Schlagwort-Archive: HFC

Halle Ultras verzichten auf Spiel in Osnabrück

Polizeikontrollen und Personalien-Überprüfung abgelehnt

So ging es postwendend nach Hause statt in den Gästeblock. Ein paar unentwegte Fans ließen sich allerdings  nicht von den willkürlichen Einlass-Kontrollen abschrecken, so dass immerhin wohl 68 Gästekarten in Osnabrück verkauft wurden. Schade, denn das Spiel war wirklich sehenswert.

Polizei Bremen (2010)-01

(…) „Wir hatten gehört, dass potenzielle Störer mit dem Zug anreisen würden und wollten dort eine Gruppe von 60 Personen durchsuchen und die Personalien aufnehmen“, erklärte Alexander Meyer, Einsatzleiter der Polizei, gegenüber der Osnabrücker Zeitung. Die Polizei entschied sich wegen der Vorfälle beim letzten Gastspiel des Halleschen FC dieses Mal bereits im Vorfeld zur Errichtung einer Kontrollstelle am Hauptbahnhof. Diese Kontrolle ist nicht spontan durchgeführt worden, sondern geplant gewesen. Nach Informationen der Zeitung wollten die mit dem Zug nach Osnabrück gereisten HFC-Ultras ihre Personalien nicht abgeben und die Kontrollen nicht über sich ergehen lassen und reisten zurück nach Halle, ohne das Drittligaspiel im Stadion gesehen zu haben. Auch am Stadion sollen HFC-Fans teilweise wenig Lust auf die peniblen Kontrollen gehabt haben und seien dem Stadion deshalb teilweise ferngeblieben (…) [stadionfans.de]

Nachvollziehen kann man die ablehnende Haltung der Ultras schon. In Zeiten von unberechtigter Weitergabe von Daten und regelmäßigen Repressionen bis hin zu ungerechtfertigten Stadion-verboten, hat sich für aktive Fans leider die Situation in den letzten Jahren immer mehr verschlechtert.

Hallescher FC: Kritik an Rauswurf des Fanprojektleiter

Offener Brief der HFC Fanszene an den Bürgermeister in Halle

...mit großem Entsetzen und völligem Unverständnis die Information erreichte, dass Steffen Kluge ab sofort nicht mehr in der Funktion des Leiters Fanprojekt Halle aktiv sein wird –

Halle (Saale), das Fußballstadion

(…) Das plötzliche Herauslösen von Herrn Kluge aus seiner Funktion als Fanprojektleiter – ohne erkennbaren Grund – wird die im bundesweiten Vergleich sehr ausgewogene Balance am Standort Halle zwischen Verein, Fans und Sicherheitsinstitutionen massiv stören und auf längere Sicht destabilisieren. Diese personelle Einzelmaßnahme produziert Konsequenzen, die in ihrem Ausmaß nicht absehbar sind, sowohl für die Fanszene des HFC als auch für das Fanprojekt selbst. Wie sollen die über Jahre aufgebauten Kontakte und Netzwerke `ersetzt´ werden? Was passiert mit den künftig durch Steffen Kluge geplanten Projekten? Wie soll die Vertrauensbasis für diese spezifische Form der Sozialarbeit mit einer potenziell neuen Fanprojektleitung hergestellt werden? Auch, wie soll die Arbeit in den nächsten Wochen und Monaten aussehen? Die neu installierte Leitung würde von der sensiblen Fanszene des HFC niemals zeitnah akzeptiert werden und würde Jahre eines Neuaufbaus bedeuten. Wie soll da eine soziale Arbeit an der `Basis´ erfolgen? Warum gewachsene Strukturen und Vertrauensverhältnisse zerstören? Und die wohl allerwichtigste Frage von allen: Welchen Grund hat die Absetzung von Herr Steffen Kluge?

Wir bitten Sie, die Entscheidung, Herrn Kluge von seiner Aufgabe zu entbinden, zu überdenken! Wir als Fanszene des HFC können und wollen diese Entscheidung nicht so hinnehmen da sich diese jeglicher Grundlage entzieht! Wir bitten Sie zeitnah um einen Gesprächstermin, um die Folgen dieser abrupten Personalentscheidung auf die aktuell noch stabile, aber stets fragile Konstellation aller Beteiligten aus der Sicht der Fanvertretungen zu erläutern.

Mit rot-weißen Grüßen

HFC-FANKURVENRAT
HFC-Fanszene e.V.
Saalefront-Ultras (…)

alles lesen: hallescherfc.de

DFB-Protest im DFB-Pokal

Pyro: Im DFB-Pokal brannte es wieder lichterloh auf den Rängen

Die Verbote von Pyrotechnik oder Kollektivstrafen, und die dadurch resultierenden Strafen durch die Vereine, scheinen nicht zu fruchten. Ganz im Gegenteil – gegen den Deutschen Fußballbund (DFB)  hat sich regelrechter „Hass-Protest“ auf Seiten der aktiven Fans aufgebaut. Und immer mehr gilt dies vor allem im DFB-Pokal. Denn im Gegensatz zu den Meisterschaftsspielen der Bundesliga (DFL) ist im Pokalwettbewerb der DFB alleiniger Veranstalter.

Ob nun beim Spiel in Halle gegen den Hamburger SV oder gestern Abend in Dortmund beim Spiel von 1. FC Union Berlin – wieder wurden zahlreiche Pyro in verschiedenen Fankurven abgebrannt. Und das trotz des BGH-Urteil, dass die Vereine nun ihre vom DFB erhaltenen Strafen an die Verursacher weiter geben dürfen. Eine Art Scharia Gesetz im deutschen Fußball.

Doch nicht nur mit Pyro wurde der Protest der aktiven Fanszenen im DFB-Pokal getragen. So machten die Frankfurter Ultras mit einer Spielgeld-Aktion „Korrupte Bastarde“ und diversen Bannern mit der Aufschrift: „Fußballmafia DFB“ beim Spiel gegen Ingolstadt aufmerksam. Anschließend gab es gar gegrilltes „DFB-Schwein“ für Besucher einer Fanparty. Grund: Zuletzt wurden immer wieder  mafiöse Strukturen, Korruption und Vetternwirtschaft, ähnlich wie bei der FIFA auch beim DFB bekannt. Um Ex DFB Chef Wolfgang Niersbach ist es seit diesen öffentlichen Enthüllung ruhig geworden.

Lok Leipzig vs. Red Bull Zweite: Böller verletzt Gruschka

Böllerwurf von der Lok Tribüne verletzt eigenen Teammanager Rene Gruschka

Mehrfache Fehlentscheidungen des Schiedsrichter beim „Leipziger Duell“ sorgen für Aufregung. Allerdings sollte dies als keine Entschuldigung für einen feigen Böllerwurf in Richtung  Spielfeld hingenommen werden. Und genau dort, wo Behinderte und die eigenen Lok-Verantwortlichen sitzen, wurde wohl wissentlich hingeworfen – eine Schande für die ganze Lok-Fanszene, welche durch solche sinnlosen Aktionen einmal mehr in Verruf gebracht wird. 

Zum Spiel Lok vs. Red Bull Zweite in den sozialen Medien:

Youtube

Lok Forum

„Ich stimme dem allen hier voll zu. Das Werfen von Bechern und die Mieth Sache war komplett daneben von unseren Fans. Ich saß auf der Tribüne direkt dahinter. Aber bei den Böllern weis ich nicht so recht, ob die wirklich von der Fanszene kam oder nicht von den paar HFC und BFC Hanseln die sich da immer mit untermischen. Hoffentlich gibt es Bilder oder Zeugen. Leider war die TV-Kamera auf die andere Seite gerichtet.“ (Lok Forum)

Facebook

 

Mitteldeutsche Zeitung kooperiert mit Red Bull Leipzig

Mitteldeutsche Zeitung bietet Red Bull Leipzig Infoportal

Bisher gab es in Sachen Red Bull Leipzig lediglich nur eine Haus,- und Hofberichterstattung durch die Leipziger Volkszeitung. Doch nun wurde dieses Angebot auch auf die Nachbarstadt Halle in Sachsen-Anhalt erweitert. Mit RBLive will man so neue Fans für das künstliche Projekt eines österreichischen Milliardärs mit originellem Namen „RasenBallsport“ in Leipzig gewinnen. Nicht wenige Hallenser und Fans des Halleschen FC fühlen sich jedoch davon provoziert.

mz web

(…) RBLive! ist der Newsblog für Fans von Fußball-Bundesligist RasenBallsport Leipzig. Hier finden Sie alle Informationen und Neuigkeiten rund um die „Roten Bullen“: übersichtlich, schnell, kompakt, medienübergreifend. Ob Blogs, Social Media oder die Nachrichtenportale der nationalen und internationalen Medienlandschaft: Auf RBLive! trägt die Redaktion alle Neuigkeiten rund um Leipzigs Erstligisten zusammen.

Betrieben wird RBLive! von der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung. Die Nachrichten werden von den RB-Reportern der MZ, der MZ-Sportredaktion sowie von „Rotebrauseblogger“ Matthias Kießling auf allen Sport-Portalen im Internet sowie in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften gesucht, gefunden, zusammengefasst und an dieser Stelle veröffentlicht (…)

Foto & Text: [rblive.de]

Das man sich damit nur wenig Freunde an der Saale macht, sollte wohl in der MZ-Redaktion klar sein. Und so wird mittlerweile in zahlreichen sozialen Netzwerken und Fanforen zur Beendigung eventueller Abonnements  aufgerufen. Für Gegner des Angebot der Mitteldeutschen Zeitung gibt es dafür nun online die Möglichkeit das Abo mit nur einem Klick zu kündigen.

So bietet Aboalarm mit dem Link: „Jetzt Mitteldeutsche Zeitung kündigen. Garantiert“ einen schnellen und effizienten Service an. Schon jetzt sieht die Bilanz seit 1998 katastrophal, für das im Süden von Sachsen-Anhalt erscheinende Printmedium, aus. Über 50% der werten Leserschaft hat in diesem Zeitraum das Vertrauen entsagt, mit solchen Entscheidungen werden es nun sicherlich noch deutlich mehr werden. Und mit Onlineangeboten sind bekanntlich im Vergleich zu Printangeboten nur „Cents“ zu verdienen.

Ostvereine News #1

Aktuelle Meldungen verschiedener Ostvereine

Chemnitz: Emmanuel Mbende (20) wechselt zum 01.07.2016 vom englischen Zweitligisten Birmingham City FC zum Chemnitzer FC. Der Spieler hat vor seinem England-Engagement den gesamten Nachwuchsbereich von Borussia Dortmund durchlaufen. Mit dem 20jährigen Defensivspieler wurde ein Arbeitsvertrag bis zum 30.06.2018 vereinbart. -> CFC Homepage

Zwickau: FSV spielt 1:1 in Elversberg. Der FSV Zwickau ist gut in die Relegation gestartet. Im Auswärtsspiel bei der SV 07 Elversberg gelang ein 1:1 (0:0). Vor 1.140 ins Saarland mitgereisten Fans bot der FSV eine starke Leistung und konnte durch Sebastian Mai den wichtigen Auswärtsstreffer erzielen.->  FSV Homepage

Rostock: Das Landespokalfinale wird um 14.30 Uhr im Neustrelitzer Parkstadion angepfiffen. Die Fanbetreuung der Kogge ist wie immer live vor Ort und steht für eure Fragen zur Verfügung. Wir drücken unsere Kogge die Daumen! -> Hansa Homepage

Cottbus: Claus-Dieter Wollitz, der derzeit seinen bis 30. Juni 2016 laufenden Vertrag erfüllt und zielstrebig daran arbeitet, eine schlagkräftige Mannschaft für den Neustart in der Regionalliga Nordost zusammenzustellen und aufzubauen. Die Gespräche zur Fortsetzung des Vertrages mit Pele Wollitz werden unter Berücksichtigung der arbeitsrechtlichen Streitigkeit mit Viktoria Köln intensiv geführt. -> Energie Homepage

Dresden: Michael Hefele und Giuliano Modica haben einen Drittliga-Rekord aufgestellt, der nur schwer zu knacken sein wird. Das Innenverteidiger-Duo der Meistermannschaft hat gemeinsam alle 38 Punktspiele der Drittliga-Saison 2015/16 auf dem Feld gestanden – und dabei keine einzige Minute verpasst. Als am 38. Spieltag der Schlusspfiff ertönte, hatten beide zusammen 114 Stunden abgespult – die Nachspielminuten nicht eingerechnet. _> Dynamo Homepage

Leipzig: In Bernburg hat der 1. FC Lok mit einem souveränen 5:0 alles klar gemacht. Eine knappe Stunde stand auch der junge Vater Hiromus Watahiki auf dem Feld. Ersteigert das Trikot des 28-jährigen Japaners, der in 25 der 27 Spielen in der aktuellen Saison dabei war. Der Erlös geht in die Nachwuchsabteilung des FCL. -> LOK Homepage

Aue: Der FC Erzgebirge Aue geht mit Stürmer Pascal Köpke in die neue Zweitliga-Saison. Der 20-Jährige hat seinen Vertrag beim Karlsruher SC vorzeitig aufgelöst und bei den Veilchen einen bis Ende Juni 2020 laufenden Kontrakt unterschrieben. Dazu erklärt FCE-Präsident Helge Leonhardt: „Wir sind sehr glücklich, dass Pascal nun richtig zu uns wechselt. -> Veilchen Homepage

Berlin: Auch erhältlich am Fanartikelstand werden unsere Tickets für „Finale ist da, wo WIR sind“ sein. Für diese einmalige Aktion mit unserem eigenen virtuellen Pokalfinale wurden bisher 1.027 Tickets verkauft. Drei Tage noch, dann wird sich die virtuelle Ticketkasse schließen, deshalb zögert nicht zu lang und holt Euch noch heute Euer Ticket! -> BFC Homepage

Erfurt: Nach dem gestrigen exklusiven Vorverkauf für Dauerkarteninhaber und Mitglieder des FC Rot-Weiß Erfurt gibt es noch ein kleines Restkartenkontingent. Diese gehen heute in den freien Verkauf. Der freie Verkauf findet am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr im Kassenhäuschen am Haupteingang Steigerwaldstadion statt. Pro Person wird es maximal 2 Karten geben. -> RWE Homepage

Halle: Nur einen Tag nach der Verpflichtung von Rechtsverteidiger Tobias Schilk vom FSV Mainz 05 II kann der Hallesche FC einen weiteren Neuzugang bekanntgeben. Marvin Ajani wechselt von Fortuna Düsseldorf II ablösefrei zu den Rot-­Weißen und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Der 22 Jahre alte Deutsch-­Nigerianer verstärkt ebenfalls die Defensive des HFC. -> HFC Homepage

Magdeburg: Der Dauerkartenverkauf für die Drittliga-Heimspiele der Saison 2016/2017 startet am Montag, 06.06.2016, hier bleiben wie gewohnt die Plätze der bisherigen Dauerkartenbesitzer bis zum 30.06.2016 geblockt und gehen nach Ablauf dieser Frist in den freien Verkauf über. Alle aktuellen Dauerkartenbesitzer und Mitglieder werden bis zum Verkaufsstart schriftlich informiert und erhalten einen persönlichen Online-Zugang zum Verkaufsportal Eventimsports. -> FCM Homepage

 

Hallescher FC holt Pokal – beide Finalisten im DFB-Pokal

Der Hallesche FC besiegt den 1. FC Magdeburg im Pokalfinale mit 2:1

Doch bereits vor dem Spiel stand fest – beide Kontrahenten aus Sachsen-Anhalt werden in der kommenden Spielzeit im DFB-Pokal vertreten sein. Denn Drittliga-Aufsteiger Magdeburg hatte sensationell den 4. Platz in der Meisterschaft geholt. 

Doch trotz der Vorzeichen schenkten sich beide Teams auf dem Platz und den Rängen nichts. Zwar gab es jede Menge Pyro und Rauch auf den Zuschauerrängen, die befürchteten Ausschreitungen außerhalb der Stadions blieben jedoch aus. Die Polizei und  die Vereins-Verantwortlichen waren am Ende alle sehr zufrieden. Freuen dürfte sich auch der DFB über zusätzliche Einnahmen, denn neuerliche Strafen werden die Bengalo-Aktionen auf beiden Seiten auf jeden Fall wieder nach sich ziehen.

Veröffentlicht am 18.05.2016
Sachsen-Anhalt-Pokal, Finale, 18.05.2016
Hallescher FC – 1. FC Magdeburg 2:1 (1:0)
Zuschauer: 13.297 (ca. 4.500 Gäste)

Weitere interessante Kurvenvideos findet man auch hier.

3.Liga live: Hallescher FC vs. SG Dynamo Dresden

Ostderby zwischen Halle und Dresden live im TV oder als Online-Stream

HFC-Trainer Stefan Böger trifft am 7. Februar mit seinem Team auf Dresden. Damit begegnet der 49-Jährige der Mannschaft, die er noch bis Februar 2015 trainierte. Die Live-Übertragung beginnt 14 Uhr. Zum Stream 

Silvio-meissner

Letzte Meldungen:

Halle: (…) Eigentlich wäre jetzt auch die richtige Zeit, um ein neues Arbeitspapier anzugehen. In dieser Form kann der Hallesche FC Lindenhahn gut gebrauchen. „Es wurde noch nicht mit mir gesprochen“, sagt er. „Das wird in nächster Zeit passieren. Ich möchte auch von eventuellen anderen Angeboten nichts wissen. Das weiß mein Berater.“ Er konzentriert sich auf die Gegenwart. Auf den Sonntag. Auf Dynamo. Da wird er alles geben, was in ihm steckt – und würde gern wieder für fröhliche Fotos posieren. Die Dynamo-Fans werden ab 11.45 Uhr vom Hauptbahnhof über die Merseburger Straße, Huttenstraße und Koch-Straße zum Stadion und zurück (gegen 16.15 Uhr) geleitet. Es kommt zu zeitweiligen Sperrungen. Auch im Umfeld des Sportparks werden Straßen gesperrt (…) [mz-web.de]

Dresden: (…) In Dynamos Offensive stehen dagegen zwei Fragezeichen. Ob Pascal Testroet (Entzündung im Fuß) dabei sein kann, entscheidet sich erst kurzfristig, bei Marvin Stefaniak ist Neuhaus optimistischer. Der beste Vorlagengeber hatte im Heimspiel gegen Mainz (3:0) eine Gehirnerschütterung erlitten und sollte am Donnerstag noch Kopfbälle vermeiden. „Die macht er zwar sowieso nicht so oft, aber irgendwie gehört es doch dazu“, meint Neuhaus ein wenig ironisch. Weiter nicht zur Verfügung stehen Quirin Moll, Luca Dürholtz und Nils Teixeira sowie die Anschlusskader Niklas Landgraf, Niklas Hauptmann und Johann Weiß (…) [sz-online.de]

HFC Karten-Desaster by meyview.com

Ein paar nette Worte aus der Nachbarschaft zum Thema: HFC-Fans sind sauer auf Präsident Schädlich

(…) Angenommen, nur mal angenommen, man wäre aus Dresden. Und nicht aus Magdeburg. Siegpunkt Eins? Weiter angenommen, man würde sich in Dresden zu einem fußballerisch amtierenden Drittliga-Verein hingezogen fühlen, und nicht in Magdeburg. Siegpunkt Zwei? Darüber hinaus angenommen, man würde – was in der aktuellen 3. Liga zwangsläufig ist – zu einem anstehenden Auswärtsspiel beim Halleschen FC (HFC) antreten müssen und dabei ein wenig von den sich zum 1. FC Magdeburg hingezogenen Bördemenschen lernen wollen. Wäre das dann etwa Siegpunkt Drei? Bereits im Vorabbereich der Drittliga-Begegnung am 7. Februar zwischen Hallescher FC und Dynamo Dresden zum diessaisonalen 24. Spieltag?

Man könnte ja, angenommen, dieser Tage jetzt vielleicht in Halle unterwegs sein. Unfreiwillig oder freiwillig. Sagen wir mal, in der Nähe des Wosz-Fanshops. Beispielsweise. Und dabei ob der Witterung ein rot-weißes Zipfelmützelchen auf dem Haupt tragen. Oder ein ebenso gefärbtes Schälchen um den zuweilen frostig gefährdeten Hals. Als fußballerisch interessierter Dresdner, der nicht aus Magdeburg stammt, vielleicht eher unwahrscheinlich. Aber im Bereich der Möglichkeiten. Theoretisch. In Sachsen-Anhalt ist so einiges möglich. Also in Halle. Wo wir ja gerade unterwegs sind. In Gedanken. Einfach so.

Als nicht nur von Magdeburgern durchaus lernfähiger Dresdner könnte man seinen, wenn überhaupt ausgeprägt vorhandenen, sächsischen Dialekt verstellen. Zum Beispiel im Wosz-Fanshop. In Halle. Und eine sachsen-anhaltinische Mundart – so es diese denn wirklich gibt – nachahmen. Oder sächsisch-anhaltinisch. Irgendwie. Geschickt angelernt. Aber beileibe nicht von Magdeburgern. Sondern im Selbststudium. Lernfähig eben. Als weltoffener Dresdner. Mitunter.

Derweil im Wosz-Fanshop – oder bei Tim Ticket beziehungsweise PS Union – der kurzzeitig vom HFC gestoppte Kartenvorverkauf für das Heimspiel gegen Dynamo Dresden wieder anläuft, erinnern wir uns.

“Bei der 1:2-Derbypleite gegen den FCM waren fast 4.000 Gästeanhänger im Erdgas Sportpark erschienen. Das normale Kontingent bei solch einem Sicherheitsspiel liegt bei 1.200 Tickets. So etwas soll nicht noch einmal passieren“ (Mitteldeutsche Zeitung Online, 25. Januar).

hallescherfc_25_1_16
(hallescherfc.de – Screenshot: O.M.)

Der Hallesche FC scheint lernfähig. Oder täuscht der Schein? Apropos täuschen. “Der Verkauf von maximal 4 Tickets pro Person an den o.g. VVK-Stellen erfolgt ausschließlich an HFC-Mitglieder bzw. HFC-Dauerkartenbesitzer und an Anhänger welche unserem Halleschen FC zuzuordnen sind“ (Faninformation des HFC, 25. Januar).

Aus Fehlern lernen, heißt siegen lernen. Ein Slogan, der dem HFC zuzuordnen ist? Hand in Hand mit dem Ticketing-Dienstleister. Der wiederum versichert, “dass aktuell mehr als 95 Prozent der bisher verkauften 1.169 Tickets für die Blöcke 6 bis 10 halleschen Anhängern zuzuordnen sind“. Und überhaupt: “Am Spieltag selbst erhalten Personen, welche augenscheinlich als Anhänger der SG Dynamo Dresden zuzuordnen sind, ausdrücklich keinen Zutritt für diese Blöcke auf der BWG-Tribüne“ (HFC-Faninformation).

So zuordenbar lernfähig braucht sich wohl HFC-Präsident Michael Schädlich nicht – wie nach dem letzten “Vorverkaufsdesaster“ (Mitteldeutsche Zeitung) – noch einmal bei den Hallenser Fans entschuldigen.

Wobei: “Manche Menschen sind derart perfekte Verwandlungskünstler, dass man sie ohne weiteres der Gattung des Chamäleons zuordnen könnte“ (Helga Schäferling). Aber das wäre dann schon wieder eine andere Geschichte. Abseits des Fußballs. Vielleicht. Und schwer zuzuordnen (…)

Quelle: meyview.com

Hallescher FC: Frust und Ärger zur „Geburtstagsparty“

HFC-Fans sind sauer auf Präsident Schädlich

Denn Halle verliert nicht nur das Derby gegen den Erzrivalen aus Magdeburg zum 50. Geburtstag, nein der Präsident hatte auch noch zugelassen, dass es im heimischen Stadion zum Heimspiel für den FCM wurde. Tausende Tickets gingen nämlich im Vorverkauf unkontrolliert von der Saale an die Elbe.

Video HFC vs. FCM 1:2

(Video gefunden bei stadionfans.de)

Medien Spiegel:

(…) Während es in Stendal und Aschersleben zu Auseinandersetzungen zwischen Fans gekommen ist, gab es auch in Halle vereinzelt Probleme. Anhänger des 1. FC Magdeburg hatten in Stendal Streit gesucht. Wie die Polizei mitteilt, hätten Augenzeugen berichtet, wie mehrere Vermummte versucht haben, auf eine Gruppe Fans einzuschlagen, die ebenfalls auf dem Weg zum Spiel nach Halle waren. In Aschersleben ist es zu einem Gerangel in einer Kneipe gekommen. Dort sollen FCM-Fans Anhängern des Halleschen FC die Fan-Schals gestohlen haben.

In Halle musste die Polizei hingegen mehrfach das Aufeinandertreffen rivalisierender Fans verhindern und einige Straftaten aufnehmen. Am Rannischen Platz wurde ein Magdeburger Fan von mehreren Personen angegriffen und schwer verletzt. Das Opfer musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch im Stadion selbst wurde ein Mitarbeiter der dortigen Security angegriffen und verletzt. Der Mann wurde vor Ort ärztlich versorgt. Alles in Allem mussten laut Polizei mehrere Ermittlungen wegen Körperverletzung, Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz, das Betäubungsmittelgesetz, Waffengesetz, Landesfriedensbruch und Sachbeschädigung eingeleitet werden (…)

Derby Hallescher FC gegen 1. FC Magdeburg: Magdeburger Fan wird angegriffen und schwer verletzt | Halle/Saalekreis – Mitteldeutsche Zeitung – Lesen Sie mehr auf:
http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/derby-hallescher-fc-gegen-1–fc-magdeburg-magdeburger-fan-wird-angegriffen-und-schwer-verletzt,20640778,33591096.html#plx1348801039

+++

[…] Hundert Fans prügelten sich am Hauptbahnhof, wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ (MZ) berichtet. Gegen 9:50 Uhr waren demnach am Bahnhof ca. 70 vermummte Gästefans auf etwa 30 Hallenser Anhänger gestoßen. Die Fans gingen aufeinander los. Ein Fahrgast in einem Zug filmte die Prügelei, die Macher der Facebookseite „Ultras & Hooligans Deutschland“ stellten das Video online.

Die radikalen Fans schlugen heftig zu, ein am Boden liegender Mann wurde mehrfach geschlagen. Bei den Auseinandersetzungen sei es zu mehreren Körperverletzungen gekommen, ein Beamter musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er wurde an Nase und an der rechten Hand verletzt.

Die Anhänger reisten nach den Ausschreitungen weiter nach Halle, wo die Bundespolizei die Identitäten mehrerer Personen feststellte […]

mopo24.de, 25. Januar 2016, 08:40

Während nun der Hallesche FC weiterhin im Mittelfeld der 3.Liga herum dümpelt, kann der FC Magdeburg nach dieser wichtigen Partie weiterhin vom Aufstieg in die 2.Bundesliga träumen…