Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Schlagwort: Chemnitzer FC (Seite 1 von 5)

3.Liga live: Hallescher FC vs. Chemnitzer FC

Hallescher FC gegen den Chemnitzer FC live

Am Samstag den 23.09. 2017 ab 14.00 Uhr überträgt der MDR live das Ostderby zwischen dem Halleschen FC gegen den Chemnitzer FC. Und im Internet können zudem User die Partie live als so genannten Live Stream empfangen.

Letzte Meldungen:

CHEMNITZ: (…) Drei Unentschieden und zwei Niederlagen aus den letzten fünf Spielen: Der CFC kann einfach nicht gewinnen. Der Chemnitzer FC musste schon 14 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Die Zwischenbilanz von Chemnitz liest sich wie folgt: ein Sieg, drei Remis und vier Niederlagen. Auf fremden Plätzen läuft es für den CFC bis dato bescheiden – die Ausbeute beschränkt sich auf einen mageren Zähler. Der Chemnitzer FC befindet sich derzeit im Tabellenkeller. Der HFC hat Chemnitz im Nacken. Der CFC liegt im Klassement nur vier Punkte hinter Chemie Halle. Der Chemnitzer FC steht vor einer schweren, aber nicht unmöglichen Aufgabe (…) welt.de

Sven Köhler DFB Pokal Pressekonferenz

HALLE: (…) Wem drückt Sven Köhler die Daumen? „Dann geht der Start schief, und weil es schon in der Rückrunde nicht lief, kommt Unruhe im Umfeld auf. Bemerkenswert, wie der HFC die Kurve gekriegt hat“, meint der Beobachter, der immer noch sagt: „Ich hatte eine schöne Zeit in Halle. Und wem drückt er am Samstag denn nun die Daumen? „Ich bin neutral. Aber es wird ein spannendes Spiel voller Brisanz: Chemnitz muss nun endlich mal wieder gewinnen, was bei einem HFC, der sich im Aufwind befindet, schwierig werden dürfte.“
mz-web.de

Allerletzte Meldung:

Der Chemnitzer FC ruft seine Anhänger auf: Ganz schnell möchten wir uns aus dieser Situation befreien und starten deshalb zur „Jetzt-Erst-Recht-Tour“ nach Sachsen-Anhalt.

Ultras Chemnitz: „Unendliche Leere, Atemlosigkeit, Schockzustand“

Nach Fahnen-klau und anschließender Auflösung zweier Ultra-Gruppen in Chemnitz

Die gute Nachricht zuerst: Nein – niemand ist wirklich gestorben. Der dramatische Trauerakt der Chemnitzer Fanszene, welcher einem schon fast epischem Nachruf gleicht, bezieht sich lediglich auf den Verlust zweier handgemalter Fahnen!

„Unendliche Leere, Atemlosigkeit,Schockzustand“, anders können wir unser aktuelles Befinden seit Freitag nicht verdeutlichen. Nix wird mehr so sein, wie es vorher einmal war.  Mit der bedauerlichen aber unvermeidlichen Auflösung der beiden Gruppen „Ultra-Bande Karl-Marx-Stadt“ und der „Contra Cultura Chemnitz“ bleiben wir als einziger Teil der Ultra-Szene Karl-Marx-Stadt in der Südkurve zurück. Und aktuell überwiegt bei uns die Trauer über diesen herben Verlust für die gesamte Fanszene, und den Verlust von Freunden an unserer Seite – in und außerhalb der Kurve. Wir können nur hoffen, dass die entstandenen Freundschaften und das in den Jahren gemeinsam Geschaffene in irgend einer Form erhalten bleiben, und eine starke Szene dennoch weiter fortbestehen wird. Zum Wohle der Fanszene, zum Wohle des Vereines und zum Wohle unserer Heimatstadt. Ihr seid immer willkommen an unserer Seite. Lasst uns gemeinsam aus dieser Niederlage stark zurückkommen und weiterhin alles für unsere Liebe geben!  Der vergangene Freitag hat uns gezeigt, dass wir als Fans im Stadion und auch außerhalb noch enger zusammenrücken müssen! (facebook.com)

Zur Erklärung:

Jede Ultra-Gruppe in Deutschland hat ihre eigenen Fahnen, Zaunfahnen und Banner. Untereinander verfeindete Gruppen versuchen, an die Devotionalien der anderen zu kommen, um diese dann als Trophäen auszustellen oder beim nächsten Wiedersehen im Stadion im eigenen Block zu präsentieren bzw. zu verbrennen. Dabei werden die Fahnen verkehrt herum aufgehängt. Gelingt der Fahnenklau, so ist die beklaute Ultra-Gruppe dem reinen Kodex nach sogar angehalten, sich aufzulösen. Klingt komisch – ist aber so. Angeblich hatten am vergangenem Freitag verfeindete Ultras aus Frankfurt bei einem Überfall an einer Raststätte die beiden Chemnitzer Fahnen der genannten Gruppen erbeutet.

 

Fanszene Chemnitz: „Völlig überzogenen Einsatz der Polizei“

3.Liga Spiel zwischen Unterhaching gegen den Chemnitzer FC mit Polizeigewalt

Wir dokumentieren an dieser Stelle die Stellungnahme der Fanszene Chemnitz e.V.:

Die Aufgabe der Polizei bei Fussballspielen besteht darin, ohne Gewaltanwendung deeskalierend zu handeln. Der gestrige Einsatz im Münchner Vorort hat dem in keinster Weise entsprochen.Bereits bei der Ankunft wurden die Anhänger, welche per Zug anreisten, einer in dem Maße völlig überzogenen Personenkontrolle unterworfen. Schon hier spürte man ein hohes Maß an Grundaggressivität seitens der Beamten. Im Stadion wurden Fanclub-Fahnen ohne triftigen Grund aus den Händen der Anhänger gerissen, was einen Tumult zur Folge hatte.Daraus resultierten willkürliche körperliche Angriffe der Polizei, welche sich in Schlagstockeinsätzen, Fußtritten in Gesichtshöhe (!) sowie dem völlig überzogenen Einsatz von Pfefferspray aus nächster Nähe äußerten. Hierbei wurden auch Kinder und Frauen ohne Rücksicht bedroht und teilweise verletzt.

Eine sachliche Klärung war zu keiner Zeit gegeben und wurde von Seiten der Beamten nur mit höhnischem Gelächter und weiteren Provokationen abgetan. Der „Fanszene Chemnitz e.V.“ fordert eine entsprechende, ordnungsgemäße und selbstreflektierende interne Aufarbeitung seitens der bayrischen Beamten und behält sich bei etwaigen Sanktionen gegen einzelne Fans weitere Schritte vor. Selbst der im Gästeblock eingesetzte Ordnungsdienst der Spielvereinigung Unterhaching zeigte sich entsetzt über das aggressive Verhalten der eingesetzten Polizeibeamten und erkannte, dass die Provokationen nur einer weiteren Eskalation dienen sollten. Über den Ordnungsdienst selbst können wir im Übrigen nur gute Worte verlieren – am freundlichen und entspannten Auftreten der in Unterhaching eingesetzten Ordner, die bei Temperaturen von über 30 Grad sogar Gästefans mit Wasser versorgten, könnten sich einige Ordnungsdienste in Deutschland ein Beispiel nehmen.

Sollten uns Anhänger Beweismaterial und/oder Erfahrungsberichte in Bezug auf das strafrechtliche Verhalten der Polizei mitteilen wollen, so kann dieses gern an info@fanszene-chemnitz.de gesendet werden. Wir werden uns gemeinsam mit dem „Fanprojekt Chemnitz“ und der Fanbeauftragten um eine korrekte Aufarbeitung der Geschehnisse bemühen.
hier gefunden: [stadionfans.de]

Ostfussball News #KW 32

An dieser Stelle einige Kurz-News aus der ostdeutschen Region:

Erfurt / Jena: Eine Gruppe von RWE-Fans ist im Anschluss an das Ostderby zwischen Rot-Weiß Erfurt und dem FSV Zwickau auf einem Rastplatz bei Mellingen (Weimarer Land) am Freitagabend angegriffen worden. Bei den Tätern könnte es sich nach ersten Informationen um FCC-Hooligans handeln. Beim Angriff wurden drei Personen verletzt, eine Person musste im Krankenhaus beandelt werden, wie die Polizei mitteilt.

Dabei traten die Angreifer auf ihre Opfer ein. Einem schlugen sie vermutlich mit einem Gegenstand auf den Kopf. Laut Information des Fanclubs, musste die Platzwunde mit drei Stichen im Krankenhaus genäht werden. Auf ein anderes Opfer hätten die Täter weiter eingetreten, obwohl dieses schon am Boden lag.

Halle / Jena: DFB ermittelt gegen HFC. Konkret geht es dabei um Sprechchöre die die Hallenser mutmaßlich angestimmt haben. So wurde immer wieder lautstark „Juden Jena!“ skandiert. Sehr zum Unmut der angereisten Fans. „Auch Kinder hörten das und machten unbewusst mit. Das ist das falsche Signal!“ Nun habe der DFB ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Hallesche FC muss dazu nun Stellung beziehen. Der Verein hatte sich bereits davon distanziert.

Chemnitz:

Rostock: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat hart gegen den Drittligisten Hansa Rostock durchgegriffen und verurteilt den Klub wegen unsportlichen Verhaltens der Anhänger in elf Fällen zu einem Komplett-Ausschluss der eigenen Fans bei vier Auswärtsspielen. Davon betroffen sind die Ostduelle am 7. Spieltag beim 1. FC Magdeburg und am 12. Spieltag bei Carl Zeiss Jena. Für zwei weitere Auswärtsspiele wird die Strafe zur Bewährung ausgesetzt, diese läuft bis zum 30. Juni 2018. Der ehemalige Bundesligist wird zudem zu 12.000 Euro Strafe verurteilt. Davon können 5000 Euro für „sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen“ verwendet werden. Der Nachweis darüber ist dem DFB bis zum 31. Dezember 2017 zu erbringen.

Dresden: Ultras gegen Voucher-System. „Wir unterstellen den Entscheidungsträgern im Verein, dass sie genau wissen wie sinnlos diese Maßnahmen eigentlich sind. Wir wissen aber auch, dass unsere Vereinsführung vom Deutschen Fußball-Bund massiv unter Druck gesetzt wird, obwohl der Verband selbst keinerlei sinnvolle Lösungen für bestehende Probleme anbietet. Trotzdem sind diese Maßnahmen für uns keine durchdachte Antwort auf scheinbar vorhandene Probleme, sondern ganz einfach Populismus. Populismus, der auf dem Rücken der eigenen Fans ausgetragen wird. Und das nur, damit man dem DFB und der breiten Öffentlichkeit sagen kann…”wir machen doch was”.

News präsentiert von Ultras Stadionfans.de

DFB Pokal Live: Hansa Rostock vs. Hertha BSC

DFB Pokal 1 Runde live im Free TV

Nicht das Spiel Chemnitzer FC gegen den FC Bayern München wird die ARD live im TV zeigen, sondern Hansa Rostock gegen Hertha BSC. Doch zumindest für ostdeutsche Fußballfans ist die Partie aber auch ein absoluter Quoten-Hit.

DFB-Pokal 2007 Nürnberg

Das Spiel des FC Bayern München in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2017/18 beim Chemnitzer FC wurde auf Samstag gelegt. Damit ist klar, dass die Partie nicht live im Free-TV bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sehen sein wird, denn DFB Pokal live gibt es immer am Montagabend. Live gibt es nun FC Hansa Rostock gegen Hertha BSC. Alle anderen Spiele des DFB Pokal gibt es live gegen Gebühr beim Bezahlsender SKY.

So spielen unsere Vertreter in der ersten Hauptrunde des DFB Pokal:

1. FC Magdeburg – FC Augsburg
Chemnitzer FC – FC Bayern München
FC Hansa Rostock – Hertha BSC
Rot-Weiß Erfurt – 1899 Hoffenheim
SV Wehen Wiesbaden – Erzgebirge Aue
VfB Germania Halberstadt – SC Freiburg
Energie Cottbus – VfB Stuttgart
BSV Dynamo – FC Schalke 04
1. FC Saarbrücken -1. FC Union Berlin
TuS Koblenz – SG Dynamo Dresden
Sportfreunde Dorfmerkingen – RB Leipzig

Wir wünschen unseren ostdeutschen Vertretern am kommenden Wochenende viel Erfolg und vielleicht hat ja der Pokal tatsächlich noch hin und wieder seine eigenen Gesetze…

 

Chemnitzer FC: Pokal-Wucher-Tickets gegen Bayern

Karten für das DFB Pokalspiel gegen den FC Bayern München zu horrenden Preisen

Offiziell gibt es noch gar keine Tickets, noch nicht mal einen offiziellen Termin, für das DFB Pokalspiel des Chemnitzer FC gegen den FC Bayern München, doch im Internet floriert bereits der Handel mit den begehrten Eintrittskarten. So werden Stehplätze für 220 Euro und Sitzplätze für rund 360 Euro derzeit bei Portalen wie Viagogo angeboten. 

(Screenshot: viagogo.de)

Wie der offizielle Verkauf ablaufen soll, wurde allerdings vom CFC bisher noch nicht bekannt gegeben. Gegen Dortmund oder Mainz bekamen zuletzt CFC-Mitglieder, Dauerkarten-Besitzer und Fanclubs ein Vorkaufsrecht. Möglich auch, dass wieder so genannte Kombi-Tickets zusätzlich mit angeboten werden. Allerdings wird schon jetzt befürchtet, dass viele echte Chemnitzer Fans leider an diesem Tag auf der Strecke bleiben werden.

Das Stadion des Chemnitzer FC hat ein Fassungsvermögen von 15.000 Zuschauern ( davon 6000 Stehplätze). Die 27 Millionen teure Arena wurde nach über zweijährigem Umbau am 18. Juni 2016 eröffnet. Seit 1. August 2016 ist die Chemnitzer Softwarefirma community4you AG Inhaber der Namensrechte am Stadion. Für die nächsten fünf Jahre trägt die umgebaute Spielstätte des CFC den Namen community4you ARENA.

Zuletzt war der Chemnitzer FC in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, erhielt die Lizenz für die 3.Liga für 2017 /2018 nur unter strengen Auflagen des DFB. Sparen ist demzufolge angesagt, sodass viele Spieler derzeit den Verein verlassen mussten (wollten). So zum Beispiel auch Rekord-Torschütze der 3.Liga, Anton Fink. Er wird ab der kommenden Spielzeit für den Karlsruher SC auflaufen.

Sachsenpokal Finale live: 1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC

Das Pokalfinale im Sachsenpokal zwischen Lok und CFC als Livestream

Am kommenden Mittwoch, den 25.5. 2017 übertragt der Mitteldeutsche Heimatsender das Finale im Sachsenpokal 2016 / 2017 als so genannten Livestream im Internet. Und der Sieger zieht bekanntlich in den DFB-Pokal der kommenden Spielzeit ein. Interessant – in diesem Jahr gibt es keinen echten Favoriten – ergo das wird eine ganz enge Kiste!

Letzte Meldungen zu Tickets:

Platz im Bruno-Plache-Stadion finden derzeit ca. 7000 Zuschauer, wobei der Gästeblock bereits ausverkauft ist.

FC Lokomotive Leipzig:  Es gibt noch Tickets für Gegengerade, Nordostkurve und Fankurve! Am 24. Mai geht es mit einem absoluten Highlight in die Sommerpause: Im Sachsenpokal-Finale treffen der 1. FC Lok und der Chemnitzer FC aufeinander. Im Lok-Fanshop gibt es noch Karten für die Gegengerade, die Nordkurve Ost und die Fankurve 1966. Dieser ganz besondere Anlass verlangt nach ganz besonderen Erinnerungsstücken. Deshalb hat sich die Marketingabteilung des FCL mächtig ins Zeug gelegt und für das „Finale Dorheeme!“ ein Erinnerungsshirt und ein Sondertrikot entworfen, welches die Mannen um Heiko Scholz voller Stolz tragen werden. (lok-leipzig.com)

BrunoPlacheStadion

Chemnitzer FC: Aus dem Lautsprecher » Während unsere Mannschaft heute zweimal im Sportforum trainierte, gingen im Chemnitzer FC – Fanshop im freien Verkauf die Restkarten für das Finale im Wernesgrüner Sachsenpokal über den Ladentisch. Diese sind nun ausverkauft! Wir freuen uns somit auf 1.200 Fans unserer Himmelblauen in Leipzig. So informierte der CFC heute via Facebook.

3.Liga: Chemnitzer FC vs. FC Rot-Weiß Erfurt – live

Zweites Ostderby an diesem Wochenende in der 3.Liga

So treffen die beiden finanziellen Sorgenkinder aus dem Osten am morgigen Samstag in der 3.Liga aufeinander. Chemnitz gegen Erfurt lautet zwar die Ansetzung, aber so echte Stadion-Atmosphäre will dann aber leider nicht so aufkommen. Vier Spieltage vor Ultimo brauch Erfurt noch unbedingt einen „Dreier“. Für den CFC geht es sportlich allerdings um nichts mehr.

Was jedoch beide Vereine tief verbindet, sind die angehäuften roten Zahlen. Während bei Erfurt noch rund 400.000 Euro zur Lizenz fehlen, sollen es in Chemnitz gar 4,6 Millionen sein. Im schlimmsten Fall steht der Gang in die Regionalliga Nordost zur Debatte.

Dem MDR ist diese Konstellation dennoch einen Livestream wert.

Letzte Meldungen: 

Chemnitz: (…) Für unseren CFC ergab diese Berechnung ein Minus von rund 4,6 Mio. Euro. Hierbei ist (noch) nicht die Zahlung der Stadt Chemnitz in Höhe von 1,26 Mio. Euro enthalten, da hierüber nochmals im Stadtrat abgestimmt werden muss.  Ursache für dieses hohe Defizit sind einerseits heute fällige Verbindlichkeiten, die in der Vergangenheit begründet wurden (aus der Bilanz) sowie andererseits die für einen Verein wie den CFC immensen Kosten aus dem Stadionbetrieb. Das heißt, der CFC muss jetzt „Altlasten“ aus der Bilanz bedienen, ist aber auch im operativen Geschäft defizitär, d.h. die Ausgaben übersteigen die Einnahmen (…) [chemnitzerfc.de]

Livestream logo-rgb standard

Erfurt: (…) Erklärung zu Berichten insbesondere des Mitteldeutschen Rundfunks über die Vertragsverhältnisse des FC Rot-Weiß Erfurt zum Busunternehmen Wollschläger & Partner / Laucha im Zusammenhang mit dem sog. Busstreit von Gotha. Die Firma Wollschläger ist kein Sponsor des FC Rot-Weiß Erfurt. Sie liefert Fahrleistungen für Auswärtsspiele der 1. Mannschaft des FC Rot-Weiß Erfurt. Diese Fahrleistungen werden zu marktüblichen Konditionen angeboten und bezahlt. Aktuell bestehen keine Zahlungsrückstände des FC Rot-Weiß Erfurt bei der Fa. Wollschläger. Alle anderslautenden Meldungen sind falsch (…) [rot-weiss-erfurt.de]

Chemnitzer FC: Hohe Bedingungen für Lizenz

Chemnitzer FC muss weiter um die Lizenz bangen

Vielen Vereinen der dritten Liga steht das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals. Den VfR Aalen und den FSV Frankfurt hat es bereits erwischt, anderen Teams könnte es schon bald ähnlich ergehen – einer von ihnen ist der Chemnitzer FC. So stellt der DFB und die DFL ganz aktuell hohe finanzielle Bedingungen für eine Lizenzierung an die Chemnitzer Verantwortlichen:

DFB: Im wirtschaftlichen Bereich muss der Chemnitzer FC einen beweiskräftigen Nachweis und die Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers von Mittelzuflüssen bzw. geringeren Mittelabflüssen in Höhe von rund 4,6 Mio. Euro erbringen.

DFL: Im wirtschaftlichen Bereich muss der Verein einen beweiskräftigen Nachweis und die Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers von Mittelzuflüssen bzw. geringeren Mittelabflüssen in Höhe von rund 0,5 Mio. Euro erbringen.

DFB-Zentrale mit Ball

Ob die Zahlen wirklich erfüllt werden können, ist derzeit noch völlig unklar. Seit dem letzten Wochenende ist jedoch eins klar – der CFC wird nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen und somit auch nicht in den Genuss der hohen Fernsehgelder kommen. Und mit den Peanuts aus der 3.Liga wird es schwer, sehr schwer. Auch wenn die Lizenzierung gelingt, wird man wohl deutlich beim teuren Kader abspecken müssen.

Finanzielle Dauerprobleme gibt es auch bei anderen Ostvereinen wie Zwickau, Rostock, Erfurt, Halle.  Überhaupt schreibt wohl kein einziger Verein der 3. Liga schwarze Zahlen. Denn die Auflagen sind hoch, die Einnahmen viel zu gering. Da hilft sicher auch nicht, dass nun die Telekom schon eher die TV-bisherigen Übertragungsrechte der Dritten Programme der ARD erhalten soll.

Radio Jerewan übernimmt ab sofort MDR Livestream

Und zum Sachsenpokal 2017 gestern in Chemnitz war die Premiere

Was bisher nicht öffentlich Publik gemacht wurde, ging gestern stillschweigend über die Bühne. Denn die Livestream Übertragung im Halbfinale des Sachsenpokal 2016/ 2017 zwischen dem Chemnitzer FC und dem FSV Zwickau lag gestern insgeheim bereits erstmals in der Regie der Macher von Radio Jerewan ( Radio Eriwan) .

Dass noch nicht alles rund lief, konnte dennoch die geduldigen Zuschauer vor den zahlreichen Computern, Tablet`s und Smartphones nicht erschüttern.  So ist doch das Internet für uns alle noch Neuland. Selbst unsere wunderbare Kanzlerin Merkel hatte dies noch vor wenigen Jahren so festgestellt. Und ehrlich, da muss was dran sein.

Bundesarchiv Bild 183-H0812-0031-001, Werbung, RFT Color 20, Fernseher

Statt HD Qualität gab es also nicht ganz ruckelfreies Online Streaming mit zwischenzeitlichen Totalausfällen, verschwommene Bilder und zuweilen auch mal keinen Ton. Und auf eine Anzeige zum aktuellen Spielstand bzw. der Spielzeit verzichtete man in der medialen Schaltzentrale in Armenien wahrscheinlich aus akuten Geldnöten.

Der zwar leicht gereizte ostdeutsche Fußballfan kann aber auch mit solchen Lapalien leben, denn man weiß in Jerewan hat man eben keine 8,1 Milliarden aus GEZ Geldern, wie beim öffentlich-rechtlichen TV in Deutschland mal eben so zur Verfügung. Das ist übrigens mehr als der ganze Etat der Filmindustrie in der Traumfabrik Hollywood. Also nur nicht meckern, sondern Verständnis zeigen!

Wir haben daher nochmals direkt bei Radio Jerewan angefragt und um ein aktuelles Statement gebeten:

  • Stimmt es, dass der Kapitalismus am Abgrund steht?
    – Im Prinzip ja, aber mit uns sind wir bereits einen Schritt weiter.
Ältere Beiträge

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑