der CFC verfügt aktuell über ein für einen in der 3. Fußballbundesliga spielenden Verein übliches Budget in Höhe von ca. 7 Mio. EUR p. a. Der CFC befindet sich offensichtlich in einer ernsten wirtschaftlichen Schieflage, in der er dringend Hilfe von verschiedenen Seiten benötigt. Ohne diese besteht das Risiko weitreichender Auflagen und Strafen des Deutschen Fußballbunds e. V. (DFB) bis hin zur Gefahr für den Profispielbetrieb (…) [ostfussball.com]

Nun muss der Stadtrat am 7. Dezember über die Hilfe durch die Stadt Chemnitz entscheiden. Doch schon jetzt scheint aber ziemlich klar, dass es Unterstützung aus dem Rathaus geben wird. Denn keiner glaubt wirklich daran, dass man den CFC samt dem neuen Stadion in die Tiefen der Regionalliga schickt. Letzteres gehört übrigens der Stadt, welche damit ihre eigenen Einnahmen, für vermutlich einen längeren Zeitraum, drastisch dezimieren würde.

Noch besser – mit einem Aufstieg in die 2. Bundesliga wären zumindest kurzfristig alle aktuellen Finanzprobleme beseitigt. In der Liga stehen die Westsachsen derzeit nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter auf dem Relegationsplatz. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg…

© 2019 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz