Archiv der Kategorie: Sachsen Fußballverband

Futsal Nationalmannschaft mit drei Sachsen im Team

Futsal-Nationalmannschaft heißt das große Ziel der sächsischen Landesauwahlspieler beim DFB-Sichtungsturnier vom 06. bis 08. Januar 2017. Mit Adam Fiedler (FC Eilenburg), Christopher Wittig und Marco Pohl (VfL 05 Hohenstein-Ernstthal) haben drei Sachsen den Sprung ins Nationalteam im vergangenen Jahr bereits geschafft. Beim ersten Länderspiel der DFB-Geschichte stand das sächsische Trio auf dem Parkett, weitere SFV-Talente sollen folgen.

(…) 12 Spieler aus sechs Vereinen berief Landesauswahl-Trainer Marcus Urban nun in den sächsischen Kader für den bevorstehenden Länderpokal in Duisburg. Lediglich die drei erfahrenen Nationalspielern sowie Kai Enold (VfL 05 Hohenstein-Ernstthal) stehen aus der siegreichen Mannschaft von 2016 erneut im Aufgebot. Neben den bewährten Kräften setzt Urban vor allem auf zahlreiche junge Spieler, die sich beim NOFV-Turniervor wenigen Wochen mit Nachdruck ins Team gespielt haben. „Wir reisen mit einer sehr jungen Mannschaft nach Duisburg. Obwohl es den meisten Jungs noch an Futsal-Erfahrung fehlt, haben sie sich die Nominierung mit ihrem Auftritt beim NOFV-Länderpokal redlich verdient. Es ist sicher ein riskanter Schritt, aber ein wichtiger für die Entwicklung des Futsals in Sachsen“, kommentierte Urban die Kaderzusammenstellung.

Dass sich fehlende Erfahrung mit großem Teamgeist und Einsatzbereitschaft wettmachen lässt, bewies die sächsische Landesauswahl im vergangenen Jahr, als sie vollkommen unerwartet den DFB-Länderpokal gewann und damit in ganz Sachsen für große Futsal-Euphorie sorgte. „Es ist durchaus zu spüren, dass die Anerkennung unseres Sports im letzten Jahr enorm gestiegen ist. Die Vereine unterstützen uns inzwischen auf ganzer Linie und stellen ihre Spieler gern für Maßnahmen der Futsal-Landesauswahl ab. Das war bei weitem nicht immer so und erleichtert uns die Arbeit enorm“, freut sich Urban über die positive Entwicklung (…) [SFV]

Futebol Salao Pan2007

Über Futsal:

Futsal unterscheidet sich von anderen Arten des Hallenfußballs vor allem dadurch, dass das Spielfeld durch Linien (Handballfeld) und nicht durch Banden begrenzt wird. Es wird generell mit fünf Spielern auf Handballtore mit einem sprungreduzierten Ball gespielt, der einen Umfang von mindestens 62 und höchstens 64 cm hat (Fußball 68 bis 70 cm). Der Ball hat relativ wenig Druck (0,6 bis 0,9 bar Überdruck gegenüber 0,6 bis 1,1 bar beim Standard-Fußball der Größe 5). Zusätzlich gibt es die Vorgabe, dass der Ball beim Futsal bei einer Fallhöhe von 2 m nach dem ersten Aufprall nicht weniger als 50 und nicht mehr als 65 cm aufspringen darf. Das Spielfeld misst bei internationalen Wettkämpfen 38–42 m × 20–25 m.

Tipico Auktion bringt 700 Euro für Integrationsprojekte

Sächsischer Fußballverband und Gambling Portal starke Partner

Besonders liberal geht es derzeit im Bundesland Sachsen in Sachen Glücksspiel zu. Glücksspielanbieter Tipico (Online Casino, Casino Spiele, Live-Wetten und Sportwetten) hatte zuletzt eine Partnerschaft mit dem SFV gegründet. Nun beteiligte man sich gemeinsam bei einer Sport-Auktion für Integration.

Dabei stand ein signiertes Trikot von RB Leipzig zur Auswahl und brachte knapp 700 Euro für den guten Zweck. Der Bundesligist aus der Messestadt hatte vor der Spielzeit einen gigantischen Millionen Deal mit Tipico als Werbepartner unterschrieben.

rb-trikot

(Screenshot: tipico.sport-auktion.de)

So informierte der Sächsische Fußballverband auf seiner Homepage:

Diese Artikel gibt es nirgendwo zu kaufen: Tipico versteigert zahlreiche exklusive Sportunikate und spendet die Erlöse an ausgewählte Organisationen, darunter auch Integrationsprojekte des Sächsischen Fußball-Verbandes.Ab sofort kommen bei der Tipico Sportauktion regelmäßig Trikots, Schals, Bälle und weitere Artikel unter den Hammer – signiert von Spielern und Verantwortlichen der Bundesliga-Partnervereine oder von prominenten Gästen aus den Stadien in München, Hamburg und Leipzig. Das Prinzip der Tipico Sportauktion in Kooperation mit sport-auktion.de ist einfach: Die Auktionen laufen jeweils zwei Wochen, der höchste Bieter gewinnt. Der Startpreis liegt bei symbolischen 20,04 Euro – angelehnt an das Gründungsjahr des in Deutschland führenden Sportwettanbieters. Die Erlöse spendet Tipico an lokal angesiedelte Organisationen. Die Einnahmen aus Artikeln von RB Leipzig fließen so ab sofort auch in die Integrationsprojekte des Sächsischen Fußball-Verbands. So werden beispielsweise der Blinden-, Gehörlosen- und E-Rolli-Fußball unterstützt. Tipico ist ab 2017 neuer Partner des SFV und wird sich gerade im sozialen Bereich engagieren. (sfv-online.de)

In Deutschland engagiert sich das Glücksspielportal Tipico neben dem Sächsischen Fußballverband und RB Leipzig unter anderem auch beim Hamburger SV, FC Bayern München und Red Bull Salzburg. Tipico, mit Sitz in Malta, gilt in Deutschland als Marktführer bei den privaten Portalen für Glücksspiel. Zu den Highlights gehören so bekannte und beliebte Casino Spiele am Automaten wie Mega Fortune, Chilli Gold, Starbust, Jack Hammer oder auch die sagenhaften Casino Jackpots und Tischspiele wie Roulette, Bakkarat oder Poker mit sexy Live Dealerinnen.

Schon zuletzt durften wir in diesem Zusammenhang über Kooperationen von ostdeutschen Vereinen mit dem Anbieter Sunmaker berichten. Nutznießer dieser Online-Glücksspiel-Partnerschaft sind in unserer Region der Chemnitzer FC, FC Hansa Rostock und nun auch der Hallesche FC. Sunmaker bietet zum Beispiel Online Spielautomaten der Marke Merkur / Gauselmann aus Espelkamp in NRW und Bally Wulff aus Berlin an.  Weitere große private Glücksspielanbieter und Online Casinos werden sicherlich schon bald folgen und auch zukünftig für kräftige Einnahmen im ostdeutschen Sport und Fußball sorgen. Und zumindest von Seiten der Landesdirektion Sachsen werden da wohl aktuell keine Steine in den Weg gelegt. Gut so…

Sächsischer Fußballverband und Polizei im Schlafmodus

Völlig Gaga – wegen fehlender Sicherheitskräfte Spiel auf Wochenende des Leipziger Derby verlegt

Und wenn du denkst, es geht nicht mehr – kommt ein noch was Dümmeres aus Sachsen her. So in etwa könnte man den neuerlichen „Schachzug“ des Sächsischen Fußballverband (SFV) in Zusammenarbeit mit der sächsischen Polizei bewerten. Was sich momentan wie ein roter Faden an Inkompetenz von sächsischer Regierung über Landesdirektion bis hinunter zur Polizei zieht, nun auch beim SFV, ist mit verständlichen Worten kaum noch zu beschreiben. Wir versuchen es trotzdem:

1.Meldung: Wegen gewalttätigen Gegendemonstranten bei Pegida in Dresden wird RB Leipzig II  – BFC Dynamo abgesagt:

(…) Die für Sonntag angesetzte Regionalliga-Partie zwischen der zweiten Mannschaft von RB Leipzig und dem BFC Dynamo in Markranstädt ist abgesagt worden. Das teilte der Nordostdeutsche Fußballverband am Dienstag mit. Grund sei die Sicherheitslage in Sachsen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat in Absprache mit dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) und der Polizei den 11., 12. oder 13. November vorgeschlagen. Beide Vereine müssen sich jetzt auf einen neuen Spieltermin einigen (…)

2. Meldung – Verlegung auf das Wochenende mit höchstem Risikofaktor ( Chemie – Lok ist wohl das gefährlichste Derby in ganz Deutschland!) 

(…) Die Polizei bereitet sich bereits auf ein Spiel mit extrem hohem Sicherheitsrisiko vor. „Klar ist, dass wir einen Großeinsatz mit mehreren Hundertschaften fahren und den Fokus auf das gesamte Stadtgebiet erweitern müssen“, sagt ein Sprecher der Leipziger Polizei und ergänzt: „Aber wir müssen schauen, wie viele Kräfte wir an dem Wochenende überhaupt zur Verfügung haben.“ Denn gespielt wird am 12. oder 13. November. Ein Wochenende, an dem der ob seiner rechten Hooliganszene berüchtigte und mit Lok in Freundschaft verbundene BFC Dynamo in der Regionalliga Nordost bei der U23 von RB Leipzig antritt. Etwa 1500 Berliner werden zu der Partie erwartet. „Das sind für uns dann zwei absolute Highlights, die einen extrem hohen Personalaufwand abfordern“, heißt es bei der Polizei (…)

Letzte Meldung? Polizei: „Wir schaffen das!“

(…) Das ursprünglich für den gestrigen Sonntag geplante Duell in der Regionalliga Nordost zwischen RB Leipzig II und BFC Dynamo wurde neu terminiert. Die Partie geht am Samstag, 12. November, ab 14 Uhr über die Bühne (…)

G.W. Bailey, David Graf, Lance Kinsey

Unser Tipp: Warum verlegt man die Partie nicht eigentlich noch einen Tag eher auf den 11.11. – 11.11 Uhr? Da könnten sogar die ganzen Jecken im Leipziger Rathaus noch etwas mitfeiern. Helau!

Sächsischer Fußballverband (SFV) weiter in der Schusslinie

Konsequenzen und Aufklärung beim SFV gefordert

In Sachen Boykott der Frauen, bzw. – Mädchenmannschaft von Red Bull Leipzig wurde nun eine gemeinsame Erklärung von betroffenen Vereinen sowie dem Sächsischen Fußballverband getroffen, welche wir an dieser Stelle dokumentieren möchten. 

Dabei der letzte Satz der Mitteilung zuerst:

„Der Protest der Vereine richtet sich nicht gegen die Übernahme des Leistungszentrums durch RB Leipzig, gegen den Verein oder die zum Verein gewechselten Spielerinnen. Er richtet sich gegen die Verstöße der Statuten des SFV. Wir erwarten vom Verband, eine rückhaltlose Aufklärung der Vorgänge und der entsprechenden Konsequenzen, um den Mädchen- und Frauenfußball in Sachsen wieder mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Ein erste Schritt dazu wurde heute gemacht“, so Vereinsvertreter Bodo Lehnig.“

Karte-DFB-Regionalverbände-SN

Alle Anwesenden einigten sich auf folgende Vereinbarungen:

  1. Der Spielbetrieb wird von allen Mannschaften fortgeführt.

  2. Die Mannschaft von RB Leipzig verpflichtet sich, zukünftig in der Saison 2016/2017 mit sieben Spielerinnen des Jahrgangs 1999 und jünger in der Startformation anzutreten.
  3. Die zwei bereits gespielten Partien von RB Leipzig gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd und den Chemnitzer FC sowie das ausgefallene Spiel gegen den Bischofswerdaer FV 08 werden neu angesetzt und unter Beachtung von Punkt 2 erneut ausgetragen.
  4. Alle in diesem Zusammenhang eröffneten sportrechtlichen Verfahren werden eingestellt.
  5. Alle Vereine erhalten einen Kostenzuschuss des SFV für den Spielbetrieb mit 14 anstelle von 12 Mannschaften, um erhöhte Aufwendungen für Fahrtkosten, Schiedsrichter etc. ausgleichen zu können.
  6. Der runde Tisch mit den Vereinen wird fortgesetzt.
  7. Als Vertreter der Landesliga-Mannschaften wurde Bodo Lehnig vom Bischofswerdaer FV 08 benannt.
  8. Die von den Vereinen in der gemeinsamen Erklärung genannten Punkte, die vor Ort nicht abschließend geklärt werden konnten, werden durch das Präsidium des SFV aufgeklärt, gegebenenfalls eine sportrechtlichen Bewertung zugeführt und die Ergebnisse beim nächsten runden Tisch mit allen Vereinen diskutiert.

     

Eine Frage wirft die pikante Angelegenheit dennoch auf? Warum sollte der Sächsische Fußballverband wissentlich gegen seine eigenen Statuten verstoßen, wenn Red Bull Leipzig der einzigste wirkliche Nutznießer dieser Aktion ist? *Grübel*

Aufstiegsverzicht sächsischer Landesspielklassen

Landesspielklassen Herren Vereinserklärungen zum Aufstiegsverzicht

Laut den offiziellen Auf- und Abstiegsregelungen des SFV (vom 30. Mai 2015) hatten Vereine, die im Fall der sportlichen Qualifikation ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen wollen, bis zum 30.April 2016 eine unwiderrufliche Erklärung abzugeben.

Karte-DFB-Regionalverbände-SN

Folgende Mannschaften haben gegenüber dem SFV schriftlich ihren Verzicht erklärt:

Wernesgrüner Sachsenliga: SV Einheit Kamenz, NFV Gelb-Weiß Görlitz*

Landesklasse Mitte: SV Germania Mittweida, Großenhainer FV, SpVgg Grün-Weiß Coswig, BSV 68 Sebnitz, FV Blau-Weiß Stahl Freital

Landesklasse Nord: SV Liebertwolkwitz, HFC Colditz, SV Lipsia 93 Eutritzsch, FSV Krostitz

Landesklasse Ost : SV Rot-Weiß Bad Muskau, FSV Bautzen II, LSV Neustadt/Spree, SV Großpostwitz-Kirschau, FV Eintracht Niesky**

Landesklasse West: ESV Lok Zwickau, FC Concordia Schneeberg

U16-Pot geht nach Sachsen

U16-Landesauswahl Sensation in Duisburg

Ohne ihre vier etablierten Nationalspier fuhren die sächsischen U16-Junioren zum DFB-Sichtungsturnier nach Duisburg, mit einigen potentiellen Nationalspielern kehren sie nun zurück in die Heimat. Mit hervorragenden Leistungen haben die SFV-Talente vor den Augen der DFB-Trainer nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht und den Pott nach Sachsen geholt. Aus Gründen der Belastungssteuerung vor dem anstehenden U16-Länderspiel gegen Frankreich (16. Mai) ließ Auswahltrainer David Bergner seine Jungnationalspieler Erik Majetschak, Kilian Ludewig, Elias Abouchabaka und Nicolas Gerrit Kühn (alle RB Leipzig) zu Hause. „Im 2000er Jahrgang haben wir eine Vielzahl richtig guter Kicker, da konnten wir unseren Nationalspielern getrost auch mal eine Pause gönnen“, so Bergner. Dass der Coach seine Jungs richtig eingeschätzt hat, bewiesen sie ihm auf dem Platz. Drei Siege und ein Unentschieden bedeuteten den Turniersieg im Vergleich aller 21 DFB-Landesverbände für die U16-Landesauswahl – der erste Titel seit elf Jahren für eine sächsische Mannschaft.

„Dieser Sieg ist ein fantastisches Erlebnis und eine ganz wichtige Erfahrung für jeden einzelnen Spieler“, freut sich Bergner mit seiner Mannschaft und hebt besonders den Teamgeist im sächsischen Lager hervor. „Der Schlüssel zu unserem Erfolg war eine ganz starke, geschlossene Mannschaftsleistung. Die Jungs haben in allen Spielen eine tolle Moral gezeigt, zweimal einen Rückstand gedreht und sich fünf Tage lang ganz stark präsentiert“. Für den SFV-Nachwuchs war das erfolgreiche Turnier ein Riesenerlebnis: „Das ist ein Wahnsinns-Gefühl, hier die Schale zu holen und sich als beste Verbandsauswahl unseres Jahrgangs durchzusetzen. Bei uns hat einfach jeder für jeden gekämpft und alles fürs Team gegeben“, jubelte Kapitän Nico Böhmer, nachdem ihm DFB-Trainer Christian Wück die Siegerschale überreicht hatte.

Einem Unentschieden zum Auftakt gegen die Auswahl Württembergs (0:0) ließen die sächsischen Junioren zwei überzeugende Siege gegen das Rheinland (4:0) und Niedersachsen (3:1) folgen. In der abschließenden Partie gegen die bis dahin führende Mannschaft vom Niederrhein kam für die Sachsen dann auch das notwendige Glück hinzu. Erst kurz vor Schluss gelang dem SFV-Team der entscheidende 3:2-Siegtreffer. Torhüter Joshua Wehking (RB Leipzig) wurde auf Grund seiner hervorragenden Leistung von DFB-Trainer Christian Wück für das Länderspiel gegen Frankreich eingeladen. Damit befinden sich fünf sächsische Spieler im 18-köpfigen Aufgebot der DFB-Teams. Weitere SFV-Talente haben es in den Anschlusskader geschafft und werden sich auf Abruf bereithalten.