Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: NOFV Oberliga Süd

Der Ostfußball lebt …und wie!

So lief das Wochenende in unserer ostdeutschen Region

Eine Atmosphäre wie zu besten DDR-Oberliga Zeiten – ostdeutsche Teams und Fans zeigen eindrucksvoll, dass der Ostfußball niemals seine enorme Anziehungskraft verloren hat!

2. Bundesliga: Der FC Union Berlin verliert zwar Spitzenspiel und auch die Tabellenführung, doch zeigt eindrucksvoll, welches enorme Potenzial in dieser Fanszene steckt. 10.000 Berliner begleiteten ihr Team nach Hannover.

2. Bundesliga: Ebenfalls 10.000 Fans brachte die SG Dynamo Dresden zum Spiel nach Stuttgart mit. Leider reichte am Ende die zwischenzeitliche 3:0-Führung nicht für die Sachsen.

3. Liga: Der 1. FC Magdeburg steuert weiter in Richtung 2. Bundesliga. Mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Rot-Weiß Erfurt vor über 20.000 Zuschauern darf man nun tatsächlich vom Aufstieg träumen.

Regionalliga Nordost: In einer spannenden Partie zwischen dem 1. FC Lokomotive Leipzig und dem BFC Dynamo konnte sich am Ende der Gastgeber in Unterzahl gegen den Rekordmeister der DDR mit 3:2 durchsetzen.

Regionalliga Nordost: Im Spitzenspiel der 4.Liga gewann der FC Energie Cottbus vor 13.000 Zuschauern mit 3:1 gegen den Tabellenführer Carl Zeiss Jena und verringerte den Abstand auf nur noch fünf Punkte. Beim Spiel gab es insgesamt 10 Karten, inklusive einen Wollitz an der Linie. Emotionen pur! 

NOFV-Oberliga: Die BSG Chemie Leipzig ist nach dem 2:0-Sieg gegen Wismut Gera nach wie vor Tabellenführer und heute war ein rundum gelungener Tag mit einer satten Choreo und jeder Menge Action auf den Rängen. Gelingt den Leipzigern tatsächlich der Durchmarsch?

1. FC Lok Leipzig: Oberliga nie mehr

Der 1. FC Lokomotive Leipzig steigt in die Regionalliga Nord auf

Da sind sie wieder! Der blau-gelbe Fußballverein aus Leipzig schafft am vergangenem Wochenende den Aufstieg zurück in die 4. Liga. Eine tolle Saison wird am Ende auch belohnt – Retorte Inter Leipzig bleibt hingegen in der Oberliga. Wir gratulieren dazu auch von unserer Seite!


Ein Tag im Mai von Lokruf-TV

Medienspiegel: 

Der 1.FC Lok Leipzig dampft endgültig in die Regionalliga. Das Team von Trainer Heiko Scholz feierte beim Auswärtsauftritt in Bernburg einen ungefährdeten 5:0-Sieg und ließ sich von den mitgereisten 2.500 Anhängern gebührend feiern. (mdr.de)

Die etwa 2.500 mitgereisten Fans stürmten nach dem Abpfiff auf den Rasen in Bernburg und feierten mit ihren Aufstiegshelden. Am Abend ist eine Aufstiegsfeier im heimischen Bruno-Plache-Stadion geplant. (mz-web.de)

Jetzt ist es (so gut wie) amtlich: Der 1. FC Lok Leipzig steht schon vorm Spiel am Samstag (14 Uhr) in Bernburg als Meister und Regionalliga-Aufsteiger fest! Das Sportgericht entschied am Freitag: Das letzte Woche aus Sicherheitsgründen abgesagte Spiel bei Schott Jena wird mit 2:0 zugunsten der Leipziger gewertet. (bild.de)

Ultras Gera (UG) mit Heimspielverbot

Bei den letzten drei Heimspielen von Wismut Gera sind Ultras ausgesperrt

Es gab Zeiten, da feierten die Spieler von Wismut Gera zusammen mit ihren Ultras vor nebel-geschwärzten Pyrowolken und Bengalos ihre Erfolge. Das war einmal. In der Oberliga weht allerdings nun ein anderer Wind, denn NOFV-Funktionäre finden solche Pyroaktionen in ihren Stadien alles andere als nett. 

Und so bleibt den Vereinen oftmals gar keine andere Wahl, als sich von solchen Aktionen öffentlich zu distanzieren-

Nach einer außerordentlichen Sitzung am heutigen Freitag distanziert sich der Vorstand der BSG Wismut Gera klar von den Vorkommnissen beim Punktspiel am Mittwoch gegen den 1. FC Lok Leipzig seitens der Ultras 99 Gera. Diese Gruppierung wird ab sofort bis Saisonende von allen Heimspielen des Vereins ausgeschlossen.

Das betrifft demzufolge drei Heimspiele gegen Plauen, Jena und Cottbus. Wismut Gera steht bereits als Absteiger aus der NOFV-Oberliga fest und wird kommende Spielzeit zurück in der Thüringenliga sein.

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑