Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: Spieler (Seite 1 von 2)

Ist Timo Werner Deutschlands Schlüssel zur WM 2018?

Timo Werner, ein Spieler von RB Leipzig und des deutscher Nationalteams (Die Mannschaft). Wird er der Schlüssel zur Verteidigung der Weltmeisterschaft 2018 in Russland? Zumindest seine Teamkollegen sind sich schon einstimmig einig, dass er wohl das Zeug hat, bester Stürmer der Welt zu werden. Nur bei den deutschen Fans hapert es noch mit der Euphorie. 

Zehn Jahre spielte er im Trikot des VfB Stuttgart, bevor er vergangenes Jahr für 10 Millionen Euro zu den Roten Bullen nach Leipzig wechselte. Gleich in der ersten Saison konnte der Spieler Timo Werner zusammen mit seinem neuen Verein in die Champions League einziehen. Am vergangenem Dienstag konnte er beim 1:4-Auswärtssieg beim AS Monaco erneut zwei Tore beisteuern. Und auch in der Nationalmannschaft (Die Mannschaft) ist er aktuell im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland unentbehrlich.  So konnte er in dieser kurzen Zeit seinen Marktwert von zirka 8 Millionen Euro auf nunmehr 50 Millionen steigern. Alles bestens würde man meinen, doch weit gefehlt.

Germany VS. Cameroon (13) (cropped)
By Эдгар Брещанов (soccer.ru) [CC BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Denn bei den deutschen Fans ist Timo Werner, gerade wegen seinem Wechsel an die sächsische Pleiße, nicht sonderlich beliebt. Der von Red Bull hoch subventionierte Verein wird nämlich nicht nur in Ultra, – bzw. Fan-Szenen strikt abgelehnt, da er das Sinnbild für den Zerfall durch den Kommerz im deutschen Fußball darstellt. Viele Proteste und Demonstrationen in den deutschen Stadien seit der Gründung von RB Leipzig im Jahre 2009 belegen das. Rückendeckung bekam der Getränkekonzern allerdings vom DFB, was ebenfalls zu starken Differenzen zwischen Fans und Verband führte. Und so entlädt sich die Ablehnung für das Projekt Red Bull Leipzig, die neue Konkurrenz für den FC Bayern München, in den Stadien eben auch auf deren Spieler, sprich auch ganz besonders auf Timo Werner.

Eine Unsportlichkeit im Spiel gegen Schalke 04, gemeinhin Schwalbe genannt, ließen das Fass dann endgültig überkochen: „Es tut mir leid, dass es nach einer Schwalbe aussah“, entschuldigte er sich für die peinlichen TV-Bilder, die ihn in Zeitlupe gnadenlos als miserablen Schauspieler entlarvten, „aber es war keine. Ehrlich nicht.“ Seine Auftritte in der Bundesliga und DFB-Team wurden fortan zur Tortur. Lautstarke Pfiffe und gemeine Schmäh-Gesänge gehörten danach zum Umgangston in den Kurven. Später erschien ein Video im Netz, indem sich gar zwei Polizisten über der deutschen Spieler abwertend zu Wort meldeten. Es muss eine furchtbare Zeit für ihn gewesen sein. Mittlerweile ist es aber wieder ruhiger geworden,  denn mit seinen Toren hat er doch wieder viel Missgunst wettmachen können.

RB Leipzig: Bullen vs. Bullen – Video

Bitter-böses Timo Werner Video aufgetaucht

Gedreht wurde der Clip von hessischen Polizisten. Dabei singen zwei junge “Bullen” (Polizisten) den mittlerweile “bundesweit-beliebten” Stadion-Fangesang aus den deutschen Kurven: “Timo Werner ist ein Hurensohn” gegen den RB (Bullen) Spieler.

Laut Bild: Sachsen Innenminister Markus Ulbig und Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz sind empört!
„Ich habe mir das Video angeschaut und bin beschämt. Diese Gesänge von Polizeibeamten in Uniform erfüllen meines Erachtens den Tatbestand der Beleidigung. So etwas wird und darf nicht toleriert werden.“

Mittlerweile ist das Video auch auf dem Video-Portal YouTube eine absoluter Hit mit rund 100.000 Aufrufen.  Übrigens: Timo Werner war nach der Schwalbe in der vergangenen Spielzeit beim Spiel gegen Schalke 04 massiv in Ungnade bei den deutschen Fußballfans gefallen. Aber auch sonst ist sein Arbeitgeber alles andere als beliebt.

Der berühmteste Fußballspieler in Deutschland

Viele deutsche Fußballspieler sind sehr begabt und weltweit berühmt. Aber wer ist der Beste unter allen deutschen Spielern? Die Antwort auf diese schwere Frage finden Sie in diesem Beitrag.

Der bekannteste deutsche Fußballspieler

Fußball ist die Sportart, die am häufigsten besprochen und analysiert wird. Sogar Menschen, die sich Fußballspiele niemals ansehen, haben zumindest irgendwelche Kenntnisse von bekannten Fußballspieler und Spielregeln. Viele Filme, Video-Spiele und sogar Glücksspiele für casino bonus ohne einzahlung handy sind dieser bekannten Sportart gewidmet. Solche berühmte Fußballsterne, wie Beckham, Zidane, Ronaldo und Messi kennen wahrscheinlich alle. In Deutschland gibt es auch viele begabte Fußballer. Gerhard Müller, Oliver Kahn, Michael Ballack – diese Namen haben vielleicht alle Deutschen gehört, weil sie sehr populäre Sportler sind. Aber wer ist der beste Fußballer in Deutschland? Diese Frage ist ziemlich kompliziert, da viele deutsche Fußballspieler ausgezeichnete Leistungen zeigen. Trotzdem sollte man den Erfolgreichsten auswählen. Der Spieler, der als der beste deutsche Fußballer bezeichnet werden kann, ist Lothar Matthäus. Er ist eine wahre Legende, die auf der ganzen Welt bekannt ist und respektiert wird. In diesem Beitrag möchten wir genauer über diese prominente Persönlichkeit erzählen.

Der begabte deutsche Fußballspieler Lothar Matthäus

Lothar Matthäus hat seine Fußballkarriere im Jahre 1980 angefangen. Am Beginn seiner Karriere spielte er als Mittelfeldspieler und später nahm er die Position des Abwehrspielers. Er ist ein Rekordnationalspieler, der insgesamt 150 Spiele gespielt hat. Matthäus nahm an fünf Weltmeisterschaften von 1980, 1984, 1988, 1990 und 2000 teil. Die Weltmeisterschaft, die 1990 stattfand, hat er gewonnen, und vor 10 Jahren gewann er die Europameisterschaft. Im Jahre 1990 wurde Lothar Matthäus zum beste Spieler Europas erklärt. Der deutsche Sportler hatte eine wirklich lange Karriere hingelegt: zwischen seinen ersten und letzten Weltmeisterschaften sind zwanzig Jahre vergangen. Außerdem gehört Matthäus zu der Liste FIFA 100, in der 125 beste Fußballspieler aufgelistet sind. Während seiner Spielkarriere hat Lothar 23 Tore erzielt.

 

Matthäus als Fernsehexperte

Lothar Matthäus arbeitet heutzutage als TV-Experte und Kolumnist. Seit 2001 ist er ein regelmäßiger Kolumnist für die Zeitschrift „Sport Bild“. Er arbeitet auch bei solchen bekannten Sendern wie Eurosport und Sky Deutschland. Außerdem kommentierte der 56-jähriger Sportler Tourniere bei der Europameisterschaft 2016 als Experte.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend, Lothar Matthäus ist ein wirklich begabter Fußballspieler, der für die neue Generation als Beispiel gelten kann. Er hatte eine lange Karriere als Fußballspieler. Außerdem ist er ein erfolgreicher Trainer, der viele Vereine und Nationalmannschaften leitete. Sein Beitrag zum deutschen Sport kann man kaum überschätzen.

Red Bull Timo zum Länderspieldebüt gnadenlos ausgepfiffen

Buh-Rufe für Timo Werner von Red Bull Leipzig bei “Die Mannschaft”

Es war sein erstes Länderspiel für “Die Mannschaft” und diesen Einsatz wird er sicherlich auch nicht mehr so schnell vergessen. Timo Werner von RB Leipzig wurde nämlich bei jeder Aktion von den eigenen deutschen Fans gnadenlos ausgepfiffen. Noch schlimmer, er musste vorzeitig mit Muskelfaserriss ausgewechselt werden und wird nun wochenlang für seinen Arbeitgeber ausfallen.

 

Was man Timo Werner mehr übel nimmt – den Wechsel zu RB Leipzig oder die “Schwalbe” zuletzt in der Bundesliga, wissen wir auch nicht. Wir haben deshalb an dieser Stelle ein paar Kommentare auf seiner Facebook-Webseite zusammengetragen. Und auch dort findet man sehr viel negatives Feedback und sogar Beleidigungen, allerdings auch keine echte Aufklärung –

Ihm zumindest scheint es trotzdem richtig gut gefallen zu haben: “Es war ein tolles erstes Spiel und hat mir großen Spaß gemacht”, sagte Werner, der heute vom deutschen Teamquartier in der Sportschule Kamen-Kaiserau abreist und nach Leipzig zurückkehrt. “Hoffentlich darf ich noch oft wiederkommen.” ( dfb.de )

“Leck mich am Arsch” – DFB ahndet mit 2 Spielen Sperre

LMAA – stellt Schiedsrichterbeleidigung dar

Es wird immer verrückter! Weil Dennis Grote vom Chemnitzer FC nach mehreren Fehlentscheidungen des Schiedsrichters irgendwann der Kragen platze, flog der mit rot vom Platz. Begründung – “Leck mich am Arsch” auf dem Platz stellt eine Beleidigung des Schiris dar. Nun bestätigte dies der DFB mit seinem Urteil und einer Sperre für zwei Spiele. Nun ist man gespannt: Was kommt als Nächstes aus der Schaltzentrale des deutschen Fußballs?

 

(…) Dennis Grote wird für zwei Spiele gesperrt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Dennis Grote im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen einer Beleidigung des Schiedsrichters mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen der 3. Liga belegt. Der Chemnitzer FC hat diesem Urteil zugestimmt. Dennis Grote ist somit zum Auswärtsspiel beim FSV Zwickau am Sonntag, den 12.03.17, wieder spielberechtigt. Der Spieler war in der 47. Minute des Drittligaspiels gegen den VfR Aalen am 18.02.17 von Schiedsrichter Timo Gerach des Feldes verwiesen worden (…) [chemnitzerfc.de]

Daniel Frahn zur “Lügenpresse” LVZ via Sportbuzzer

Er war einst der Vorzeige-Fußballer und “Capitano” des Leipziger Retorten-Projekts von Red Bull, verdiente damit gutes Geld und wurde dann irgendwann vom Sportdirektor Ralf Rangnick eiskalt abserviert. Nun gab Daniel Frahn vor ein paar Tagen ein Interview im “Sportbuzzer” der Leipziger Volkszeitung, welches in bekannter Manier die Fakten, Zitate und Aussagen des Spielers verdrehte. Dazu gab es jetzt eine Richtigstellung auf seiner Facebook-Webseite:

Aktuell spielt Daniel Frahn beim Chemnitzer FC und darf nun in der 3.Liga kleinere Brötchen backen. Die dortigen Fans haben ihm seinen Fehltritt in der Zeit in Leipzig längst verziehen. Ein solches verlockendes finanzielles Angebot hätte wohl jeder junge Spieler in der Situation angenommen. Nur mit Interviews im Leipziger “Zentralorgan” sollte er wohl zukünftig doch besser etwas vorsichtiger sein.

Einzig Schuld an der kommerziellen Misere im deutschen Fußball ist ohnehin nur der DFB. Erst durch die deutschen Fußballverbände, angefangen beim Sächsischem Fußballverband (SFV), wurde ein Einstieg von Red Bull ermöglicht. Nun ist der Verfall in der 1. Bundesliga leider nicht mehr aufzuhalten.

Hier noch ein aktuelles Zitat, was an dieser Stelle sicherlich auch gut passt, auch wenn es sicherlich zu spät kommt –

“Die Deutschen machen vieles richtig. Die Stadien sind großartig, der Kommerz hält sich noch in Grenzen. Diese 50-plus-1-Regel, die die Stimmenmehrheit für Kapitalanleger verhindert, sollte die Liga unbedingt beibehalten. Sie ist der Damm, der euch vor Premier-League-Zuständen schützt. Ich habe gelesen, dass Leipzig diese Regel schon umgeht. Wenn man nicht aufpasst, wird Leipzig euer Chelsea. Dann ist der Weg für das Geld geebnet.”

Gary Lineker on meyview.com

Die Torjäger der Bundesliga 2016/17

Die aktuelle Bundesliga-Saison startete am 26. August 2016 und meldet sich gerade aus der Winterpause zurück. Wie auch schon im letzten Jahr führt der FC Bayern München die Tabelle an. Die Bayern gewannen den Deutschen Meistertitel bereits in der letzten Saison. Ebenfalls auf Top-Plätzen stehen RB Leipzig und Hertha BSC. Weniger gut sind die Aussichten jedoch für SV Darmstadt 98 und den FC Ingolstadt 04, die momentan die beiden letzten Plätze belegen.

In den meisten Fällen spielen die erfolgreichsten Torschützen auch in den erfolgreichsten Vereinen, doch es gibt in dieser Saison auch einige Außenseiter, die durch ihre Zielgenauigkeit gute Chancen darauf haben, zum diesjährigen Torschützenkönig zu werden. Hier ist eine kleine Übersicht über die Spieler, die 2016/17 bisher sehr erfolgreich waren und den Titel gewinnen könnten.

Anthony Modeste

Der Franzose Anthony Modeste steht beim 1. FC Köln im Sturm. Die Kölner tummeln sich momentan im oberen Mittelfeld der Tabelle – das hat der Verein vor allem dem torgefährlichen Mittelstürmer zu verdanken. Er wurde in dieser Saison bisher 16 Mal eingesetzt und konnte 13 Tore erzielen. Es fehlen ihm nur noch zwei Tore, um seine Torzahl der vergangenen Saison zu übertreffen. 2015/16 konnte er den Ball bei 34 Einsätzen insgesamt 15 Mal im Netz versenken.

Robert Lewandowski

Ein weiterer heißer Anwärter auf den Titel ist Robert Lewandowski vom FC Bayern München. Der gebürtige Pole konnte bei bisher 16 Spielen 12 Tore schießen. Bereits in der vergangenen Saison schaffte er es bei 32 Einsätzen 30 Tore selbst zu schießen und weitere 5 vorzubereiten. Mit dieser großartigen Bilanz wurde er zum Torschützenkönig 2015/16. Es sieht ganz so als, als ob Lewandowski an seinen Erfolg vom Vorjahr anknüpfen möchte.

Pierre-Emerick Aubameyang

16 Tore bei 15 Einsätzen erzielte Pierre-Emerick Aubameyang in dieser Saison bereits für Borussia Dortmund. Der gebürtige Ghanaer spielt beim BVB im Mittelsturm, und wie torgefährlich er ist, konnte er schon bereits in der vorherigen Saison beweisen. Damals versenkte er den Ball 25 Mal bei 31 Einsätzen.

 

Timo Werner

Timo Werner ist die “personifzierte Power” des RB Leipzigs. Der deutsche Mittelstürmer wurde in dieser Saison bisher 16 Mal eingesetzt und traf immerhin 9 Mal. Damit konnte sich der junge Spieler, der gerade einmal 20 Jahre alt ist, im Vergleich zum Vorjahr bereits deutlich verbessern. Damals schoss er bei 33 Einsätzen nur 6 Tore. Er könnte also einen neuen, persönlichen Rekord aufstellen.

Noch steht offen, ob Robert Lewandowski auch in diesem Jahr wieder zum Torschützenkönig ernannt wird. Bei den meisten Buchmachern wie 888Sports kann man jetzt schon seinen Tipp abgeben. Doch um den Titel wieder für sich zu gewinnen, muss der Bayern-Spieler erst Pierre-Emerick Aubameyang einholen. Der Borusse hat momentan einen Vorsprung von vier Toren und auch Anthony Modeste konnte den Ball einmal mehr versenken als Lewandowski. Kleinere Chance hat Timo Werner, der aber im Vergleich zum Vorjahr die Chance hat, sich deutlich zu verbessern. Doch noch ist nichts entschieden. Das letzte Spiel der Bundesliga-Saison 2016/17 findet erst am 20. Mai 2017 statt. Bis dahin können wir noch auf einige großartige Tore hoffen.

TRANSFERFENSTER #2 IN DER WINTERPAUSE GEÖFFNET – OSTVEREINE

Erste Ostclubs schlagen auf dem Transfermarkt 2017 zu

In Deutschland sind die Wechselperioden für Amateur- und Vertragsspieler seit den 1990er Jahren einheitlich geregelt: Analog zu den im UEFA-Gebiet weitgehend einheitlichen Zeiträumen werden auch im Amateurbereich die Transferperioden entsprechend festgelegt. Die Wechselperioden sind dementsprechend auch in den Amateurklassen für die Zeiträume vom 1. Juli bis 31. August sowie vom 1. bis 31. Januar festgesetzt. Wir fassen zusammen, was sich seit den ersten Tagen in unserer Region bisher getan hat.

transfermarkt-2017

Weitere Transfers seit dem 4. Januar in unserer ostdeutschen Region:

Der defensive Mittelfeldspieler Vitaly Janelt wechselt auf Leihbasis von RB Leipzig zum VfL Bochum. Er war dort wegen disziplinarischer Strafe aus der Mannschaft geflogen. Innenverteidiger Marcel Gebers wechselt ablösefrei vom FSV Zwickau zum SV Meppen. Sören Brandy vom 1. FC Union Berlin wechselt zum 2. Bundesliga Konkurrenten Arminia Bielefeld. Als Ersatz kommt Sebastian Polter für 1, 6 Millionen von den Queens Park Rangers in die Wuhlheide. Philip Heise kommt vom VfB Stuttgart nach Dresden. Über Ablöseforderungen ist bei diesem Deal allerdings nichts bekannt. Timur Özgöz kehrt vom SV Babelsberg in seine Heimat Türkei zurück. Dort wird er fortan für den Erstligisten Elazigspor kicken. Von FC St. Gallen kommt Mittelstürmer Albert Bunjaku zum FC Erzgebirge Aue und erhält einen Zweijahresvertrag. Alle weiteren ostdeutschen Transfers in der Winterpause findet man auch hier.

Transferfenster in der Winterpause geöffnet – Ostvereine

Erste Ostclubs schlagen auf dem Transfermarkt 2017 zu

In Deutschland sind die Wechselperioden für Amateur- und Vertragsspieler seit den 1990er Jahren einheitlich geregelt: Analog zu den im UEFA-Gebiet weitgehend einheitlichen Zeiträumen werden auch im Amateurbereich die Transferperioden entsprechend festgelegt. Die Wechselperioden sind dementsprechend auch in den Amateurklassen für die Zeiträume vom 1. Juli bis 31. August sowie vom 1. bis 31. Januar festgesetzt. Wir fassen zusammen, was sich an den ersten Tagen in unserer Region bisher getan hat.

transfermarkt-2017

Mittelstürmer Omar Damari wechselt von Red Bull New York zurück nach Leipzig. Der Spieler war zum eigenen Ableger in die Staaten ausgeliehen wurden. Timo Furuholm, ebenfalls Mittelstürmer, wechselt ablösefrei vom Halleschen FC zum FC International Leipzig. Der vereinslose Spieler Marcos Álvarez wird in der Rückrunde für die SG Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga auflaufen. Außenverteidiger Firat Sucsuz wechselt vom VfR Aalen auf Leihbasis zum FC Carl Zeiss Jena.

Der defensive Mittelfeldspieler Charles Elie Laprevotte wechselt vom FC Freiburg ablösefrei zum 1. FC Magdeburg. Mario Rodríguez wechselt auf Leihbasis von der SG Dynamo Dresden zu Sonnenhof Großaspach. Zuvor war dieser junge Spieler ausgeliehen beim Chemnitzer FC in der 3.Liga kaum zum Einsatz gekommen. Abwehrspieler Christopher Lenz wird vom 1. FC Union Berlin an Holstein Kiel ausgeliehen. Innenverteidiger Felix Paul spielt ab sofort für die BSG Chemie Leipzig. Er kam ablösefrei vom VfB Auerbach.

Weitere Transfers mit Spielern aus unserer Region werden wir Mitte des Monats und Ende Januar 2017 nochmals dokumentieren.

SG Dynamo Dresden: Phantombild des Killerschützen

Mordversuch: Dynamo Spieler mit Pistole niedergestreckt

Mord, Totschlag, Terror, Diebstahl und Vergewaltigungen – Deutschland verändert sich. Nun hat dieser Wahnsinn auch den deutschen Fußball erreicht. Wie Dynamo Dresden am späten Dienstagabend mitteilte, wurde der 21-Jährige am Morgen zusammen mit zwei Familienangehörigen in Wiesbaden Opfer eines Gewaltverbrechens. Marc Wachs von Dynamo Dresden wird Opfer eines Gewaltverbrechens. Der 21-Jährige erleidet eine Schussverletzung und muss notoperiert werden.

Phantombild des Täters – Polizei bitte um Mithilfe

o-phantombild-wiesbaden-570

Photo: Polizei Hessen

So wurde der Spieler mit einer Pistole schwer verletzt und musste notoperiert werden. Der Zustand sei nach Aussage der Ärzte jedoch nicht lebensbedrohlich. Eine Familienangehörige sei in Folge der Tat verstorben, ein weiterer Angehöriger wurde schwer verletzt, befindet sich jedoch ebenfalls außer Lebensgefahr.

Ältere Beiträge

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑