Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: Spieler (Seite 2 von 2)

Transferfenster in der Winterpause geöffnet – Ostvereine

Erste Ostclubs schlagen auf dem Transfermarkt 2017 zu

In Deutschland sind die Wechselperioden für Amateur- und Vertragsspieler seit den 1990er Jahren einheitlich geregelt: Analog zu den im UEFA-Gebiet weitgehend einheitlichen Zeiträumen werden auch im Amateurbereich die Transferperioden entsprechend festgelegt. Die Wechselperioden sind dementsprechend auch in den Amateurklassen für die Zeiträume vom 1. Juli bis 31. August sowie vom 1. bis 31. Januar festgesetzt. Wir fassen zusammen, was sich an den ersten Tagen in unserer Region bisher getan hat.

transfermarkt-2017

Mittelstürmer Omar Damari wechselt von Red Bull New York zurück nach Leipzig. Der Spieler war zum eigenen Ableger in die Staaten ausgeliehen wurden. Timo Furuholm, ebenfalls Mittelstürmer, wechselt ablösefrei vom Halleschen FC zum FC International Leipzig. Der vereinslose Spieler Marcos Álvarez wird in der Rückrunde für die SG Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga auflaufen. Außenverteidiger Firat Sucsuz wechselt vom VfR Aalen auf Leihbasis zum FC Carl Zeiss Jena.

Der defensive Mittelfeldspieler Charles Elie Laprevotte wechselt vom FC Freiburg ablösefrei zum 1. FC Magdeburg. Mario Rodríguez wechselt auf Leihbasis von der SG Dynamo Dresden zu Sonnenhof Großaspach. Zuvor war dieser junge Spieler ausgeliehen beim Chemnitzer FC in der 3.Liga kaum zum Einsatz gekommen. Abwehrspieler Christopher Lenz wird vom 1. FC Union Berlin an Holstein Kiel ausgeliehen. Innenverteidiger Felix Paul spielt ab sofort für die BSG Chemie Leipzig. Er kam ablösefrei vom VfB Auerbach.

Weitere Transfers mit Spielern aus unserer Region werden wir Mitte des Monats und Ende Januar 2017 nochmals dokumentieren.

SG Dynamo Dresden: Phantombild des Killerschützen

Mordversuch: Dynamo Spieler mit Pistole niedergestreckt

Mord, Totschlag, Terror, Diebstahl und Vergewaltigungen – Deutschland verändert sich. Nun hat dieser Wahnsinn auch den deutschen Fußball erreicht. Wie Dynamo Dresden am späten Dienstagabend mitteilte, wurde der 21-Jährige am Morgen zusammen mit zwei Familienangehörigen in Wiesbaden Opfer eines Gewaltverbrechens. Marc Wachs von Dynamo Dresden wird Opfer eines Gewaltverbrechens. Der 21-Jährige erleidet eine Schussverletzung und muss notoperiert werden.

Phantombild des Täters – Polizei bitte um Mithilfe

o-phantombild-wiesbaden-570

Photo: Polizei Hessen

So wurde der Spieler mit einer Pistole schwer verletzt und musste notoperiert werden. Der Zustand sei nach Aussage der Ärzte jedoch nicht lebensbedrohlich. Eine Familienangehörige sei in Folge der Tat verstorben, ein weiterer Angehöriger wurde schwer verletzt, befindet sich jedoch ebenfalls außer Lebensgefahr.

RB Leipzig: Timo Werner Shitstorm in den sozialen Netzwerken

Nach der Schwalbe und dem anschließendem Interview-Kommentar sind Fans sauer

Und wie man sieht, gibt es so genanntes “Hate Speech” im Internet 2.0 nicht nur bei politischen Themen, sondern eben auch, wenn es ganz speziell um bzw. gegen Red Bull und seinen Fußballclub samt seinen Spielern in Leipzig geht. Der künstlich gepushte “Verein” zählt mittlerweile wohl nicht nur hierzulande zum absolutem Hass-Objekt Nummer Eins, wenn man in die europäischen Fan-kurven aufmerksam hineinhört.

Erstaunlich – in Leipzig haben sich trotzdem viele neue Konsumenten für das wohl unsportlichste Projekt aller Zeiten finden lassen, welche dort Woche für Woche in das ehemalige Zentralstadion pilgern um die “großartigen Siege mit ihren Helden” zu feiern. “Einfach nur guten Fußball sehen” lautet die Devise dieser neuartigen, fast Sekten-artigen Fan-Gemeinde im Hipster Stil des 21. Jahrhundert. Red Bull hat hier eindeutig eine enorme Marktlücke und ein riesiges Potenzial aus Marketing-zwecken im Millionengeschäft Bundesliga entdeckt. Aber das gefällt natürlich nicht Jedem – vor allem nicht den vermeintlich altmodisch, ewig gestrigen Fußballfans außerhalb Leipzigs.

Timo werner

Der ganze angestaute Frust lädt sich nun nicht mehr hauptsächlich bei Protesten im und um die Bundesliga Stadien ab, sondern er findet nun zum Beispiel bei Facebook sein entladenes Ventil in Form von Kommentaren Jenseits der Gürtellinie. Ganz aktuell auch auf der Facebookwebseite von Timo Werner, welche wir an dieser Stelle trotzdem ungefiltert und unkommentiert dokumentieren möchten –

  • Hurensohn
  • Schande für den Sport
  • Achja bevor ich es noch vergesse Timo….. Du LAPPEN!!!
  • Du bist das aller letzte .unsportlich unfair. Und ein Lügner oben drein
  • Lieber Timo Werner. du bist echt eine Schande für den deutschen Fußball.
  • Wie kann man nur so ein unehrenhafter Spasti sein, der dann auch noch dreist in die Kamera lügt!?
  • keine Haltung .:. keine Disziplin… kein FairPlay … Opfer des Sponsors
  • So jung und schon so verdorben . Typisch RB ! Charakterlos
  • Hundesohn!
  • DU ARSCH-GEFICKTES SUPPENHUHN
  • Tja Timo, einfach schade und ekelhaft sowas, was du da abgezogen hast.
  • Dreckiger Schwalbenhund
  • Betrüger ganz schäbig
  • Hoffe du spielst nie für unser Deutschland, bist eine Schande für den Fußball
  • Du solltest dich was schämen !
  • Du passt richtig zu dem absoluten Hurensohnverein
  • Hallo Rübenschwein, man sollte den DFB-Kontrollausschuss wg. Beihilfe zum Betrug anzeigen! Ba, Pfui du Ekel!
  • Der Begriff Sportler ist bei Ihnen falsch gewählt, Unsportlich passt besser.
  • Arschloch, Wichser, Timo Werner
  • Hoffentlich zieht dieser Junge nie mehr ein Deutschland Trikot an. Verraten und Verkauft
  • Du unsportlicher Betrüger

Gut wir hören an dieser Stelle auf, denn es gibt knapp 6000 Kommentare unter dem Artikel samt Bild von Timo Werner im neuen Adidas-DFB-Dress. Apropos DFB – der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Vorgang, der in der 1. Minute des Bundesligaspiels zwischen RB Leipzig und Schalke 04 am vergangenen Samstag zum Elfmeter geführt hat, untersucht und dazu auch Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) befragt. Gegen den Leipziger Spieler Timo Werner wird nach Durchführung dieser Vorermittlungen kein Verfahren eingeleitet.

Toni Wachsmut ballert FSV Zwickau in die 3.Liga

FSV Zwickau steigt in die 3.Liga auf

Seit gestern ist es nun endlich amtlich. Der FSV Zwickau ist wieder zurück im bezahlten Fußball und darf kommende Spielzeit in der dritten Liga dabei sein. Das entscheidende Tor für die Westsachsen erzielte Toni Wachsmut mit dem Knie. Wir sagen herzlichen Glückwunsch nach Zwickau.

Damit ist nun die 3.Liga für die Spielzeit 2016 / 2017 komplett. Zusammen mit Zwickau dürfen sich die Teams aus Lotte und Regensburg über den Aufstieg freuen. Das Feld vervollständigen zudem die Absteiger aus der 2. Bundesliga mit dem MSV Duisburg, SC Paderborn und dem FSV Frankfurt.

Für den SFV (Sächsischen Fußballverband) war 2016 ein sehr erfolgreiches Jahr. Mit RB Leipzig ( 1. Bundesliga), Dynamo Dresden ( 2. Bundesliga), Erzgebirge Aue (2. Bundesliga), FSV Zwickau (3.Liga) und dem 1. FC Lok Leipzig ( Regionalliga Nordost) gelangen insgesam fünf Aufstiege in die nächst höhere Liga.

Red Bull auf dem Betzenberg

Willi Orban mit Red Bull zurück am Betzenberg

Es ging schon viel durch die Presse, deshalb wollen wir auch an dieser Stelle nicht weiter auf die Geschehnisse am Montag in Kaiserslautern eingehen. Im nachfolgendem Video sind die Ereignisse auf dem Betzenberg gut geschildert – deshalb Popcorn und Cola bereitstellen… und einfach Film ab –

Einige O-Töne: “Dreckspack; Alle Bullen sind Schweine; Orban ist ein Hurensohn; Scheiß Red Bull Leipzig; Red Bull Wichser; “

Ein sehr rauer Ton, welcher seit der Gründung des kommerziellen Produkt unter dem Namen “RasenBallsport” von der Oberliga bis aktuell in der 2. Bundesliga in vielen Stadien zu hören war. Nun könnte RB Leipzig nächstes Jahr eventuell in der 1. Bundesliga spielen – und ein traditioneller Verein muss dafür den Gang nach unten gehen. Andere mussten in der Vergangenheit schon Platz für Mannschaften wie Hoffenheim, Ingolstadt oder Augsburg machen.

Doch das Fazit der Gegner von Red Bull sieht ernüchternd aus: Boykotte, Proteste und Demonstrationen der Ultras haben seit nunmehr sieben Jahren rein gar nichts bewirkt. Schuld an der Misere hat auch nicht Red Bull, sondern die Verbände, welche es hierzulande zugelassen haben. Angefangen vom SFV über den DFB bis hin zur DFL. Und das ist die Realität, ob man es nun gut oder schlecht findet. Ändern wird sich diesbezüglich erst etwas, wenn sich die Konsumenten-Zahlen in den Stadien und beim Pay-TV nach unten korrigieren. Doch danach sieht es momentan leider nicht aus…

Ziegen, Esel und nun auch Affen – Klagewelle rollt

Zieht Dynamo Dresden jetzt bald wegen Affen vor Gericht?

Grund – die gemeine “Lügenpresse” mit dem originellem Namen Huffingtonpost hatte die Spieler von Dynamo Dresden in einem Artikel kürzlich als Affen (Primaten) bezeichnet. Dem Pressesprecher aus der sächsischen Landeshauptstadt hatte das wohl nicht so richtig gefallen und daraufhin einen bitterbösen offenen Brief auf der dynamischen Webseite veröffentlicht –  

(…)  Ihr Gastautor bezeichnet unsere Spieler in seinem Beitrag als „Affen“. Das ist nichts weiter als eine niveaulose, sprachlos machende, empörende, unflätige Beleidigung, und erfüllt aus unserer Sicht damit einen Straftatbestand. Ein Anwalt ist bereits eingeschaltet, auch hier wird zu prüfen sein, ob unsere Sicht standhält und gegen welche Parteien gegebenenfalls zu ermitteln sein wird. Teile der Medien und Journalisten haben die SG Dynamo Dresden seit Jahren als immer wieder bequem abrufbares Stereotyp für Gewalt im Fußball auserwählt, das bei Randale und Ausschreitungen rund um unsere Spiele gern bemüht wird. Unzählige Beispiele dafür lassen sich finden, dass Gewalttaten, die aus dem Dunstkreis der Fanszenen anderer Vereine verübt werden, keinen vergleichbaren Widerhall in der Berichterstattung finden.

Öffentlich haben wir das bisher noch nicht so deutlich zum Ausdruck gebracht, und werden das auch nicht so schnell wieder tun. Es ist Sache der kritischen Journalisten, zu entscheiden, welchen Gegenständen sie ihre Berichterstattung widmen. Wir werden uns stattdessen darauf konzentrieren, unsere Hausaufgaben zu machen, denn diese sind schwierig genug. Wenn aber Autoren, Blogger oder unter welcher Bezeichnung auch immer sie firmieren mögen, unsere Mannschaft – oder andere Mitglieder der Sportgemeinschaft – öffentlich beleidigen, dann werden wir das nicht stehen lassen. (dynamo-dresden.de)

Silver back

Kurz und knapp die Antwort der nun völlig verängstigten Redaktion: Dieser Beitrag wird geprüft. Bitte entschuldigen Sie die Umstände. (huffingtonpost.de)

Gut, die letzten Klagen gingen ja jetzt nicht direkt gegen schlimme Tiernamen für Menschen, sondern mehr um die sexuelle Ausrichtung diverser Staatsmänner mit gewöhnlichen Nutztieren, wie Esel oder Ziegen.  Trotzdem bleibt es spannend, wie es hierzulande im fabelhaftem Reich der Tiere so weiter geht. Äsop`s Geschichten erleben sozusagen momentan eine echte Renaissance.

Chemnitzer FC: Daniel Frahn zurück im Osten

Erst vielleicht, dann nein, nun doch!

Daniel Frahn, Ex-Kapitän von Red Bull in Leipzig, unterschreibt beim Chemnitzer FC für 3 Jahre. Angeblich kam der Wechsel auf Wunsch des Spielers zu Stande.

daniel frahnDoch dabei war er als Spieler bzw. sogar Aushängeschild für den künstlichen Verein aus Österreich in Leipzig bis vor Kurzem noch alles andere als beliebt bei den Fans der Westsachsen. Ihm wurde gerne in diesem Zusammenhang Profitgier und fehlendes Fußballherz vorgeworfen. Zumindest letzteres kann man Herrn Frahn  nicht anlasten, denn seinem Arbeitgeber war er stets loyal gegenüber aufgetreten und auch auf dem Platz hat er immer alles gegeben. Manchmal auch gern etwas zu viel, wenn man zum Beispiel an die brisante Angelegenheit mit dem Rollstuhlfahrer beim Spiel gegen Lok Leipzig zurück denkt.

Sei es drum – alles längst vergessen, denn nun wird Daniel Frahn bei einem echtem Traditionsverein zukünftig in den Farben himmelblau und weiß auflaufen. Und auch die wenigen kritischen Stimmen des Chemnitzer Fanlager  in den Foren oder sozialen Netzwerken sind kaum zu vernehmen. Alles freut sich riesig auf den prominenten Neuzugang.  Herzlich willkommen auch von uns an dieser Stelle.

Zusammen mit seinen neuen Mannschaftskollegen weilt er derzeit im Trainingscamp in der Türkei und wird dann erstmals am kommenden Sonntag zum 50. Geburtstag des CFC beim Jubiläumsspiel gegen den VfL Wolfsburg in der fast fertigen Fischerwiese vor der sooooo kritischen Südkurve auflaufen. Danach soll es gemeinsam mit dem neuem Team sogar noch mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga klappen. “Nach oben sind es nur acht Punkte und da ist noch alles drin”, so der Neuzugang in einem ersten Interview.

Seine Erfolge:
– Meister der Regionalliga: 2010 (Staffel Nord mit SV Babelsberg), 2013 (Liga Nordost mit RB Leipzig)
– Aufstieg in die 3. Liga 2013
– Torschützenkönig der Regionalliga: 2010 (mit SV Babelsberg), 2012, 2013 (mit RB Leipzig)
– Aufstieg in die 2. Bundesliga 2014

Neuere Beiträge

© 2020 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑ | Impressum | Datenschutz