Leipziger Derby 2016 – Warm machen

In Leipzig gibt es zwei große Vereine – Lok und Chemie

…mittlerweile ja auch noch einen künstlich-gepushten Club eines Limonaden-Konzern aus Österreich, aber um den soll es heute ausnahmsweise mal nicht auf unserer Webseite gehen. Wenn also die beiden großen Vereine, die BSG Chemie Leipzig gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig spielt, so nennt man das Leipziger Derby. Und diese Partie wird am Sonntag, dem 13. November, um 14 Uhr im Alfred-Kunze-Sportpark über die Bühne gehen.

Alfred-Kunze-Sportpark tribune

Vermutlich ist es das letzte große Derby in Deutschland und wahrscheinlich auch das Härteste, so die Kenner der Szene. Und da muss was dran sein – denn es ist fast noch einen Monat hin, aber bereits jetzt überschlagen sich dazu die Meldungen. Deshalb fassen wir wie gewohnt als Medienspiegel im Vorfeld zusammen:

(…) Ebenfalls fest steht: Die blau-gelben Gäste erhalten ein Kontingent von 750 Karten. Dies entspricht deutlich mehr als die üblichen 10% der aktuellen Kapazitätsgrenze von 4.999 Zuschauern. Eine Austragung im ehemaligen Zentralstadion kam für unseren Verein nicht in Frage. Die finanziellen Aspekte dabei sind beinahe nebensächlich. Viel wichtiger: Punkt 8 unseres Leitbildes, in dem es unmissverständlich heißt: „Unsere Heimat ist der Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig-Leutzsch.“ (…) [stadionfans.de]

***

(…) Fakt ist, selten dürfte ein Derby zwischen einem Fünft- und einem Viertligisten dermaßen hohe Wellen schlagen wie das Duell BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lokomotive Leipzig. Mehr Derby geht nicht. Das „Mehr“ wird jeder für sich selbst interpretieren. Die einen freuen und hoffen inbrünstig, dass dem Rivalen auf dem grünen Rasen endlich mal wieder ein Bein gestellt wird, ach was, dass der Rivale so richtig derb aus dem Landespokal gegrätscht wird. Andere lechzen nach einer grandiosen, knisternden Fußballatmosphäre. Wiederum andere verspüren nur Hass. Tief sitzenden Hass auf den Lokalrivalen. Wie tief bei manchen der Hass sitzen muss, wird deutlich, wenn man auf den einschlägigen Facebook-Seiten und in diversen Foren stöbert. Manch einer redet gar nicht groß um den heißen Brei herum und lässt die Maske sogleich fallen. Erstaunlich, wie offen der eine oder andere die Gegenseite beleidigt und harte Konsequenzen ankündigt (…) [turus.net]

***

(…) Lok-Freundschaft BFC Dynamo weilt einen Tag vorher in der Stadt. Das ursprünglich geplante Duell in der Regionalliga Nordost zwischen RB Leipzig II und BFC Dynamo wurde neu terminiert. Die Partie geht am Samstag, 12. November, ab 14 Uhr über die Bühne (…) [ostfussball.com]

***

(…) Es gibt einen Sicherheitszuschlag von drei Euro. Der Stehplatz kostet also statt 7 zehn Euro, die Tribüne 14 statt elf. Chemie-Vorstand Dirk Skoruppa (51): „Damit decken wir die Kosten für die zusätzlichen Maßnahmen gerade so ab.“ Die eigene Security wird deutlich erhöht. Zudem wird die Lok-Security im Gästeblock im Einsatz sein. Über einen Fanshuttle von Probstheida nach Leutzsch wird nachgedacht (…)

***

(…)  Fakt ist: In Leutzsch freut man sich in jedem Fall schon auf das Spiel. „Viele Fans haben diese Paarung noch nie selbst erlebt. Nach der Wende gab es das Duell mit anderen Vereinsnamen. Es ist das echte Leipziger Derby und ich hoffe, dass beide Fangruppen sich gut präsentieren, um alle, die auf negative Schlagzeilen warten, zu enttäuschen.“ Einen Seitenhieb auf Lok konnte sich Kühne nicht verkneifen. „Unsere Spieler müssen wir für das Spiel nicht motivieren. 80 Prozent von ihnen haben schon in grün-weiß gespielt. Bei Lok spielen dagegen nur Jungs, weil es da einen guten Vertrag gibt.“ Dennoch meldet auch Chemie heute: „Der 1. FC Lok und die BSG Chemie werden bei der Organisation des Spiels auch weiterhin eng zusammenarbeiten.“ Keine schlechte Idee im Vorfeld der Partie am 13. 11. im AKS (…) [l-iz.de]

***

(…) Nach der Sicherheitsberatung am Montag wurden nun auch die Modalitäten festgeklopft, wie Fans an Karten kommen können. Während Lok Leipzig sein Auswärtskontingent selbst verkauft, haben bei Chemie Leipzig vorerst alle grün-weißen Fanclubs Vorkaufsrecht. „Die Fanclubs teilen uns bis Anfang nächster Woche mit, wie viele Karten sie benötigen“, erklärte BSG-Vorstandssprecher Dirk Skoruppa am Dienstag gegenüber LVZ.de.
In der ersten Novemberwoche können dann Vereinsmitglieder und Inhaber von Chemie-Dauerkarten ein Ticket für das Derby erwerben. „Falls danach noch welche übrig sind, werden erst in der letzten Woche vor dem Derby auch noch Karten in der Geschäftsstelle in Leutzsch angeboten“, so Skoruppa weiter. Das dürfte angesichts des großen Interesses innerhalb der aktiven grün-weißen Fanszene aber unwahrscheinlich sein (…) [chemie-leipzig.de]

Ein Gedanke zu „Leipziger Derby 2016 – Warm machen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.