Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise auf unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Chemnitzer FC (Seite 5 von 5)

Chemnitzer und Auer Appell an Fans

Vor dem brisantem Bezirksderby zwischen dem Chemnitzer FC und Erzgebirge Aue

Nur 28 Kilometer trennt die beiden Kontrahenten voneinander, doch es liegen Welten zwischen den beiden Vereinen. Nun kommt es am kommendem Wochenende wieder zum Bezirksligaduell im Lößnitztal, nachdem das Hinspiel mit 2:1 an die Veilchen in der Chemnitzer Gellertstraße ging. Und das heißt höchste Sicherheitsstufe, den die Fanlager sind sozusagen abgrundtief verfeindet.

Aufruf des Chemnitzer FC und dem FC Erzebirge Aue

(…) Wir Alle sind uns der Bedeutung und der besonderen Emotionalität dieses Duells bewusst und rufen deshalb jeden einzelnen Fan auf, seinen eigenen Beitrag für einen unvergesslichen Fußballnachmittag zu leisten! Mitreißende, lautstarke Gesänge auf den Rängen und rasante Spielszenen mit viel Leidenschaft auf dem Rasen – das sind Dinge, die einem Derby seine besondere Note verleihen! Die lebendige Fankultur ist wichtig und gibt dem Fußball ein Gesicht.

Wir sprechen uns für Stimmung, Emotionen und ein sportliches faires Aufeinandertreffen aus! Der FCE und der CFC appellieren gemeinsam an beide Fanlager, jegliche Art von Gewalt und Hassbekundungen zu unterlassen! Sorgen wir alle gemeinsam für ein friedliches und spannendes Derby mit einem würdigen Rahmen – für unseren heiß geliebten Sport, für das Image unserer beiden Vereine und den Ruf unserer Fanszenen (…) [chemnitzerfc.de]

Panorama Erzgebirgsstadion Block A-B 24.01.2006

Die Ausgangspositionen sind klar – Aue möchte unbedingt zurück in die 2. Bundesliga …und Chemnitz möchte dies mit allen Mitteln verhindern. Einen so genannten „Aufbau Ost“ wird es bei dieser Partie nicht geben! Es wird ein heißes und emotionsgeladendes Duell auf dem Rasen. Und auch auf den Rängen sowie vor dem Stadion wird die Polizei mit Mann und Maus absichern müssen.

Interviewpartner gesucht: Bist du Hooligan?

Spiegel TV sucht für eine neue Produktion ehemalige aktive Leute aus der Hooliganszene

Bekanntlich hatte die Hooliganszene in Deutschland in den neunziger Jahren ihren Höhepunkt erreicht. In Ostdeutschland waren dabei die härtesten Hools beim BFC Dynamo, Chemnitzer FC sowie Lok Leipzig zu finden. Im Westen waren es wohl die Frankfurter und Kölner Hooligans. Mit dem Ende der Hooligan-Ära übernahmen die Ultras die Kurven in den Stadien, wo sie bis heute dominieren.

Nun sucht Spiegel TV für eine neue Fernsehproduktion im Forum von Stadionfans.de ein paar Interviewpartner aus dieser durchaus „wilden Zeit“ –

Wir produzieren momentan eine 45-minütige Reportage für den Sender ZDFinfo zum Thema „Hooligans“ und suchen Interviewpartner, also erlebnisorientierte Fans, die noch aktiv sind oder es bis vor Kurzem waren.

In unserem Film geht es uns nicht um vermeintlich investigative Enthüllungen oder die Entlarvung Beteiligter und wir wollen auch keine Ultras in die Hooligan-Ecke stellen. Darüber hinaus wird es in unserem Film auch weder besorgte Mütter noch verletzte Polizisten geben. Uns interessiert vielmehr ein historischer Abriss des Themas (Hooliganism in England / Deutsche Hools 70er Jahre bis heute), eine jugend- bzw. popkulturelle Betrachtung (England / Mode / Musik / Hooligan-Spielfilme) und die „Emo“-Komponente, also die Frage, was eigentlich das Geile daran ist (Was ist der Kick? Suchen Extremsportler nicht ähnliche Erlebnisse, finden sie nur woanders?).

Uns ist klar, dass das ein sensibles Thema ist und würden unsere Interviewpartner auf Wunsch selbstverständlich anonymisieren. Bei Interesse würden wir uns über eine kurze Mail an: Recherche@spiegel-tv.de freuen – Vielen Dank!

Mehr Informationen dazu findet man hier

Chemnitzer FC feiert heute 50. Geburtstag

Am 15. Januar 1966 wurde der FC Karl-Marx-Stadt gegründet

Und heute, 50 Jahre später, feiert der Verein unter dem Namen Chemnitzer FC mit Verantwortlichen, Spielen und Fans seine sozusagen goldene Hochzeit. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

cfc ticket

(Foto: Facebook.com)

Für das Jubiläumsspiel am Sonntag, den 17.1. 2016 gegen den VfL Wolfsburg gibt es heute Nachmittag für alle Anhänger der „Himmelblauen“ eine tolle Aktion:

Aus dem Lautsprecher » Und ab geht die wilde Fahrt! Wir haben für euch heute folgende Jubiläums-Ticktaktion: Ab 15:01 Uhr erhaltet ihr 2 Tickets für das Jubiläumsspiel gegen den VfL Wolfsburg 66 Minuten lang (also bis 16:07 Uhr) für insgesamt nur 19,66 €. Dabei ist es egal, ob ihr lieber sitzen oder stehen möchtet.Das Angebot gibt es nur in unserem Online-Ticketshop (http://bit.ly/1I6PwSR)!

Zum Jubiläumsspiel des Chemnitzer FC gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag, den 17.01.2016, Anstoß 15:00 Uhr im Stadion an der Gellertstraße anlässlich der Gründung des FC Karl-Marx-Stadt vor 50 Jahren, werden über 100 ehemalige Spieler und Funktionäre aus allen Epochen des FCK zu Gast im Stadion sein. Den abschließenden Höhepunkt bildet nach dem Spiel eine einmalige Laser-Show im Stadion an der Gellertstraße. (chemnitzerfc.de)

Die größten Erfolge:

DDR-Meister: 1967
DDR-Vizemeister: 1990
FDGB-Pokal-Finalist: 1969, 1983, 1989
Fuwo-Pokal-Sieger: 1971/72
2.-Bundesliga-Teilnehmer: 1991–1996, 1999–2001
Regionalliga-Meister: 1999, 2011
DFB-Pokal-Halbfinalist: 1993
DFB-Hallen-Pokal-Finalist: 1993
UEFA-Intertoto-Cup-Gruppensieger: 1968, 1990

Sportwetten Mafia Türkei Trainingslager

Sportwetten sind an und für sich eine tolle Sache

Und viele  sächsische Vereine wie zum Beispiel RB Leipzig oder die SG Dynamo Dresden werben für Anbieter von Glücksspiel wie Sportwetten, Poker und Casinospiele , Roulette oder so genannte Walzenspiele, obwohl es eigentlich von der Landesdirektion Sachsen strikt verboten ist. Für das Bewerben stehen sogar erhebliche Strafen bis zu 500.000 Euro im Raum.

Sei es drum, denn die Landesdirektion Sachsen unternimmt nichts gegen die beiden Vereine und lässt, das in ihren Augen illegale Glücksspiel vor ihren Toren im Fall von Red Bull in Leipzig, gewähren. Oder ob Chemnitzer FC oder FSV Zwickau, in Sachsen bestimmt Glücksspielwerbung einfach das allgemeine Bild. Fehlender Spielerschutz, – bzw. Alterskontrolle, Geldwäsche und ähnliche schwere Vorwürfe, welche gerne gegen private Glücksspielanbieter wie Tipico oder Online Casino Deutschland durch diese Behörde propagiert werden, bleiben völlig ungeahndet. Klar, denn die Gesetzeslage in Deutschland ist alles andere als rechts-sicher und der sächsische Glücksspielvertrag nichts anderes als ein besseres Stück Klopapier.

Dies allerdings nur zur Einleitung, denn kontrolliertes Glücksspiel in einem regulierten Markt ist auch an und für sich eine sehr gute Sache. Und jagen tut die „vorbildliche“ Landesdirektion Sachsen samt ihren hochqualifizierten Referentinnen wegen Glücksspielwerbung ohnehin nur kleine Webseiten mit wenigen hundert Besuchern. Doch darum soll es jetzt in diesem Artikel eigentlich gar nicht gehen. Viel mehr um die wirklich dunkle Seite – Sportwetten Betrug bei Trainingsspielen unserer Mannschaften in den Wintercamps der Türkei. So gab es offensichtlich hohe Wetteinsätze in Asien auf Testspiele mit deutscher Beteiligung:

„Zwei Elfmeter, die keine waren und hohe Wetteinsätze in Asien: Das Testspiel zwischen Drittligist Wehen Wiesbaden und der U23 von Borussia Mönchengladbach steht unter Manipulationsverdacht. Sportradar meldete die Aktivitäten in Asien rund um das Spiel zwischen Wehen Wiesbaden und Borussia Mönchengladbach II dem DFB. Konkretes – etwa wie hoch die Einsätze waren oder auf was gewettet wurde – teilte die Agentur mit Verweis auf Vertraulichkeitsklauseln nicht mit.“ (stadionfans.de)

Auch ostdeutsche Vereine, wie beispielsweise der Chemnitzer FC oder FC Hansa Rostock weilten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in den Camps der Türkei. Bisher gibt es allerdings keine Anschuldigungen und auch um das Thema Sportwetten Türkei Betrug wurde es hierzulande sehr schnell wieder still. In der DFB-Zentrale stinkt es derzeit ohnehin schon gewaltig, da braucht man keine zusätzlichen Probleme. Bleibt am Ende nur zu resümieren, dass der Einsatz türkischer Schiedsrichter wenig Sinn macht und dieser Punkt hoffentlich bei den nächsten Trainingslagern deutscher Teams berücksichtigt wird. In diesem Sinne – weiteres blaues Auge und wir schaffen das…

Chemnitzer FC: Daniel Frahn zurück im Osten

Erst vielleicht, dann nein, nun doch!

Daniel Frahn, Ex-Kapitän von Red Bull in Leipzig, unterschreibt beim Chemnitzer FC für 3 Jahre. Angeblich kam der Wechsel auf Wunsch des Spielers zu Stande.

daniel frahnDoch dabei war er als Spieler bzw. sogar Aushängeschild für den künstlichen Verein aus Österreich in Leipzig bis vor Kurzem noch alles andere als beliebt bei den Fans der Westsachsen. Ihm wurde gerne in diesem Zusammenhang Profitgier und fehlendes Fußballherz vorgeworfen. Zumindest letzteres kann man Herrn Frahn  nicht anlasten, denn seinem Arbeitgeber war er stets loyal gegenüber aufgetreten und auch auf dem Platz hat er immer alles gegeben. Manchmal auch gern etwas zu viel, wenn man zum Beispiel an die brisante Angelegenheit mit dem Rollstuhlfahrer beim Spiel gegen Lok Leipzig zurück denkt.

Sei es drum – alles längst vergessen, denn nun wird Daniel Frahn bei einem echtem Traditionsverein zukünftig in den Farben himmelblau und weiß auflaufen. Und auch die wenigen kritischen Stimmen des Chemnitzer Fanlager  in den Foren oder sozialen Netzwerken sind kaum zu vernehmen. Alles freut sich riesig auf den prominenten Neuzugang.  Herzlich willkommen auch von uns an dieser Stelle.

Zusammen mit seinen neuen Mannschaftskollegen weilt er derzeit im Trainingscamp in der Türkei und wird dann erstmals am kommenden Sonntag zum 50. Geburtstag des CFC beim Jubiläumsspiel gegen den VfL Wolfsburg in der fast fertigen Fischerwiese vor der sooooo kritischen Südkurve auflaufen. Danach soll es gemeinsam mit dem neuem Team sogar noch mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga klappen. „Nach oben sind es nur acht Punkte und da ist noch alles drin“, so der Neuzugang in einem ersten Interview.

Seine Erfolge:
– Meister der Regionalliga: 2010 (Staffel Nord mit SV Babelsberg), 2013 (Liga Nordost mit RB Leipzig)
– Aufstieg in die 3. Liga 2013
– Torschützenkönig der Regionalliga: 2010 (mit SV Babelsberg), 2012, 2013 (mit RB Leipzig)
– Aufstieg in die 2. Bundesliga 2014

3.Liga live – Spiele von Chemnitzer FC, FC Hansa und Erzgebirge Aue

Dritte Liga begeistert live mit FC Hansa gegen Chemnitzer FC sowie FC Erzgebirge Aue gegen Sonnenhof Großaspach

Gleich zwei Livespiele der 3. Liga werden heute in der Konferenzschaltung des Mitteldeutschen Rundfunk übertragen. Noch besser – bei Norddeutschen Rundfunk läuft ein echter Ostklassiker zwischen dem FC Hansa Rostock und dem Chemnitzer FC in voller Länge.

Letzte Meldungen:

Rostock: Auf den Tag genau nach 14 Jahren kehrt Christian Brand in Hansa-Diensten ins Ostseestadion zurück. Damals als Spieler unterlag er mit der Kogge im Bundesliga-Duell dem FC Schalke 04 mit 1:3. „So etwas gibt es nur im Fußball, aber das ist jetzt natürlich sehr weit weg, und wegen der Niederlage habe ich das Spiel schnell verdrängt“, sagt der 43-Jährige. Heute ab 14 Uhr will er als neuer Chefcoach des aktuell Fußball-Drittligisten im Ost-Duell gegen den Chemnitzer FC seinen ersten Sieg als FCH-Trainer einfahren. Beim Debüt vorigen Sonntag beim SV Werder Bremen II langte es zu einem 1:1. „Ich freue mich sehr auf die große Kulisse, die hoffentlich da ist. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel meiner Mannschaft. Ich glaube, dass wir den nächsten Schritt machen können“, sagt Brand. (svz.de)

Chemnitz: Neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Kevin Conrad, Marc Endres, Matti Steinmann, Marco Rapp und Tom Scheffel ist nun auch der Einsatz von Jamil Dem ungewiss. „Jamil hatte in dieser Woche einen Infekt und musste pausieren. Ob er in Rostock spielen kann,wird sich kurzfristig entscheiden“, sagte Trainer Kay-Uwe Jendrossek am Donnerstag. Dem Vertreter des erkrankten Cheftrainers Karsten Heine standen in dieser Woche nur 14 Feldspieler im Training zur Verfügung. „Das soll uns aber nicht schon im Vorfeld der Auswärtspartie  als Alibi dienen. Vielmehr wollen wir  in Rostock alles investieren, um möglichst drei Punkte mitzunehmen“, sagte Jendrossek. (focus.de)

Aue: Nun will man das Jahr 2015 mit einem Erfolg ausklingen lassen. „Das ist ein Spitzenspiel zwischen zwei Teams, die bisher eine sehr gute Saison hingelegt haben. Großaspach ist zudem für mich die absolute Überraschungsmannschaft der Saison. Aber wenn man die Mannschaft sich ansieht, gibt es gute Gründe für den Erfolg. Die Mannschaft spielt schon lange zusammen. Da ist sehr viel Stabilität da. Außerdem ist die Mannschaft sehr torgefährlich. Sie haben zudem schon 38 Tore geschossen, sind also nicht nur defensiv stark, sondern auch offensiv gefährlich mit Röttger, Dittgen und den Angreifern. Bei denen kann jeder ein Tor machen. Es ist eine schwierige Aufgabe für uns aber wir freuen uns auf das Spiel. (3-liga.com)

Neuere Beiträge

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑