Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Chemnitzer FC (Seite 1 von 6)

Chemnitzer FC: Jedes Ende ist auch ein Anfang

So zumindest die Message am letzten Spieltag gestern in Chemnitz beim Spiel gegen den FC Hansa Rostock. Außerdem gab es viel Pyroeinlagen und Choreos zum Abschluss der Saison von beiden Seiten. 

Fazit: Auf die Fans kann man sich in Chemnitz verlassen!

DFB-Pleiteliga fordert das nächste Opfer – Chemnitzer FC

3.Liga: Chemnitzer FC meldet Insolvenz an

Nach dem FC Rot-Weiß Erfurt erwischt es nun den nächsten Ostverein in dieser Spielzeit. So gab heute ebenfalls der Chemnitzer FC die Insolvenz auf seiner Homepage bekannt:

wir müssen Sie darüber informieren, dass es uns trotz vielfältiger Bemühungen in den vergangenen Monaten nicht gelungen ist, den Rucksack der Vergangenheit abzulegen. Nach intensiven Verhandlungen, Prüfungen und Beratungen haben die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates daher jeweils einstimmig die Einreichung des Antrages auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beschlossen.

Der Verein hat Verbindlichkeiten aufgebaut, die vom Vereinsvermögen nicht gedeckt sind. Eine Beseitigung des Insolvenzantragsgrundes der Überschuldung infolge positiver Fortführungsprognose ist aufgrund der weiteren sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Vereins nicht mehr möglich. Hinzu tritt, dass der erarbeitete Liquiditäts- und Finanzplan in seiner Vorschau ergeben hat, dass gegen Ende der Saison 2017/2018 trotz der Einnahmen aus dem DFB-Pokal-Spiel gegen Bayern München eine erhebliche Unterdeckung vorhanden sein wird. Der Verein wird voraussichtlich nicht in der Lage sein, trotz einer Stundungsvereinbarung bestehende Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu erfüllen.

An dieser Beurteilung würde sich auch durch die Inanspruchnahme so genannter Liquiditätshilfen nichts ändern. Hierbei handelt es sich jeweils um Darlehen, welche kurzfristig zurückgezahlt werden müssten. Die Problematik der fehlenden Liquidität würde somit lediglich erneut kurzfristig verschoben, jedoch nicht behoben werden und sich im Falle eines Abstiegs in die Regionalliga weiter verschärfen.

chemnitzerfc.de

Und sollte der DFB nicht endlich handeln, so ist dies erst der Anfang vom Ende. Weitere Ostvereine (auch Westvereine) stehen bereits mit dem Rücken zur Wand und sind lediglich noch durch externe Zahlungen Dritter am Leben gehalten, siehe Hallescher FC, FC Hansa Rostock, der FSV Zwickau oder FC Carl Zeiss Jena.

Letzte Chance für den CFC: Alle nach Lotte!

Fanaufruf der Chemnitzer Fanszene und Mannschaft

Was für den FC Rot-Weiß Erfurt bereits bitte Realität in Form einer Insolvenz bedeutet, könnte für den Chemnitzer FC noch einmal am kommenden Wochenende eventuell abgewendet werden. Mit einem Sieg in Lotte, wäre der CFC nämlich plötzlich wieder dran am rettenden Ufer. Deshalb sollen möglichst so viele Fans wie möglich beim Auswärtsspiel dabei sein.

“Das aktuelle Insolvenzgerede im Blätterwald kann man denke ich am besten von der Mannschaft fernhalten, wenn möglichst viele Fans den weiten Weg nach Lotte in Kauf nehmen, und dort unseren Jungs zeigen, dass wir sie voll und ganz unterstützen.”

Genauso so ist es, nicht irgendeine B-Zeitung, sondern wir Fans bestimmen die Zukunft unseres Vereins (mit).

Schon am Dienstag konnte man auf unserer Vereins-HP lesen:

ALLE MANN NACH LOTTE!

Und auch die erste MFG wird bei uns angeboten,
denn nicht alle können mit dem Fanbus oder dem Zug kommen.

“Dank der finanziellen Unterstützung der Mannschaft konnten wir (die Fanszene/Anm. OB) einen dritten Bus für diese wichtige Partie organisieren.”

Vorige Saison waren unter der Woche 113 Himmelblaue Fans in Lotte,
zuletzt in Köln unterstützten 127 Himmelblaue,
beim KSC 313,
in Osnabrück 152,
in Aalen 270,
an der Küste 200.

Übermorgen mehr als 313?!
Alle auf nach Lotte!

Fanszene Chemnitz

50+1 Regelung soll fallen – Fans machen mobil

Geschäftemacher wollen 50+1 Regelung abschaffen

Die Mitgliederversammlung der 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga wird am 22. März über die 50+1-Regel diskutieren. “Es geht in einem ersten Schritt darum, sich über ein Verfahren abzustimmen, in dessen Rahmen zunächst ein umfassendes Meinungsbild aller Klubs eingeholt wird. Hierzu wird es einen Vorschlag des DFL-Präsidiums geben”, sagte Reinhard Rauball, Präsident der deutschen Fußball-Liga (DFL).

So die Chemnitzer Fanszene gegen Abschaffung der 50+1 Regelung:

Liebe Fans, Fanclubs und Fangruppen aus Chemnitz,

die Diskussion um die Zukunft der 50+1 Regel ist in vollem Gange.

Es gibt viele Interessengruppen, die versuchen 50+1 zu kippen oder noch weiter zu lockern. Für uns Fans ist klar, was für eine enorme Bedeutung die Regel hat. Denn der Fußball gehört keinen Einzelpersonen, Unternehmen oder Investoren. Er gehört uns allen und darf nicht noch mehr zum Spielball einiger Wenigen werden. Die nächsten Tage und Wochen sind deshalb für den Fußball in Deutschland sehr entscheidend.

Fans von unterschiedlichen Vereinen haben sich zusammengeschlossen und eine gemeinsame Erklärung für den Erhalt der 50+1 Regel geschrieben. Diese Erklärung findet ihr im Anhang.

Bereits viele Fanclubs und Fangruppen aus ganz Deutschland, haben angekündigt die Erklärung zu unterschreiben. Wir als Interessenvertretung und Verein für alle himmelblauen Fans unterstützen dieses Vorhaben.

Bitte gebt uns bis spätestens Montag, den 12.03.18, um 18 Uhr Rückmeldung, ob auch euer Fanclub/Fangruppierung mit zu den Erstunterzeichnern zählen soll. Meldet euch entweder mit Fanclubname und eurer E-Mailadresse zurück an info@fanszene-chemnitz.de oder kommt gegen Halle an den Fanszene Stand an der Edeka. Auch dort habt ihr die Möglichkeit für den Erhalt von “50+1” zu unterschreiben!

Im Laufe der nächsten Woche werden wir die Erklärung mit allen Erstunterzeichnern an die Vertreter der Vereine, der DFL und des DFB schicken und sie auf einer Website veröffentlichen.

Auch wenn die Entscheidung über die Zukunft der 50+1 Regel von Vertretern der 1. und 2. Bundesliga getroffen wird, so ist klar, dass eine Aufhebung oder Lockerung der Regel, auch unvorhersehbare Auswirkungen für alle Vereine bis in die untersten Ligen haben wird.

Lasst uns gemeinsam für den Erhalt der 50+1 Regel kämpfen.

Fanszene Chemnitz e.V. für “50+1 bleibt!”

cfc-fanpage.de

3.Liga: Chemnitzer FC vs. Hallescher FC – live

Chemnitz gegen Halle live im TV und als Stream

Das Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und dem Halleschen FC übertragt der MDR (Mitteldeutsche Rundfunk) live am Sonntag, den 11.03. ab 14 Uhr im Fernsehen bzw. als so genannter Livestream im Internet. Während es wohl für den Chemnitzer FC die letzte Chance gegen den Abstieg ist, sieht es jedoch für die Gäste aus Halle deutlich entspannter für einen Verbleib in der 3.Liga aus.

Letzte Meldungen:

Chemnitzer FC: Verliert der Chemnitzer FC seinen Hauptsponsor? Das Unternehmen Ahorn Hotels & Resorts bezahlt seit Sommer 2015 für diesen Status und den Platz auf dem Trikot pro Spielzeit rund 300000 Euro. Das Unternehmen hatte in 2016 und 2017 jeweils im März optional die Zusammenarbeit mit dem Drittligisten um ein weiteres Jahr verlängert. Und in diesem Jahr? Thomas Uhlig (45), Geschäftsführer und CFC-Vorstandsmitglied: „Unser Vermarkter Infront ist mit dem Sponsor in Gesprächen, die erfolgreich bestehende Partnerschaft über den 30. Juni hinaus zu verlängern.“ bild.de

Hallescher FC: Die Mannschaft des Halleschen FC wird am Sonntag in Chemnitz von zahlreichen mitreisenden Anhängern unterstützt. Hinweise für HFC-Fans gibt es wie gewohnt vom Fanbeauftragten, darüber hinaus ist eine Verfügung der Bundespolizei zu beachten. Karten gibt es noch bis Freitag um 17.30 Uhr im Wosz Fanshop. Alle relevanten Fan-Informationen findet Ihr in anhängigen Dokumenten: hallescherfc.de

*Natürlich wird die Partie auch beim Anbieter Telekomsport live übertragen. Dort gibt es seit Anfang der Spielzeit alle Partien als Livestream via PC, Smartphone oder Tablet. Um das Angebot auf dem heimischen TV zu sehen, benötigt man entweder Apps oder diverse Hardware wie zum Beispiel den Chromecast von Google.

Unser persönlicher Tipp:

Chemnitzer FC – Hallescher FC 2:0

Chemnitzer FC hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden

Andreas Georgi ist neuer Chef beim Chemnitzer FC

Ein Amt, welches er in schwierigen Zeiten übernommen wird. Positiv – A. Georgi sitzt ebenfalls im Vorstand der Fanszene e.V., was sicherlich das Verhältnis zwischen Verein und aktiven Fans deutlich verbessern wird.  Ob es am Ende reichen wird, den Chemnitzer FC vor dem Abstieg in die Regionalliga zu retten, wird sich allerdings erst in den kommenden Monaten zeigen. Ein wichtiges Zeichen ist die neue Personalie beim CFC aber auf jeden Fall.


*In den Gremien unseres Vereins hat sich in letzter Zeit viel getan – so auch im Vorstand. Andreas Georgi übernimmt die Rolle des Vorstandsvorsitzenden und hat mit ClubTV über den derzeitigen Stand gesprochen und was künftig für Aufgaben bevorstehen.

Die aktuelle sportliche und finanzielle Situation beim Chemnitzer FC ist momentan sehr angespannt. “Derzeit laufen die Vorbereitungen für das Lizenzierungsverfahren des Deutschen Fußballbundes für die kommende Saison auf Hochtouren. Wir sind optimistisch, dass wir die Lizenz ohne Auflagen bekommen.”, so Thomas Uhlig. In der Tabelle fehlen den Chemnitzern allerdings schon 7 Punkte zum rettenden Ufer. Und so wird auch die Lizenz für die Regionalliga Nord bereits zweigleisig in Voraussicht mit beantragt. Mit einem Abstieg werden also auch die Lichter bei den Himmelblauen auf jeden Fall nicht ausgehen.

3.Liga: Chemnitzer FC vs. FC Carl Zeiss Jena – live

Live im MDR: CFC gegen FCC

Der Mitteldeutsche Rundfunk überträgt das Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und dem FC Carl Zeiss Jena live am Samstag, den 3.02. 2018 im TV und als so genannter Livestream im Internet. Während es für Chemnitz gnadenlos gegen den Abstieg aus der 3.Liga geht, steht Jena derzeit relativ entspannt im Mittelfeld der Liga.

Olympia-Kanone 1936
By Telefunken-Bild, Berlin (Telefunken-Bild, Berlin) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Letzte Meldungen:

Chemnitz: Nach Sumusalo nun Hoffmann – Chemnitz verstärkt sich mit zwei Ex RB Leipzig Spielern für die Rückrunde:  “Ich habe mich im letzten halben Jahr in Babelsberg fit gehalten und auf die Winterpause hin gearbeitet. Ich versuche, von Einheit zu Einheit in die Mannschaft reinzukommen. Ob es für Jena reicht, muss der Trainer entscheiden”, so Hoffmann. Er kennt sich aus in der Region. Von 2008 bis 2010 trug er das Trikot des VFC Plauen. Das Fußball-Abc erlernte er beim VfL Nauen, als B-Jugendlicher wechselte er zum FC Energie Cottbus. In der Lausitz und später bei RB Leipzig stand er mit Torjäger Daniel Frahn in einem Team. “Wir kennen uns gefühlte 20 Jahre”, sagt Hoffmann, der sich schnell integrieren muss. “Damit hatte ich noch nie Probleme.” tag24.de

Jena: Und auch Jena verstärkt sich – der in Gera geborene Linksverteidiger war einst aus dem Nachwuchs des FV Bad Klosterlausnitz zum FC Carl Zeiss Jenagekommen. Dort spielte er vier Jahre in verschiedenen Nachwuchsteams, bevor er zu den A-Junioren des Bundesligisten Schalke 04ging. „Schalke verfügt über eines der besten Nachwuchszentren in Deutschland“, begründet Fiedler den damaligen Wechsel. Zuletzt gehörte er zum Kader der zweiten Mannschaft, kam aber kaum auf Einsatzzeiten. „Ich möchte spielen“, sagt Fiedler und entschied sich deshalb zur Rückkehr nach Thüringen. thueringer-allgemeine.de

Red Bull – Sachsens Mannschaft des Jahres?

And the Winner is… Red Bull Leipzig

RB Leipzig hatte Anfang des Jahres erstmals die Wahl zu Sachsens Sportlern des Jahres in der Kategorie Mannschaft gewonnen. Ort der Auszeichnung war die sächsische Sportgala des Landessportbundes Sachsen in Dresden. Zudem wurde Coach Ralph Hasenhüttl (50) zum Trainer des Jahres im Freistaat gewählt. So weit so gut.

Aber ehrlich gesagt, sind wir – und natürlich viele andere Fußballfans in Sachsen über solche Auszeichnungen mehr als überrascht! Denn es geht hier doch tatsächlich um genau jenen Verein, der in den vergangenen fünf Jahren laut transfermarkt.de rund 150 Millionen Euro mehr für Spieler ausgegeben als eingenommen hat. Mann nennt so etwas Transfer-Defizit, sprich finanzielle Misswirtschaft!

Und überhaupt – was hat der österreichische Konzern Red Bull mit dem Land Sachsen zu tun? Eine  Antwort dazu gaben am vergangenem Wochenende unter anderem die Ultras/ Fans des Chemnitzer FC beim Spiel gegen Paderborn:

Alles gesagt – mehr Worte bedarf es zu diesem Thema nicht und viele liebe Grüße an den Landessportbund Sachsen!

3.Liga: Chemnitzer FC vs. 1. FC Magdeburg – live

Chemnitz gegen Magdeburg live im Free TV

Das spannende Ost-Derby zwischen dem Chemnitzer FC gegen den 1. FC Magdeburg gibt es am kommenden Samstag, den 2.12. live für alle Fußballfans beim Mitteldeutschen Rundfunk zu sehen. Zudem wird es auch einen so genannten Online-Live-Stream im Internet geben.

Letzte Meldungen: 

Chemnitz: Der Chemnitzer FC hat den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit nur unter Auflagen erhalten. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, müssen die Sachsen bis zum 23. Januar 2018 Nachweise in Höhe von 124.000 Euro erbringen. Der DFB hatte im Rahmen der Nachlizenzierung das geplante Vereinsergebnis der laufenden Saison untersucht. Der Vorstand der Chemnitzer sei jedoch optimistisch, die geforderte Summe noch auf dem Beschwerdeweg reduzieren zu können. Auch ein zusätzliches Testspiel im Frühjahr 2018 soll weitere Einnahmen generieren. (ran.de)

Magdeburg: Im Frühjahr 2018 beginnen die Umbauarbeiten in der MDCC-Arena. Dabei sollen die Gästetribüne (Block 15) und die Nordtribüne (Blöcke 3 bis 7) statisch ertüchtigt und die Auflagen der Deutschen Fußballliga (DFL) für die Zweitligalizenz erfüllt werden. Das wurde in einer Besprechung im Alten Rathaus bekanntgegeben, zu der Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper Vertreter des 1. FC Magdeburg und der Fanszene eingeladen hatte. An dem Treffen nahmen zudem der Leiter des Kommunalen Gebäudemanagements, Heinz Ulrich, und der Leiter des Bauordnungsamtes, Hartmut Schütt, der Geschäftsführer des Stadionbetreibers MVGM, Steffen Schüller, sowie Architekt Dirk Westpfahl („phase 10“ aus Freiberg) teil. Voraussichtlich im Februar 2018 soll der Stadtrat über die Beschlussvorlage zum Umbau abstimmen. Diese wird derzeit erstellt. (1fc-magdeburg.de)

Allerletzte Meldung: Der Gästebereich ist für Fans des 1. FC Magdeburg schon seit Wochen in Chemnitz restlos ausverkauft. So werden rund 1700 FCM Fans im Stadion dabei sein.  Insgesamt wird mit rund 8.000 Besuchern in der Community4U-Arena an diesem Tag gerechnet. Von Chemnitzer Fanszene wird dazu aufgerufen, sich an einer Ticket-Spendenaktion zu beteiligen, die den Sitzplatzbereich im Block 2 betrifft. Die gespendeten Tickets sollen Kinder- und Jugendeinrichtungen zu Gute kommen, die ihren jungen Schützlingen damit einen Stadionbesuch ermöglichen sollen.

Sicherheitsproblem: Chemie versus Energie verlegt

BSG Chemie Leipzig gegen FC Energie Cottbus erst 2018


Der Nordostdeutsche Fußballverband hat die Spieltage 18 und 19 der laufenden Regionalligasaison 2017/2018 termingenau angesetzt. Demnach hat der FC Energie im Kalenderjahr 2017 nur noch vier statt fünf Spiele zu absolvieren.

Aufgrund von fehlenden Kapazitäten der Sicherheits, – und Ordnungsbehörden am ursprünglich vorgesehenen Wochenende (16./17. Dezember), wurde das Auswärtsspiel des FC Energie Cottbus bei der BSG Chemie Leipzig auf den 28. Januar 2018 datiert. Anpfiff im Alfred-Kunze-Sportpark wird um 13:30 Uhr sein, so informiert Energie auf seiner Homepage.

Alfred-Kunze-Sportpark
By Syntaxxe (Own work) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Warum ist die Partie so brisant?

Das Spiel zwischen Chemie und Energie besitzt eine politische Brisanz. Während man in Leipzig Leutzsch eher politisch links in der Fan,- bzw. Ultraszene steht, ist das in Cottbus genau anders herum. Dort kommt die Anhängerschaft mehr aus dem poltisch-rechten Milieu. Unterstützung könnten sie dabei an dem Spieltag aus dem nahen Leipzig Probstheida und dem nicht weit entfernten, befreundeten Chemnitz erhalten. Denn auch in diesen beiden Szenen gibt es durchaus gefestigte rechte Tendenzen.

Cottbusser Verein kämpft gegen eigenen starke rechte Ultraszene

(…) Aktuell geht um ein Anfang Mai vom FC Energie Cottbus für vier Jahre ausgesprochenes bundesweites Stadionverbot. Der betroffene Forster klagt dagegen. Für den Verein ist der 27-Jährige einer der wichtigsten Rädelsführer der Fan-Gruppe „Inferno“, die vom Verfassungsschutz als klar rechtsextremistisch und mit besten Verbindungen in das Neonazimilieu bezeichnet wird. Die Gruppe war seit Jahren immer wieder in Propaganda- und Gewaltaktionen bei Auswärtsspielen des FCE verwickelt. Allein die „Inferno“ zugerechnete Jagd auf Fans des SV Babelsberg 03 und üble Beleidigungen der Potsdamer im Cottbuser Stadion im Herbst 2016 brachten dem Verein eine Geldstrafe von 10 000 Euro ein (…) [lr-online.de]

Ältere Beiträge

© 2018 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑