Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Red Bull Leipzig (Seite 1 von 4)

CL: RB Leipzig vs. FC Porto – live

Live-spiel von RB Leipzig in der Champions League

Das CL-Spiel von RB Leipzig gegen den FC Porto heute Abend gibt es live nur bei Sky. Eine ausführliche Zusammenfassung der Partie im Free TV wird es allerdings dann morgen im ZDF zu sehen geben. 

Red Bull Car

Ein Blick bereits auf die kommende Partie gegen den VfB  Stuttgart „Verachtung & Mitleid“:

„Am kommenden Samstag kommt es zum ersten Spiel der Profimannschaft des VfB Stuttgart gegen Red Bull Leipzig. Viel wurde in der Vergangenheit bereits über die Thematik Red Bull diskutiert. Wichtig war, ist und bleibt für uns die grundlegenden Unterschiede aufrecht zu erhalten. Klar zu machen, was uns von einem Konstrukt unterscheidet, welches nur Bundesliga spielt, um die Plattform Profifußball in Deutschland auf der Marketingebene in voller Form auszunutzen und davon zu profitieren. Im gleichen Atemzug uns aber eben auch die Entwicklungen innerhalb des VfB Stuttgart vor Augen zu führen und ehrlich damit umzugehen, wo die gravierenden Punkte liegen, die noch den wirklichen Unterschied ausmachen. Hier rücken vor allem die Punkte in den Vordergrund, die uns Fans unterscheiden! Punkte, die uns von Personen unterscheiden, die ein System wie RB Leipzig kritikfrei und stillschweigend unterstützen. Die blind sind für das große Ganze, die einfach alles hinnehmen, um endlich das Gefühl von professionellem Fußball in einem großen Stadion erleben zu können. Die keinen Blick dafür haben, zu welchen Schritten RB fähig ist, um sich und seine Marke bestmöglich und gleichzeitig so aufsehenerregend wie irgendmöglich zu präsentieren. Diesen Unterschied gilt es am Samstag nach Leipzig zu tragen!“

(schwabensturm.de)

RB Leipzig laut Umfragen Top und Flop

Zwei Umfragen – zwei unterschiedliche Ergebnisse für RB Leipzig

Wie beliebt ist RB Leipzig wirklich? Laut einer aktuellen Studie der britischen Marktforschung YouGov (bezahlte Umfragen) soll das Retortenprojekt eines österreichischen Getränke-Abfüllers mit seiner Dependance in Leipzig angeblich die meisten Fans im Osten besitzen. Der Neu-Leipziger Club soll laut dieser Umfrage gar vor Traditionsvereinen wie Hamburger SV, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt oder Schalke 04 in der Beliebtheitsskala stehen. 

(…) Für die Umfrage werden fußballinteressierte Personen in Deutschland ab 14 Jahren gefragt, welcher der Fußballclubs ihr persönlicher Lieblingsclub ist. Innerhalb dieses Rankings befindet sich Borussia Dortmund mit 15,1 Prozent auf Platz 2 und der RB Leipzig mit 4,2 Prozent auf Platz 4. Platz 1 besetzt der FC Bayern München (17,9 Prozent). Auf Platz drei ist ganz knapp vor dem RB Leipzig der 1. FC Köln (4,2 Prozent). Mit 3,7 Prozent folgt der Hamburger SV (…) [yougov.de]

Soweit  so gut. Denn ganz anders sieht es dabei bei einer aktuellen Umfrage unter ostdeutschen Fußballfans aus, welche wir auf unserer Webseite ohne Bezahlung gestartet haben. Genau unter jenen Anhänger, welche RasenBallsport Leipzig quasi direkt vor der eigenen Haustüre haben. Und demnach ist RB Leipzig weder der beliebteste Verein in der Region Ostdeutschland und noch nicht einmal in seiner Heimatstadt Leipzig. Denn selbst da haben die beiden Vereine Lok und Chemie aus der Regionalliga Nord (4.Liga) mehr Zuspruch.

Screenshot: aktuelle Umfrage

Insgesamt dominieren im Osten Vereine wie Dynamo Dresden, Hansa Rostock oder der FC Magdeburg das Geschehen. Der einzige Vertreter der 1. Bundesliga, Red Bull Leipzig bekommt dabei nur eine mittelmäßige Note. Diese Umfrage deckt sich zugleich mit den schlechten Zahlen bei den Auswärtsfahrten von Anhängern des „Brauseclubs“ in Champions League sowie 1. Bundesliga. Noch Fragen- Nein?! In diesem Zusammenhang fällt mir dann nur noch spontan ein Zitat von Winston Churchill ein: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“

Addendum – Red Bull macht nun auch auf Asylkritik

Red Bull Politik Magazin

Während die aktiven Fußballanhänger in Leipzig teilweise politisch weit links stehen, macht der Chef von Red Bull Leipzig nun einen auf  Breitbart. Doch wie überall derzeit, ist auch die RB Fanszene diesbezüglich gespalten.

Und selbst im vermeintlich bunten Leipzig hat die AfD bis zu 28,4 % (Grünau, Lausen) bei der Bundestagswahl erreichen können. In Sachsen sind sie nun bei den Wählern sogar stärkste Kraft und wollen bereits in zwei Jahren den Ministerpräsident stellen. Da kommt das neue politische Magazin aus dem Hause Red Bull gerade recht. Hat der Red Bull Marketing Experte D. Mateschitz wieder mal den richtigen Riecher, auch aus dieser Situation Kapital zu schlagen? Eine Marktlücke ist es auf jeden Fall.

Vor der Bundestagswahl hatten diverse Gruppen der RB Fans aufgerufen, AfD-Plakate zu entfernen. Geholfen hatte es wohl nichts – ganz im Gegenteil. Doch die politisch aktiven Red Bull Jünger wollen unbedingt weitermachen. Wie lange kann das eigentlich noch funktionieren?

Weitere interessante Artikel zum Thema: 

Flüchtlingshelfer attackieren Red Bull Leipzig Chef

RB Leipzig: RB-Fans kritisieren RB-Chef

Der Red Bull Chef im „roten Leipzig“

Energy Drinks trinken für die Tradition

Energy Drink Flutlicht mit 5 Cent pro Dose für Traditionsvereine

Und noch ein weiterer Anbieter, welcher auf den Zug „mit Energy Drinks im Fußball schnell Geld verdienen“ aufspringt. Der positive Nebeneffekt – es sollen die beiden Leipziger Vereine Lok und Chemie gestärkt werden. Genau in jener Stadt, wo das Original Red Bull gleich einen ganzen Verein gegründet hat und ihn mit Energy-Millionen subventioniert.

(…) Mit Hilfe des Sportgroschens nehmen wir uns der Tradition im Fußball an. Der Sportgroschen in Höhe von 5 Cent je Dose ist unser Beitrag für den Erhalt der Traditionsvereine. Mit deinem Kauf von Flutlicht Energy spenden wir 5 Cent je Dose an einen (Traditions-)Verein deiner Wahl. Hierbei versteht es sich von selbst, dass du bei der Auswahl des Clubs weder RB Leipzig, noch den VFL Wolfsburg oder die TSG Hoffenheim, auswählen kannst. Solltest du keinen Verein auswählen den du unterstützen möchtest, so spenden wir die 5 Cent automatisch zu gleichen Teilen an Chemie Leipzig & LOK Leipzig (…)

Foto & Text: flutlicht.rocks

Ein ähnliches Produkt gab es bereits unter dem Namen 5gegen2. Allerdings ist die Webseite laut Google jedoch nicht mehr erreichbar.  Ob sich das neuerliche trendige Startup-Produkt gegen Red Bull (Umsatz 6 Mrd.) behaupten kann, mag durchaus zu bezweifeln sein. Und 1000 verkaufte Dosen bringen für die Leipziger Tradition gerade mal 50 Euro, was man sich dann in Probstheida und Leutzsch auch noch teilen muss…

Alles wieder gut – RB Hools unterschreiben Kodex

RB Problemfans L.E. United mit Anglerhüten nun wieder ganz brav

Was war passiert?
Im sozialen Netzwerk Facebook wurde zuletzt von den „Jungs der Südkurve“ vor seltsam gekleideten Personen im Block B bei Red Bull in Leipzig gewarnt. Unglaublich – denn diese fiesen Rabauken sollen sich demnach als Angler verkleidet haben. Doch in Wirklichkeit soll es sich dabei nicht um Mitglieder des Leipziger Anglerverein, sondern um so genannte Alt-Hooligans handeln. Echt mies! (ostfussball.com berichtete bereits)

Foto by pgwear.net

Und nun?
Alles halb so schlimm, denn jetzt ist ab sofort wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen beim kuscheligen Familien-verein in Leipzig! Die L.E. United`s haben sich nämlich wieder zu frommen Lämmern bekehren lassen und nun den heiligen Kodex der RB Fan-Gemeinde unterschrieben:

„Im Bewusstsein der gesellschaftlichen Verantwortung des Sports und für den guten Ruf des Fußballs hat Rasenballsport Leipzig für sich diese Werte und Verhaltensweisen festgelegt: Wir respektieren unseren Gegner und deren Fans, unsere Spieler, Trainer und Funktionäre, Schiedsrichter, Zuschauer und alle am Spiel beteiligten Personen. Wir lehnen Diskriminierung und Gewalt ab. Wir respektieren alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität. Wir setzen uns dafür ein, dass keine Gewalt von Fans von RasenBallsport Leipzig ausgeht. Wir akzeptieren die für das Stadion geltenden Regeln. Wir wissen, dass Verstöße gegen die oben genannten Punkte zu Stadionverboten führen können.”

Ganz ist damit das Hooligan-Problem bei Red Bull in Leipzig allerdings doch noch nicht gelöst. Laut sächsischer Hooligan Datei „Gewalttäter Sport“ soll es nämlich trotzdem immer noch mehr Problemfans bei RB Leipzig als zum Beispiel beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue geben!

Red Bull Ultras zu kritisch – Polizei in Sorge?

Frank Gurke von der Leipziger Polizei besorgt

Na wenn kritische Fans bei Red Bull in Leipzig kein Punkt sind, die Polizei auf dem Plan zu rufen, was dann? So äußert sich die Polizei im Online Magazin „Zeit“ diesbezüglich hoch besorgt:

„Die Ultras treten zunehmend kritisch auf – besonders bei Auswärtsspielen. Diese Fans sind teilweise martialisch und selbstbewusst. Zudem nutzen sie Pyrotechnik.“ Das sagt Frank Gurke. Er leitet jenes Referat der Leipziger Polizei, in dem die Polizeieinsätze rund um Fußballspiele vorbereitet werden, und er warnt: „Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht in eine falsche Richtung entwickelt.“

Klar, das geht gar nicht, wo kämen wir denn da hin, wenn hier jeder Kritik äußern oder sogar Selbstbewusstsein an den Tag legen dürfte! Aber auch das äußere Erscheinungsbild dieser „martialischen Problemfans“ passt nicht unbedingt in die Vorstellung von Gurke:

In der Kurve, so schildern es viele Fans, würden zuletzt häufiger recht speziell gekleidete Anhänger gesichtet: schwarze Jacke, schwarze Sonnenbrille. Ein Bild, das man im Leipziger Block, wo doch die Professorin neben dem Familienvater jubeln soll, nicht erwartet.

Sonnenbrillen! Ja wirklich, die haben tatsächlich Sonnenbrillen auf! Auch noch schwarze Sonnenbrillen! Das geht natürlich eindeutig zu weit. Aber nur gut, dass die Polizei in Leipzig, wie immer alles schon im Vorfeld unter Kontrolle hat – vor allem die „zunehmend kritischen“ und „selbstbewussten“ Fans mit den Sonnenbrillen sind sicherlich ein ernst zunehmendes Problem in der sonst so „friedlichen“ sächsischen Stadt unter der erfolgreichen Führung von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

Verleihung Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln 2015 an Vitali Klitschko-7686 (cropped)

Wissenswertes über die aufstrebende (Rekord) Stadt Leipzig:

*Laut Statistik sind Berlin und Leipzig Deutschlands Kriminalitätshochburgen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik des Bundes für das Jahr 2016 hervor. 

Und weiter nachgeschaut:

*Leipzig hat unter Sachsens Großstädten die meisten Schulden. Nach einer vom Finanzministerium veröffentlichten Statistik lag der Schuldenstand der Messestadt Ende 2015 bei gut 686 Millionen Euro. Das sind 1281 Euro pro Einwohner.

 

Bis zu 10.000 RB Fans zu Hertha BSC Berlin

Red Bull Fan – Invasion in Berlin

Bis zu 10.000 RB Fans wollen beim Spiel in Berlin dabei sein. Ähnlich wie bei den Spielen von Hertha BSC gegen den FC Bayern München und Borussia Dortmund, wird die kürzeste Anfahrt zu einem Bundesliga-Auswärtsspiel der Saison für ostdeutsche Fans der absolute Quotenbringer. 

Und für RB Leipzig könnte dieses Spiel zugleich den Auftakt für die Champions League bedeuten. Mit einem Sieg würde eine Red Bull Mannschaft erstmal in die europäische Königsklasse einziehen. In bisher acht Anläufen mit RB Salzburg gelang dies über die Qualifikation allerdings niemals. Nun soll es aber endlich klappen.

Trofeo UEFA Champions League

Im weiteren Kampf um den dritten Platz in der Champions League kommt es am Samstag, den 6. Mai auch zum direkten Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Borussia Dortmund. Der vorzeitige Meister FC Bayern München schaffte bereits den Einzug Europas höchste Spielklasse.

Red Bull Ultras wollen weiter machen!

Stellungnahme der Red Aces

Mit einem kritischem Spruchband gegen den eigenen Red Bull Chef D. Mateschitz meldete sich die junge Ultra-Fraktion von RB Leipzig beim Spiel am vergangenem Wochenende auf Schalke zu Wort. Nun gibt es auf ihrer Homepage nach zahlreichen Berichten in den Medien, auch eine eigene Stellungnahme. Daran zeigt sich die Ultra-Gruppe „Red Aces“ gewohnt kampfbetont  –

(…) Die Aussagen in ihrer Gesamtheit zwingen zur Frage, aus welcher Richtung der Wind bei Red Bull weht. Akzeptanz für fremdenfeindliche und reaktionäre Positionen, mit denen Mateschitz im Interview nicht sparsam umgeht, scheinen der heilen Welt der Roten Bullen innewohnend zu sein.

Schwere Geschütze fährt Red Bull erst dann auf, wenn einige, junge Engagierte den Versuch wagen, selbstbestimmte und unabhängige Strukturen im Stadion aufzubauen. Bewährungs-Hausverbote für politische Spruchbänder sind ein beliebtes Stilmittel in Leipzig, um „Täter“ einzuschüchtern. Nach Tagesfacon werden in der Geschäftsstelle Spruchbandverbote ausgesprochen. Das aktuellste Geschehnis dieser Restriktionswelle ist das Verbot, das neue Fanzine innerhalb des Zentralstadions zu verteilen.

Doch Kapitulation wäre zu einfach. Wir bleiben. Für unsere Träume, die wir haben und für die Werte, an die wir glauben. Und wir werden sie weiterhin ins Stadion transportieren. Gemeinsam allen autoritären Strukturen zum Trotz.

Für die selbstbestimmte Kurve! (…)

alles lesen: [red-aces.de]

Red Bull Car

Alle Hürden, Barrieren und Steine, die uns in den Weg gelegt werden, wirken im Verhältnis zur Philosophie Mateschitz’ absolut grotesk.

„Fragt sich an dieser Stelle nur, wer am Ende diesen internen Klassenkampf in der heilen Welt von Red Bull gewinnen wird? Auf der einer Seite die junge links-politische Ultra-Fraktion der aktiven RB-Fangemeinde, auf der anderen der Besitzer als Geldgeber des sooooooo göttlichem Brot & Spiele Event in Leipzig.

Die Antwort müssen wir nicht geben, denn die beteiligten Parteien wissen es ohnehin schon. Zumal sich die Geschichte nur wiederholt. Vermeintliche Ultras gab es auch schon mal bei RB Salzburg, die Betonung liegt allerdings auf gab… (ostfussball.com berichtete bereits)“

Flüchtlingshelfer attackieren Red Bull Leipzig Chef

Offener Brief an D. Mateschitz, Chef von Red Bull

Während die RB Fans mit einer bunten Choreo in den Regenbogenfarben am vergangenem Wochenende augenscheinlich dem Christopher Street Day  gedachten, polterte ihr österreichischer Geldgeber fast zur gleichen Zeit lautstark in Richtung der völlig misslungenen Flüchtlingspolitik in Österreich und Deutschland. Nun melden sich dazu Flüchtlingshelfer, welche sich dadurch verhöhnt fühlen, in einem offenem Brief zu Wort – 

(…) Mit dieser Aussage, die nicht nur falsch sondern auch in höchstem Maße zynisch ist, verhöhnen Sie jene Menschen, die sich nun seit fast zwei Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Dies empört uns umso mehr aus Ihrem Mund, Herr Mateschitz, sind Sie doch ein bekannter und einflussreicher Geschäfts- und Medienmann, dessen Meinung bei vielen Menschen Gehör findet.

Es gibt sowohl in Salzburg als auch in ganz Österreich unzählige beherzte Menschen, die Geflüchtete dauerhaft bei sich in den eigenen vier Wänden aufgenommen haben, ihnen Wohnraum zur Verfügung stellen oder ihnen bei der Miete unter die Arme greifen. In Notsituationen – wie sie im Sommer und Herbst 2015 fast täglich der Fall waren – haben viele von uns ihre Türen geöffnet und nächtelang für fremde, schutzsuchende Menschen ihre Schlafzimmer geräumt, weil viele von uns nicht einmal über ein Gästezimmer geschweige denn einen Garten verfügen (…)

Plattform „Flüchtlinge – Willkommen in Salzburg“

Regenbogen-Choreo der RB Fans 

Im Gegensatz zu seinen bunten RB Leipzig Fans setzt man in der Konzernzentrale von Red Bull in Österreich auch ganz gerne mal auf einen Besuch von der Identitären Bewegung im Hangar 7 oder positioniert sich in Richtung Norbert Hofer oder H.C. Strache von der FPÖ. Red Bull Leipzig polarisiert eben nicht nur extern, sondern nun auch noch intern. Ein besseres Wort dafür wäre wohl die politische Spaltung innerhalb der Fanszene. Somit bleibt eigentlich nur eine Frage am Ende: Gibt es bald schon eine kritische RB-Choreo gegen D. Mateschitz in Leipzig?

Der Red Bull Chef im „roten Leipzig“

Red Bull Leipzig Chef D. Mateschitz im Interview

…und dabei lässt er kein gutes Haar an der derzeitigen politischen Situation in Österreich und Deutschland. In der Kleinen Zeitung hat der Firmenchef und Gründer der Weltmarke Red Bull und laut „Forbes“-Magazin auch reichste Österreicher eines seiner ganz seltenen Interviews gegeben.

Red Bull Car

Hier einige Zitate: 

Zum Beispiel das unverzeihliche Ausmaß der politischen Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen bei der Nichtbewältigung der Flüchtlingswelle oder, besser gesagt, der Auswanderungswelle. Ich glaube nicht, dass es ein klarer Ausdruck politischen Willens war, die Grenzen unkontrolliert offen zu lassen. Man hat aus Angst und politischer Opportunität so entschieden. Schon damals war für jedermann erkennbar, dass der Großteil der Menschen nicht der Definition des Flüchtlings entsprach. Jedenfalls nicht der der Genfer Konvention.

Wie konnte die Politik überrascht gewesen sein? Man muss blind und taub gewesen sein, um nicht zu sehen, was da auf uns zukommt. Und selbstverständlich hätte man die Grenzen schließen und ordentlich kontrollieren müssen, gar keine Frage. Erinnern Sie sich, wie sehr man am Anfang die osteuropäischen Staaten für ihre Haltung kritisiert hat? Ein paar Monate später haben unsere Politiker alles genauso gemacht. Mit dem einzigen Unterschied, dass man im Duden nach einem anderen Wort für Zaun gesucht hat.

Ich rede über Fakten, und ich rede über Scheinheiligkeiten. Ich rede darüber, dass keiner von denen, die „Willkommen“ oder „Wir schaffen das“ gerufen haben, sein Gästezimmer frei gemacht oder in seinem Garten ein Zelt stehen hat, in dem fünf Auswanderer wohnen können.

alles lesen: (kleinezeitung.at)

Bei den meisten Red Bull Fans in Leipzig sollte die Message sicherlich nicht besonders gut ankommen. So hatte man sich doch gerade im „roten Leipzig“ massiv gegen Legida und für noch mehr Einwanderung aus muslimischen Ländern eingesetzt. Politisch korrekt lautete stets die Devise aus der aktiven Fanszene von Red Bull Leipzig. Interessant wie man nun bei den links-politischen Ultras um Red Aces oder Rasenballisten darauf reagieren wird…

Ältere Beiträge

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑