Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Satire

RB Leipzig: Hooligan-One-Man-Show

Alarm bei Red Bull in Leipzig – sächsische Hooligan-Datei deckt auf

Wie jetzt öffentlich bekannt wurde, hat wohl auch der immer friedliche Familienverein RasenBallsport Leipzig ein echtes Hooligan-Problem.  Demnach gibt es in der Hooligan-Datei genau einen Gewalttäter aus dem Umfeld des Neuleipziger Clubs. Doch betrachtet man die Zahl etwas genauer, kommt man schnell zu einem erschreckendem Fazit…

Quelle: http://chemiefanforum.org/ – Insider berichten gar schon von zwei Hooligans!

Erschreckend deshalb, denn damit ist man schon jetzt auf Augenhöhe zum VfB Auerbach und bereits nah dran am Chemnitzer FC. Letztere galten immerhin bis vor ein paar Jahren noch zur Crème de la Crème in der deutschlandweiten Hooliganszene. Doch noch schlimmer – die netten Bullen von nebenan haben sogar schon die Hools von Erzgebirge Aue zahlenmäßig überholt, wie eine aktuelle Statistik der deutschen Volkspolizei jetzt deutlich beweißt –

(…) Bei einer bezüglichen Aufschlüsselung durch die Freie Presse hinsichtlich sächsischer Vereine “entfallen die mit Abstand meisten Fälle auf den Drittligisten Dynamo Dresden (328). Auf Platz zwei rangiert Viertligist FSV Zwickau (154), gefolgt von den Leipziger Vereinen Lok (72) und Chemie (19). Dem Umfeld des Drittligisten Erzgebirge Aue wird kein einziger Datensatz zugeordnet, RB Leipzig genauso wie dem VfB Auerbach nur jeweils einer, dem Chemnitzer FC vier und dem VFC Plauen immerhin neun“ (…)

Übrigens, bei den aktuellen Informationen der sächsischen Polizei handelt es sich um streng vertrauliche Daten, welche es eigentlich gar nicht so geben dürfte. So  könnten die geheimen Papiere aus dem Quartier der Vopo im Tal der Ahnungslosen in den kommenden Tagen Edward S. Whistleblower-Meldungen oder gar die „Panama Pampers“ locker in den Schatten stellen. Unser rasender Reporter [Iron Ie] aus Krumhermersdorf bleibt auf jeden Fall an diesen packenden Enthüllungen dran und wird unsere werte Leserschaft auf dem Laufenden halten…

EM 2016: Fahnenhopping by Hadschi Murat

Für TV-gerechtes Fahnenhopping in Frankreich

Vor der EM ist während der EM! Das sieht auch der Fahnenhopper HH-Hirni so und ist daher bereits voll in seinem Element. Auch Junkersdorf Jünter und KSC-Kutti sind natürlich schon jetzt wieder im EM-Fieber…

WS-HH-Hirni2

(…) Es ist ein wunderschöner Frühlingstag. Am liebsten würde HH-Hirni im Hinterhof seine Fahne mit dem Staubwedel bearbeiten. Zusätzlich hätten ein paar rostige Ösen mal einen Wechsel nötig. Aber er kann den Briefkasten vor dem Haus nicht aus den Augen lassen, denn seit drei Tagen wartet er sehnsüchtig auf den Postboten, der ihm das neue „Fahnenhopping aktuell“ mit dem so wichtigen EM-Special „Die TV-gerechtesten Fahnenplätze in Frankreich“ bringen soll. Junkersdorf Jünter hat es bereits. KSC-Kutti ebenfalls. Aber beide wollten den Inhalt nicht preisgeben!

Plötzlich hört der Hamburger hinter seinem Fenster das Quietschen eines Fahrrades. „Das muss er sein!“ Wie von tollwütigen Hunden gejagt, stürmt er die Treppe hinunter. Er sieht den Postbeamten noch von hinten als er seinen Briefkasten öffnet. Doch nur ein paar dünne Umschläge fallen ihm entgegen. „Wieder nur Rechnungen! Die schick‘ ich alle an die Absender zurück!“ flucht er und stampft auf. „Bestimmt hat die gelbe Sau sich selbst die Fahnenplatz-Tips eingesteckt!“

Am nächsten Vormittag sieht die Welt besser aus – zumindest vorübergehend. HH-Hirni hält endlich das herbeigesehnte Hochglanzmagazin in seinen Händen. Doch was er auf dem Cover sieht, verschlägt ihm die Sprache. Noch viel mehr: Es stockt ihm den Atem, und sein Herzschlag setzt aus. „Das hat noch niemand gewagt!!!“Auf dem Titelfoto liegt Junkersdorf Jünter vor seiner Fahne, wie Gott ihn schuf. Leidiglich sein XXS-Heckscheibenbanner „bekleidet“ ihn. In dem Hamburger steigt die Wut auf. Schlag auf Schlag ist der Info-Teil über TV-gerechte Fahnenplätze in Vergessenheit geraten, denn wenn es um den Jungersdorfer geht, versteht HH-Hirni absolut keinen Spaß.

Zwar ist jeder Fahnenhopper für ihn ernstzunehmende Konkurrenz, aber je länger der Name ist, desto mehr Fahnenplatz geht verloren, und das ist bei Junkersdorf Jünter nicht wenig! Ein anderer „Kollege“, Oberkotzau Olli, war damals in der Hinsicht kompromissbereiter gewesen und hatte sein Banner auf den Schriftzug „Oberkotzau“ beschränkt. Damit konnte man leben. Aber mit dem Bericht, der auf das Cover folgt, kann HH-Hirni scheinbar nicht mehr leben. „Ich plane ein Riesenbanner, das die ganze Kurve einnimmt.“ lässt der Kölner in einem Interview ausrichten.
„Wie bitte?!“ entfährt es dem Hamburger. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden aufrechten Fahnenhopper!“ (…)

alles exklusiv lesen: stadionfans.de

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑