Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Telekom

Telekom Livestream 3.Liga

Premiere für 3.Liga Live-Stream der Telekom gelungen

Ziemlich professionell und ohne größere Probleme verlief gestern Abend das erste Spiel der neuen 3.Liga Saison 2017 / 2018 bei den Kollegen von Telekomsport. Und auch heute und morgen sind dann die Online Stream Angebote der Telekom nochmals für alle Zuschauer der 3.Liga kostenlos. Die Zeiten von amateurhaften Übertragungen durch die dritten Programme der ARD scheint also endlich vorbei.

1. Spieltag der 3.Liga live:
Freitag, 21. Juli
20:30 Uhr Karlsruher SC – VfL Osnabrück Telekom

Samstag, 22. Juli 14:00 Uhr
SV Meppen – Würzburger Kickers NDR / Telekom
Sportfreunde Lotte – Hansa Rostock WDR / Telekom
SV Wehen Wiesbaden – Carl Zeiss Jena MDR / Telekom
Rot-Weiß Erfurt – Preußen Münster Telekom
Hallescher FC – SC Paderborn Telekom
Fortuna Köln – VfR Aalen Telekom
Werder Bremen II – SpVgg Unterhaching Telekom

Sonntag, 23. Juli 14:00 Uhr
SG Sonnenhof Großaspach – 1. FC Magdeburg Telekom
Chemnitzer FC – FSV Zwickauz Telekom

(ostfussball.com)

Bonn DTAG2

Den 1. Spieltag der 3.Liga 2017/ 2018 sendet Telekomsport noch gratis für alle Fans. Danach bekommt man das Paket mit allen Livespielen der 3.Liga für 9,99 Euro bzw. 14,99 Euro pro Monat. Ein Login ist Voraussetzung für die Buchung von Telekom Sport. Alle Infos zur zukünftigen Live Übertragung der 3.Liga  findet man auch hier.

Fazit: Insgesamt sollte sich das Live Angebot durch den Einstieg der Telekom qualitativ verbessern. Mit 9,99 Euro im Monat für alle Spiele der 3.Liga ist auch das Preis / Leistungsverhältnis als durchaus fair einzuschätzen.  Einziges Manko bisher ist die Buchung eines solchen Jahres-Abo. Unser Test dazu verlief leider bisher unzufrieden. So haben wir zwar bereits eine Newsletter-Anmeldung sowie eine neue Telekom Email erhalten, ein Account als Zuschauer erwies sich allerdings als unlösbares Problem. Eine Anfrage beim Support soll nun Klarheit schaffen.

3.Liga: Alle Spiele live am 1. Spieltag

Der 1. Spieltag der 3.Liga 2017 /2018 live

Die Telekom macht es möglich. Denn am 1. Spieltag gibt es bei Telekom Sport alle Spiele der 3.Liga live – kostenlos. Allerdings wird es bereits ab dem 2. Spieltag für alle Nicht-Telekom-Kunden dann kostenpflichtig. Dieser Service via Online Live-Stream am Smartphone oder Tablett kostet dann zwischen 9,99 Euro und 14,99 Euro monatlich. (wir berichteten bereits)

1. Spieltag der 3.Liga live:
Freitag, 21. Juli
20:30 Uhr Karlsruher SC – VfL Osnabrück Telekom

Samstag, 22. Juli 14:00 Uhr
SV Meppen – Würzburger Kickers NDR / Telekom
Sportfreunde Lotte – Hansa Rostock WDR / Telekom
SV Wehen Wiesbaden – Carl Zeiss Jena MDR / Telekom
Rot-Weiß Erfurt – Preußen Münster Telekom
Hallescher FC – SC Paderborn Telekom
Fortuna Köln – VfR Aalen Telekom
Werder Bremen II – SpVgg Unterhaching Telekom

Sonntag, 23. Juli 14:00 Uhr
SG Sonnenhof Großaspach – 1. FC Magdeburg Telekom
Chemnitzer FC – FSV Zwickauz Telekom

Telekomschild2005

Wer sind die Favoriten der 3.Liga 2017 /2018?

Mit dem Karlsruher SC, Preußen Münster sowie dem VfL Osnabrück haben wir gleich drei westdeutsche Traditionsvereine als Anwärter für den Aufstieg auf dem Radar. Wobei der KSC wohl mit Abstand den stärksten Kader der dritthöchsten Liga, unter anderem mit Top-Einkäufen wie Anton Fink und Dominik Stroh-Engel, zusammengestellt hat.

Aus ostdeutscher Sicht kann eventuell nur der 1. FC Magdeburg mit dem aktuellem Kader an seine Leistungen im Vorjahr anknüpfen. Doch das wird bekanntlich im zweiten Jahr Liga Zugehörigkeit immer enorm schwer. Alle anderen Ostvereine würden wir jedoch eher unter der Rubrik „Wundertüte“ einordnen, wenn man brachiale Umbrüche wie in Rostock oder Chemnitz beobachten konnte. Man darf also durchaus gespannt sein.

Telekomsport – 3.Liga live

3.Liga live bei Telekomsport

Den 1. Spieltag der 3.Liga 2017/ 2018 sendet Telekomsport noch gratis für alle Fans. Danach bekommt man das Paket mit allen Livespielen der 3.Liga für 9,99 Euro bzw. 14,99 Euro pro Monat. Ein Login ist Voraussetzung für die Buchung von Telekom Sport.

Telekomsport 3.Liga

Bonn DTAG2

Einzel-Option: 3. Liga TV Option
Für Telekom Mobilfunk- und/oder Festnetzkunden mit Privatkunden-Laufzeitvertrag inkl. Internet-Flatrate 24 Monate kostenlos, ab dem 25. Monat 4,95€ monatlich (1 Monat Mindestvertragslaufzeit,monatlich kündbar). Für EntertainTV Kunden ohne Aufpreis. Für alle anderen Kunden im Monatsabo 14,95€/Monat (1 Monat Mindestvertragslaufzeit, zum Monatsende kündbar, Frist 6 Werktage) und im Jahresabo 9,95€/Monat (Mindestvertragslaufzeit 12 Monate mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat). Es ist möglich, dass bestimmte Inhalte aus Lizenz-rechtlichen Gründen nur innerhalb von Deutschland empfangbar sind. Bei Nutzung über das Mobilfunkdatennetz erfolgt Belastung des Datenvolumens beim jeweiligen Mobilfunk-Anbieter. Telekom Deutschland GmbH, Landgrabenweg 151, 53227 Bonn

3.Liga live bei Telekom: So geht´s

Die 3.Liga live bei der Telekom

Schon ab dieser Spielzeit 2017 / 2018 wird die Telekom die Live-Übertragung der 3.Liga übernehmen. Wer bereits Kunde der Telekom ist, darf sich über zwei Jahre inklusive dritte Liga freuen. Danach soll der Service für Bestandskunden 4,95 pro Monat kosten.

Alle anderen bezahlen dann entweder ein Jahres-Abo für 9,95 Euro pro Monat (Mindestvertragslaufzeit 12 Monate mit einer Kündigungsfrist von einem Monat) oder ein Monatsabo für 14,95 Euro ( Kündigungsfrist 6 Tage zum Monatsende). Ein Internet-Anschluss der Telekom ist daher nicht zwingend erforderlich.

Alle Spiele werden in voller Länge gezeigt und kommentiert, inklusive Vorberichterstattung, Programm in den Halbzeitpausen und der Analyse nach dem Spiel aus dem Stadion. Live-Spiele und On-Demand-Inhalte stehen Kunden über das TV-Angebot EntertainTV sowie über PC/Laptop, Tablet, Smartphone, Smart TV und verschiedene Streamingdienste zur Verfügung. (telekom.de)

Bonn DTAG2

Wer wird die 3.Liga live moderieren?

Neben Eik Galley, erfahrener Kenner vor allem der Vereine im Osten, und dem langjährigen Fußball-Kommentator Thomas Wagner sind unter anderem neu mit dabei: Markus Höhner, bekannt durch ran, LIGA total und Sport1 und die diesjährige Gewinnerin des Deutschen Journalistenpreises als beste Sportmoderatorin Anett Sattler, die zuletzt auch die 3. Liga bei Sport 1 begleitet hat.

Fazit: Es kann nur besser werden! Denn die Livestream Angebote der 3.Liga bei den dritten Programmen der ARD waren leider alles andere als technisch ausgereift. (ostfussball.com berichtete)

Telekom übertragt 3. Liga 2017 / 2018 – TV Gelder bleiben st(l)abil

Telekom bekommt schon eher den Zuschlag für die TV Rechte der 3.Liga

Eigentlich sollten die TV-Übertragungsrechte der 3. Liga erst ein Jahr später an die Telekom gehen. Doch nun scheint klar, bereits ab der kommenden Spielzeit werden dann alle Spiele der dritten Liga live über eine Sublizenz von Sport A gezeigt. Auch die bisherigen Rechte der ARD bleiben ebenfalls noch bestehen.

Für die Vereine wird sich jedoch in der kommenden Spielzeit nichts an den Einnahmen ändern. Noch schlimmer, sollten die beiden zweiten Teams aus Mainz und Bremen die 3. Liga als Absteiger verlassen und keine anderen „Zweiten“ aufsteigen, müssten die Gelder auf mehr Vereine aufgeteilt werden. Grund – die U-23 Mannschaften von Bundesliga-Teams sind an den TV-Geldern nicht beteiligt. Im schlimmsten Fall wären das pro Team also 10 % weniger als noch in dieser Saison.  Für die ohnehin klammen Drittliga Vereine keine gute Nachrichten.

Für die Zuschauer würde das ab der übernächsten Spielzeit zusätzliche Kosten bedeuten. So sollte das Angebot im Bereich der Tarife der bereits existierenden BBL- und DEL-Übertragungen angesiedelt sein. So sind die Übertragungen für einige Telekom-Kunden bereits inklusive. Ein Jahresabo würde andernfalls knapp zehn Euro, ein einzelnes Monatsabo bis zu 16,95 Euro kosten.  Bisher waren die Live-Übertragungen zwar für die GEZ Gebührenzahler kostenlos (kostenlos ist nicht gleich umsonst!), doch die Qualität der Livestreams bei den dritten Programmen der ARD lies nicht selten doch zu wünschen übrig.

Bonn DTAG2

Fazit: Mehr Kosten für die Zuschauer bei langfristig fast gleichbleibenden Einnahmen für die Vereine. Und die Übertragung wechselt von einem staatlichen Monopolisten an einen ehemaligen staatlichen Monopolisten. Unterm Strich keine guten Meldungen für die finanziell angeschlagene 3.Liga in den nächsten Jahren.  Stabil labil lautet also auch weiterhin die Devise.

Telekom zeigt zukünftig die 3.Liga

MDR Berichterstattung für Vereine der 3.Liga geht zu Ende

Die dritten Programme der ARD verlieren die exklusiven Übertragungsrechte an der 3. Fußball-Liga an die Deutsche Telekom, dies berichtet die „Bild“. So sind die Spiele der Liga ab der Saison 2018/19 nur noch bei Entertain TV zu sehen.

Gerade für den MDR ist dieser Umstand besonders tragisch, da die letzten guten Einschaltquoten beim Heimatsender über die 3.Liga via TV-Übertragung oder Live-Stream generiert wurden. Nach Olympia und Handball WM geht nun ein weiteres Zugpferd des öffentlich-rechtlichen Fernsehen an die Konkurrenz.

Bonn DTAG2

Für die ostdeutschen Fußballfans der 3.Liga sind diese Meldungen sicherlich alles andere als gut. Denn wer dann jedes Spiel live  via „Entertain TV“ sehen möchte, muss  nun bei der Telekom dafür bezahlen – übrigens die GEZ Gebühren auch ohne echte Highlights weiterhin ebenfalls. Wie viel der Service dann kosten soll, ist allerdings noch nicht bekannt.

Nutznießer könnten eventuell die Vereine sein, welche durch die exklusive Vermarktung mehr Geld in die klammen Kassen gespült bekämen. Bisher waren das pro Spielzeit der 3.Liga 800.000 Euro. Zu wenig meinen Finanzexperten, jetzt bestehe die Chance auf deutlich mehr. Erleben, was verbindet- oder auch nicht…

Bundesliga 2016 – Erfolgsmodell Betriebssportgemeinschaften

Telekom vor SAP und Red Bull an der Spitze – der schwarze Kanal

Neues von der sozialistischen Einheitsfront: Das ehemalige staatliche Kombinat „Telekommunikation“ führt zwar aktuell noch die Spitze der Bundesliga-Tabelle an, doch dahinter sitzen bereits das EDV/ Datenverarbeitung – Zentrum aus Sinsheim, – sowie das Getränkekombinat aus Leipzig in Lauerstellung. Die zahlreichen Delegierungen zu den Spitzenclubs vor dieser Spielzeit haben ihre Wirkung erzielt.

Lange war es nicht mehr so spannend in der 1. Bundesliga – und vor allem in der ehemaligen Messestadt bzw. Heldenstadt der DDR ist die Euphorie grenzenlos. Noch besser – gibt es hier im Osten bald sogar UEFA-Cup der Landesmeister, kurz CL, zu sehen? Im Fünfjahresplan der Kombinats-spitze wurde dies ja gefordert.

Bundesarchiv Bild 183-64094-006-Teil 2, Genf, Aussenministerkonferenz, Ankunf Dr. Bolz

Nur noch wenige urkapitalistische Vereine, so genannte e.V.,  sind somit im deutschen Oberhaus vertreten.  Doch auch diese allerletzten Auswüchse des marodierenden Imperialismus werden schon bald von der Bildfläche verschwunden sein und Platz für den „modernen Fußball“ machen. Erich Honecker agitierte zu recht: „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!“ (wir berichteten bereits)

Und auch bei Sky waren diese BSG`s der absolute Quotenbringer (zumindest nach dem 1. Spieltag).

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2016/17
Platz Vorwoche Verein Mio.
1 TSG Hoffenheim 0,46
1 RB Leipzig 0,46
3 Bayern München 0,45

Doch darüber schäumt die imperialistische Propagandamaschine in den noch mächtigen Presseorganen des Westens. Aktuell sollen es zum Beispiel beim Leipziger Getränkeclub nur noch 0,00 Zuschauer bei Sky gewesen sein. Andere sozialistische  BSG Vereine wie Wolfsburg oder Leverkusen mussten schon oft in der Vergangenheit mit solchen reaktionären Meldungen der Springermedien leben.

Trotz aller Versuche dieser subversiven Elemente in den dunklen Machtorganisationen des sterbenden Kapitalismus, kann man dem Fußball nur noch gratulieren.  Endlich bekommt die Bundesliga, was sie sich seit vielen Jahren harter Arbeit durch DFL und DFB- Funktionäre redlich verdient hat. Und wer weiß, vielleicht wird aus dem eigentlichen flapsigem Namen Bundesliga, endlich wieder die einzig wahre Oberliga.

Hoffenheim vs. Red Bull Leipzig – Bundesliga Anno 2016

Betriebssportgemeinschaften der DDR feiern Auferstehung

So schnell kann es gehen. Nachdem in der deutschen Politik 27 Jahre nach dem Mauerfall nun endlich der Sozialismus zurückgekehrt ist, durfte auch der nächste Schritt in Sachen DDR-Fußball nicht fehlen. Denn auch das ehemalige Auslaufmodel Betriebssportgemeinschaft (BSG) hat sich hierzulande wieder durchgesetzt.

Und was das Politbüro in Frankfurt / M. zum 10 Jahresplan in 2006 beschlossen hatte, ist nun endlich Realität.  Die BSG Rote Brause Leipzig (Getränkekombinat Fuschl) darf unsere Region nun in der Oberliga (1. Bundesliga) in dieser Spielzeit vertreten. Etliche Delegierungen an die Pleiße und der Bau einer volkseigenen Sitzplatzarena haben damit ihre volle Wirkung erzielt.

Bundesarchiv Bild 183-J1231-1002-002 Walter Ulbricht, Neujahrsansprache

Gleich am ersten Spieltag kommt es dabei zum absoluten Highlight bei der BSG SAP Hoffenheim.  Etwa 500 Schlachtenbummler des OFC Komsomol aus der Messestadt werden auswärts zu diesem Event erwartet. Weitere spannende Duelle gibt es dann gegen so namhafte Genossinen und Genossen wie Telekom, Bayer, Audi und VW sowie viele andere Kombinats-Mannschaften der Republik.

Nur noch wenige urkapitalistische Vereine, so genannte e.V.,  sind somit im deutschen Oberhaus vertreten.  Doch auch diese allerletzten Auswüchse des marodierenden Imperialismus werden schon bald von der Bildfläche verschwunden sein und Platz für den „modernen Fußball“ machen. Erich Honecker agitierte zu recht: „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!“

Ewiggestrige Anhänger, auch Ultras genannt, wird es dann nicht mehr in den Kurven geben. Diese subversiven Elemente stören ohnehin nur mit lauten Sprechchören sowie kritischen Spruchbändern und zünden zuweilen sogar Silvesterartikel außerhalb der genehmigten Zeiten. Um die Stimmung im Stadion angemessen zu gestalten, wurde auf der „Messe der Meister von Morgen“ das Model Klatsch-pappe erstmals  aus PVC (Polyvinylchlorid) aus Leuna vorgestellt.

In diesem Sinne – vorwärts und nicht vergessen…

1. Bundesliga nun auch mit fünf Montagsspiele

Fanproteste bleiben ungehört – nun auch Montagsspiele in der Bundesliga

Trotz aller Proteste will der DFB nun auch so genannte Montagsspiele in der 1. Bundesliga ab kommender Spielzeit einführen. Bisher gab es diese fanfeindlichen Anstoßzeiten lediglich in der 2.Bundesliga. 

(…) Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag bestätigt, dass in der Bundesliga ab der Saison 2017/18 fünf Spiele am Montag ausgetragen werden. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert (46): „Wir reden über fünf von 306 Spielen. Es ist ausdrücklich nicht geplant, künftig noch mehr Montagsspiele durchzuführen. Das macht auch sportlich keinen Sinn.” (…)

Bundesliga-Anstoß am Montagabend ist um 20.30 Uhr, die Montagspartie der 2. Liga wird dann auf Samstag verschoben. Statt vier wird es nur noch zwei englische Wochen geben. Zudem rückt eines der drei Freitagsspiele der 2. Liga auf Samstag (Anstoß 13.00).

gegen montagsspiele

(Screenshot: Bilder.Google.de)

Natürlich geht es bei dieser Umstrukturierung wieder einmal nur um das liebe Geld. So haben Amazon und Discovery, die Telekom, die Perform-Group, RTL bereits  Interesse an der der Liveübertragung an den Montagen gezeigt. Das Ziel: Die DFL hat für die Erlöse aus den nationalen und internationalen Medienrechten einen Zielkorridor zwischen 1,1 und 1,5 Milliarden Euro ausgegeben.

Für die treuen Fans und Ultras bedeutet dies entweder auswärts auf die Spiele zukünftig gänzlich zu verzichten bzw. zu boykottieren oder eben auf bis zu zwei Tagen zusätzlich Urlaub zu verzichten, um live vor Ort dabei zu sein. Die Deutsche Fußballliga hofft allerdings auf die dritte Alternative – nämlich, dass der Fan brav zu Hause vor dem Bildschirm konsumiert. Letzteres Szenario ist allerdings ein weiterer Sargnagel für die deutsche Fankultur.

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑