Archiv der Kategorie: DFB

Helene Fischer beim DFB-RasenBallsport – Pokalfinale

DFB lässt Helene Fischer zum Pokalfinale trällern

Und das Magazin 11 Freunde redet davon, dass der Fußball sooooo kaputt sei –

Nein das stimmt nicht – der deutsche RasenBallsport, samt seiner in die Jahre gekommenen DFB-Führungsriege bekommt nur genau das, was er sich seit Jahren redlich erarbeitet hat! Und dabei ist Helene sicherlich noch das kleinste Übel…

RasenBallsport des DFB in der Kritik – „Krieg dem DFB“

Krieg dem DFB

Am letzten Spieltag der Saison solidarisierten sich mehrere Ultra`, – Fan-Szenen aus verschiedenen Vereinen mit den Ultras von Dynamo Dresden. Diese hatten vergangene Woche mit einer beeindruckenden Aktion in Karlsruhe für ordentlich Furore bei den deutschen Fans, aber auch Besorgnis beim Verband und in den Medien gesorgt. 

Nun gab es „Krieg dem DFB“ – Banner in verschiedenen Stadien, so zum Beispiel in Zwickau, Hamburg, Gladbach, Rostock, Berlin, Leverkusen.

Sollte sich der Konflikt zwischen dem DFB /DFL und den aktiven Fans in den Kurven nach der Sommerpause ausweiten, kann man schon jetzt von einem Flächenbrand zu Beginn der kommenden Spielzeit ausgehen. Wir resümierten diesbezüglich ja bereits letzte Woche eine Eskalation im politischen Klassenkampf zwischen Kommerz und Ultras:

Bei der aktuellen Eskalation der Geschehnisse im deutschen RasenBallsport fragt man sich allerdings, was nun hierzulande wohl als Nächstes passiert. Werden die (ost)deutschen Ultras / Fans bald gemeinsam vor der Zentrale der Fußball-Funktionäre in Frankfurt am Main auftauchen? So weit weg davon ist man sicherlich nicht mehr… (ostfussball.com)

Ein ehrlicher Dialog zwischen den Parteien wäre also jetzt die letzte Möglichkeit, die extrem angespannte Situation zu deeskalieren. Ob das überhaupt aufgrund der festgefahrenen Strukturen innerhalb der Verbände, aber auch Ultras-Szenen überhaupt noch möglich ist, wird sich dann zeigen…

Knast für Football Army Dynamo Dresden?

Sachsens Innenminister fordert Knast für Dynamo Fans

Der politische Klassenkampf zwischen DFB / DFL und Ultras geht in die nächste Runde. Nachdem DFL Boss Seifert den Krieg eröffnete, die Ultras von Dynamo am Wochenende in Karlsruhe martialisch antworteten, meldete sich nun auch der sächsische Innenminister Markus Ulbig zu Wort: 

„Ich hoffe, dass das am vergangenen Freitag verabschiedete Gesetz jetzt konsequent angewendet wird. Straftäter unter dem Deckmantel von Fußballfans müssen schnell ermittelt, verurteilt und eingesperrt werden. „Fußball muss nicht nur im Stadion, sondern auch davor sicherer werden. Das kann aber nicht allein die Aufgabe der Polizei sein. Hier erwarte ich von allen, die im Fußball Verantwortung tragen, dass sie sich künftig noch deutlicher von den gewaltbereiten „Fans“ distanzieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um alle friedlichen und sportbegeisterten Fans aber auch die Polizei besser zu schützen.“

(Foto: YouTube.com)

Worum geht es in dem neuen Gesetz?

Wer Polizeibeamte, Gerichtsvollzieher oder Rettungssanitäter körperlich angreift, soll künftig mit härteren Strafen rechnen müssen. Wo es bisher meist mit einer Geldstrafe sein Bewenden hatte, soll künftig eine Mindeststrafe von drei Monaten Haft drohen.

Allerdings wird es sicherlich sehr schwer werden, die Täter zu ermitteln – waren sie doch allesamt getarnt. Knast für die Dresdener Football Army – also wohl eher nicht. So wird es wahrscheinlich wieder bei einer Kollektivstrafe + hohen Summe X für die SG Dynamo Dresden durch das DFB-Sportgericht bleiben.

Bei der aktuellen Eskalation der Geschehnisse im deutschen RasenBallsport fragt man sich allerdings, was nun hierzulande wohl als Nächstes passiert. Werden die (ost)deutschen Ultras / Fans bald gemeinsam vor der Zentrale der Fußball-Funktionäre in Frankfurt am Main auftauchen? So weit weg davon ist man sicherlich nicht mehr…

Krieg dem DFB – Dynamo Ultras in Karlsruhe

Motto-fahrt der UD im Military Look

Die Ultras von Dynamo Dresden hatten aufgerufen und zahlreiche Fans waren dem Aufruf gefolgt. Der politische Klassenkampf im deutschen Fußball wurde zuletzt durch den DFL Boss Seifert via „Kriegserklärung“ eingeleitet und eine Eskalation der angespannten Situation offensichtlich gezielt in Kauf genommen.

Und so wie es aussieht, sind die Ultras durchaus gewillt sofort zu antworten. „Krieg dem DFB“ lautet die Message auf einem riesigem Banner beim sanktioniertem „Geister-Auswärtsspiel“ in Karlsruhe.

Wie der SWR berichtet, kam es schon auf dem Weg zum Stadion zu heftigen Ausschreitungen. Es soll nach dem Zünden von Feuerwerkskörpern zu Verletzten gekommen sein. Im Stadioninnenraum wurde im Gästeblock, der komplett in Militär-Farben gehüllt war, Pyrotechnik gezündet und ein Banner mit dem Spruch „Krieg dem DFB“ präsentiert.  Rund 900 Polizisten waren im Einsatz. (Ultras Forum)

Der deutsche Fußball steht nun am Scheideweg.  Gelebte, aber durchaus kritische Fankultur in den Kurven oder kommerzielle „Brot und Spiele Events“, wie in Leipzig bereits praktiziert, stehen dabei zukünftig zur Auswahl…

Ultras asozial – DFB korrupt?

Theo Zwanziger bekräftigt erneut Korruptionsvorwürfe gegen DFB

Es sind schon harte Worte, welche diese Tage die Chefetage der Deutschen Fußball Liga in Richtung Ultras in den Fankurven verlassen hatten. „Totengräber des Fußball“ und „Asozial“ wetterte DFL-Chef Seifert in Richtung Ultras. Doch wie ist es eigentlich um unsere Funktionäre bestellt? Da steht doch immer noch ein Korruptionsverdacht im Raum, welchen Theo Zwanziger nun erneut bekräftigte: 

Theo zwanziger 20060119

Einige aktuelle Zitate von Zwanziger gegenüber der BILD:

„Da kann es nach den heutigen Erkenntnissen keine zwei Meinungen mehr geben. Denn anders als beim Warner-Vertrag führt der Weg – wieder einmal – nach Katar zu Bin Hammam. Der hat für uns gestimmt und weitere Stimmen besorgt“

Das korrupte FIFA-System hat auch vor Deutschland nicht Halt gemacht.

Der sogenannte Freshfields-Bericht zur Aufarbeitung der dubiosen Zahlung von 6,7 Millionen Euro in Richtung Katar sei „sein Geld nicht wert.“ „Der Bericht ist in vielen Punkten angreifbar, sein Zustandekommen ist intransparent, es gab erkennbar keine Ausschreibung, zwischen DFB und Freshfields bestehen personelle Verquickungen, das Verhalten von Personen des Auftraggebers wird beschönigt“

Und auch das Fan-Bündnis Profans hatte sich zum Thema „Wer im Glashaus sitzt“ bereits gestern zu Wort gemeldet:

„Die Herrschaften aus der Abteilung „Wie kaufe ich am besten eine Großveranstaltung nach Deutschland, um noch mehr Kohle aus der Fußball-Piñata rauszuschlagen“ möchten uns also etwas von „juristischen Grenzen“ und „sozialem Miteinander“ erzählen. Da lacht das Volk, da tobt der Saal und will das Ganze noch einmal!“

(ostfussball.com berichtete bereits)

FC Rot-Weiß Erfurt: Noch 400.000 Euro bis zur Lizenz

Dem FC Rot-Weiß Erfurt fehlen 400.000 Euro für die 3.Liga Lizenz

Der DFB hat FC Rot-Weiß Erfurt im ersten Anlauf die Lizenz für die nächste Spielzeit verweigert. Laut Vereinspräsident Rolf Rombach fehlen noch immer rund 400.000 Euro zur Absicherung der kommenden Spielzeit in der 3.Liga.

Damit ist der RWE allerdings in bester Gesellschaft. So fehlt beim Chemnitzer FC aktuell der Nachweis über 4,6 Millionen und dem FC Magdeburg gar gleich ein ganzes Stadion. Der VfR Aalen und der FSV Frankfurt mussten schon ihre Segel streichen. Das finanzielle Schreckgespenst 3.Liga zeigt seine hässliche Fratze leider immer deutlicher. Wer ist der Nächste?

Ohne den Nachweis darüber, ob Rot-Weiß Erfurt tatsächlich für alle geplanten Ausgaben in der Saison 2017/18 auch die Einnahmen in mindestens gleicher Höhe vorweisen kann, droht den Thüringern der Zwangsabstieg in die Regionalliga oder gar noch tiefer. Die Erfurter waren einst Gründungsmitglied der 3.Liga.

Hilfe soll nun über die Kampagne „Gemeinsam Eins“ kommen.

(…) Im Rahmen dieser Kampagne bieten wir euch verschiedene Möglichkeiten an, die es allen Fans, Mitglieder und Sponsoren ermöglicht „Ihren“ RWE zu unterstützen und eine erfolgreiche neue Zeit einzuleiten. Dafür wurde die neue Arena gebaut! Darum haben wir jahrelang gekämpft! Wir wollen eine neue Fußballbegeisterung in Erfurt wecken (…)

Foto & Text: [rot-weiss-erfurt.de]

Chemnitzer FC: Hohe Bedingungen für Lizenz

Chemnitzer FC muss weiter um die Lizenz bangen

Vielen Vereinen der dritten Liga steht das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals. Den VfR Aalen und den FSV Frankfurt hat es bereits erwischt, anderen Teams könnte es schon bald ähnlich ergehen – einer von ihnen ist der Chemnitzer FC. So stellt der DFB und die DFL ganz aktuell hohe finanzielle Bedingungen für eine Lizenzierung an die Chemnitzer Verantwortlichen:

DFB: Im wirtschaftlichen Bereich muss der Chemnitzer FC einen beweiskräftigen Nachweis und die Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers von Mittelzuflüssen bzw. geringeren Mittelabflüssen in Höhe von rund 4,6 Mio. Euro erbringen.

DFL: Im wirtschaftlichen Bereich muss der Verein einen beweiskräftigen Nachweis und die Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers von Mittelzuflüssen bzw. geringeren Mittelabflüssen in Höhe von rund 0,5 Mio. Euro erbringen.

DFB-Zentrale mit Ball

Ob die Zahlen wirklich erfüllt werden können, ist derzeit noch völlig unklar. Seit dem letzten Wochenende ist jedoch eins klar – der CFC wird nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen und somit auch nicht in den Genuss der hohen Fernsehgelder kommen. Und mit den Peanuts aus der 3.Liga wird es schwer, sehr schwer. Auch wenn die Lizenzierung gelingt, wird man wohl deutlich beim teuren Kader abspecken müssen.

Finanzielle Dauerprobleme gibt es auch bei anderen Ostvereinen wie Zwickau, Rostock, Erfurt, Halle.  Überhaupt schreibt wohl kein einziger Verein der 3. Liga schwarze Zahlen. Denn die Auflagen sind hoch, die Einnahmen viel zu gering. Da hilft sicher auch nicht, dass nun die Telekom schon eher die TV-bisherigen Übertragungsrechte der Dritten Programme der ARD erhalten soll.

Schreckgespenst 3.Liga

Kein Verein in der 3. Liga schreibt schwarze Zahlen

Es sind längst nicht nur unsere Ostvereine, nein die ganze dritte Liga leidet mittlerweile unter akuten Geldmangel. Bei einigen gehen die Lichter schon jetzt aus (Aalen, Frankfurt), bei anderen Clubs könnte dieses Szenario direkt nach der Saison eintreten. Jetzt hat sich Ehrenpräsident des VfL Osnabrück, Dirk Rasch, zu Wort gemeldet: 

(…) Rasch sagte im Deutschlandfunk, viele Traditionsclubs wüssten nicht, ob sie das Jahr überstünden. Er gehe davon aus, dieses Jahr kein einziger Verein der 3. Liga schwarze Zahlen schreibe. Rasch ist auch Autor des Buches „Rettet den Fußball“. Er betonte, der DFB habe total versagt. Man drücke den Vereinen Auflagen auf wie in der 1. und 2. Liga und lasse ihnen dann aber so wenig Geld zukommen, dass sie rote Zahlen schrieben. Es gehe um Investitionen in Stadien, Sitzplätze und Rasenheizung, und besonders heikel sei das für die Teams, die auf dem Sprung in die 2. Liga seien. Mit dem Geld, das man als Drittligist bekomme, habe man im Grunde keine Chance, nach oben zu kommen (…) [dw.de]

Stadion Magdeburg

Wie sieht es aktuell bei unseren Ostvereinen der 3.Liga aus?

Finanzielle Probleme gibt es derzeit in Zwickau, Rostock, Erfurt, Halle und Chemnitz. Mit einem Aufstieg in die 2. Bundesliga wären diese Finanznöte zumindest kurzfristig vom Tisch. Doch neben dem 1. FCM hat nur noch der CFC theoretische Chancen auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der FSV Zwickau hatte in der Winterpause aus Geldnöten und prekärer Tabellen-Situation erst gar keine Lizenz beantragt. Nun steht man als beste Rückrundenmannschaft  nur 4 Punkte hinter dem direkten Aufstiegsplatz…

Immer mehr Pyroaktionen trotz DFB Strafen

DFB Strafen gegen Pyro in den Stadien ohne Wirkung

Es vergeht kein Spieltag in den deutschen Stadien des DFB ohne Meldungen über Pyroaktionen in den Fankurven. Dies ist auch kein regionales Ost/ West Problem, wie es gerne in verschiedenen Medien dargestellt wird. Gezündelt wird einfach überall, und das zuweilen heftig.

Die DFB Strafen gegen solche Vergehen erzielen somit keinerlei Wirkung. Und bestraft werden mit den finanziellen Sanktionen ohnehin nur die betroffenen Vereine. Grund genug diese völlig nutzlose Belastung der Clubs endlich zu beenden und über zukünftige Alternativen nachzudenken. Zumal es auch niemals 100% durch Kontrollen an den Eingängen zu verhindern ist.

*Pyroaktionen beim Spiel Zwickau gegen Rostock (20.3. 2017)

Vorschläge dazu gab es bereits vor Jahren. Genauer gesagt, im Jahre 2010 gingen Fans mit einer Initiative auf den Verband zu. Damals nutze man allerdings diese große Chance in Frankfurt nicht, um einen vernünftigen Konsens mit den aktiven Fans zu finden. Man entschied sich für eine harte Gangart, welche die damals eigentlich entspannte Situation, leider bis heute immer mehr verschärfte. Eine fatale Entscheidung, wie sich ja nun deutlich herausstellte.

Die FDP kramte vor geraumer Zeit genau diese alten Vorschläge hervor:

  • abgesperrter Bereich im Block

  • feste Zuweisungen von Personen und Verantwortungsbereichen

  • ausschließliche Nutzung von Rauchfackeln, die nicht unter das Sprengstoffgesetz fallen

  • feste Zuweisung von Zeitpunkten vor oder nach dem Spiel, um den Spielbetrieb nicht zu beeinflussen

(ostfussball.com)

Es wäre an der Zeit für einen Neuanfang, zumal die Fronten extrem verhärtet sind. Während nämlich Meldungen über Korruption und Vetternwirtschaft beim DFB für Schlagzeilen sorgen, haben diese längst massive Unglaubwürdigkeit und auch Unverständnis bei den Fußballfans und Ultras in den Kurven erzeugt.  Und mal ehrlich, wer soll unter solchen Voraussetzungen einen Verband noch ernst nehmen?

Red Bull doch nicht so dufte?

Anti Red Bull Doppelhalter nun DFB-gerecht serviert?

Nachdem vergangene Woche das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Chemnitzer FC mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro wegen einem Doppelhalter mit der Aufschrift „Scheiß Red Bull“ belegt hatte, gab es gestern beim Spiel in Zwickau die Antwort auf das befremdliche Urteil aus dem so fernen Frankfurt. 

Schön bunter Doppelhalter: „Also wir finden Red Bull jetzt nicht so dufte“

Ob die weisen grauen Männer beim Deutschen Fußball Verband (DFB) allerdings nun mit dem neuerlichen Schriftzug zufrieden sind, ist bisher nicht bekannt. Offiziell wollte sich dazu in der Frankfurter Chefetage des allseits beliebten Verband bisher niemand zu Wort melden bzw. eine Stellungnahme abgeben. Das ist schade. Wir bleiben aber dran…