Schlagwort-Archive: Leipzig

Red Bull Ultras zu kritisch – Polizei in Sorge?

Frank Gurke von der Leipziger Polizei besorgt

Na wenn kritische Fans bei Red Bull in Leipzig kein Punkt sind, die Polizei auf dem Plan zu rufen, was dann? So äußert sich die Polizei im Online Magazin „Zeit“ diesbezüglich hoch besorgt:

„Die Ultras treten zunehmend kritisch auf – besonders bei Auswärtsspielen. Diese Fans sind teilweise martialisch und selbstbewusst. Zudem nutzen sie Pyrotechnik.“ Das sagt Frank Gurke. Er leitet jenes Referat der Leipziger Polizei, in dem die Polizeieinsätze rund um Fußballspiele vorbereitet werden, und er warnt: „Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht in eine falsche Richtung entwickelt.“

Klar, das geht gar nicht, wo kämen wir denn da hin, wenn hier jeder Kritik äußern oder sogar Selbstbewusstsein an den Tag legen dürfte! Aber auch das äußere Erscheinungsbild dieser „martialischen Problemfans“ passt nicht unbedingt in die Vorstellung von Gurke:

In der Kurve, so schildern es viele Fans, würden zuletzt häufiger recht speziell gekleidete Anhänger gesichtet: schwarze Jacke, schwarze Sonnenbrille. Ein Bild, das man im Leipziger Block, wo doch die Professorin neben dem Familienvater jubeln soll, nicht erwartet.

Sonnenbrillen! Ja wirklich, die haben tatsächlich Sonnenbrillen auf! Auch noch schwarze Sonnenbrillen! Das geht natürlich eindeutig zu weit. Aber nur gut, dass die Polizei in Leipzig, wie immer alles schon im Vorfeld unter Kontrolle hat – vor allem die „zunehmend kritischen“ und „selbstbewussten“ Fans mit den Sonnenbrillen sind sicherlich ein ernst zunehmendes Problem in der sonst so „friedlichen“ sächsischen Stadt unter der erfolgreichen Führung von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

Verleihung Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln 2015 an Vitali Klitschko-7686 (cropped)

Wissenswertes über die aufstrebende (Rekord) Stadt Leipzig:

*Laut Statistik sind Berlin und Leipzig Deutschlands Kriminalitätshochburgen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik des Bundes für das Jahr 2016 hervor. 

Und weiter nachgeschaut:

*Leipzig hat unter Sachsens Großstädten die meisten Schulden. Nach einer vom Finanzministerium veröffentlichten Statistik lag der Schuldenstand der Messestadt Ende 2015 bei gut 686 Millionen Euro. Das sind 1281 Euro pro Einwohner.

 

RB Fanclub Kultras beim GEZ-Sender

Bornaer RB Fans gründen Fanclub – Mitteldeutscher Heimatsender wieder dabei

Und weiter geht es beim öffentlich-rechtlichem GEZ-Sender in Sachen “ RB Fans sind die Besten“.  „Böse Zungen behaupten gar, der Mitteldeutsche Heimatsender mache so etwas mit Absicht um RB Fans zu diskreditieren. Doch das ist wirklich keine Satire oder irgendwelche böse Hintergedanken schelmiger MDR-Redakteure – nein die ticken wirklich so, auch beim MDR.“ (ostfussball.com)

Boss im Club ist Michel Zibell. Er hatte die Idee, die Kultras zu gründen und einen Raum in seinem Firmengebäude zur RBKultra-Lounge umzubauen. Er sagt: „Unsere Bullen-Lounge ist das, was wir in dem Verein sehen. RBL ist hochmodern, hochprofessionell, natürlich auch edel und schick. Alles in allem ist es eine gute Linie die man da fährt bei RB Leipzig. Ein gut geführtes Unternehmen. Und dem eifern wir nach.“ Einmal in Fahrt, gibt’s die Erklärung für die Bezeichnung „Kultra“ gleich hinterher: „Kultra, weil man uns diese Kultur nicht gönnen mag. Wir möchten zeigen, dass Fans auch anders sein können als ultra: 100 Prozent Verein, 200 Prozent Einsatz – aber ohne dritte Halbzeit und den anderen Schwachsinn.“ Gut gebrüllt, Bulle. „Andere Fanclubs haben 100 und mehr Mitglieder, das ist ist uns zu unübersichtlich. Wir stehen zu unserer Kleinheit. 98 Prozent der Bewerber kriegen eine Absage.“ Zu den zwei Prozent, die alle Aufnahmehürden übersprungen haben, gehört Fleischermeister Winni Müller. Eine kluge Entscheidung: Winni macht die besten Haxen weit und breit.

Jeder Verein bekommt genau die Fans, welche er verdient. Und Haxen Winni samt seinen Kultra-Kumpels aus der ländlichen Provinz gehören einfach unbedingt ins Red Bull Universum! Und auch danke MDR, dass unsere monatlichen GEZ-Gebühren so gut angelegt sind. Ihr habt in eurem Sendehaus wirklich verstanden, was echte mediale Grundversorgung der Bevölkerung bedeutet. Toll, weiter so!

Red Bull Timo zum Länderspieldebüt gnadenlos ausgepfiffen

Buh-Rufe für Timo Werner von Red Bull Leipzig bei „Die Mannschaft“

Es war sein erstes Länderspiel für „Die Mannschaft“ und diesen Einsatz wird er sicherlich auch nicht mehr so schnell vergessen. Timo Werner von RB Leipzig wurde nämlich bei jeder Aktion von den eigenen deutschen Fans gnadenlos ausgepfiffen. Noch schlimmer, er musste vorzeitig mit Muskelfaserriss ausgewechselt werden und wird nun wochenlang für seinen Arbeitgeber ausfallen.

Timo werner

Was man Timo Werner mehr übel nimmt – den Wechsel zu RB Leipzig oder die „Schwalbe“ zuletzt in der Bundesliga, wissen wir auch nicht. Wir haben deshalb an dieser Stelle ein paar Kommentare auf seiner Facebook-Webseite zusammengetragen. Und auch dort findet man sehr viel negatives Feedback und sogar Beleidigungen, allerdings auch keine echte Aufklärung –

Ihm zumindest scheint es trotzdem richtig gut gefallen zu haben: „Es war ein tolles erstes Spiel und hat mir großen Spaß gemacht“, sagte Werner, der heute vom deutschen Teamquartier in der Sportschule Kamen-Kaiserau abreist und nach Leipzig zurückkehrt. „Hoffentlich darf ich noch oft wiederkommen.“ ( dfb.de )

BMG Fans mit Banner gegen RB Leipzig

Erneute Protestbanner gegen Red Bull Leipzig – heute Mönchengladbach

Dort wurde im Spiel gegen Leipzig auch ein großes Banner mit folgender Aufschrift gezeigt: „Wir verurteilen jeden geworfenen Stein… der Euch Kunden nicht getroffen hat.“ Auch in diesem Fall ermittelt nun der DFB-Kontrollausschuss, wie derzeit auch in Dortmund. 

Zuletzt wurde dort die komplette „Gelbe Wand“ wegen den Vorkommnissen beim Spiel gegen RB Leipzig durch den DFB gesperrt. Ein Szenario was nun jede Woche in einem Bundesliga-Stadion stattfinden kann – jetzt könnte es auch die Borussia in Mönchengladbach erwischen.

Doch eigentlich dürfte es solche böswilligen und gemeinen Banner gegen Red Bull in den deutschen Stadien gar nicht geben, denn laut verschiedenen „seriösen“ Printmedien wie zum Beispiel der Leipziger Volkszeitung, MZ-Web oder auch Bild ist der Neu-Leipziger Verein längst einer der beliebtesten Clubs der 1. Bundesliga in Deutschland, wenn nicht sogar der Beliebteste überhaupt! Etliche vertrauenswürdige Umfragen sollen dies dem unkritischem Leser deutlich beweisen. Getreu dem Motto: „Traue keiner Statistik, welche du nicht selber gefälscht hat…“

Übrigens: Zu den Vorfällen beim selbsternannten Familien, – und Vorzeigeverein in Leipzig gegen den Hamburger SV gibt es nun konkrete Beweisvideos für massive Gewalt durch Ordner und Polizei, welche nun auch online zu finden sind.

RB Leipzig wird Meister – keiner will es sehen – Sky-Quoten

Enttäuschende SKY Quote von RB Leipzig im „Spitzenspiel“ gegen Hoffenheim

AMP

In Leipzig werden derzeit tausende Neufans vom super-tollen Bundesliga-Fußball in der Stadt angesteckt. Woche für Woche pilgern sie in „ihre“ Red Bull Arena und fiebern gemeinsam mit ihrem Team. Und gelingt gar das Unmögliche – wird der Reagenzglas-verein mit Red Bull im Rücken am Ende der Saison vielleicht Deutscher Meister? Noch besser, kommt nun sogar die Champions League nach Leipzig – genial oder?

Wohl eher nicht, denn außerhalb der ehemaligen Heldenstadt schaut man komischerweise gar nicht gerne die Spiele des künstlich-gepushten Retorten-Projekts. Kann das jemand verstehen? Noch dazu gegen den anderen großen Spitzenverein aus Hoffenheim, welchen einst RB -Sportdirektor Ralf Rangnick ebenfalls aus der Taufe gehoben hatte. Nur 60.000 Zuschauer bescherte diese vermeintliche Spitzenpartie dem Bezahlsender SKY am vergangenem Wochenende. Schwach meint Branchenprimus Meedia!

Sky Deutschland, Zentrale in Unterföhring – 03

(…) Erneut hat Sky einen Saison-Rekord mit der Bundesliga aufgestellt. 1,53 Mio. sahen am Samstagnachmittag zu. Die meisten Fans entschieden sich dabei neben der Konferenz für das den Nord-Süd-Klassiker Werder Bremen – Bayern München. 470.000 sahen die Einzeloption, Nur 60.000 sahen hingegen Leipzig und Hoffenheim zu. Stärkstes Einzelmatch des Wochenendes war das zwischen Mainz und Dortmund am Sonntag (…) [meedia.de]

Gut, den Leipziger Fans kann es Wurscht sein. Hauptsache „guter Fußball“ lautet ja die Devise schon seit dem Einstieg des österreichischen Brauseabfüller im Jahre 2009. Und bei Wolfsburg gegen Augsburg waren es noch weniger – nur 10.000 Zuschauer wollten dieses Spiel der Bundesliga live vor dem TV erleben.

Nur gut, dass es da noch den MDR gibt, wo Ostvereine der 3. Liga  schon  bis zu 800.000 Zuschauer am Samstag 14.00 Uhr begeistert haben. Würde man denken – doch dieses Thema hat sich ja nun auch schon bald erledigt. Keine Gebühren mehr – keine Leistung vom öffentlich-rechtlichem Rundfunk-haus gleich um die Ecke.

Übrigens, dass RB Leipzig Meister am Ende der Spielzeit 2016 / 2017 wird, kann sich für echte Wettfreunde tatsächlich immer noch richtig lohnen. Die Quoten dort stehen bei immerhin 10,00 auf 1 Euro Einsatz. WOW

(Wettquote RB Leipzig – Quelle: sunmaker.com)

 

RB Leipzig: Spielansetzung Donnerstags Mittag

Spiel von RB Leipzig II gegen den FC Energie Cottbus Donnerstag 13.30 Uhr in Markranstädt

RB Leipzig, FC Energie Cottbus, die Polizei und auch der NOFV sind sehr zufrieden mit dem gefundenem Termin – Do. 2.2. 2017 13.30 Uhr. Die Fans allerdings sind stinksauer. Verständlich, denn welcher noch so harter Auswärtsfahrer schafft es an einem Wochentag um diese unmögliche Zeit, noch dazu in die Provinz? So lassen nun die Ultras aus Cottbus ihren ganzen Frust über solche Entscheidungen auf ihrer Webseite heraus –

(…) Wenn schon ein Termin unter der Woche zwingend erforderlich sein soll, dann sollte doch wenigstens die Austragung in den Abendstunden möglich sein?! Diesbezüglich stand zunächst die Vermutung im Raum, dass der Sportplatz der Zweitvertretung des Leipziger Retortenvereins nicht über genügend Beleuchtungsmöglichkeiten verfügt. Nach kurzer Onlinerecherche lässt sich jedoch herausfinden, dass auf selbigem in dieser Saison bereits unter Flutlicht gekickt wurde. Arg komisch, dass die Lichtverhältnisse für ein Spiel im Oktober gegen Auerbach wohl ausreichend waren, für uns aber nicht angemessen erscheinen. Der NOFV lässt nun verlauten, die unfreundliche Anstoßzeit um 13:30 Uhr gehe ganz allein auf den Wunsch beider Vereine zurück. Bei dem Gedanken läuft uns ein eiskalter Schauer den Rücken runter. Der eigene Verein, der auf der Homepage eine gewisse Verärgerung über die Terminierung vorgibt, soll in Wirklichkeit selbst treibende Kraft sein und mit dem kommerzverseuchten Produkt gemeinsame Sache machen?

Wir lassen dies in gutem Glauben als unbestätigte Information stehen, verleihen unserem Wunsch aber umso stärkeren Nachdruck: In Sachen fanfreundlicherer Terminierung sollte unser Verein nichts unversucht lassen! Es geht dabei auch darum einem Eindruck entgegenzutreten, welcher mehr als nur ernüchternd wäre: Der Energie-Fan nur noch ein unliebsames Anhängsel des Spiels? Gerade in dieser schwierigen Zeit, in der das Wir-Gefühl gestärkt werden sollte, passt das so gar nicht ins Bild. Auf geht´s also FCE. Beweist uns, dass manch Dankeswort in Richtung uns Fans keine falsche Heuchelei war. Handelt (…) [ultima-raka.de]

RB Leipzig: Zusätzliche Tickets an SGE Fans

Über 5000 Fans von Eintracht Frankfurt werden am Samstag in Leipzig dabei sein

Möglich gemacht haben die zusätzlichen Tickets eine Fanfreundschaft zwischen den Ultras der SGE mit der BSG Chemie in Leipzig. Diese hatten nämlich vorsorglich zusätzliche Gäste-Eintrittskarten für ihre Freunde in der “ Bullenarena“ besorgt.

Schaut man sich die Kommentare unter dem Video auf der Facebookwebseite von „Deutschland sagt Nein zu RB Leipzig“ an, kann man allerdings nur hoffen, dass es ruhig in Leipzig bleibt. Obwohl da sicherlich schon jetzt so einige Zweifel beim Betrachter aufkommen.

RB Leipzig Ultras kontra Legida

Ultras von RB Leipzig wollen Legida am Zentralstadion blockieren

Während Clubbesitzer Red Bull wohl auch ganz gerne mit seinem Vorzeigesportler Felix Baumgartner (Nähe zur FPÖ) und der Identitären Bewegung im eigenem Programm „Servus TV“ berichtet, organisieren sich Teile der aktiven Ultras Fanszene (Red Aces, RasenBallisten) bei RB Leipzig auch weiterhin stark am politisch linken Rand.  Sie wollen am kommendem Montag eine demokratisch-angemeldete Demonstration von Legida „friedlich“ blockieren. 

„Servus TV, einer der wenigen Sender, die man noch schauen kann. Wenn alle anderen Sender massiv linkslastig sind, warum dann nicht zumindest einer rechtsorientiert..ist nur des Rechtens! Dank an Servus TV!“ (oe24.at)

So ein aktueller Post im sozialen Netzwerk Facebook mit Aufruf an der Veranstaltung teilzunehmen.  

Zuletzt waren die Ultras von RB Leipzig aus dem eigenen Fanverband, wahrscheinlich auch aus politischen Gründen, ausgetreten. Eine Spaltung der so genannten RBL-Fanszene ist also längst im Gange. Und wer sich etwas mit der Ultras Bewegung in Deutschland beschäftigt hat, weiß – erfahrungsgemäß wird so etwas auf Dauer immer zu massiven Auflösungserscheinungen führen. Zumal die Stimmung hierzulande, auch im buntem Leipzig, bei vielen Menschen längst gekippt ist.

Natürlich haben sich nun auch die Verantwortlichen von Legida auf ihrer Webseite zum Engagement einiger RB Fans zu Wort gemeldet:

Wir wollen Geburtstag feiern und haben nicht (euer?) Stadion gewählt sondern den öffentlichen Platz vor der Arena! Ja, genau dort, wo vor 2 Jahren #LEGIDA begann. Wir sind auch Fußballfans, sehen aber weit wichtigere Themen in unserem Land, für die es unbedingt notwendig ist auf die Straße zu gehen! Wir verschließen nicht die Augen oder lassen uns instrumentalisieren! Wir gehen gerade auch für Euch und Eure Familien auf die Straße und zeigen Rückgrat! Politisch korrekt habt ihr ja sofort angeschlagen. Es gibt aber nicht nur das Halligalli und schöne Bilder. Ihr – Wir – jeder Einzelne kann dieses, unser Land, demokratisch mit verändern! Quelle: legida.eu)

So kann man Ende nur hoffen, dass es wirklich friedlich in Leipzig bleibt. Meist war dies durch Gegendemonstranten jedoch leider nichts so…

RB Leipzig: Timo Werner Shitstorm in den sozialen Netzwerken

Nach der Schwalbe und dem anschließendem Interview-Kommentar sind Fans sauer

Und wie man sieht, gibt es so genanntes „Hate Speech“ im Internet 2.0 nicht nur bei politischen Themen, sondern eben auch, wenn es ganz speziell um bzw. gegen Red Bull und seinen Fußballclub samt seinen Spielern in Leipzig geht. Der künstlich gepushte „Verein“ zählt mittlerweile wohl nicht nur hierzulande zum absolutem Hass-Objekt Nummer Eins, wenn man in die europäischen Fan-kurven aufmerksam hineinhört.

Erstaunlich – in Leipzig haben sich trotzdem viele neue Konsumenten für das wohl unsportlichste Projekt aller Zeiten finden lassen, welche dort Woche für Woche in das ehemalige Zentralstadion pilgern um die „großartigen Siege mit ihren Helden“ zu feiern. „Einfach nur guten Fußball sehen“ lautet die Devise dieser neuartigen, fast Sekten-artigen Fan-Gemeinde im Hipster Stil des 21. Jahrhundert. Red Bull hat hier eindeutig eine enorme Marktlücke und ein riesiges Potenzial aus Marketing-zwecken im Millionengeschäft Bundesliga entdeckt. Aber das gefällt natürlich nicht Jedem – vor allem nicht den vermeintlich altmodisch, ewig gestrigen Fußballfans außerhalb Leipzigs.

Timo werner

Der ganze angestaute Frust lädt sich nun nicht mehr hauptsächlich bei Protesten im und um die Bundesliga Stadien ab, sondern er findet nun zum Beispiel bei Facebook sein entladenes Ventil in Form von Kommentaren Jenseits der Gürtellinie. Ganz aktuell auch auf der Facebookwebseite von Timo Werner, welche wir an dieser Stelle trotzdem ungefiltert und unkommentiert dokumentieren möchten –

  • Hurensohn
  • Schande für den Sport
  • Achja bevor ich es noch vergesse Timo….. Du LAPPEN!!!
  • Du bist das aller letzte .unsportlich unfair. Und ein Lügner oben drein
  • Lieber Timo Werner. du bist echt eine Schande für den deutschen Fußball.
  • Wie kann man nur so ein unehrenhafter Spasti sein, der dann auch noch dreist in die Kamera lügt!?
  • keine Haltung .:. keine Disziplin… kein FairPlay … Opfer des Sponsors
  • So jung und schon so verdorben . Typisch RB ! Charakterlos
  • Hundesohn!
  • DU ARSCH-GEFICKTES SUPPENHUHN
  • Tja Timo, einfach schade und ekelhaft sowas, was du da abgezogen hast.
  • Dreckiger Schwalbenhund
  • Betrüger ganz schäbig
  • Hoffe du spielst nie für unser Deutschland, bist eine Schande für den Fußball
  • Du solltest dich was schämen !
  • Du passt richtig zu dem absoluten Hurensohnverein
  • Hallo Rübenschwein, man sollte den DFB-Kontrollausschuss wg. Beihilfe zum Betrug anzeigen! Ba, Pfui du Ekel!
  • Der Begriff Sportler ist bei Ihnen falsch gewählt, Unsportlich passt besser.
  • Arschloch, Wichser, Timo Werner
  • Hoffentlich zieht dieser Junge nie mehr ein Deutschland Trikot an. Verraten und Verkauft
  • Du unsportlicher Betrüger

Gut wir hören an dieser Stelle auf, denn es gibt knapp 6000 Kommentare unter dem Artikel samt Bild von Timo Werner im neuen Adidas-DFB-Dress. Apropos DFB – der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Vorgang, der in der 1. Minute des Bundesligaspiels zwischen RB Leipzig und Schalke 04 am vergangenen Samstag zum Elfmeter geführt hat, untersucht und dazu auch Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) befragt. Gegen den Leipziger Spieler Timo Werner wird nach Durchführung dieser Vorermittlungen kein Verfahren eingeleitet.

Nicht Red Bull ist Schuld, der Kapitalismus wars

Werder Ultras wollen Spiel bei Red Bull in Leipzig nicht boykottieren

Der böse Kapitalismus ist Schuld daran, dass Vereine wie RB Leipzig in der 1. Bundesliga spielen, so die Ultras von Werder Bremen in einem Kommuniqué. Und so einfach ist es manchmal im Leben. Friede, Freude, Eierkuchen – auf geht`s zur geselligen Auswärtsfahrt nach Sachsen. 

(…) …wird ein Schreckensszenario gezeichnet, dass „Traditionsvereine“ von „Emporkömmlingen“ nach und nach in die unteren Ligen verdrängt und ihre privilegierte Stellung verlieren würden. Aber auch unsere lieben „Traditionsvereine“ spielen nach diesen Regeln, weswegen wir es paradox finden, dass die Kommerzialisierung im eigenen Verein von den meisten als notwendiges Übel oder gar berechtigt gilt, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wir finden es falsch, uns auf sogenannte Retortenvereine oder Plastikclubs, welche nur die Spitze des Eisbergs markieren, einzuschießen.

Deshalb fahren wir Sonntag nach Leipzig und unterstützen unsere grün-weiße Elf. Wir möchten betonen, dass dies kein Aufruf ist, alles hinzunehmen, was einem vor die Füße geschmissen wird. Es ist notwendig, sich für einen angenehmeren Fußball und Mitbestimmung einzusetzen. Wir wissen beispielsweise zu schätzen, dass das Weserstadion noch seinen ursprünglichen Namen trägt. Zweifelhaft ist für uns aber die Art der Kritik, welche nur einen Teil des Problems ins Auge nimmt und dabei völlig ausblendet, warum der Fußball so funktioniert, wie er es tut. Es ergibt für uns keinen Sinn, RB zu boykottieren und dabei ernsthaft davon überzeugt zu sein, das Richtige zu tun. Um prominent zu zitieren: „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.“ Konsequent wäre also eine allgemeine Kritik am Kapitalismus, nicht nur bei RB, nicht nur im Fußball, sondern überall! (…) [caleira.net]

Natürlich gehören Vereine wie RB Leipzig unbedingt in diese kapitalistische Bundesliga samt ihrem Verband, dem der Geruch der Millionen von Euro längst den letzten Funken Verstand geraubt hat. Aber auch die Menschen, welche sich diese Brot & Spiele-Show an den Wochenenden gerne ansehen, sollte man nicht dafür verteufeln.  Sie wollen lediglich Unterhaltung konsumieren und bekommen diese als Event geliefert. Verzichten kann man aber gerne auf solche so genannten  „Ultras“, welche sich selber durch solche Aussagen disqualifizieren. Warum boykottieren sie sich eigentlich nicht endlich selber? Keiner wäre wirklich böse drüber…