Ostfussball.com

Eine subjektive Sichtweise unserer Ostvereine sowie Ostclubs

Kategorie: Frauenfußball

Sächsischer Fußballverband (SFV) weiter in der Schusslinie

Konsequenzen und Aufklärung beim SFV gefordert

In Sachen Boykott der Frauen, bzw. – Mädchenmannschaft von Red Bull Leipzig wurde nun eine gemeinsame Erklärung von betroffenen Vereinen sowie dem Sächsischen Fußballverband getroffen, welche wir an dieser Stelle dokumentieren möchten. 

Dabei der letzte Satz der Mitteilung zuerst:

“Der Protest der Vereine richtet sich nicht gegen die Übernahme des Leistungszentrums durch RB Leipzig, gegen den Verein oder die zum Verein gewechselten Spielerinnen. Er richtet sich gegen die Verstöße der Statuten des SFV. Wir erwarten vom Verband, eine rückhaltlose Aufklärung der Vorgänge und der entsprechenden Konsequenzen, um den Mädchen- und Frauenfußball in Sachsen wieder mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Ein erste Schritt dazu wurde heute gemacht“, so Vereinsvertreter Bodo Lehnig.”

 

Alle Anwesenden einigten sich auf folgende Vereinbarungen:

  1. Der Spielbetrieb wird von allen Mannschaften fortgeführt.

  2. Die Mannschaft von RB Leipzig verpflichtet sich, zukünftig in der Saison 2016/2017 mit sieben Spielerinnen des Jahrgangs 1999 und jünger in der Startformation anzutreten.
  3. Die zwei bereits gespielten Partien von RB Leipzig gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd und den Chemnitzer FC sowie das ausgefallene Spiel gegen den Bischofswerdaer FV 08 werden neu angesetzt und unter Beachtung von Punkt 2 erneut ausgetragen.
  4. Alle in diesem Zusammenhang eröffneten sportrechtlichen Verfahren werden eingestellt.
  5. Alle Vereine erhalten einen Kostenzuschuss des SFV für den Spielbetrieb mit 14 anstelle von 12 Mannschaften, um erhöhte Aufwendungen für Fahrtkosten, Schiedsrichter etc. ausgleichen zu können.
  6. Der runde Tisch mit den Vereinen wird fortgesetzt.
  7. Als Vertreter der Landesliga-Mannschaften wurde Bodo Lehnig vom Bischofswerdaer FV 08 benannt.
  8. Die von den Vereinen in der gemeinsamen Erklärung genannten Punkte, die vor Ort nicht abschließend geklärt werden konnten, werden durch das Präsidium des SFV aufgeklärt, gegebenenfalls eine sportrechtlichen Bewertung zugeführt und die Ergebnisse beim nächsten runden Tisch mit allen Vereinen diskutiert. 

Eine Frage wirft die pikante Angelegenheit dennoch auf? Warum sollte der Sächsische Fußballverband wissentlich gegen seine eigenen Statuten verstoßen, wenn Red Bull Leipzig der einzigste wirkliche Nutznießer dieser Aktion ist? *Grübel*

Chemnitz: Damen-Nationalmannschaft gegen Norwegen

Olympiasiegerinnen kommen nach Chemnitz

Die Frauen-Nationalmannschaft trägt ihr letztes Länderspiel des ‚Gold-Jahres‘ 2016 in Chemnitz aus. Das entschied das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes heute im Rahmen seiner Sitzung in Frankfurt am Main. Gegner beim ersten Länderspiel im Chemnitzer Stadion werden am 29. November (16:00 Uhr) die Goldmedaillen-Gewinnerinnen von 2000 aus Norwegen sein.

 

“Ein Länderspiel gegen diesen attraktiven Gegner ist ein Highlight für jeden Fußballfan. Wir freuen uns sehr, dass sich der DFB entschlossen hat, nach Sachsen zu kommen und werden dieses Vertrauen rechtfertigen. Chemnitz wird sich als erstklassiger Gastgeber präsentieren”, erklärte SFV-Präsident Hermann Winkler voller Vorfreude.

Erstmals seit dem 5:0-Sieg gegen Kanada am 15. September 2010 werden die DFB-Frauen in Sachsen zu Gast sein. Das freut nicht nur die sächsischen Fußballfans sondern auch die 144-fache Nationalspielerin Anja Mittag, die als gebürtige Chemnitzerin ihr erstes ‚Heimspiel‘ bestreiten wird. „Ich freue mich riesig in Chemnitz spielen zu dürfen, dieses Spiel hat für mich eine ganz besondere Bedeutung“, erklärte Mittag nach der Bekanntgabe.

Insgesamt drei Länderspiele bestreitet die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in diesem Jahr noch vor heimischen Publikum. In Aalen trifft das Team der neuen Bundestrainerin Steffi Jones am 25. Oktober (ab 16:10 Uhr) auf die Niederlande, das erste Heim-Länderspiel von Steffi Jones in ihrer neuen Funktion findet am 22. Oktober in Regensburg statt, der Gegner wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

„Wir freuen uns, dass wir in Regensburg, Aalen und Chemnitz zu Gast sind und erwarten stimmungsvolle Kulissen. Der Standort Aalen hat zuletzt bei der U 19-EM eine tolle Visitenkarte abgegeben. Gespannt bin ich auf Regensburg und Chemnitz, wo zum ersten Mal eine Frauen-Nationalmannschaft spielen wird. Alle Standorte bieten optimale Bedingungen für ein Länderspiel. Die Niederlande und Norwegen sind zudem starke Gegner, die uns die Möglichkeit bieten, auf hohem Niveau zu testen. Für uns ist jetzt jedes Länderspiel wichtige Vorbereitung auf dem Weg zur EM in den Niederlanden 2017“, so Jones.

Die DFB-Frauen bestreiten am 16. September gegen Russland in Moskau und am 20. September gegen Ungarn in Gyor ihre letzten beiden EM-Qualifikationsspiele. Für das Endturnier hatte sich das Team die Qualifikation schon vor Olympia vorzeitig gesichert.

Der Sächsische Fußball-Verband wird seinen Vereinen und Mannschaften für die Partie in Chemnitz wieder Gruppentickets zu vergünstigten Konditionen anbieten. Weitere Informationen dazu folgen.

Frauenfußball: Boykott von RB Leipzig

Bischofswerdaer FV tritt nicht gegen RB Leipzig an

Der Sächsische Fußballverband bekommt nun endlich Druck von seinen Vereinen in Sachen RB Leipzig. Was im Männerbereich einfach vom Verband pro Red Bull durch gewunken wurde, scheint beim Frauenfußball so nicht mehr zu funktionieren. Mit dem Bischofswerdaer FV boykottiert nun erstmals ein Verein ein Meisterschaftsspiel gegen die deutschlandweit-unbeliebten “Dosen”. Andere Damen-Teams werden laut unseren Informationen “solidarisch” nachziehen, sollte der sächsische Fußballverband nicht reagieren:

bfv08(…) Der Nichtantritt gegen die Frauenmannschaft von RB Leipzig richtet sich nicht gegen die Spielerinnen und auch nicht gegen den Verein.

Der Nichtantritt erfolgte, weil gegen die Leitlinien des DFB, denen sich der Sächsische Fußballverband verpflichtet fühlen sollte und

welche auch die ethischen Grundlagen des Bischofswerdaer Fußballvereins 1908 sind – Respekt und Fairplay – verstoßen wurde.

(1) Die Begründung zur Eingliederung der Spielgemeinschaft LFC 07/RB Leipzig, vorgetragen durch Frau Kühn von RB Leipzig,

war die Grundlage für das Abstimmungsverhalten zur Staffeltagung des SFV. Mit einer ehemaligen B-Spielerin in der Startelf

wurde der Grund, den sieben B-Mädchen von RB Spielpraxis zu gewähren, nicht erfüllt.

Der SFV lässt hier den Vereinen den nötigen Respekt gegenüber vermissen, in dem, trotz Hinweise im Vorfeld durch offene Briefe

mehrerer Vereine, keine klare Stellung bezogen wurde. Durch den Wegfall der Begründung zur Aufnahme in die Landesliga hat

sich eine neue Sachlage ergeben, welche eine erneute Abstimmung notwendig gemacht hätte.

(2) Der BFV 08 unterstützt die Übernahme des Leistungszentrums vom FFV Leipzig durch RB Leipzig. Eine Übernahme der

ersten Frauenmannschaft des FFV Leipzig durch RB Leipzig in der Regionalliga wäre die logische Konsequenz.

Die fast komplette Eingliederung von Spielerinnen mit Erst- und Zweitligaerfahrung in die Landesliga stellt

eine Wettbewerbsverzerrung dar und entspricht in keiner Weise dem Gedanken des Fairplays.

Auch hier ist der SFV seiner Verantwortung allen Vereinen gegenüber für einen sportlich fairen Wettbewerb zu sorgen nicht gerecht geworden (…)

Foto & Text: [bfv08.de]

 

© 2017 Ostfussball.com

Theme von Anders NorénHoch ↑