Timo Werner, ein Spieler von RB Leipzig und des deutscher Nationalteams (Die Mannschaft). Wird er der Schlüssel zur Verteidigung der Weltmeisterschaft 2018 in Russland? Zumindest seine Teamkollegen sind sich schon einstimmig einig, dass er wohl das Zeug hat, bester Stürmer der Welt zu werden. Nur bei den deutschen Fans hapert es noch mit der Euphorie. 

Zehn Jahre spielte er im Trikot des VfB Stuttgart, bevor er vergangenes Jahr für 10 Millionen Euro zu den Roten Bullen nach Leipzig wechselte. Gleich in der ersten Saison konnte der Spieler Timo Werner zusammen mit seinem neuen Verein in die Champions League einziehen. Am vergangenem Dienstag konnte er beim 1:4-Auswärtssieg beim AS Monaco erneut zwei Tore beisteuern. Und auch in der Nationalmannschaft (Die Mannschaft) ist er aktuell im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland unentbehrlich.  So konnte er in dieser kurzen Zeit seinen Marktwert von zirka 8 Millionen Euro auf nunmehr 50 Millionen steigern. Alles bestens würde man meinen, doch weit gefehlt.

Germany VS. Cameroon (13) (cropped)
By Эдгар Брещанов (soccer.ru) [CC BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Denn bei den deutschen Fans ist Timo Werner, gerade wegen seinem Wechsel an die sächsische Pleiße, nicht sonderlich beliebt. Der von Red Bull hoch subventionierte Verein wird nämlich nicht nur in Ultra, – bzw. Fan-Szenen strikt abgelehnt, da er das Sinnbild für den Zerfall durch den Kommerz im deutschen Fußball darstellt. Viele Proteste und Demonstrationen in den deutschen Stadien seit der Gründung von RB Leipzig im Jahre 2009 belegen das. Rückendeckung bekam der Getränkekonzern allerdings vom DFB, was ebenfalls zu starken Differenzen zwischen Fans und Verband führte. Und so entlädt sich die Ablehnung für das Projekt Red Bull Leipzig, die neue Konkurrenz für den FC Bayern München, in den Stadien eben auch auf deren Spieler, sprich auch ganz besonders auf Timo Werner.

Eine Unsportlichkeit im Spiel gegen Schalke 04, gemeinhin Schwalbe genannt, ließen das Fass dann endgültig überkochen: „Es tut mir leid, dass es nach einer Schwalbe aussah“, entschuldigte er sich für die peinlichen TV-Bilder, die ihn in Zeitlupe gnadenlos als miserablen Schauspieler entlarvten, „aber es war keine. Ehrlich nicht.“ Seine Auftritte in der Bundesliga und DFB-Team wurden fortan zur Tortur. Lautstarke Pfiffe und gemeine Schmäh-Gesänge gehörten danach zum Umgangston in den Kurven. Später erschien ein Video im Netz, indem sich gar zwei Polizisten über der deutschen Spieler abwertend zu Wort meldeten. Es muss eine furchtbare Zeit für ihn gewesen sein. Mittlerweile ist es aber wieder ruhiger geworden,  denn mit seinen Toren hat er doch wieder viel Missgunst wettmachen können.