3.Liga: Alle Livespiele auf einen Blick – 30. Spieltag

Vier mal Ostfußball-Teams live in der dritten Liga

Und bereits heute beginnt der 30. Spieltag der 3.Liga ab 19.00 Uhr mit dem Spiel des Spitzenreiters aus Dresden, welcher zu Gast beim VfR Aalen ist. Die Partie gibt es live als Stream beim swr.de. Morgen folgt dann ab 14.00 Uhr das Ostderby zwischen dem FC Energie Cottbus gegen den 1. FC Magdeburg (MDR/ RBB) soiwe  die Auswärtspartie  der Auer Veilchen als Livestream vom ndr.de in Kiel.

Silvio-meissner

Alle Livespiele der 3.Liga auf einen Blick:

Freitag, 11. März 19:00 Uhr
VfR Aalen – Dynamo Dresden Stream

Samstag, 12. März 14:00 Uhr
Energie Cottbus – 1. FC Magdeburg TV /Stream
Holstein Kiel – Erzgebirge Aue Stream
VfL Osnabrück – SG Sonnenhof Großaspach Stream
Stuttgarter Kickers – Preußen Münster TV
Fortuna Köln – VfB Stuttgart II Stream

Desweiteren spielen bereits heute Abend der Hallesche FC gegen die 2. Vertretung des FSV Mainz 05. Morgen gibt es dann noch Rostock gegen Wiesbaden, Chemnitz gegen Würzburg und die Partie von Erfurt in Bremen. Für diese Spielpaarungen mit ostdeutscher Beteiligung sind allerdings keine Liveübertragungen im TV oder Internet bisher geplant.

Ostdeutsche BVB-Fans sollten keine AfD-Wähler sein

Borussen Freunde wollen keine AfD-Wähler in ihren Reihen

So könnten vielen ostdeutschen BVB-Anhängern schon bald der Rauswurf aus der Borussen-Freundschaft blühen. Denn gerade im Osten der Republik ist die Zustimmung zu AfD und Pegida sehr hoch. In Sachsen-Anhalt könnte gar am Wochenende bei der Landtagswahl schon die 20-Prozent-Hürde für die „Alternative für Deutschland“ fallen. 

(…) Wir arbeiten als Fanclub seit Jahren mit Initiativen gegen Rechts zusammen. Wir können eine Partei nicht ignorieren, die Einfluss gewinnt und mit unseren Grundsätzen und Grundwerten die wir vertreten nicht übereinstimmen. Als Fanclub haben wir auch in gewisser Weise eine gesellschaftliche Verantwortung, dieser Pflicht kommen wir nach indem wir uns von Parteien wie der AFD, NPD und co distanzieren. Aber wenn wir eine solche Einstellung vertreten, können wir es doch nicht zulassen von rechtsdenkenden Menschen unterwandert oder begleitet zu werden. Was sagt das über uns als Fanclub aus? Was sagt das über unsere Grundwerte aus, wenn wir das einfach dulden und ignorieren? Wir tasten mit unserem Ausschluss auch nicht das Wahlrecht an, sondern in der Botschaft liegt lediglich die Aussage drin, dass wir Menschen, die mit einer rechten Überzeugung in unseren Raum / Club treten nicht haben wollen. In dem Fall ist nach unserer Auffassung die AFD eine rechtspopulistische Partei, deren Sympathisanten bei uns keinen Platz haben. Wir bewerten damit nicht den Menschen, sondern lediglich die Einstellung. Wer unsere Webseite, unser Forum, unsere Facebookseite oder unseren Fanclub mit einer Einstellung betritt, die gegen unsere Grundsätze spricht, haben wir das Recht Nein zu sagen. Die Wahlen sind und bleiben geheim, wer die AFD wählt und Mitglied bei uns ist, darf dies auch gerne sein. Aber wer für die AFD wirbt, mit AFD Logos im Profilbild unsere Seiten betritt oder rechtes Gedankengut verteilt, wird ausgeschlossen. Dazu haben wir jedes Recht und werden dies auch ohne Wenn und Aber durchsetzen (…) [bvb-freunde.de]

2013-07 Alternative für Deutschland Bocholt

Also liebe ostdeutsche BVB-Fans vor den  gemütlichen Fernsehsesseln und den zahlreichen Sky-Kneipen, vor allem aber die schwarz-gelben Borussen aus Sachsen-Anhalt, ihr müsst jetzt alle sehr stark sein. Wählt bloß nicht die AfD am Sonntag. Sonst schlägt der Blockwart der sooooooo toleranten und weltoffenen Borussen-Freunde sofort Alarm!

Red Bull muss sich alleine feiern – 1860 Fans bleiben fern

Red Bull Gästeblock in Leipzig bleibt leer

Das zumindest gilt für die aktive Münchner Fanszene, die 1860er Ultras. Denn die haben gerade erneut auf ihrer Homepage angekündigt, nicht zum Auswärtsspiel nach Leipzig zu kommen. Die Gründe sind hinlänglich bekannt – mit einem künstlichem Produkt ala RasenBallsport Leipzig will man eben einfach nichts zu tun haben.

(…) Servus Löwenfans,

wie bereits in der vergangenen Saison wird die aktive Szene von 1860 auch in diesem Jahr dem Auswärtsspiel unserer Münchner Löwen bei Red Bull Leipzig fernbleiben.

Selbstverständlich bedauern wir es, die Mannschaft bei dieser Partie nicht unterstützen zu können. Dennoch bleibt unsere Haltung bezüglich des Marketingkonstrukts natürlich unverändert bestehen. Diesbezüglich können wir also einfach auf unsere Worte vom 4. November 2014 verweisen, ohne die Gründe noch einmal explizit darlegen zu müssen.

Stattdessen – das ist die Neuerung zum vergangenen Aufeinandertreffen in Leipzig – werden wir den Amateuren in Aschaffenburg am Tag zuvor einen Besuch abstatten. Wir sehen darin ein gelungenes Kontrastprogramm, um den TSV 1860 auch an besagtem Wochenende zu unterstützen und trotzdem unserer Linie treu zu bleiben (…) [giasinga-buben.de]

Leipzig von oben Zentralstadion

Den Rasenballsport-Anhängern wird es sicherlich egal sein, sie sind ja bereits diesbezüglich ordentlich abgehärtet. Schon zu oft musste ihre heimische Werbeveranstaltung ohne Gästefans auskommen. Trotzdem große Freude in Leipzig: Denn die Einschaltquoten bei Sky wird es wieder richtig anschieben und so können die vermeintlichen RB-Ultras anschließend zumindest wieder auf ihrer Homepage dazu munter zelebrieren.

Übrigens auf der Homepage „Nein zu RB“ findet man alle deutschen Fangruppen, welche sich gemeinsam gegen den außerhalb der ehemaligen Heldenstadt unbeliebten Plastikverein engagieren. Mehr dazu hier >>>

3.Liga live: FC Energie Cottbus vs. 1. FC Magdeburg

Ostderby zwischen Cottbus und Magdeburg live im TV und als Stream

Während es für den Gastgeber in diesem wichtigem Spiel gegen den Abstieg  geht, steht für den Neuling aus Magdeburg sogar noch die Aufstiegsmöglichkeit in die 2.Bundesliga zur Debatte. Spannender könnte es also nicht sein.

Alle Livespiele der 3.Liga auf einen Blick:

Freitag, 11. März 19:00 Uhr

VfR Aalen – Dynamo Dresden Stream

Samstag, 12. März 14:00 Uhr

Energie Cottbus – 1. FC Magdeburg TV /Stream
Holstein Kiel – Erzgebirge Aue Stream
VfL Osnabrück – SG Sonnenhof Großaspach Stream
Stuttgarter Kickers – Preußen Münster TV
Fortuna Köln – VfB Stuttgart II Stream

Silvio-meissner

Letzte Meldungen:

Cottbus: (…) Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den ehemaligen Bundesligisten FC Energie Cottbus „wegen unsportlichen Verhaltens“ seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro belegt. In der 51. Minute des Spiels gegen den SC Fortuna Köln Ende Januar waren im Cottbuser Zuschauerblock zwei Knallkörper gezündet worden. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Das Spiel musste deshalb kurz unterbrochen werden. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig (…) [3-liga.com]

Magdeburg: (…) Das sieht inzwischen völlig anders aus. „Im Moment bin ich sehr zufrieden. Jens Härtel (FCM-Cheftrainer/d. Red.) und ich bilden ein gutes Team, die letzten eineinhalb Jahre waren überaus erfolgreich, und ich habe noch ein Jahr Vertrag“, bilanziert der Ex-Profi, der sich keinesfalls nur als „Hütchenaufsteller“ sieht, sondern mit Härtel im regen Austausch steht: „Die Entscheidung muss letztlich er treffen, aber wir diskutieren über viele Dinge, so auch über die Rotation in Aalen.“ Hier hatte der Club „ohne neun“ gespielt. Nun also geht‘s nach Cottbus zum Tabellendrittletzten. Warum Energie in dieser Saison so weit unten steht, weiß auch der 42-Jährige nicht: „Dazu bin ich zu weit weg. Sie haben aber zuletzt viele Hebel in Bewegung gesetzt. Ich hoffe nicht, dass sie absteigen.“ (…) [volksstimme.de]

Ultras: Facebook oder Forum?

Spionage, Schnüffelei, Zensur und die totale Datenkontrolle

So in etwa könnte man die Situation anno 2016 im Internet beschreiben. Und auch hierzulande werden die Grundrechte der Bürger immer weiter eingeschränkt. Ein unmöglicher Zustand, welcher uns doch alle irgendwie immer mehr auf die Barrikaden treibt.

Was uns dabei besonders interessiert, ist die Frage ob in Zeiten von sozialen Netzwerken ein herkömmliches Forum zum Thema Ultras überhaupt noch funktionieren kann? Denn trotz oben genannter Gründe gegen Facebook, sind so genannte Ultras nämlich immer mehr genau dort vertreten, wo sie am einfachsten überwacht bzw. Repressionen ausgesetzt werden können. Mittlerweile gibt es Facebook-Webseiten zum Thema und Ultras mit hundert tausenden Likes. Und selbst große Ultragruppen nehmen in Kauf, es dem Überwachungsstaat und seinen Schergen ziemlich einfach bei seinen totalitären Mitteln zu machen. Warum – weil es eben einfach derzeit „in“ ist.

Zuletzt berichteten wir: (…) Facebook wird nun zensiert. Und nicht Gerichte nach Anzeigen bei der Polizei entscheiden nun was Hass und Hetze hierzulande ist, sondern Hausfrauen, Rentner oder sonstige Nebenberufler im Auftrag von Mediengigant Bertelsmann eventuell sogar von zu Hause aus.  Die Gütersloher Bertelsmann-Tochter Arvato soll Facebook dabei helfen, gegen ‚Hass-Kommentare‘ aktiv zu werden. Arvato-Mitarbeiter sollen von Berlin aus künftig … DDR überholt: Bertelsmann zensiert nun für Maas weiterlesen  (…)

ultras forum

(Screenshot: facebook.com/)

Eigentlich viele gute Gründe, um dem Netzwerk von Mark Zuckerberg möglichst weit auf Distanz zu bleiben. Doch welche Alternativen hat man, wenn man nicht unbedingt das ehemalige Ultras Forum nutzen möchte? Denn auch Argumente und Klischees gegen die Neuauflage 2.0 mit Namen stadionfans.de sind doch wieder schnell gefunden:

Ultras.ws =
1. Artikel: Dem wurde das und das gestohlen
2. User 1 schreibt: Stark Szene XY .. mal wieder Kutten abgezogen
3. User 2 schreibt: Wart ihr dabei? Glaubt nicht alles aus der Presse
4. User 3 schreibt: Waren keine Kutten
5. User 4 verlinkt ein Artikel, in dem berichtet wird, es wurden auch Frauen, Kinder und Rollstuhlfahrer verletzt…
6. User 5, der sich von User 1 angepisst fühlt, schreibt: Als ob ihr keine Kutten abzieht..
Es folgen sinnlose Diskussionen, wer was macht, wer was nicht macht, von Leuten, die vllt. zwei Spiele im Jahr besuchen.
Großartig… (stadionfans.de)

Facebook oder Forum – auch wir können die Frage nicht so auf die Schnelle beantworten. Wir können aber dazu nur eins sagen – wer löscht oder zensiert, der macht sich langfristig bei seinen Usern unglaubwürdig. Und wir sind uns sicher, wenn man weiterhin diese Schiene bei Facebook fährt, wird man daran kaputt gehen…

Buch: Mörderisches Spiel in Leipzig

Ein Kriminalroman über den VfB Leipzig

In Leipzig wurde 1900 der DFB gegründet. Die erste Sitzung verlief noch ergebnislos, aber am 28. Januar 1900 war es so weit: Mit 62:22 Stimmen wurde in der Leipziger Gaststätte „Mariengarten“ der Deutsche Fußball-Bund gegründet und Prof. Dr. Ferdinand Hueppe zum ersten Vorsitzenden gewählt. Und drei Jahre später gibt es in Leipzig den VfB, heute den 1.FC Lokomotive…

In mehreren Gesprächen mit Fans und Kennern des Probstheidaer Fußballs haben wir festgestellt, dass Spieler und Akteure aus dieser Zeit, wie zum Beispiel Theodor Schöffler, weitestgehend unbekannt sind. Wie kamen Sie auf seine Person?

Nun, mir war Theodor Schöffler, der in meinem Buch ja als „Thoralf Schöpf“ personifiziert wurde, schon als eine der schillernsten Persönlichkeiten dieser Zeit bekannt. Als Gründer, erster Präsident und Spielertrainer des VfB Leipzig, Mitinitiator des Ersten Allgemeinen Deutschen Fußballtages im Leipziger Restaurant „Zum Mariengarten“, der bekanntlich und letztendlich zur Gründung des DFB führte und einem der aktivsten Sportler damaliger Zeit, man erinnert nur an den Distanzlauf über 40 Kilometer im Jahr 1897, der als erster Marathon auf deutschem Boden gilt und den Schöffler gewann, lag es schon nahe, ihn als Protagonisten für einen Kriminalroman zu thematisieren. (lok-leipzig.com)

Buchbeschreibung:

spiel in leipzig

(Screenshot: books.google.de)

(…) Im frühen 20. Jahrhundert sorgt in Leipzig ein neuer Sport aus England für Aufregung: Fußball. In konservativen Kreisen als „Fusslümmelei“ verpönt, wird das Spiel bei jungen Männern immer beliebter. Der Verein für Bewegungsspiele (VfB) Leipzig wird 1903 Mitteldeutscher Meister und bereitet sich auf die erste Deutsche Meisterschaft vor. Die Aufregung ist groß, als ausgerechnet jetzt der ehrgeizige Trainer tot in seiner Wohnung aufgefunden wird. Der Polizeireporter Edgar Wank, der gerade seine erste Stelle bei der „Leipziger Zeitung“ angetreten hat, wittert hinter dem ominösen Todesfall eine interessante Geschichte. Er glaubt nicht an eine natürliche Todesursache und beginnt zu recherchieren. Der Blick hinter die Kulissen des erfolgreichen Vereins offenbart Korruption, Missgunst und Eifersucht. Die Anfänge des Fußballs in Deutschland, das authentisch gezeichnete Leipzig um 1900 und ein mysteriöser Todesfall – Uwe Schimunek hat einen Krimi geschrieben, der nicht nur Sportliebhaber fesseln wird (…)

Sportwetten vs. Online Casinos

Der Unterschied zwischen Sportwetten und Online Casinos

…ist im Prinzip gar nicht so groß, wie eigentlich gedacht. Denn zuerst einmal handelt es sich bei beiden Angeboten um so genanntes Glücksspiel. Im englischen Sprachgebrauch wird das Wort „Bet“auch für Wetten auf Sportereignisse und Einsatz beim Online Casino Spiel benutzt.

Während man bei Sportwetten zum Beispiel auf den Ausgang eines realen Ereignisses setzt, werden so genannte Automaten (Slots) virtuell über einen Computer gesteuert. Ein digitaler Generator ermittelt in diesem Fall den Gewinner per Zufall. Man hat also als Spieler keine Möglichkeit an der Veränderung des Ausgangs. Anders sieht es da jedoch bei den Sportwetten aus. Hat man etwas Hintergrundwissen, zum Beispiel im Bereich Fußball, so kann der Ausgang durchaus beeinflusst werden. Im Endeffekt bleibt es jedoch in beiden Fällen Glücksspiel. Das sollte sich jeder Spieler bereits vor dem Einsatz der Wette im Klaren sein.

Witten Haus Bahnhofstrasse 45

Die Gewinnchancen sollte man trotz der besseren Vorzeichen bei Sportwetten gegenüber Spielautomaten in etwa gleichsetzen. Der geringe Vorteil wird nämlich gerade beim Online Casinos Spiel mit einer hohen Auszahlungsquote von über 95 Prozent durchaus ausgeglichen. Dies ist relativ fair, wenn zum Beispiel die magere Ausschüttung von lediglich 40% bei Lotto gegenüberstellt. Bei der staatlichen Fernsehlotterie „Aktion Mensch“ sind es gar nur 35%: In privaten Spielhallen gibt es seit einigen Jahren überhaupt keine Angaben mehr zu Quoten. Derartige Angebote sollten daher nach Möglichkeit ganz gemieden werden.

Beim Einsatz von „Bets“ (engl.) ist bei Sportwetten wie auch bei Online Automaten nach oben einiges offen. Setze ich zum Beispiel 1000,- Euro auf den Sieg einer ausgewählten Mannschaft, erhalte ich bei einer durchschnittlichen Quote von 2,0 einen Gewinn von gerade mal 1000,- Euro. Ähnlich sieht es beim Online Roulette oder anderen Tischspielen mit geringem Einsatzrisiko aus. Am Automaten sind die Einsätze meist deutlich geringer, die Chance auf einen großen Gewinn aber höher. So kann zum Beispiel mit einem Einsatz von 10,- Euro pro Dreh bei Spielen wie Book of Ra bis zu 50.000 Euro gewonnen werden. Dieser Anreiz auf einen hohen Gewinn lockt natürlich deutlich mehr.

Dynamo Dresden: „Lügenpresse“ kauft Stadionname

DDV-Stadion heißt jetzt die Spielstätte der Dresdner Dynamos

Hinter dem Kürzel DDV verbergen sich dabei so klangvolle Namen wie die Sächsische Zeitung und die Dresdner Morgenpost. Von Dynamo-Fans und Pegida-Anhänger in Dresden werden diese beiden Blätter auch liebevoll „Lügenpresse“ genannt.

(…) Sächsisches Unternehmen erwirbt Namensrecht für DDV-Stadion bis 30. Juni 2020. Die DDV Mediengruppe ist neuer Namensgeber der Heimspielstätte der SG Dynamo Dresden. Das Unternehmen sicherte sich das Namensrecht am „DDV-Stadion“ ab sofort bis 30. Juni 2020. Das von Vermarkter Lagardère Sports vermittelte Sponsoring-Paket beinhaltet unter anderem TV-relevante Bandenwerbung, die Beflaggung am Stadion sowie besondere Veranstaltungen und Aktionstage für Stadionbesucher. Als sichtbares Zeichen der neuen Kooperation wird der Schriftzug der DDV Mediengruppe in den kommenden Wochen an der Stadionfassade auf der Lennéstraße angebracht (…) [ddv-mediengruppe.de]

Rudolf-Harbig-Stadion

Ehemalige Stadionnamen:

Dresdner Kampfbahn (1923–1937)
Ilgen-Kampfbahn (1937–1945)
Rudolf-Harbig-Stadion (1951–1971)
Dynamo-Stadion (1971–1990)
Rudolf-Harbig-Stadion (1990–2010)
Glücksgas-Stadion (2010–2014)
Stadion Dresden (2014–2016)

Für die Dynamofans ist der Name jedoch auch weiterhin Rudolf-Harbig-Stadion. Das zumindest hatten sie via riesigem Banner schon mal am letzten Spieltag eindeutig klar gestellt…

 

Ultras fordern: Keine TV Gelder für Hoffenheim, Leipzig & Co.

Red Bull Leipzig ist in Deutschland nicht sonderlich beliebt

In Leipzig selber wird der künstliche Retortenverein jedoch sehr gut von so genannten Konsumenten angenommen. Denn „Fans“, welche sonst eher dem FC Bayern, BVB oder anderen Bundesligavereinen an den Wochenenden vor der Glotze die Daumen drücken, dürfen nun endlich auch live im Stadion bei den ganz „Großen“ dabei sein. Ein „echter Segen“ für die ganz Stadt…

Doch nun fordern Ultras aus Stuttgart den Stopp der Fernsehgelder für Vereine wie RB Leipzig. Denn Spiele wie Hoffenheim gegen Wolfburg oder Leverkusen erreichen bei SKY schon mal eine Ouote von knapp 0-5 % Einschaltquote, sprich die Retortenclubs will niemand sehen. Nun kommt eventuell in der kommenden Saison ein weiterer Club ohne Seele in die 1. Bundesliga. Red Bull hat sich quasi mit jeder Menge Kohle aus dem Amateurbereich seit 2009 hochgeschlafen.

spruchband-hoffenheim
Traditionslose Arschlöcher stoppen – Keine TV-Gelder für Hoffenheim, Leipzig & Co!  Geldverteilung nach Zuschauern statt Isolation der 1. Liga!

(…) Der VfB Stuttgart unterstützt den Vorschlag des FC St. Pauli dennoch nicht. Nun ist man die Rolle des zahnlosen Tigers in Form der VfB-Verantwortlichen ja zwischenzeitlich gewohnt und deshalb wenig über die an den Tag gelegte Unterwürfigkeit überrascht. In diesem Fall offenbarten die Herren des VfB-Vorstands außerdem, dass ihr Verständnis vom Fußball ein gänzlich anderes ist als das unsere. Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass sich eine sogenannte Mittelstands-Vereinigung mit den Vereinen aus Stuttgart, Bremen, Berlin, Mönchengladbach, Köln und Hamburg (HSV) formiert hat, die eine Deckelung der Zweitliga-TV-Gelder fordert. Demnach sollen die Clubs des Unterhauses nicht vom neuen TV-Vertrag profitieren, sondern wie bisher „lediglich“ 142 Millionen Euro jährlich untereinander aufteilen. Dieser Vorstoß konterkariert die Forderung nach einem faireren Wettbewerb. Vereine wie der 1. FC Nürnberg oder der FC St. Pauli, die auch in Liga 2 viele Zuschauer mobilisieren, werden abgehängt, während die unattraktive, aber finanziell ohnehin gut aufgestellte Konkurrenz aus Leipzig, Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg hofiert wird (…)

Foto & Text: cc97.de

Interessant an dieser Stelle ist nun der Umstand, dass die vermeintlichen Ultras von Red Bull in Leipzig ebenfalls die Aktion der Cannstätter unterstützen. Diese sind nämlich der Meinung, dass RB Leipzig ganz im Gegenteil zu der Meldung, sogar angeblich die höchsten Einschaltquoten bei ihren TV Auftritten hätte. Woher sie allerdings ihre optimistischen Zahlen beziehen, ist leider nicht in ihrem Post ersichtlich. Und zumal sie ja noch nicht mal in der 1. Bundesliga spielen. Lustig ist es aber schon irgendwie…

10 Jahre PGWEAR: Bestes Fanlabel feiert Geburtstag

PGWEAR hat nicht nur hierzulande länsgt den Status „Kult“ bei Fanklamotten erreicht

Und so ist das bekannte Label aus Polen in Bialystock fester Bestandteil bei Ausstattung von Fußballfans aller couleur. Ob Kutten, Hooligans oder Ultras –  alle haben irgendwie gefallen an  den Sachen von PGWEAR gefunden. Auch in ostdeutschen Stadien ist der Gryphon, Markenzeichen von PGWEAR, vielerorts präsent in den Kurven.

pgwear 10 jahre

(…) Vor 10 Jahren verband uns eine gemeinsame Leidenschaft – der Fußball sowie deren ausgeprägte Fankultur. Wir setzten uns das Ziel, PGWEAR als eine wunderbare Marke zu erschaffen, welche sich an den Bedürfnissen genau dieser, nämlich unserer eigenen Zielgruppe orientiert.

Am Anfang wussten wir wenig vom Umfang der Produktionsabläufe bis hin zum Endkunden und den teilweise enormen Schwierigkeiten und Rückschlägen. Doch der Glaube an die Notwendigkeit der Produktpalette, die Hingabe an die Qualität der Artikel und die Liebe zum Fußball konnten alle Hindernisse überwinden. So entstand PGWEAR, die erste und einzige Marke, die Fans für Fans schufen. Wir danken Euch allen für diese wunderbaren vergangenen zehn Jahre. Und ja – es ist wahr, dass sich in dieser Zeit auch bei uns viel verändert hat. Denn auch wir können Veränderung nicht aufhalten. Das ganze Leben bedeutet tagtäglich Veränderung. Für uns eine ständige Evolution im Bereich Technologie und Design – für unsere Kunden bessere Qualität, hochwertigere Drucke bei stabilen und fairen Preisen.

Im Laufe der Zeit konnte PGWEAR Anerkennung auf der ganzen Welt finden. Auf allen Kontinenten werden mittlerweile unsere Produkte getragen. Wir erhalten Bestellungen aus allen Regionen dieser Welt und haben Shops im Ausland eröffnet. Aber auch dies war natürlich nicht selbstverständlich, sondern auch für uns immer ein gewisser Lernprozess. Nur so entstand eine einzigartiges Label, welche durch unsere Kreativität sowie euren Ratschlägen und Vorstellungen zum modischen Ensemble verschmelzten. Einen gewissen Part dieser zahlreichen Artikel kann man sicherlich unter dem Pseudonym Kultprodukte einordnen. Jeder hat da sicherlich so seinen eigenen Favoriten.

Doch eine Sache hat sich in den letzten 10 Jahren trotz aller Auffrischungen um uns herum nicht geändert. Die gemeinsame Liebe zur emotionalen Atmosphäre in den Stadien und dessen fanatischen Subkultur treibt uns auch in schweren Zeiten immer wieder an. Unsere endlose Leidenschaft lässt uns immer höhere, neue Ziele setzen und sie am Ende auch erreichen. Dafür kämpfen wir jeden Tag. Dieser Kampf dauert immer noch und wir werden ihn gewinnen (…)

Foto & Text: pgwear.net

Auch wir von Ostfussball gratulieren an dieser Stelle recht herzlich.

Ostvereine, Ostclubs und Ostfußball