Archiv der Kategorie: DFL

SG Dynamo Dresden: Bullenkopf Urteil wider Meinungsäusserung

DFB Sportgericht setzt neue Maßstäbe in Sachen Dynamo Fans Bestrafung

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhängte am Montag nach einer mündlichen Verhandlung in Frankfurt/Main einen Teilausschluss der Zuschauer sowie eine Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro. Grund sind vor allem die Vorfälle während des DFB-Pokalspiels gegen RB Leipzig, so auf stadionfans.de ganz aktuell zu finden.

Achtlos weggeworfene Schlachtabfälle im Dynamo Stadion als offenes Zeichen der Verachtung gegenüber einem künstlichem Projekt im deutschen Fußball sind der neuerliche Stein des Anstoßes aus dem so fernen Frankfurt am Main. Eine Meinungsäusserung in dieser Form ist vom Verband nicht gewünscht oder besser gesagt sogar strafbar – und wie! Doch lehnt sich der DFB damit nicht zu weit aus dem Fenster? So findet man dazu auf der Webseite: meyview.com einen interessanten Kommentar, welchen wir an dieser Stelle dokumentieren möchten:

(…) Hat Herr Lorenz recht? In Diensten des DFB allein schon Kraft seines Amtes wegen? Oder überhaupt? Bilde sich jede und jeder eine eigene Meinung. In die meinungsfreiheitliche Zukunft unter Ägide des Deutschen Fußball-Bundes schauend? Mit einem Blick zurück –

zo_28_08_16_x1

zo_28_08_16_x2

zo_28_08_16_x3
(Ultras Dynamo, ’Zentralorgan’, 28. August 2016 – Screenshots: O.M.)

Subversive Elemente bei Dynamo Dresden? 

“Das Gericht verkennt nicht, dass das Risikospiel gegen RB Leipzig aufgrund der Bemühungen des Vereins gewaltfrei abgelaufen ist“, sagte Richter Lorenz. “Gleichwohl zeigen mehrere Fälle nach dem Pokalspiel, dass Dynamo Dresden derzeit aufgrund des Verhaltens Teile seiner Anhänger keine günstige Prognose gestellt werden kann.“

Text & Quelle: meyview.com

Beckenbauer: Die Sache mit dem Ehrenamt

In Deutschland engagieren sich viele Menschen aus Überzeugung in einem Ehrenamt

Einer davon ist Franz Beckenbauer, Ehrenpräsident des FC Bayern München, Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG, ehemaliger Vizepräsident des DFB und sogar Fifa-Vizepräsident des dortigen Exekutivkomitees. Eben ein echter Ehrenmann in vielen Ehrenämtern, sozusagen ein Hans Dampf in allen Gassen. Und natürlich gab es für so viel Ehrenamt nach getaner Arbeit eine geringe Aufwandsentschädigung für die Lichtgestalt des deutschen Fußball obendrauf.

(…) Franz Beckenbauer hat nicht nur 5,5 Millionen Euro Honorar für seine Arbeit als Chef des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bekommen – offenbar wollte er sie am Finanzamt vorbeischleusen. Das berichtet der Spiegel. Bislang hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) behauptet, Beckenbauer habe ehrenamtlich gearbeitet (…) [stadionfans.de]

14-01-10-tbh-013

Gut – die Sache mit dem Finanzamt sollte man jetzt nicht so hoch bewerten, zumal es ja auch nicht so viel Geld wie beim getreuen FC Bayern-Präsidenten-Kollegen Ulrich Hoeneß war, der dafür ja bekanntlich eine Weile hinter schwedische Gardinen musste. Immerhin hat er es ja auch nur mit Verspätung bezahlt. Und auch sonst sollte es doch keine Probleme geben, wenn man für einen Sportwettenanbieter lediglich etwas Publicity sammelt. Zumal es sich ja auch noch um ein staatliches Glücksspiel-unternehmen handelt – die Guten also! Denn da geht es um den besten Spielerschutz sowie Spielsuchtbekämpfung und nicht vordergründig um Glücksspiel.

(…) In den Anlagen des Berichts findet sich auch der vom DFB 2004 mit dem staatlichen Sportwettenanbieter Oddset geschlossene Sponsorenvertrag. Oddset wurde damit einer von sechs nationalen Förderern für die Fußballweltmeisterschaft 2006. Insidern zufolge zahlte damals jeder nationale Förderer mehr als zwölf Millionen Euro in die Kasse des WM-OK. Im Falle Oddset gab es aber, laut KPMG-Bericht, noch einen sogenannten Sideletter zugunsten von Franz Beckenbauer. Dieser sah vor, dass Beckenbauer von den dem WM-OK zugedachten Millionen einen erheblichen Teil abbekommen sollte (…) [spiegel.de]

So und jetzt mal bitte alle wieder runterfahren, es gibt da wirklich nichts an solch einem Ehrenamt zu beanstanden. Die renommierte Kanzlei Freshfields hatte im Rahmen ihrer Untersuchungen zur WM-Affäre den Vorgang völlig neutral überprüft und nicht beanstandet. Kann also gar nichts gewesen sein!

Lizenz für alle mitteldeutschen Drittliga-Vereine

Lizenz für den 1. FC Magdeburg, Hallescher FC, FC Rot-Weiß Erfurt, FC Erzgebirge Aue, SG Dynamo Dresden und Chemnitzer FC erteilt

Gute Nachrichten gab es diese Woche für gleich ostdeutsche Vereine in der 3.Liga. Für Magdeburg, Halle, Chemnitz, Aue und Erfurt gab es somit grünes Licht für die Saison 2016/2017 in der 3.Liga. Die beiden Teams des FCM und FCE und erhielten darüber hinaus auch eine Lizenz für die 2.Bundesliga, sollte der Aufstieg sportlich gelingen. Dynamo Dresden, bereits Aufsteiger, erhielt die Lizenz für die 2.Liga ohne Einschränkungen.

DFB-Zentrale mit Ball

Medienspiegel Lizenzerteilung –

(…) Der 1. FC Magdeburg, der Hallesche FC, Rot-Weiß Erfurt und der Chemnitzer FC erhalten die Lizenzen für die kommende Saison in der 3. Liga. Die Vereine bekamen aber jeweils Auflagen für die Lizenzerteilung. Beim FCM liegen sie laut Vereinsangaben im technisch-organisatorischen, bei RWE im wirtschaftlich-technischen Bereich und der CFC muss noch seine geplanten Einnahmen untersetzen. Das gaben die Clubs am Montag bekannt. Der HFC machte keine detaillierten Angaben zu den Auflagen. Alle vier Vereine teilten aber mit, dass sie optimistisch sind, die Nachbesserungen vornehmen zu können (…) [mdr.de]

***

(…)  Der FC Erzgebirge Aue kann in der kommenden Saison sowohl in der 3. Liga als auch in der 2. Fußball-Bundesliga spielen. Die Zulassungsgremien beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) erteilten den Sachsen die entsprechenden Lizenzen, allerdings verbunden mit Auflagen. Das gab der Club am Dienstag bekannt. Die Auflagen für die 3. Liga betreffen den Bauablauf im Sparkassen-Erzgebirgsstadion. Zudem muss bis Ende Mai noch ein Nachweis bezüglich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erbracht werden (…) [sz-online.de]

***

(…) Die SG Dynamo Dresden hat am Montag von der Deutschen Fußball Liga (DFL) den positiven Lizenzbescheid für die Saison 2016/17 in der zweiten Bundesliga erhalten. Die Spielgenehmigung für die zweite Liga wurde erwartungsgemäß ohne Auflagen im wirtschaftlichen Bereich erteilt (…) [die-fans.de]

Weitere ostdeutsche Vereine: 

Rostock: Der F.C. Hansa Rostock hat die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison formal erhalten, muss bis zum 31. Mai 2016 allerdings noch einige Auflagen und Bedingungen erfüllen. Unter anderem muss in Zusammenarbeit mit der Polizei ein Sicherheitskonzept erarbeitet werden.

Cottbus: Die wirtschaftliche Lizenz für die kommende Drittliga-Saison hat der FC Energie schon – wenn auch unter Auflagen. Der FCE teilte am Dienstag auf Nachfrage mit, dass der Deutsche Fußball Bund (DFB) den Zahlen und Planungen der Cottbuser im Wesentlichen gefolgt sei.

Red Bull Leipzig erhält Lizenz für 1. Bundesliga

Retortenclub ohne nennenswerte Auflagen durch die DFL durchgewunken

RB Leipzig, eigentlich RasenBallsport Leipzig oder besser gesagt Red Bull Leipzig könnte in der kommenden Spielzeit die 1. Bundesliga mit seiner Zugehörigkeit bereichern. Neben so tollen Vereinen wie Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen, Ingolstadt oder Augsburg könnten die „Roten Bullen“ dann gegen Bayern und Dortmund um die Meisterschaft, später Champions League, kämpfen.

(…) Aufstiegsaspirant RB Leipzig hat die Spielberechtigung für die Bundesliga von der Deutschen Fußball Liga (DFL) erhalten. Schafft der Zweitliga-Tabellenzweite den Aufstieg, sind minimale Nachbesserungen nötig (…) [stadionfans.de]

„Sollte uns der Aufstieg gelingen, werden einige Sachen für die nächsthöhere Liga in der Red-Bull-Arena angepasst“, sagte Pressesprecher Benjamin Ippoliti. Diese Maßnahmen betreffen vor allem die Erweiterung der Presse-Tribüne in der Leipziger Fußballarena.

Leipzig von oben Zentralstadion

Und wenn man sonst keine Probleme bei der DFL mit dem künstlichem Projekt aus reinen Marketingzwecken hat, ist ja alles in Butter. Den neuen „Fans“ in Leipzig ist es ohnehin Wurscht, denn sie werden die Red Bull Arena zu ihren Brot-und-Spiele-Wettkämpfen auch weiterhin zu Tausenden bevölkern. Den edlem Fürst Mateschitz aus Fuschl am See wird es für sich und seinen Softdrink aus dem Chemielabor sicherlich freuen…

1. Bundesliga nun auch mit fünf Montagsspiele

Fanproteste bleiben ungehört – nun auch Montagsspiele in der Bundesliga

Trotz aller Proteste will der DFB nun auch so genannte Montagsspiele in der 1. Bundesliga ab kommender Spielzeit einführen. Bisher gab es diese fanfeindlichen Anstoßzeiten lediglich in der 2.Bundesliga. 

(…) Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag bestätigt, dass in der Bundesliga ab der Saison 2017/18 fünf Spiele am Montag ausgetragen werden. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert (46): „Wir reden über fünf von 306 Spielen. Es ist ausdrücklich nicht geplant, künftig noch mehr Montagsspiele durchzuführen. Das macht auch sportlich keinen Sinn.” (…)

Bundesliga-Anstoß am Montagabend ist um 20.30 Uhr, die Montagspartie der 2. Liga wird dann auf Samstag verschoben. Statt vier wird es nur noch zwei englische Wochen geben. Zudem rückt eines der drei Freitagsspiele der 2. Liga auf Samstag (Anstoß 13.00).

gegen montagsspiele

(Screenshot: Bilder.Google.de)

Natürlich geht es bei dieser Umstrukturierung wieder einmal nur um das liebe Geld. So haben Amazon und Discovery, die Telekom, die Perform-Group, RTL bereits  Interesse an der der Liveübertragung an den Montagen gezeigt. Das Ziel: Die DFL hat für die Erlöse aus den nationalen und internationalen Medienrechten einen Zielkorridor zwischen 1,1 und 1,5 Milliarden Euro ausgegeben.

Für die treuen Fans und Ultras bedeutet dies entweder auswärts auf die Spiele zukünftig gänzlich zu verzichten bzw. zu boykottieren oder eben auf bis zu zwei Tagen zusätzlich Urlaub zu verzichten, um live vor Ort dabei zu sein. Die Deutsche Fußballliga hofft allerdings auf die dritte Alternative – nämlich, dass der Fan brav zu Hause vor dem Bildschirm konsumiert. Letzteres Szenario ist allerdings ein weiterer Sargnagel für die deutsche Fankultur.