Lok Leipzig vs. Red Bull Zweite: Böller verletzt Gruschka

Böllerwurf von der Lok Tribüne verletzt eigenen Teammanager Rene Gruschka

Mehrfache Fehlentscheidungen des Schiedsrichter beim „Leipziger Duell“ sorgen für Aufregung. Allerdings sollte dies als keine Entschuldigung für einen feigen Böllerwurf in Richtung  Spielfeld hingenommen werden. Und genau dort, wo Behinderte und die eigenen Lok-Verantwortlichen sitzen, wurde wohl wissentlich hingeworfen – eine Schande für die ganze Lok-Fanszene, welche durch solche sinnlosen Aktionen einmal mehr in Verruf gebracht wird. 

Zum Spiel Lok vs. Red Bull Zweite in den sozialen Medien:

Youtube

Lok Forum

„Ich stimme dem allen hier voll zu. Das Werfen von Bechern und die Mieth Sache war komplett daneben von unseren Fans. Ich saß auf der Tribüne direkt dahinter. Aber bei den Böllern weis ich nicht so recht, ob die wirklich von der Fanszene kam oder nicht von den paar HFC und BFC Hanseln die sich da immer mit untermischen. Hoffentlich gibt es Bilder oder Zeugen. Leider war die TV-Kamera auf die andere Seite gerichtet.“ (Lok Forum)

Facebook

 

2 Gedanken zu „Lok Leipzig vs. Red Bull Zweite: Böller verletzt Gruschka“

  1. Ganz ehrlich dir Mannschaft von Lok hatte es selber in der Hand. Ein Unentschieden oder Sieg und es wäre nichts aber auch garnichts passiert. Dazu mehr Distanz vom lok Vorstand gegenüber den Kommerz Club und alles wäre gut!

  2. Zuerst Öl ins Feuer gießen und sich dann wundern wenns lodert…..

    Da darf sich Lok-Vorstand insbesondere der Stadionsprecher an die eigene Nase fassen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.