Stasi Vortrag in Berlin – aktueller denn je

Klassenkampf im Trainingsanzug. DDR-Spitzensport im Visier der Stasi

In Zeiten von Netzwerkdurchsuchungsgesetz, politischem Denunziantentum, Delegierungen im Fußball, Betriebssportgemeinschaften wie in Leipzig, Meinungsdiktatur durch Politik, Verbände und Medien sowie massivem Überwachungsstaat fühlen sich viele Menschen hierzulande wieder in dunkelste DDR Zeiten zurückversetzt. Und da kommt natürlich eine Veranstaltung in Berlin zum Thema „Stasi“ im Jahre 2017 gerade recht, um Vergleiche in Betracht zu ziehen – 

Bundesarchiv Bild 183-1990-0116-013, Berlin, Stürmung Stasi-Zentrale

Dr. Ralph Kaschka (BStU) spricht über die Aufgaben der Stasi bei der Überwachung und Kontrolle des Leistungssports. Ziel war es, den Erfolg der DDR-Sportler „abzusichern“, vor vermeintlich schädlichen Einflüssen aus dem Westen abzuschirmen und Fluchten zu verhindern. Der Vortrag zeigt, wie die Stasi auch zur Geheimhaltung des systematischen Dopings beitrug. Dafür war in Sportclubs, Nationalmannschaften und im privaten Umfeld der Athleten ein Netz inoffzieller Mitarbeiter (IM) im Einsatz. Nicht nur Trainer oder Ärzte, auch Sportler versuchte sie als Spitzel zu werben.

Im Anschluss an den Vortrag bietet Dr. Christian Halbrock (BStU) eine Führung über das Stasi-Gelände zum Thema Sport an. Dabei geht es u.a. zum Lichtenberger Hans-Zoschke-Stadion, das ab 1975 zwischen den Bauten der Stasi zunehmend zur Enklave im Sperrgebiet geriet. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Quelle: Stasi-Unterlagen-Archiv“. Darin erläutern Archivare, Rechercheure und Forscher die Arbeit mit dem Archivgut der DDR-Geheimpolizei.

Nächste Termine:
25.07.2017: „Paketmardern“ auf der Spur. Ost- und Westpakete im Spiegel der Stasi-Akten
29.08.2017: Verschluss-Sachen. Dokumente, Fotos und Objekte aus 40 Jahren Stasi
26.09.2017: Auf Spurensuche. Unidentifizierte Bilder im Fotobestand

[berliner-woche.de]

Red Bull mit zwei Teams in der Champions League

RB Leipzig und RB Salzburg in der europäischen Königsklasse

Niemand hätte wohl tatsächlich an dieser Entscheidung durch die UEFA gezweifelt, seit gestern ist es nun offiziell. Red Bull wird mit Leipzig und Salzburg in der Champions League 2017 / 2018 starten. Für RB Salzburg geht es jedoch zunächst in die Qualifikation, wo man die letzten achte Jahre allerdings regelmäßig gegen vermeintlich schwache Gegner versagte.

UEFA member associations map

(…) Die rechtsprechende Kammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) hat entschieden, sowohl den FC Salzburg als auch RB Leipzig zur UEFA Champions League 2017/18 zuzulassen. Die Kammer war der Ansicht, dass Artikel 5 des Wettbewerbsreglements (Integrität des Wettbewerbs) dadurch nicht verletzt wird.

Nach gründlicher Prüfung des Sachverhalts und nachdem die beiden Vereine bedeutende Management- und strukturelle Änderungen (hinsichtlich Unternehmensfragen, Finanzen, Personal, Sponsoring usw.) vorgenommen haben, ist die FKKK zu der Auffassung gelangt, dass keine natürliche oder juristische Person mehr entscheidenden Einfluss auf mehr als einen an einem UEFA-Klubwettbewerb teilnehmenden Verein hat.

Diese Entscheidung kann in Übereinstimmung mit Artikel 34 Absatz 2 der Verfahrensregeln für die UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (Ausgabe 2015) sowie mit Artikeln 62 und 63 der UEFA-Statuten innerhalb von zehn Tagen am Schiedsgericht des Sports (TAS) angefochten werden (…) [uefa.com]

3.Liga live bei Telekom: So geht´s

Die 3.Liga live bei der Telekom

Schon ab dieser Spielzeit 2017 / 2018 wird die Telekom die Live-Übertragung der 3.Liga übernehmen. Wer bereits Kunde der Telekom ist, darf sich über zwei Jahre inklusive dritte Liga freuen. Danach soll der Service für Bestandskunden 4,95 pro Monat kosten.

Alle anderen bezahlen dann entweder ein Jahres-Abo für 9,95 Euro pro Monat (Mindestvertragslaufzeit 12 Monate mit einer Kündigungsfrist von einem Monat) oder ein Monatsabo für 14,95 Euro ( Kündigungsfrist 6 Tage zum Monatsende). Ein Internet-Anschluss der Telekom ist daher nicht zwingend erforderlich.

Alle Spiele werden in voller Länge gezeigt und kommentiert, inklusive Vorberichterstattung, Programm in den Halbzeitpausen und der Analyse nach dem Spiel aus dem Stadion. Live-Spiele und On-Demand-Inhalte stehen Kunden über das TV-Angebot EntertainTV sowie über PC/Laptop, Tablet, Smartphone, Smart TV und verschiedene Streamingdienste zur Verfügung. (telekom.de)

Bonn DTAG2

Wer wird die 3.Liga live moderieren?

Neben Eik Galley, erfahrener Kenner vor allem der Vereine im Osten, und dem langjährigen Fußball-Kommentator Thomas Wagner sind unter anderem neu mit dabei: Markus Höhner, bekannt durch ran, LIGA total und Sport1 und die diesjährige Gewinnerin des Deutschen Journalistenpreises als beste Sportmoderatorin Anett Sattler, die zuletzt auch die 3. Liga bei Sport 1 begleitet hat.

Fazit: Es kann nur besser werden! Denn die Livestream Angebote der 3.Liga bei den dritten Programmen der ARD waren leider alles andere als technisch ausgereift. (ostfussball.com berichtete)

FC Hansa Rostock: Online Casino wird Hauptsponsor

Glück für Hansa – Online Casino Sunmaker steigt voll ein

Das Internet-Portal sunmaker.com, Spezialist im Bereich Online Casino, wird ab der Saison 2017/18 Hauptsponsor des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Sunmaker war einst das erste Merkur Online Casino im Internet. Doch längst hat sich das Portal mit den beliebten Merkur Games weiter entwickelt. Und mittlerweile gehört es zu den beliebtesten Casinos im deutschen Web.

sunmaker schlagworte

Screenshot: sunmaker.com

Sunmaker bisher Sponsor der 3.Liga:

Mittlerweile drei ostdeutsche Fußballvereine der 3. Liga dürfen sich über einen warmen Regen aus dem Hause Sunmaker freuen.  Der Anbieter von Glücksspiel unterstützt neben dem Chemnitzer FC und dem FC Hansa Rostock auch den Halleschen FC.  Weitere Vereine aus dem Westen der Republik, welche mit Werbeverträge ausgestattet wurden, sind der VfL Osnabrück, SC Paderborn und Preußen Münster. (ostfussball.com)

Pikante Angelegenheit: Online Casinos, sowie Werbung (online und offline) dafür, sind laut staatlichen Behörden in Deutschland strengstens verboten. So ist es durchaus möglich, dass nun eine hohe Geldstrafe sowie gar eine Untersagung durch staatliche Aufsichtsbehörden im Namen des staatlichen Glücksspielmonopol gegen den FC Hansa Rostock verhängt wird. Und dies auch, obwohl der deutsche Glücksspielstaatsvertrag bereits zum dritten mal als rechtswidrig durch den EuGH deklariert wurde. Ja sie tun es trotzdem…

Kein Bock auf Confed-Cup

Ein Drittel der Confed-Cup-Tickets nicht verkauft

Man stelle sich vor, es ist Confed-Cup – und keiner geht hin. So in etwa könnte man den schleppenden Verkauf von Eintrittskarten für die vermeintliche Mini-WM ab kommenden Wochenende in Rußland beschreiben.

Wenige Tage vor dem Confederations-Cup sind nach russischen Angaben noch rund 30 Prozent der insgesamt 695 000 Tickets nicht verkauft. Das sagte der Chef des Organisationskomitees, Alexej Sorokin, am Dienstag in Moskau. „Das ist absolut normal für einen Confederations Cup, da wir noch nicht wissen, wer ins Halbfinale und Finale kommt“, sagte Sorokin der Agentur Tass.

Fahd bin Abdul Aziz
*Der saudi-arabische König Fahd ibn Abd al-Aziz war Namensgeber und Initiator dieses Wettbewerbs.

Confed Cup Tickets für deutsche Fans nur Ladenhüter: Bis Ende April wurden aus Deutschland nur 1489 Tickets für das Turnier vom 17. Juni bis 2. Juli bestellt. Kein Wunder bei den Preisen! Die günstigte Karte für ein Gruppenspiel kostet 70 Dollar (etwa 65 Euro). Das teuerte Ticket für das Endspiel am 2. Juli in St. Petersburg ist für 245 Dollar zu haben.

Schon beim letzten Spiel der „Die Mannschaft“ war das Zuschauer-Interesse deutlich gesunken. Viele Anhänger können sich längst nicht mehr mit der deutschen Nationalmannschaft identifizieren. Zumal beim Confed-Cup ja auch nur eine B-Auswahl auflaufen wird. Doch es gibt auch noch viele andere Probleme und Baustellen.

So betonte zwar DFB Boss Grindel, dass man kein Image-Problem habe, doch die Realität sieht deutlich anders aus. Korruption und Vetternwirtsschaft zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Verbände von FIFA, UEFA bis hin zum DFB. Die Fans in den Kurven haben längst kein Vertrauen mehr in diese Funktionäre. Ergo, es wenden sich immer mehr Menschen von diesem Fußball ab.

Chemnitzer FC: Pokal-Wucher-Tickets gegen Bayern

Karten für das DFB Pokalspiel gegen den FC Bayern München zu horrenden Preisen

Offiziell gibt es noch gar keine Tickets, noch nicht mal einen offiziellen Termin, für das DFB Pokalspiel des Chemnitzer FC gegen den FC Bayern München, doch im Internet floriert bereits der Handel mit den begehrten Eintrittskarten. So werden Stehplätze für 220 Euro und Sitzplätze für rund 360 Euro derzeit bei Portalen wie Viagogo angeboten. 

(Screenshot: viagogo.de)

Wie der offizielle Verkauf ablaufen soll, wurde allerdings vom CFC bisher noch nicht bekannt gegeben. Gegen Dortmund oder Mainz bekamen zuletzt CFC-Mitglieder, Dauerkarten-Besitzer und Fanclubs ein Vorkaufsrecht. Möglich auch, dass wieder so genannte Kombi-Tickets zusätzlich mit angeboten werden. Allerdings wird schon jetzt befürchtet, dass viele echte Chemnitzer Fans leider an diesem Tag auf der Strecke bleiben werden.

Das Stadion des Chemnitzer FC hat ein Fassungsvermögen von 15.000 Zuschauern ( davon 6000 Stehplätze). Die 27 Millionen teure Arena wurde nach über zweijährigem Umbau am 18. Juni 2016 eröffnet. Seit 1. August 2016 ist die Chemnitzer Softwarefirma community4you AG Inhaber der Namensrechte am Stadion. Für die nächsten fünf Jahre trägt die umgebaute Spielstätte des CFC den Namen community4you ARENA.

Zuletzt war der Chemnitzer FC in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, erhielt die Lizenz für die 3.Liga für 2017 /2018 nur unter strengen Auflagen des DFB. Sparen ist demzufolge angesagt, sodass viele Spieler derzeit den Verein verlassen mussten (wollten). So zum Beispiel auch Rekord-Torschütze der 3.Liga, Anton Fink. Er wird ab der kommenden Spielzeit für den Karlsruher SC auflaufen.

Auslosung DFB Pokal 2017 /2018 – Ost

Alle Informationen und Termine im DFB Pokal 2017 /2018 aus Sicht unserer Ostvereine

Die Auslosung für die 1. Hauptrunde brachte interessante Begegnungen für unsere ostdeutschen Vertreter. Den Jackpot knackte dabei der finanziell-angeschlagene Chemnitzer FC, welche sich nun auf ein volles Haus gegen den FC Bayern München freuen dürfen.

DFB-Zentrale mit Ball

Hier die komplette Übersicht der Paarungen des DFB Pokal 2017 /2018 der Ostvereine:

1. FC Magdeburg – FC Augsburg
Chemnitzer FC – FC Bayern München
FC Hansa Rostock – Hertha BSC
Rot-Weiß Erfurt – 1899 Hoffenheim
SV Wehen Wiesbaden – Erzgebirge Aue
VfB Germania Halberstadt – SC Freiburg
Energie Cottbus – VfB Stuttgart
BSV Dynamo – FC Schalke 04
1. FC Saarbrücken -1. FC Union Berlin
TuS Koblenz – SG Dynamo Dresden
Sportfreunde Dorfmerkingen – RB Leipzig

Eine Übersicht aller 32 Spiele bzw. 64 Teilnehmer findet man auch hier.

FC Magdeburg: Marode Kurve wird zur größeren Stehplatz-Tribüne

MDCC Arena Umbau steht bevor

Künftig wird es auf der Nordtribüne dann rund 13000 Stehplätze für die FCM-Fans geben, insgesamt steigt das Fassungsvermögen der MDCC-Arena von 27000 auf 30000 Zuschauer. Die Umbaukosten belaufen sich demnach auf 5,9 Millionen Euro, an denen sich auch der 1. FC Magdeburg als Stadion-Mieter beteiligt.

MDCC-Arena

Bereits im August 2016 hatte es erste Hinweise gegeben, dass sich durch das rhythmische Hüpfen der Magdeburger Fußballfans die Bausubstanz der Arena deutlich verschlechtert hatte.  Daraufhin hatte die Stadt Magdeburg ein Gutachten in Auftrag gegeben, das darstellen soll, wie hoch die Schwingungen der Tribünen wirklich sind. Bisher ist in Sachen Gutachten allerdings noch nichts passiert und das Lösen von Fertigteilen kann nicht mehr ausgeschlossen werden. Darauf folgte ein Hüpfverbot für FCM-Fans im eigenen Stadion.

Babelsberg Ultras antworten auf ARTE-Reportage

Stellungnahme der aktiven Fanszene in Babelsberg

 

[…] in der Reportage gezeichnete Sonderstellung, die unser Verein besitzt, entspricht mit Sicherheit den Tatsachen, das gezeichnete Bild der Ultrakultur in Babelsberg ist jedoch in hohem Maße zweifelhaft. Für uns war schnell klar, dass wir in keiner Form in dieser Reportage erscheinen wollen. Die Gründe hierfür wurden im Vorfeld plausibel erläutert, unsere Bedenken hinsichtlich des Konzepts der Reportage (der starke Fokus auf politischen Konflikt und brisante Spiele), sind wenig ernst genommen worden.

Die effekthaschende Aufmachung der Reportage kann man wohl kaum einem Journalisten übelnehmen, so boten sich die Spiele gegen Cottbus und BFC Dynamo mit Sicherheit für den neutralen Zuschauer, der sich noch nie mit Fußball im Allgemeinen oder dem SV Babelsberg 03 im Besonderen beschäftigt hat, an. Ein wirklicher Blick hinter die Facetten und eine Auseinandersetzung mit der Materie Ultra in Babelsberg bleibt jedoch aus. Dieser war auch im Vorfeld nie gewollt und dem Anspruch des Formats „Geschichten von Menschen – authentisch und ganz nah dran“ zu erzählen, konnte diese Reportage wohl nie gerecht werden. Die journalistische Sorgfalt blieb – wie zu erwarten war – auf der Strecke. So wurde unser Verein mehrmals als „SV 03 Babelsberg“ eingeblendet und Almedin Civa, der während einer Spielunterbrechung zum Zaun kommt, fälschlicherweise Cem Efe genannt. Des Weiteren ist René entgegen der Darstellung seit der Saison 2014/2015 eben nicht mehr Vorsänger der aktiven Fanszene, sondern bei bestimmten Spielen mit hohem Zuschaueraufkommen Vorsänger für den Teil der rechts von uns steht, um eine breitere Masse zu erreichen. Trotz der Ablehnung von aktiven Gruppen wurde „Ultras“ für die dargestellten Protagonisten als Sammelbegriff verwendet. Man kann also sagen, dass unsere Befürchtungen hinsichtlich der Reportage sich bewahrheitet haben. Die Reportage beschränkt Ultra in Babelsberg darauf, sich vor dem Auswärtsspiel zum Biertrinken zu treffen und beim Heimspiel ein Bengalo anzureißen. Ultra bedeutet für uns mehr als eine nette Wochenendgestaltung.

Des Weiteren wurden im Zuge der Dreharbeiten auch ganz klar Tabus gebrochen. So wurde mehrmals in den Block hinein gefilmt, obwohl es vorher hieß, nur den Hauptprotagonisten der Reportage zu beleuchten und die Gruppen in der Mitte komplett auszusparen. Das Einsetzen einer sogenannten „Fan-Cam“ mit der eine Person aus dem Block heraus filmen kann, wurde trotz vorheriger Absage beim Spiel gegen den BFC versucht einzusetzen, konnte aber unterbunden werden. Das Filmen bei eindeutigen Straftaten ist dann nur noch die Spitze des Eisberges und bekräftigt uns in unserer Ablehnung des Projekts […] (03fotos.de)

Doku:  „Fußball radikal – ein linker Verein und seine Gegner“

„Der „SV Babelsberg 03“ ist vor allem durch seine leidenschaftliche linke Fan- und Ultraszene bekannt. Fußball und politisches Engagement gegen Ausländerhass und Homophobie – das gehört in Babelsberg zusammen. Immer wieder kommt es deshalb in der Regionalliga Nordost zu Anfeindungen durch gegnerische Fans. Mit dem „FC Energie Cottbus“ ist das zu einer regelrechten Fan-Feindschaft geworden. Der ehemalige Bundesliga-Verein hat seit Jahren ein Problem mit rechten Ultragruppen. Im Brandenburg-Derby zwischen beiden Clubs droht die Situation zu eskalieren.“

Anschauen in der Mediathek: (arte.tv)

Alles wieder gut – RB Hools unterschreiben Kodex

RB Problemfans L.E. United mit Anglerhüten nun wieder ganz brav

Was war passiert?
Im sozialen Netzwerk Facebook wurde zuletzt von den „Jungs der Südkurve“ vor seltsam gekleideten Personen im Block B bei Red Bull in Leipzig gewarnt. Unglaublich – denn diese fiesen Rabauken sollen sich demnach als Angler verkleidet haben. Doch in Wirklichkeit soll es sich dabei nicht um Mitglieder des Leipziger Anglerverein, sondern um so genannte Alt-Hooligans handeln. Echt mies! (ostfussball.com berichtete bereits)

Foto by pgwear.net

Und nun?
Alles halb so schlimm, denn jetzt ist ab sofort wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen beim kuscheligen Familien-verein in Leipzig! Die L.E. United`s haben sich nämlich wieder zu frommen Lämmern bekehren lassen und nun den heiligen Kodex der RB Fan-Gemeinde unterschrieben:

„Im Bewusstsein der gesellschaftlichen Verantwortung des Sports und für den guten Ruf des Fußballs hat Rasenballsport Leipzig für sich diese Werte und Verhaltensweisen festgelegt: Wir respektieren unseren Gegner und deren Fans, unsere Spieler, Trainer und Funktionäre, Schiedsrichter, Zuschauer und alle am Spiel beteiligten Personen. Wir lehnen Diskriminierung und Gewalt ab. Wir respektieren alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität. Wir setzen uns dafür ein, dass keine Gewalt von Fans von RasenBallsport Leipzig ausgeht. Wir akzeptieren die für das Stadion geltenden Regeln. Wir wissen, dass Verstöße gegen die oben genannten Punkte zu Stadionverboten führen können.”

Ganz ist damit das Hooligan-Problem bei Red Bull in Leipzig allerdings doch noch nicht gelöst. Laut sächsischer Hooligan Datei „Gewalttäter Sport“ soll es nämlich trotzdem immer noch mehr Problemfans bei RB Leipzig als zum Beispiel beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue geben!