Blatter – Schweizer des Jahres

Satire? Keineswegs, die meinen das tatsächlich ernst!

Blatter – Schweizer des Jahres «Ich kämpfe bis zum Schluss»

Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter hat ein dornenreiches Jahr hinter sich, doch er gibt nicht auf. Sein grösster Wunsch ist es, in Würde von der Bühne abzutreten. 
Der 79-jährige Walliser wird verkannt, sein Idealismus unterschätzt. Sein Erfolg beeindruckt. (weltwoche.ch)

Nun gut – in Zeiten wo auch Angela Merkel vom Time Magazin zur Person des Jahres (gleich vor IS-Führer Al-Baghdadi) gekürt und frenetisch zum CDU-Parteitag wie zu Zeiten der legendären Volkskammer beklatscht wurde, wundert sich eigentlich niemand mehr über solche grotesken Meldungen im rauschendem Blätterwald. Vielleicht erscheint ja auch bald wieder einer wie Niersbach, Beckenbauer oder Hoeneß unter so einer klangvollen Überschrift.

Йозеф Блаттер

Blatter ist am Donnerstagmorgen zur entscheidenden Anhörung über eine weitere Sperre vor der Fifa-Ethikkommission eingetroffen. Ihm wird eine dubiose Zwei-Millionen-Franken-Zahlung im Jahr 2011 an den derzeit ebenfalls für 90 Tage suspendierten Uefa-Chef Michel Platini vorgeworfen. Nach Darstellung der beiden Spitzenfunktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002. Das Urteil der rechtsprechenden Ethikkammer wird für den 21. Dezember erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.