Archiv der Kategorie: FC Magdeburg

FCM-Fans: Teilausschluss und neuerliche Randale

FC Magdeburg Fans müssen heute teilweise auf der Tribüne Platz nehmen

Gegen Werder Bremen 2 werden die Blöcke 3 bis 6 der Nordtribüne, gemeinhin Block U genannt, geschlossen bleiben. Grund ist ein Urteil des DFB-Bundesgerichts vom 9. August 2016.

Nordkurve (Block U) Stadion Magdeburg

So informierte die Ultragruppe Blue Generation direkt im Anschluss:

Es ist bekannt, dass zum Heimspiel gegen Werder Bremen II Block U geschlossen bleiben wird. Folglich werden wir auf die Südtribüne gehen und von dort aus den großen 1. FCM unterstützen. Der Vorverkauf für die Südtribüne soll in Kürze beginnen. Außerdem empfehlen wir Euch, von einer anteiligen Ausbezahlung Eurer Dauerkarten abzusehen und die Kohle beim Club zu belassen. Schweine DFB!

„Schweine“ kann man sicherlich auch zu Recht zu den Leuten sagen, welche den Zug zurück aus Münster mit einem Schaden von 50.000 Euro verlassen hatten. Ob der Vandalismus von Personen aus dem Dunstkreis der Ultras ausging, ist allerdings derzeit noch nicht geklärt:

[…] Fans des 1. FC Magdeburg sollen […] auf dem Rückweg aus Münster für Sachbeschädigungen an einem Doppeldeckerwaggon der Deutschen Bahn gesorgt haben. Zwischen Braunschweig und Magdeburg sollen FCM-Fans Tische, Lampen, Deckenverkleidungen und Glas zerstört haben […]

Laut Angaben der Bundespolizeiinspektion Magdeburg, die den Gesamtschaden auf 50.000 Euro schätzt, sollen FCM-Fans vorher die im Wagen befindlichen Kameras überklebt haben. Dennoch sollen Videoaufnahmen existieren, mit denen die Bundespolizei nun nach beteiligten Fans fahnden will […] [stadionfans.de]

Mit dem Ultra-gedanke haben solche sinnlosen Aktionen jedoch rein gar nichts zu tun – sicherlich auch nicht der feige Überfall auf einen Dresden-Anhänger im Magdeburger Hauptbahnhof. Ein Dynamo-Fan ist in Magdeburg zusammengeschlagen und ausgeraubt worden. Wie die Bundespolizei mitteilte, war der 18-jährige am Sonntagabend am Hauptbahnhof unterwegs und sang dabei ein Lied der SGD. Das nahmen vier unbekannte Täter zum Anlass um ihn bei den Schließfächern abzufangen und auf ihn einzuschlagen. Dabei wurde er schwer verletzt. Die Täter flüchteten anschließend mit der Tasche des Opfers, im Gepäck mehrere Dynamo-Fanutensilien.

Fußballfibel – Rezension (Ostvereine)

Ostvereine in der Fußballfibel – Bewertung

Für unter 10 Euro sind bei „Culturcon“ verschiedene Fußballfibeln zu haben. Doch sind die Bücher überhaupt das relativ wenige Geld wert? Ein User von stadionfans.de hat die verschiedenen Teile von Ostvereinen einmal genauer unter die Lupe genommen.

1. FC Union Berlin

positiv: Man merkt, dass der Schreiber kein Erstlingswerk geschrieben hat. Sehr sauberer Stil.
Das Buch ist informativ und kurzweilig zu lesen

negativ:
Luther ist kein alter eingefleischter Unioner. Das merkt man dem Buch an. Es fehlt die Verbundenheit
und der Fanatismus im Buch, die ein eingefleischter Fan mitbringt. Konzept verfehlt.

SV Babelsberg 03

positiv: man erfährt etwas über einen Verein, über den sonst eher wenig berichtet wird
und über den es keine Literatur gibt. Die Verbindung des Autors scheint intensiver als
die von Luther (Union)

negativ:
zu politisch, zu sehr Schublade – zudem ignoriert Autor eine weitere Gruppe in der Szene
einfach und schreibt auch nichts über Konflikte innerhalb der Babelsberger Szene.
Konzept teilweise aufgegangen

BFC Dynamo
positiv: Die Aufarbeitung der Historie und insgesamt der sportliche Teil

negativ: Die Texte über die Fanszene sind schon informativ, allerdings hätte
hier der BFC wesentlich mehr zu bieten gehabt. Hier hätte ein BFC-Urgestein wohl mehr rausgeholt.
Konzept teilweise aufgegangen.

FC Energie Cottbus

Dieses Buch liest sich top. Sehr einfacher Stil – einfach ein Buch für Fußballleute. Dazu informativ und viel Herzblut enthalten. Hier ging das Konzept zum ersten mal richtig auf.

negativ: aus meiner Sicht nichts. Das Cottbus nicht gerade der interessanteste Verein ist – dafür kann der Autor ja nichts

1. FC Lok Leipzig

Positiv: Sportlich und historisch 1 A recherchiert!
Auch die Texte über die Fanszene gefallen. Hier ist das Konzept ebenfalls
aufgegangen.

negativ: Die Verharmlosung der eigenen Fanszene incl. bestimmten Ereignissen

BSG Chemie Leipzig

positiv:
Künstlerisch und stilistisch meine Nr. 1 in der Reihe.
Ein bisher einzigartiges Buch, in dem er auf künstlerische Weise die Geschichte
des Vereines darlegt. Konzept absolut erfüllt

negativ: die fehlende kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt und
dem egoistischen Alleingang bei der Neugründung.

1. FC Magdeburg

positiv: Vom Stil her etwas schlichter, dafür bodenständiger als der Vorgänger.
Ein ausgewogenes Buch, welches den Fokus eher auf die Fanhistorie des Vereines legt.
In dieser Rubrik meine Nr. 1 in der Reihe.

negativ: Es fehlt die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt!
Meiner Meinung nach zuviel Ostalgie und Traditionsrumheulerei. Die Zeiten haben
sich nun mal geändert.

FC Hansa Rostock

fussballfibel

(Screenshot: http://www.culturcon.de/)

positiv: die eingeflossenen Interviews bzw. Meinungen von Leuten aus der Hansa-Fanszene
Die Recherchen zu bestimmten Geschehnissen (Ostrava…)

negativ: Nach dem BFC hat der Autor nun eine zweite Fibel geschrieben. Fan zu sein von
2 Vereinen, dazu beide aus dem Osten, nimmt man als Leser einfach nicht ab.

Konzept bei diesem Buch nicht aufgegangen.

Ranking in der Gesamtbewertung:

1. Chemie Leipzig
2. FC Magdeburg
3. Energie Cottbus
4. Lok Leipzig
5. BFC Dynamo
6. SV Babelsberg
7. Union Berlin
8. Hansa Rostock

Fußballosten – Fankrawalle – Medienspiegel

Ausschreitungen ostdeutscher Vereine

Nicht ganz friedlich ging es leider dieses Wochenende in der 3.Liga zu. Und nicht ganz unschuldig waren dabei die Anhänger unserer ostdeutschen Vereine. Eine Zusammenfassung zu den Ereignissen haben wir dazu auf Stadionfans.de/Ausschreitungen gefunden – 

Magdeburg: […] Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mitte der ersten Halbzeit versuchten rund 300 teilweise vermummte Magdeburger die Einlasskontrollen zu stürmen. Nach dem Spiel attackierten rund 200 Preußen-Anhänger die Beamten an der Absperrung zum Gästeparkplatz. Hierbei kamen Pfefferspray, Schlagstöcke und auch Polizeihunde zum Einsatz. Im Stadion selbst wurden kurz vor Spiel-Eende von Preußen-Ultras mehrere Rauchtöpfe gezündet. Insgesamt wurden von der Polizei 28 Anzeigen wegen unterschiedlicher Delikte gefertigt.

[die-glocke.de, 23. April 2016, 09:39]

***

Rostock: […] Randalierende Fußball-Fans von Hansa Rostock hielten in der Nacht zum Samstag die Polizei in Atem. Fünf Hansa-Fans wurden nach Auseinandersetzungen an mehreren Tatorten festgenommen. Zehn Personen wurden verletzt, darunter zwei Polizisten.

Etwa 30 bis 50 Rostocker waren bereits am Vorabend des Spiels gegen die Würzburger Kickers angereist. Nach Angaben von Polizeisprecherin Kathrin Reinhard gab es gegen 23 Uhr bereits ein erstes Handgemenge mit Punkern vor dem Hauptbahnhof, wobei zwei der Einheimischen verletzt wurden.

Der Streit setzte sich mit teilweise den gleichen Personen wenig später vor einer Diskothek in der Beethovenstraßee fort. Dabei gab es vier Verletzte unter den Besuchern des Musiklokals. In einem Fall ist von gefährlicher Körperverletzung die Rede. Die Hansa-Fans wurden von der Polizei des Platzes verwiesen.

Zwei Verdächtige, die sich an der Prügelei aktriv beteiligt haben sollen, wurden von der Polizei im Stadtgebiet gesucht und bei der Fahndung am Mainkai entdeckt. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen. Hansa-Fans wiollten verhindern, dass zwei von ihnen von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden. Nach einer versuchten Gefangenenbefreiung wurde ein junger Mann festgenommen, dagegen kamen die zwei wieder auf freien Fuß, um die er sich gewaltsam bemüht hatte. Bei der Rangelei wurde ein Polizist verletzt.

Gegen 3.30 Uhr zog eine Gruppe von Rostockern lärmend druch die Juliuspromenade und trat gegen Mülleimerl. Zwei Passanten, die sie zur Rede stellten, wurden attackiert – einer so schwer, dass er ins Juliusspital gebracht wurde.. Die Täter flohen vor Eintreffen der Polizei

Gegen 5.20 Uhr konnte die Polizei schließlich eine Gruppe der Gesuichten am Unteren Markt an einer geöffneten Bäckerei stellen. Auch in dem bereits geöffneten Lokal sollen sich die Hansa-Anhänger daneben benommen haben. Dort wurden zwei 25-Jährige festgenommen.

Eine Stunde vor Beginn des Spiels wurde in Heidingsfeld die Scheibe eines Lokals eingeworfen und ein Polizist durch einen Flaschenwurf verletzt.

In einer ersten Bilanz war von fünf festgenommenen Rostockern die Rede, in zwei Fällen wurde Rauschgift gefunden […]

[mainpost.de, 24. April 2016, 10:10]

***

auechemnitz

Chemnitz:(…) Kurz nach der Pause der Partie am Sonntag zündeten mehrere Chaoten Pyrotechnik und Böller im Chemnitzer Block. Zudem wurden mehrere Feuerwerkskörper in Richtung des Auer Blocks gefeuert. Das Spiel wurde daraufhin von Schiedsrichter Harm Osmers zweimal kurzzeitig unterbrochen. CFC-Coach Sven Köhler versuchte am Zaun, die eigenen Fans zu beruhigen.

Außerdem rollten die Chemnitzer Fans ein Plakat mit der Aufschrift „Wismut verrecke“ aus (…)

[Quelle: sz-online.de, 24.04.2016, 18:00]

Wer jedoch nun glaubt, Ausschreitungen und Krawalle seien ein rein ostdeutsches Phänomen, der sieht sich gewaltig getäuscht. Vorkommnisse mit Verletzten durch Hooligans gab es beispielsweise auch in der 1. Bundesliga beim FC Bayern München in Berlin, beim VfB Stuttgart und auch bei Hamburger SV gegen Werder Bremen. Eine komplette Chronik dazu findet man auch hier.

50 Jahre 1. FC Magdeburg – Choreo

Grandiose Choreo zum Jahrestag

In diesen Tagen feiern viele ostdeutsche Vereine ihr 50jähriges Jubiläum. Doch nirgends im Osten ist wohl die Euphorie und der Zusammenhalt in der Kurve derzeit größer als in Magdeburg.

fcm choreo

(Foto: youtube.com)

Denn selbst gegen einen so unattraktiven Gegner wie Mainz Reserve kamen in der 3. Liga am vergangenem Wochenende über 23.000 Zuschauer in die MDCC-Arena, Magdeburg. Absoluter Wahnsinn!

Video by sportfotos-md.de:

Video: Geburtstagsfete des FCM am 19.12.2015 – Choreographie, Torjubel, Wechselgesang, Pyroeinlage, Feuerwerk und Polonaise. Das magnetische Stadion.

Tabellensituation: Der Neuling in der 3. Liga hat mit seinen Fans im Rücken eine überragende Hinrunde hingelegt. Derzeit steht man mit nur 3 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz bzw. zum 2. Platz zum direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga in wartender Position.

Und noch besser, mit Dresden und Aue könnte sogar in diesem Jahr erstmals ein gemeinsames ostdeutsches Aufstiegs-Triple gelingen.  Das Potenzial Spieler, Stadion und Fans ist in Magdeburg auf jeden Fall jetzt schon zweitligareif. Ähnlich sieht es auch in den beiden sächsischen Vereinen aus.

Kopfgeld für Pyromanen in Erfurt ausgesetzt

Ostderby zwischen den FC Rot Weiß Erfurt und dem FC Magdeburg endet mit Eklat

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde im Heimblock gefährliche Pyrotechnik gezündet. Dabei wurden leider zwei Kinder verletzt. Rund 25 Ultrafans wurden infolge dessen nach der Partie von der Polizei in Gewahrsam genommen und überprüft.

pyro erfurt
(Screenshot: youtube.com)

(…) Laut Rombach hat der Verein eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt, um die Täter dingfest zu machen. Dem Präsidenten zufolge verdichten sich die Erkenntnisse, wonach die Böller von Fans aus Halle beziehungsweise Leipzig gezündet wurden, die sich im Erfurter Fanblock aufhielten.

Die Erfurter Polizei wollte unterdessen Gerüchte, dass es sich bei den Randalierern um Fans aus Halle handelt, die aus Rivalität zu Magdeburg mit im Erfurter Block standen, zunächst nicht bestätigen. Dazu gebe es bisher keine konkreten Erkenntnisse, sagte Polizeisprecher Dominique Schuh (…) [mdr.de]

Wie die Polizei mitteilte, erlitt einer der Jungen ein Knalltrauma und Verbrennungen am Rücken. Außerdem wurde seine Jacke beschädigt. Ein anderes Kind beklagte demnach Atemnot.